Selbstversuch Melatonin: Abschlussbericht

Melatonin Forschung BerichtMittlerweile habe ich den Selbstversuch mit Melatonin abgeschlossen. In der ersten Woche habe ich 10 mg zum Schlafengehen eingenommen und danach ca. 11 Wochen lang 5 mg. Aufgrund einiger Nachfragen von Interessierten, habe ich mich nun entschlossen, einen Abschlussbericht zu präsentieren.

Ziel bei diesem Selbstversuch war es, die Effekte auf Körper und Geist mit einer zusätzlichen Dosis Melatonin zu testen. Der Zusammenhang, der von mir gezogen wurde, war, dass die Melatonin-Produktion der Zirbeldrüse unterstützt wird und mehr Melatonin im Körper auftreten soll als auf natürliche Weise produziert wird. Laut diversen Forschungsergebnissen wurde eingeräumt, dass eine zusätzliche Dosis Melatonin unterschiedliche Effekte besitzt, worunter eine verstärkte Traumerinnerung, die Stimulation der Zirbeldrüse möglich wird, aber auch Krebs, Herzanfälle, Schlaganfällen, Arteriosklerose, Migräne und Haarwuchsproblemen vorbeugt. Ebenso soll es verjüngend wirken. In Labortests will man beobachtet haben, dass Ratten durch die Einnahme von Melatonin ein schöneres Fell erhalten haben und so erhoffte man sich, dass sich ähnliches beim Menschen zeige. Nebenwirkungen sollen hierbei Depressionen und Schlafstörungen sein.

In der ersten Woche mit der Dosis von 10 mg pro Abend vor dem Schlafengehen kann ich auf der einen Seite bestätigen, dass kurzweilige Depressionen auftreten können. Sie sind recht kurz, vielleicht bis zu 15 Minuten lang. Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit, Melancholie und eine gewisse Form der Ziellosigkeit. Die meiste Zeit über konnte ich jedoch eine verstärkte, emotionale Distanz und Gleichgültigkeit bemerken, die sich oft bis in den Nachmittag des folgenden Tages zog. Ebenso konnte ich verstärkt eine Desorientierung nach dem Aufwachen bemerken. Da ich täglich zwei Mal schlafe, d.h. nachts und nachmittags, war mir dabei des Öfteren unklar, welche Tageszeit es war. Körperlich gesehen neigte mein Körper zu vermehrtem Wasserlassen, aber ich besaß nach dem Aufwachen oft das Gefühl, tiefer als sonst geschlafen zu haben. Von Einschlafproblemen kann ich überhaupt nicht berichten, eher im Gegenteil. Das Melatonin war definitiv gut als Schlaftablette zu benutzen.

In der zweiten Woche nahm ich nur noch 5 mg zu mir. Die Desorientierung nach dem Aufwachen ließ ein wenig nach, ebenso die emotionale Distanz. Auch hier keine körperlichen Unstimmigkeiten. Der Schlaf wirkte tief und bereits nach 5 Stunden Schlaf fühlte ich mich mehr aus ausgeschlafen. Selten zog sich eine Müdigkeit bis in den Mittag hinein. Mir fiel jedoch zusätzlich noch eine Unkonzentriertheit auf. Die intensive Beschäftigung mit nur einer Sache ließ nach, auch die Lust nach sexueller Betätigung schien gedämmt.

Traumtechnisch gesehen kann ich sagen, dass meine Traumerinnerung zuerst anstieg und dann wieder abnahm, nicht zuletzt wegen der verstärkten Gleichgültigkeit gegenüber den persönlichen  Träumen bzw. sie erinnern zu wollen. Viele Dinge erschienen unwichtiger als gewöhnlich.  Weitere körperliche Vorteile durch die Einnahme von Melatonin wie Krebs, Herzanfälle, Schlaganfällen, Arteriosklerose, Migräne, Haarwuchsprobleme sowie  Verjüngungserscheinungen kann ich nicht bestätigen oder nicht bestätigen im Hinblick auf diesen kurzen Zeitraum. Nicht auch aus dem Grund, da mir die aufgeführten Krankheiten kaum Probleme bereitet haben. Mein Fell glänzt auch nicht mehr als sonst. Doch weiß ich nicht, ob meine Aussagen auch gegenüber Langzeittests von vielleicht mehreren Jahren standhalten können.

Nach einigen Wochen der Einnahme sind eigentlich sämtliche  Nebenwirkungen verblasst. Vermutlich hat sich der Körper daran gewöhnt und es entstand eine gewisse erhöhte Toleranzschwelle dem Wirkstoff gegenüber. Interessant wären sicherlich auch Tests mit Melatonin, das aus Rinderhirn gewonnen wird, da ich bisher nur vegetarisches Melatonin verwendet hatte. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das testen möchte.

