Selbstversuch Melatonin: Abschlussbericht

Mittlerweile habe ich den Selbstversuch mit Melatonin abgeschlossen. In der ersten Woche habe ich 10 mg zum Schlafengehen eingenommen und danach ca. 11 Wochen lang 5 mg. Aufgrund einiger Nachfragen von Interessierten, habe ich mich nun entschlossen, einen Abschlussbericht zu präsentieren.

Ziel bei diesem Selbstversuch war es, die Effekte auf Körper und Geist mit einer zusätzlichen Dosis Melatonin zu testen. Der Zusammenhang, der von mir gezogen wurde, war, dass die Melatonin-Produktion der Zirbeldrüse unterstützt wird und mehr Melatonin im Körper auftreten soll als auf natürliche Weise produziert wird. Laut diversen Forschungsergebnissen wurde eingeräumt, dass eine zusätzliche Dosis Melatonin unterschiedliche Effekte besitzt, worunter eine verstärkte Traumerinnerung, die Stimulation der Zirbeldrüse möglich wird, aber auch Krebs, Herzanfälle, Schlaganfällen, Arteriosklerose, Migräne und Haarwuchsproblemen vorbeugt. Ebenso soll es verjüngend wirken. In Labortests will man beobachtet haben, dass Ratten durch die Einnahme von Melatonin ein schöneres Fell erhalten haben und so erhoffte man sich, dass sich ähnliches beim Menschen zeige. Nebenwirkungen sollen hierbei Depressionen und Schlafstörungen sein.

In der ersten Woche mit der Dosis von 10 mg pro Abend vor dem Schlafengehen konnte ich auf der einen Seite bestätigen, dass kurzweilige Depressionen auftreten können. Sie sind recht kurz, vielleicht bis zu 15 Minuten lang. Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit, Melancholie und eine gewisse Form der Ziellosigkeit. Die meiste Zeit über konnte ich jedoch eine verstärkte, emotionale Distanz und Gleichgültigkeit bemerken, die sich oft bis in den Nachmittag des folgenden Tages zog. Ebenso konnte ich verstärkt eine Desorientierung nach dem Aufwachen bemerken. Da ich täglich zwei Mal schlafe, d.h. nachts und nachmittags, war mir dabei des Öfteren unklar, welche Tageszeit es war. Körperlich gesehen neigte mein Körper zu vermehrtem Wasserlassen, aber ich besaß nach dem Aufwachen oft das Gefühl, tiefer als sonst geschlafen zu haben. Von Einschlafproblemen kann ich überhaupt nicht berichten, eher im Gegenteil. Das Melatonin war definitiv gut als Schlaftablette zu benutzen.

In der zweiten Woche nahm ich nur noch 5 mg zu mir. Die Desorientierung nach dem Aufwachen ließ ein wenig nach, ebenso die emotionale Distanz. Auch hier keine körperlichen Unstimmigkeiten. Der Schlaf wirkte tief und bereits nach 5 Stunden Schlaf fühlte ich mich mehr aus ausgeschlafen. Selten zog sich eine Müdigkeit bis in den Mittag hinein. Mir fiel jedoch zusätzlich noch eine Unkonzentriertheit auf. Die intensive Beschäftigung mit nur einer Sache ließ nach, auch die Lust nach sexueller Betätigung schien gedämmt.

Traumtechnisch gesehen kann ich sagen, dass meine Traumerinnerung zuerst anstieg und dann wieder abnahm, nicht zuletzt wegen der verstärkten Gleichgültigkeit gegenüber den persönlichen  Träumen bzw. sie erinnern zu wollen. Viele Dinge erschienen unwichtiger als gewöhnlich.  Weitere körperliche Vorteile durch die Einnahme von Melatonin wie Krebs, Herzanfälle, Schlaganfällen, Arteriosklerose, Migräne, Haarwuchsprobleme sowie  Verjüngungserscheinungen kann ich nicht bestätigen oder bestätigen im Hinblick auf diesen kurzen Zeitraum. Nicht auch aus dem Grund, da mir die aufgeführten Krankheiten kaum Probleme bereitet haben. Mein Fell glänzt auch nicht mehr als sonst. Doch weiß ich nicht, ob meine Aussagen auch gegenüber Langzeittests von vielleicht mehreren Monaten bis Jahren standhalten können.

