Traumnacht: Der Formwandler

Die Atmosphäre des Raums ist bedrückend. Abgedunkeltes Licht, dunkle Wände und in der Mitte befindet sich nur ein langer Tisch mit einigen Stühlen. Am Kopf des Tisches erblicke ich einen Mann in einem dunkelbraunen Anzug mit Schlips, braunes, schütteres Haar und abwesendem Blick. Rechts von ihm sitzt ein weiterer Mann. Er wirkt etwas stämmig und trägt ein Hemd und Sweatshirt. Er wird offensichtlich gerade verhört.

“Erzählen Sie uns, wann Sie an diesem Tag nach Hause gekommen sind!”

“Ich habe Euch doch schon alles erzählt. Welchen Sinn soll das haben, alles dauernd zu wiederholen? Lassen Sie mich gehen! Mich nervt das hier alles!”

Es regt sich keine Miene auf dem Gesicht des Mannes im Anzug, der das Verhör leitete. Er machte sich nicht einmal die Mühe, ihn anzusehen.

Der Verhörte legt seinen Kopf in die Hände und stützt sich auf der Tischplatte ab. Er wirkt erschöpft.

Während ich den Verhörten beobachte, höre ich ein sehr unangenehmes und völlig befremdliches Geräusch. Es klingt wie das Aufspringen von Maiskörnern in einer heißen Pfanne, wenn sie sich zu Popcorn transformieren, nur mit dem Unterschied als hätte man dieses Geräusch mit fünf Mal langsamer abgespielt. Immer wieder dieses unagenehme Geräusch. Mein Blick wandert zu dem Mann in dem braunen Anzug. Dann erkenne ich, dass er sich gerade verwandelt! Sein ganzer Kopf und sein Oberkörper dehnen sich aus und werden muskulöser und proportionaler. Das Gesicht quillt unmenschlich auf und nimmt eine grüne Farbe an.

Wenige Sekunden später sitzt dort kein Mensch mehr, sondern ein humanoides Wesen mit dunkelgrüner Hautfarbe. Die Augen sind etwas größer als das von Menschen, das Haar ist schwarz und kurz. Die Wangen sehr stark ausgeprägt und erinnern mich an die aufgeblähten Wangen dieser windblasenden Weihnachtsengel. Seine Hände sind viel größer und das humanoide Wesen wirkt kraftvoller und fast selbst wie ein Popcorn, das kurz vor dem Platzen ist.

Der Verhörte erschreckt lautstark durch die Verwandlung des Mannes. Ich erkenne, dass dieser Mann ein Formwandler war und erwache… noch immer mit diesem seltsamen Geräusch in meinen Ohren, das noch immer einige Sekunden andauerte.

Share:

2 Kommentare zu “Traumnacht: Der Formwandler

  1. Hallo Jonathan,

    ich finde Formwandler sehr interessant. Dein Bildchen zum Traum zeigt ja auch kleine Naturformwandler. Ich finde sie auch viel auf Bildern. Auch Orbs scheinen eine beliebte Reiseform von Naturwesen und anderen zu sein. In Orbs erkenne ich auch oft Gesichter.
    Ich träumte mal, dass mir ein Wesen zeigte, wie es sich so rasend schnell über weite Entfernung bewegte in einer tropfenförmigen Gestalt und sich dann ganz rasch in eine Art menschliches Wesen verwandelte. Das hatte was!

    Diese Verwandlung dieses Mannes in deinem Traum in den grünen Muskelprotz muss ja spannend und auch verblüffend gewesen sein!

    Liebe Grüße
    Momo

  2. Hallo Momo,
    es war sehr faszinierend, aber auch abstoßend, weil ich irgendwie mit jeder Zelle meines Körpers fühlte, wie diese Verwandlung vonstatten ging. Ich habe es also mit sehr gemischten Gefühlen empfunden.
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.