Fazit:

  • Melatonin ist sicherlich hilfreich als Schlaftablette für einen gewünschten Schlafzeitraum von 5 bis 6 Stunden. Somit sehr hilfreich bei Menschen mit Schlafstörungen.
  • Melatonin bietet sich ebenso für Menschen mit einem Hang zu übertriebenen Gefühlsäußerungen an, bei denen es wichtig ist, mal eine zeitlang Abstand zu den eigenen Emotionen zu gewinnen.
  • Depressive Menschen sollten kein Melatonin nehmen, ebenso jene nicht mit Blasenschwäche.
  • Menschen mit ADS sollten auch kein Melatonin nehmen.
  • Melatonin kann die Libido verringern.
  • Traumerinnerung oder erhöhte Stimulation des dritten Auges sind nicht bemerkenswert aufgetreten, wenn überhaupt, dann nur in den ersten Tagen. Irgendwie unterlag es einigen Schwankungen. Es gab Nächte mit auffällig guter Traumerinnerung und dann wieder mit gar keiner.
  • Dass Melatonin Schlafstörungen bewirke, kann in keinster Weise bestätigt werden, eher im Gegenteil. Es eignet sich gut als Einschlafhilfe oder Ausgleichen eines Jetlags.
  • Körperliche Nebenwirkungen sind mir keine aufgefallen, somit eignet sich Melatonin sogar besser als Schlaftabletten denn herkömmliche Schlaftabletten. Die anfänglichen, kurzzeitigen Depressionen tauchten nur bei einer Überdosierung auf.
  • Von dem hervorragenden Anti-Aging-Effekt und andere Vorteile von Melatonin habe ich in diesem Abschlussbericht nicht berücksichtigt.

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal “Gehirnkicker”. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.

.
Vorangegangene Berichte hier:
Bericht 1 und 2

Bericht 3 und 4
Bericht 5 und 6

Achtung! Die Pharma-Industrie hat die Zügel in der Hand und verlangt eine vom Gesetz angeordnete zusätzliche Produktinformation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel-Verwendung:

Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety Authority (EFSA). Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für ausgewogene Ernährung. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht die empfohlene Dosierung
überschreiten. Bei schlechter Reaktion auf das Produkt, das Produkt sofort absetzen. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden möchten und gleichzeitig in Behandlung wegen einer Erkrankung sind sowie wenn sie schwanger oder stillend sind. PRODUKTINFORMATION: Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein. Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln hingewiesen werden.

 

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Schreibe einen Kommentar, oder Trackback.

48 Antworten für “Selbstversuch Melatonin: Abschlussbericht”

  1. Mala sagt:

    Hallo Jonathan,
    danke für deinen Bericht.
    Ich kann ausnahmslos all die aufgeführten “Symptome” die mit der Einnhame von Melatonin auftraten, bestätigen.
    Obwohl ich anfangs nur 2mg nahm und sehr schnell auf 0,5 mg reduzierte, da ich mir zu ” dröge” war.

    Das Gefühl der Distanziertheit, sprich eine gewisse Gleichgültigkeit, blieb.
    Leider nahmen die Traumerinnerungen bei mir absolut ab, bis hin zu Null.
    Dies war mit ein Grund, warum ich die Einnhame dann endgültig beendete.

    Die Traumerinnerungen sind wieder da und die “Normalität” hat mich wieder.
    Der “Melatoninzustand” war nicht unangenehm, aber diese Form von Entspanntheit, war mir zuviel:-)
    und das auch noch ohne Traumerinnerungen, trotz entsprechender Suggestionen.

    Bei Schlafstörungen o.k. oder auch, wenn man partout nicht zur Ruhe kommmt und am nächsten Tag raus muss, womöglich noch nen wichtigen Termin etc., würde ich es nehmen, ansonsten nicht.

    Mein Fell hat sich auch nicht verändert, bei einer Einnhamezeit von drei Monaten.

    Nun, bin ich auf weitere Experimentbericht von dir gespannt!
    betr.

    Liebe Grüße
    Mala

  2. Mala sagt:

    …..ooooh ich vergass, in der Zeit hatte ich allerdings
    meine ersten AKE-Erlebnisse, nicht lang, aber immerhin.
    Aber jedesmal nur, wenn ich einen Tag Pause mit Melatonin einlegte und auf den darauffolgen Tag.

    2 AKE insgesamt und einen AKE Traum.

    Grüße
    Mala

  3. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Mala,
    hmm… dann sollte man bei einem Selbsttest vielleicht jeden zweiten Tag Melatonin nehmen, um zu sehen, wie es auf den 2. Körper wirkt. :-) Jedenfalls danke für Deine Hinweise. Dies wird einigen bestimmt helfen. Ich sollte Dich auf ehrenamtlicher Basis als Versuchskaninchen einstellen. *g* Somit hätte ich dann schon einen zweiten Probanden. ;-)
    Weitere Tests wird es sicherlich geben. Wie es aussieht, mit Nahrungsergänzungsmitteln und bestimmten Kombinationen; im Hinblick auf mögliche Einflüsse auf den 2. Körper und das luzide Träumen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  4. Mala sagt:

    Hallo Jonathan,

    o.k, einverstanden! Ob ich nun selbst Versuchskaninchen spiele und zusätzlich noch ehrenamtlich tätig bin, nimmt sich ja nicht viel.

    Unabhängigkeit bleibt ja gewahrt und somit….;-)

    Liebe Grüße
    Mala

  5. JonathanJonathan sagt:

    Eben, das denke ich auch. :-) Meine erste Überlegung ist die Kombination von Nahrungsmitteln, die in Supermärkten erhältlich ist, d.h. eine Woche lang ausschließlich eine Kombination zu probieren. Aber wir mailen deswegen noch einmal.
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Frank sagt:

    Na, das alles hört sich ja sehr ernüchternd an?!
    Wollte mir mit meinen 56 Jahren eine “Verjüngungskur” und vollerem Haar gönnen, aber wenn ich das hier lese, bin ich sehr enttäuscht, denn da kann ich mir gleich billige Schlaftabletten oder Baldrian kaufen, wegen meiner zusätzlichen Schlafstörungen, wenn Melantonin Tabletten ansonsten gar nichts bringen und nur viel Geld kosten! ;-(