Nach einigen Wochen der Einnahme sind eigentlich sämtliche  Nebenwirkungen verblasst. Vermutlich hat sich der Körper daran gewöhnt und es entstand eine gewisse erhöhte Toleranzschwelle dem Wirkstoff gegenüber. Interessant wären sicherlich auch Tests mit Melatonin, das aus Rinderhirn gewonnen wird, da ich bisher nur vegetarisches Melatonin verwendet hatte. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das testen möchte.

Fazit:

  • Melatonin ist sicherlich hilfreich als Schlaftablette für einen gewünschten Schlafzeitraum von 5 bis 6 Stunden. Somit sehr hilfreich bei Menschen mit Schlafstörungen.
  • Melatonin bietet sich ebenso für Menschen mit einem Hang zu übertriebenen Gefühlsäußerungen an, bei denen es wichtig ist, mal eine zeitlang Abstand zu den eigenen Emotionen zu gewinnen.
  • Melatonin kann die Libido verringern.
  • Gut geeignet als Ersatz für Antidepressiva, da das Melatonin eine gewisse Distanz zur Realität und Gefühlsleben aufbaut.
  • Traumerinnerung oder erhöhte Stimulation des dritten Auges sind nicht bemerkenswert aufgetreten, wenn überhaupt, dann nur in den ersten Tagen. Irgendwie unterlag es einigen Schwankungen. Es gab Nächte mit auffällig guter Traumerinnerung und dann wieder mit keiner.
  • Dass Melatonin Schlafstörungen bewirke, kann in keinster Weise bestätigt werden, eher im Gegenteil. Es eignet sich gut als Einschlafhilfe oder Ausgleichen eines Jetlags.
  • Körperliche Nebenwirkungen sind mir keine aufgefallen, somit eignet sich Melatonin sogar besser als Schlaftabletten denn herkömmliche Schlaftabletten. Die anfänglichen, kurzzeitigen Depressionen tauchten nur bei einer Überdosierung auf.
  • Von dem hervorragenden Anti-Aging-Effekt und andere Vorteile von Melatonin habe ich in diesem Abschlussbericht nicht berücksichtigt.

~.~

Die besten und heißesten Tipps zu den Arbeiten des Matrixbloggers in der Öffentlichkeit:

  1. “Workshops” – für Zirbeldrüsenaktivierung, Astralreisen und luzides Träumen, Ufologie, Erkenne die Matrix, u.v.m.
  2. “Youtube-Kanal” – Der Matrixblogger auf Youtube mit Videos über UFOs, Aliens, Träume, der Untersberg u.v.m.
  3. “Gehirnkicker” Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen versetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.
  4. Nahrungsergänzungsliste – Hier findest Du die besten Nahrungsergänzungen für Gesundheit, Träume, Traumerinnerung, Entgiftung und viele seriöse Quellen zu den Mitteln.

.
Vorangegangene Berichte hier:
Bericht 1 und 2

Bericht 3 und 4
Bericht 5 und 6

Achtung! Die Pharma-Industrie hat die Zügel in der Hand und verlangt eine vom Gesetz angeordnete zusätzliche Produktinformation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel-Verwendung:

Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety Authority (EFSA). Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für ausgewogene Ernährung. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht die empfohlene Dosierung
überschreiten. Bei schlechter Reaktion auf das Produkt, das Produkt sofort absetzen. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden möchten und gleichzeitig in Behandlung wegen einer Erkrankung sind sowie wenn sie schwanger oder stillend sind. PRODUKTINFORMATION: Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein. Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln hingewiesen werden.

 

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

51 Kommentare zu “Selbstversuch Melatonin: Abschlussbericht

  1. Hallo ihr Lieben,
    ich habe die Diagnose Bipolar, also Phasen, indem ich ueber Wochen kaum schlafe und euphorisch bin… bis die Majorsdepression mit Wahn zum Vorschein kommt.
    In den mansichen Phasen, die sich mit nicht schlafen ankuendigen, konnte mir das Melatonin sehr gut helfen.
    So gut, dass keine Manie mehr auftrat.
    Ich denke, dass das Melatonin nur von Neurologen/Psychiater verschrieben werden darf, fuer Menschen, die wirklich eine neuropsychiatrische Erkrankung haben.
    Viele liebe Gruesse,
    Sabine

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.