  7. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Frank,
    danke für Deinen Kommentar.
    Sie bringen schon was. Sie unterstützen die Gesundheit sehr gut und schwemmen Fluoride aus. Aber eine psychedelische Wirkung haben sie kaum.
    Liebe Grüße, Jonathan

  8. Franky70 sagt:

    Hallo,
    habe das Forum hier gelesen und muss auch meinen “Senf” dazugeben. Den ich habe ganz andere Erfahrungen mit Melatonin (10mg) gemacht. Während einer beruflich sehr stressigen und nervenaufreibenden Phase kann ich meist mehrere Nächte nicht einschlafen. Dann habe ich Melatonin übers Netz bestellt (Kautabletten) und die haben bei mir genau das Gegenteil bewirkt. Ich war zwar die ganze Nacht benommen aber trotzdem irgendwie hellwach. Ich konnte einfach nicht einschlafen, war aber trotzdem wie alkoholisiert, sogar schwindelig und schwach auf den Beinen. Hatte leichte Halluzinationen bzw. tausend Gedanken im Kopf und am anderen Tag einen wahnsinnigen Hangover, der bis in die Mittagsstunden reichte.
    Kann das Zeug absolut nicht empfehlen und habe die Packung weggeworfen. Es hielt mich eher noch wach, als dass ich eingeschlafen bin. Man kann es vielleicht mit dem Schlaf nach einer durchzechten Nacht, der ja auch ganz oberflächlich und kurz ist, vergleichen.
    Schöne Grüße, Eric

  9. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Franky,
    danke für Deinen Kommentar.
    10mg sind auch zu viel. Kautabletten sind oft mit Zucker angereichert o.ä. und können auch noch den Effekt verstärken.
    Liebe Grüße, Jonathan

  10. marlies sagt:

    Guten Tag
    Ich habe auch seid einiger Zeit Probleme beim einschlafen.Bin durch eine Zeitungsanzeige auf die
    Montmorency-Kirsche gestossen. Hat jemand Erfahrung mit der Kirsche?
    Durch Eure Kommentare, bin ich etwas unsicher geworden und weiß jetzt gar nicht mehr, was ich machen soll.
    Liebe Grüße, Marlies

  11. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Marlies,
    danke für Deinen Kommentar,
    Leider nicht. Am besten selbst testen. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  12. Wirklich toller Bericht !! Ich setze mich nun auch seit einigen Jahren auseinadner mit Melatonin und bin ständig auf der Suche nach Langzeitstudien oder ein Einnehm-Schema ! Ich denke, dass Melatonin nur wirklen kann, wenn man es richtig annimmt aber was ist die richtige Einnahme ;-(

    Ich muss sagen, bei mir bringt Melatonin zur Zeit das Gengenteil, ich scheine immer noch schwer einzuschlagen, bzw. nicht richtig in den Schlaf zu kommen, es kommt mir die ganze Zeit so vor als wäre ich in einem Halbschlaf, so dass ich dann auch gerne mal denke mein Traum ist Real und ich hab wirklich ein Geräusch gehört…

    Melatonin, für mich leider nichts…. wobei ich wie gesagt denke, dass ich es falsch einnehme !

  13. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Fingerloser Handschuh,
    danke für Deinen Kommentar.
    Normalerweise reichen 5 mg vor dem Schlafengehen aus. Man kann es aber auch mit 8 mg versuchen, wenn man möchte.
    Liebe Grüße, Jonathan

  14. Pedder sagt:

    Hallo Leute, habs auch jetzt ne Woche ausprobiert. Mit 6mg angefangen. Tatsächlich habe ich auch das Gefühl gehabt, ganz viele Träume zu haben, und nach jedem Traum im Halbschlaf zu sein. Traumerinnerung eher nicht so gut.

    Bei 9mg ein kleiner Hangover am nächsten Tag, aber nicht schlimm. Was super ist, ist das Gefühl beim Aufwachen. Totale Entspannung, nochmal einkuscheln, total ausgeruht. Fühle mich frisch und total gut nach dem Aufstehen. So wie früher, als ich (47) noch jünger war.

    Und das, obwohl ich im Moment super Stress habe (Trennung). Sonst sehe ich morgens (auch ohne Alkohol!) gerädert aus, brauche ne Stunde um mich zu ‘entfalten’. Das ist jetzt anders, eher wie früher.

    Melatonin ist kein Schlafmittel, kann nur evlt. Mängel ausgleichen. Als Anti-Aging Mittel wird nur 1mg empfohlen. (Buch Anti-Aging und Prävention von den Homms). Bei Schlafproblemen und Stress ist das allemal besser als Chemie-Schlaftabletten.

    Grund für den Versuch ist mein Tinni, der wg. og. Stress wieder wie verrückt war. Q10 und Melatonin haben das wieder auf ein erträgliches Maß reduziert.

    LG
    Peter

  15. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Pedder,
    danke für Deinen Kommentar.
    Wenn man nach Einbruch der Dunkelheit bzw. mit einer Schlafmaske ins Bett gehen würde, hätte die Zirbeldrüse die ganze Nacht über Zeit, Melatonin auszuschütten. Das lange Aufbleiben im höheren Alter untergräbt das ein wenig. Aber eine Schlafmaske kann Abhilfe schaffen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  16. Sabla sagt:

    Hallo, Melatonin nahm ich im Wechsel, nach der Einnahme ein Tag Pause. Damit schaffte ich ebenfalls AKE und Klarträume(Mit Erinnerung!). Negative Nebeneffekte gar keine. Leider ist es in Spanien im Handel vollständig verschwunden, lt.EU Vorschrift wurde es verboten.Wir müssen uns so einiges vorschreiben und verbieten lassen:(
    Hat jemand eine Idee, wo man es noch her beziehen kann? Lg.Sabla

  17. Pedder sagt:

    Hallo Sabla,
    ich bestelle bei biovea.nl (wichtig ist .nl).
    Ich nehm jetzt 3 mg als Einschlafhilfe, möchte das nicht mehr missen.
    @Jonathan lt. Buch läßt die Funktion der Zirbeldrüse im Alter stark nach, weswegen weniger Melatonin ausgeschüttet wird und deswegen schlafen ältere Menschen weniger. Klar kann man das stimulieren. Ob man substituiert ist halt eine prinzipielle Frage, die jeder für sich selbst beantworten muß. Von und für mich ein klares JA.
    LG Peter

  18. H.P.Fidibus sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    Ich lese hier so rum und möchte doch nun auch mal etwas von mir abgeben.Ich ‘teste’ Melatonin nun seit etwa 4-5 Jahren,nahezu regelmäßig.In letzter Zeit leider nicht,da mir mein Liferant aus England nix schickt(knapp 20€ für zwei 90er-Dosen den Bach runter)und keine antwort gibt,schnief:-(..aber ich nahm dies auch gleich mal zum Anlass,das erste Mal eine längere Zeit ohne zu empfinden.No Problem,wie erwartet.Allerdings fehlt mir natürlich dieses entspannte Müdewerden-als-sei-es-schon-halb-zwei-nachts,obwohl es erst 10/halb 11 ist,grins..

    Ich halte es nach so langer Zeit immernoch für das Beste,was mir je wiederfahren konnte,obwohl ich auch der Meinung bin,es sollte auch ohne gehen,klar.Die Konzentrationen unterschieden sich in ihrer Wirkung kaum.Komischerweise wirken 5mg bei mir besser als 10mg.Ich kaufte mir also hin und wieder welche mit 10mg,wenn sie mal im angebot waren,und teilte diese eben einfach.Es klappte.Bei ganzen 10mg kam mir die Wirkung gleich bzw. beinahe schwächer vor als bei 5mg.3mg wirkten allerdings ganz normal etwas schwächer als die 5er.1 mg kann auch völlig ausreichend sein,je nachdem wie stark man sich den Effekt wünscht und wie sensibel man es in sich aufnimmt und verarbeitet.Jede Dosierung wirkt,eine Überdosierung ist in dem Sinne nicht möglich.

    In Bezug auf die Träumerei,mit der man sich meiner Meinung nach nicht zuviel beschäftigen sollte(außer es geht um gewünschte Träume,Suggestionen oder besondere Erfahrungen),kann ich nicht allzu viel sagen.Ich träume mal mehr mal weniger.Man fühlt sich mal so mal so.Es gibt gewisse Lebensabschnitte,Entwicklungsstufen etc,in denen man sowieso alles völlig anders erlebt als sonst.Das wirkt sich auch auf das Träumen aus bzw das Erinnern.Man träumt definitiv mehr und lebhafter als sonst,das bestätigt sicher jeder,vielleicht gibt es eine andere Traumphase,also zu einer anderen Zeit,sodass man sich öfters nicht dran erinnern kann.Aber das habe ich immer mal,sei es mit Melatonin oder ohne.Wenn man,wie es ja meist der Fall ist,morgens 1 Std-10 Min. vor dem Aufwachen träumt,dann erinnert man sich besser daran,als wenn es länger her ist.Ich wollte schon immer mal erlernen,wie man sich Träume beeinflusst bzw herbeiführt,das ist sicher spannend,und ich bin ein vieldenkender und mit diversen wissenschaften(im theoretischen wie auch praktischen Bereich) vertrauter Gefühlsmensch,und habe mit Melatonin trotzdem keine nennenswerten Veränderungen feststellen können.Es könnte vielleicht höchstens sein,dass es mich am Tag ab und zu ein wenig aggressiver gemacht,aber das können ebenfalls nur bestimmte Lebensumstände gewesen sein.Seit etwa einem Jahr bin ich deutlich entspannter,was nichts mit Melatonin zu tun hat.

    Es ist ein absolut angehmes Gefühl,wenn es anfängt zu wirken.Der Körper und der Kopf wissen sofort,dass es natürlich ist und danken es in entsprechender Weise.Vielleicht zu schön um wahr zu sein,denke ich mir oft.Da muss doch irgendwo der Kasus-Knaktus sein.Hmmm,also auch bei einer derartigen Langzeiteinnahme keine festzustellenden Veränderungen.Allerdings ernähre ich mich gut und vielseitig und treibe etwa 5-6 mal pro Woche Sport.Auch was das sexuelle Empfinden angeht,kann ich keine Veränderungen feststellen.Viel mehr ist das meiste eher Mondphasen-abhängig.Wahrscheinlich auch mit der Position der Erde um die Sonne,und auch der Positionen und konstellationen der Planeten,alles beeinflusst unser Gefühlsleben und Empfinden,da hilft nur ein gewisses Training(Kozentrationsübungen,Meditationen etc)und eine gesunde Lebensführung(muss ich als ehemaliger starker Raucher und jetzt Gelegenheitsraucher grad sagen,jaja…beschämt zu Boden glotz..)

    Jetzt nehme ich es seit fast zwei Wochen nicht mehr und kann trotzdem einschlafen,wenn auch manchmal mit ein paar Schwierigkeiten,die ich wahrscheinlich mit Melatonin nicht hätte,aber ein klein wenig Autosuggestion und die Sache läuft,nur eben mit besagter Arbeit verbunden.Wenn mir jemand eine günstige Adresse nennen kann wäre ich dankbar.Dies ist aber auf keinen Fall der Grund für meinen Text,keine Sorge.

    Ich hoffe,Euch ein wenig geholfen zu haben.Also jeder sollte für sich selber entscheiden,wie er es handhabt und ob überhaupt.In meiner Mentalwelt bin ich flexibel und habe mich laufend verändert,deswegen kann ich keine direkte Beziehung zu eventuellen Nach- oder Nebenwirkungen des Melatonins herstellen,ich will es auch nicht anpreisen.Bei mir allerdings kommt es super an.Ich habe mir solche chemischen rezeptfreien Dinger(ich nenne keine Namen),die ich auch schon länger kenne und öfters probiert habe,in der Apotheke geholt und nehme wenn überhaupt nur mal ne halbe.Sie sind vergleichsweise schrecklich,brutal und gemein zum Körper,auch zum Geist,Chemie eben.Im Vergleich zum Melatonin habe ich das Gefühl,irgendwelche fiesen Drogen zu nehmen.Super,und das gibts rezeptfrei,bravo Deutschland!!!Sicher was für die armen Junkies,die sich für 5€ gleich die ganze Schachtel reinfpeifen können.Schweinerei.Und Melatonin,was so sanft,echt und effektiv wirkt,ist nicht zugelassen.Wie blöd muss man sein…(so,das war noch bitternötig)

    Liebe Grüße,

    Icke

  19. Annelie sagt:

    Benötige eure Hilfe!!!

    Hallo,
    ich bin auf der Suche nach einem pflanzlichen Schlafmittel auf diese Seite gestoßen. Hatte zwar zuvor schon einmal etwas über Melatonin gelesen, aber da es in Deutschland nicht zugelassen ist wieder vergessen.
    Inzwischen bin ich 56 und werde meine Ärztin bitten, es mir zu verschreiben. Bin auf ihre Reaktion gespannt.
    Falls es nicht klappt eine Frage an euch:
    Ich habe auf Amazon Vitabay Power to sleep 800 mg gefunden. Angeblich enthält es L-Tryptophan 90mg.
    Auf der hier angegebenen Seite Biovea.de gibt es L-TRYPTOPHAN 500mg – Inhalt 1,5mg. Wie ist das zu verstehen und ist es das richtige Medikament zur Behandlung meiner Schlafstörungen?
    Herzlichen Dank im Voraus.
    Annelie

  20. Jessica sagt:

    Hallo,
    Ich habe diesen Bericht gefunden weil ich gern wissen würde ab wieviel Jahren denn Melatonin ist. Eine Freundin gibt ihrer 4-Jährigen Tochter Melatonin und ich bin der Meinung das es nicht gut für das Kind ist.

    Ich bedanke mich jetzt schon mal,
    Jessica.

  21. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Jessica,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das sehe ich ganz genau so, dass eine Mutter ihrem Kind kein Melatonin geben sollte, nur weil sie nachts Ruhe vor ihr haben möchte. Sicherlich gibt es da auch andere Wege.
    Liebe Grüße, Jonathan

  22. Jessica sagt:

    Hallo,
    Danke für die Antwort.
    Ist Melatonin denn Altersbegrenzt oder darf man das in der Altersstufe nehmen ?

    Danke,
    Jessica

  23. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Jessica,
    danke für Deinen Kommentar.
    Melatonin in so jungen Jahren zu verabreichen ist eigentlich völlig unnötig, da die Zirbeldrüse noch genügend davon fabriziert. Dies verlängert höchstens die Schlafenszeit. Ein erforderliches Mindestalter ist nicht erforderlich für Melatonin. Es wurden schon Versuche an Kleinkindern durchgeführt, die gerade mal 6 Monate alt waren und sind ohne Schäden verblieben. Also, passieren kann da nichts.
    Liebe Grüße, Jonathan

  24. Lola sagt:

    hallo, als Idee: bei KEAC Holland kann man labortests durchführen lassen und auch bestellen. Ich gebe meiner Tochter auf dessen Empfehlung mit darmproblemen, Leaky gut, in diesem Fall könnte die eigene Produktion geschädigt sein und deswegen. Sonst würde ich mich auch davon sehr Abstand nehmen.

  25. Salatfee sagt:

    Hallo,
    ich bin zufällig hier gelandet,auf der Suche einer Einschlafhilfe für meine 9 jährige Tochter mit ADS Diagnose(u.a.verspätete Melantonin-Ausschüttung..Schlaf vor 22.00 Uhr ist fast unmöglich,nächtsten Tag Schule demzufolge morgens hundemüde..)gibt es denn Erfahrungen in dieser Richtung? Hat das schon jemand getestet? Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen,die wichtig sind?
    Danke vorab,
    Salatfee

  26. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Salatfee,
    danke für Deinen Kommentar.
    Nein, Melatonin besitzt keine Nebenwirkungen. Man kann es auch Kindern geben. Du kannst es also ruhig mal eine Weile testen, wie es Deine Tochter aufnimmt. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  27. Dodo sagt:

    Gutten Tag liebe Leute, ich möchte auch einiges zu all dem sagen weil ich mich schon seit längerem mit den Melatonin auskenne. Mein einziger Sohn ist schwerbehindert ( blind, spastisch, autistisch ). Auf Grund seiner Blindheit wurde mir gesagt, als er 3 Jahre alt war, das bei blinde Menschen die Produktion der Melatonin eingeschränkt ist und wurde mir das Melatonin empfohlen. Wie jeder weis ist Melatonin kein Medikament sondern ein Hormon der unsere Körper in normalen Umständen selbst produziert. Bei blinde Menschen ist das anders. Mein Sohn ist voll blind. Heute ist mein Sohn 18 Jahre jung und nehmt Melatonin seit 15 Jahre. Wir haben bei 3mg angefangen und heute sind es 10mg. Er kann mir nichts besonderes beschreiben was er für Empfindungen hat, aber ich kann sagen das er sich zu einen prächtigen jungen Mann entwickelt hat, und das wir dem Melatonin viel zu verdanken haben. Ich habe sehr oft darüber nachgedacht, das es mit dem Melatonin zu tun haben soll das er so gut drauf ist. Für mich ist Melatonin heilig. Und da ich inzwischen nicht mehr die jüngste bin und die Strapazen der Jahre mit mir schleppe, werde ich demnächst auch mit dem Melatonin anfangen. Das war’s meine lieben. Wenn ihr Fragen habt, nun her damit! Grüß Gott! Dodo

  28. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Dodo,
    danke für Deinen Kommentar und Hinweis. Das ist wirklich schön zu lesen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  29. petro dollar sagt:

    Hallo Jonathan,
    Deine Berichte zur Zirbeldrüsenaktivierung habe ich mit großem Interesse gelesen, einige sogar mehrfach.
    Zum Thema Melatonin möchte ich einiges beisteuern.

    Als Heilpraktiker bin ich etwas erschrocken wie unbeschwert einige Forenschreiber mit diesem Präparat umgehen. Melatonin gehört zu den hormonwirksamen Molekülen, diese wirken grundsätzlich anders als nicht hormonell wirksame Stoffe.
    Bei Hormonen ist der Dosis-Wirkungs-Regelkreis ein völlig anderer, normalerweise kann man sagen, mehr Substanz gleich mehr Wirkung, für Hormone gilt das nicht, bei einem Zuviel machen die entsprechenden Rezeptoren dicht und der Stoffwechsel reagiert immer unempfindlicher, somit ist eine Dosissteigerung nur sehr bedingt nützlich. Ist natürlich auch sehr vom Einnehmenden abhängig.
    Gleichzeitig bedeutet die längere Substitution eines Hormons, daß der Körper die eigene Sythetisierung, also Herstellung, immer weiter zurückfährt. Patienten, die z.B. lange Cortisonpräparate nehmen, kennen das Problem, deswegen müssen diese Medikamente sehr langsam ausgeschlichen werden, damit der Stoffwechsel wieder lernt die Produktion hochzufahren.

    Melatonin ist weiterhin noch ziemlich unerforscht, Langzeitwirkungen sind kaum geprüft und wer es einnimmt hat meistens keine Ahnung wie sein eigener Melatoninstatus aussieht, hier gut in den Forenbeiträgen zu erkennen, in denen von sehr unterschiedlichen Wirkungen berichtet wird.
    Grundsätzlich gilt, eine Substanz mit Wirkung hat auch Nebenwirkungen, ob die tolerierbar sind hängt vom Einzelfall ab.

    Was besondere Bewußtseinszustände angeht, kann ich extrem gut verstehen, daß man auch experimentieren will, aber bitte nicht ohne intensive Informationseinholung und gute Kenntnisse über den eigenen Gesundheitszustand.

    Ehrlich gesagt bin ich davon überzeugt, es ist gesundheitlich wesentlich ungefährlicher in größeren Abständen LSD oder psilocybinhaltige Pilze zu sich zu nehmen, vorausgesetzt man hat keine latente Neigung zu Psychosen, als über einen längeren Zeitraum Melatonin einzunehmen, das erheblich in den überaus empfindlichen Hormonhaushalt eingreift.
    Bitte nicht mißverstehen, die Einnahme dieser Substanzen ist strafbar, ich bewerte nur den gesundheitlichen Aspekt.

    Ich hoffe mit meinem Beitrag einige offene Fragen beantworten zu können und wünsche allen wunderschöne Klarträume und/oder AKE´s.

  30. TwentyFiveLive sagt:

    hallo Jonathan,
    ich danke dir sehr für diesen blog!
    du hast mir damit auch andere blickwinkel gegeben und mich somit in ein leben begleitet, welches im einklang mit mir selbst, sowie auch immer mehr im einklang meiner umwelt ist, die mich umgibt! :)
    DANKE dafür…

    und
    hallo pedro der heilpraktiker! :)
    vielen dank für deine worte! hatte den selben gedanken beim lesen der kommentare!
    ich hab keinerlei “officiel geprüften” kenntnise… hab mich deshalb auch davor über melatonin und serotonin informiert!
    ich verwende die melatonin lutschtabletten alle paar tage dann, wenn meiner meinung nach die produktion durch zb abends lang vorm bildschirm sitzen beeinträchtigt wird!
    und dann auch nur in dosen wie 1mg – 2mg um den körper zu unterstützen… da diese ja auch körpereigene stoffe bzw hormone sind!
    sollte ich mich irren, bitte ich um aufklärung.
    ebenso nehme ich melatonin, nach serotonin-raubenden abenden! ;) aber nicht in kombination, sonder für den abend danach!
    für den schlaflosen morgen gibts cashewkerne oder eine kapsel tryptophan…

    ich verspühre vom meltonin auch keinerlei “zustands” veränderungen… wie das manche hier warscheinlich erwartet hatten!
    aber auch keinerlei nebenwirkungen… auch was das träumen anbelangt!
    ich verspühre nur das mir die einnahme ein unterschwelliges wohlbefinden gibt… zu wissen das mein haushalt, welcher durch dieses technologisch helle zeitalter aus dem gleichgewicht gebracht wird, sich wieder spührbar im lot befindet.

    deshalb… ein hoch auf melatonin!

    lieb gruß

  31. JonathanJonathan sagt:

    Hallo TwentyLiveFive,
    vielen Dank für Deinen Kommentar und Deinen Dank. Das hat mich sehr gefreut. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  32. Petra sagt:

    Auch ich möchte mich gern an dieser interessanten Diskussion um das Thema Melatonin beteiligen. Dazu möchte ich diesen Fachartikel von Dr.Kunz, Chefarzt d.Abt. Schlafmedizin am dt.Herzzentrum Berlin empfehlen:http://www.schlafmedizin-berlin.de/material/38-43_CME_0112_Melatonin%20und%20Schlaf_Kunz.pdf
    Da steht auch z. B., dass die REM- Schlafphase qualitativ hoch ist, wenn man sich NICHT an Träume erinnert!Jeder gesunde Mensch träumt lebhft, erinnert sich aber nicht mehr daran. Erst wenn im REM- Schlaf Wachanteile im Gehirn vorliegen, werden Träume erlebt- was definitiv NICHT erwünscht ist für einenen erholsamen Schlaf.
    Weil hier von einigen Usern doch sehr viel Wert auf das Traumerlebnis gelegt wurde.

  33. Kim Jens sagt:

    Hallo Jonathan
    Da wir bei uns nur diese – “Circadin 2mg Retardtabletten”, auf Rezept bekommen, habe ich sie 2 1/2 Monate jeden Abend 1 Tablette genommen.
    Leider zeigten sich bei mir nach dieser Zeit folgende Nebenwirkungen:
    Drehschwindel, Übelkeit, Benommenheit und Gewichtszunahme.
    Ich habe sie abgesetzt und werde sie auch nie wieder nehmen.
    Besser geschlafen habe ich aber nicht, es dauerte immerhin 1 Stunde, ehe ich endlich einschlief obwohl ich diese Tablette wie empfohlen 1 Stunde vor dem zu Bett gehen eingenommen habe.

  34. dechad sagt:

    Ich nehme täglich 120 mg Melatonin als Pulver unter der Zunge ein. Über die Mundschleimhaut wird es besser aufgenommen. Keine Nebenwirkungen. Schlafstörungen konnte ich ein paar mal feststellen, als ich die Dosis zu schnell erhöht habe. Träumen tue ich jede Nacht was, gefällt mir sehr… Dosis sollte/kann man wöchentlich steigern. Mit 10 mg anfangen. Frauen bis zu 80 mg, Männer bis zu 120 mg. Es gibt aber auch Berichte von 500 mg täglich. Dazu empfehle ich das Alzheimer Buch von Jeff T. Bowles. Es gibt sehr viel postives über Melatonin. Entgiftung für mich das wichtigste momentan.

    Grüße
    dechad

  35. Helmi sagt:

    Hallo,

    auch ich möchte hier kurz über meine Melatonin-Erfahrung schreiben.

    Seit zwei Jahren bin ich völlig blind, woraufhin sich heftigste Schlafstörungen einstellten. Nun muß ich auch noch sagen, daß ich mir “Blindheit” etwas anders vorstellte, nämlich völlige Finsternis. Bei mir zeigen sich aber ständig extrem helle Lichterscheinungen, ob das Auge nun geschlossen oder offen ist. Es gibt zwei Hauptfarben, nämlich Phaserorange oder Disruptorgrün. Dies als Erklärungs-Vorwort.

    Nun zu Melatonin, welches ich als Circadin 2mg einnahm. Ich habe vom 18.09. an genau einen Monat Circadin eingenommen. Der Erfolg bezüglich des Schlafes war sensationell, Nebenwirkungen waren ein leichter Schwindel am Morgen und sehr intensive Träume, welche aber ein geringer Preis für den entspannenden Schlaf sind. Leider trat zum Ende des Monats (2-3 Tage) eine Sexunlust auf, gleichzeitig aber auch eine nie gekannte Entspanntheit, die ich aber nicht mit Gleichgültigkeit wie Jonathan beschreiben möchte. Mich hat noch nicht einmal das Ausbleiben meines sexuellen Verlangens gestört, was mir vorher undenkbar gewesen wäre. Aus Rücksicht auf meine Frau setzte ich das Medikament aber ab. Nach zwei Wochen hatte ich wieder “Bock”. Zwei Monate lang schlief ich weiter sehr gut, doch seit einer Woche sind die Schlafstörungen wieder da, weshalb ich seit gestern wieder Circadin einnehme. In einem Monat kann ich dann sagen, wie sich dieser zweite Versuch ausgewirkt hat.

    Helmi

  36. Hallo “Melatoniner-/innen”!
    Habe über mehrere Monate Melatonin (Rind/Schwein) genommen. Schlafen? O.K., 6 Stunden reichten dann. Einschlafprobleme hatte ich sowieso nie. Durchschlafen und träumen war nicht besser und nicht schlechter als vorher!? Sonst habe ich keinerlei Vor- oder Nachteile festgestellt. Vielleicht hätte ich im Allgemeinen weniger “Ermüdungserscheinungen”. Vielleicht gibt es positive Langzeitwirkungen über mehrere Jahre, im Bereich “Herz/Kreislauf”. In Krankenhäusern wird Melatonin als “Pille” bereits zur “Einschlafhilfe” gegeben, jedenfalls in den Abteilungen “Herz/Kreislauf” (eigene Erfahrung)! Allerdings ohne Hinweis darauf, was verabreicht wurde. Nur auf Nachfrage gab es den Hinweis darauf.

    Liebe Grüße aus Kassel,
    Klaus

  37. Helmi sagt:

    Hallo,

    hier berichte ich nun kurz über meinen zweiten Circadin-Monat:

    Es stellten sich die gleichen Nebenwirkungen, sowohl positiv als auch negativ, ein, nämlich sehr guter und entspannter Schlaf und extreme Gelassenheit auf der Positiv-Seite, leichter Schwindel nach dem Aufstehen und extreme Sexunlust als Negativ-Folge, wobei die Sexunlust erst drei Tage vor dem Ende des Monats auftrat, wie auch die extreme Gelöstheit. Die Potenzstörung hielt danach noch zwei Wochen an, dann wurde ich wieder wie gewohnt täglich rattig. Bislang hält der gute Schlaf an, wobei die Absetzung schon 10 Wochen zurückliegt.

    Extreme Träume wie bei der ersten Einnahme blieben diesmal aus.

    Ich hoffe nun auf eine längere gute Schlafphase, würde dann das Medikament wieder einnehmen, denn die Vorteile überwiegen. Natürlich habe ich allerdings eine leichte Befürchtung: Ist die Sexunlust irgendwann nicht mehr reversibel?

    Helmi

  38. Hallo Helmi,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich denke, dafür habe ich das Melatonin nicht lange genug getestet, um mit Sicherheit sagen zu können, dass der Rückgang der Libido irreversibel ist, aber vorstellen kann ich es mir nicht. Normalerweise dürfte nach Absetzen spätestens in einer Woche alles wieder wie gewohnt sein.
    Liebe Grüße, Jonathan

  39. Monika sagt:

    Hallo,
    zur Person:
    weiblich, 67 Jahre, 1.58 groß und wiege 54 kg. Ich leide seit frühester Kindheit unter Schlafproblemen, im Alter von 12 Jahren Beginn von Depressionen (beide Probleme Folge von traumatischen Erlebnissen), alle Psychotherapien waren erfolglos. Körperlich bin ich soweit gesund und fit.
    Seit ca. 10 Jahren Konzentrationsprobleme, in dieser Zeit drei Demenztests gemacht (meine Mutter war dement), alles im Rahmen, soll mir keine Sorgen machen. In letzter Zeit finde ich meine “Ausfälle” schlimmer… könnte natürlich auch am jahrelangen Schlafdefizit liegen. Im Schnitt schlafe ich zwischen 3 und max. 5 Stunden (wenn ich völlig übermüdet bin) und ab und zu “gönne” ich mir ein Stück (halbe oder ganze) Schlaftablette (Zopiclon), danach Leere im Kopf und Hangover.
    Jetzt habe ich mir 1mg Kapseln Melatonin bestellt: mit kurzer Pinkelpause 8 Std. Schlaf, Super – aber: Schwindel, das Gefühl, völlig durcheinander zu sein und große Verzweiflung/Tränen…ändert sich das noch? Kann ich Kapseln öffnen und Pulver halbieren? Hatte mir soviel davon versprochen… Habe bei Biovea keine 1 mg. Tabletten gefunden. Wer weiß Rat?
    Monika, ratlos

  40. Hallo Monika,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich darf in meinem Blog weder Diagnosen noch Empfehlungen äußern, vor allem nicht in der Öffentlichkeit. Du kannst mir aber gern einmal schreiben. Da gibt es sicherlich Möglichkeiten. Wirf doch mal einen Blick auf meine Beraterseite unter Matrixberatung.de
    Liebe Grüße… Jonathan

  41. Lili sagt:

    Hallo Monika,
    versuche Melatonin Liquid Sublingual. Einige Tage Lang 1 Tropfen, dann 2, dann vielleicht wieder 3. Viele Menschen benötigen eine sehr geringe Dosierung, weit unter 1 oder 0,5 mg.

  42. Peter Huemer sagt:

    HI, “Mir fiel jedoch zusätzlich noch eine Unkonzentriertheit auf. Die intensive Beschäftigung mit nur einer Sache ließ nach, auch die Lust nach sexueller Betätigung schien gedämmt”.

    Dem kann ich beipflichten. Die Schlafqualität hat sich geringfügig verbessert!
    MfG Peter

  43. Klaus Jürgen Obergfell sagt:

    Erfahrung über Melatonin habe ich keine, allerdings habe ich erfahren
    das 5mg oder 10mg viel zu niedrig seien, um Wirkung zu zeigen,
    Derjenige der das sagte, empfiehlt 200mg, mir ist schon klar, das
    die Pharma-lobbyisten, versuchen mit Hilfe der Politiker, per Gesetz
    hochdosierte natürliche Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitamine-
    Aminosäuren-Enzyme und Mineralien verbieten zu lassen, weil die Ihre
    Pillen, die Milliarden Profit bringen an den Mann und Frau bringen
    wollen, mit allen legalen, aber meistens illegalen Mitteln werden
    Politiker unter Druck gesetz und mit Geldern geschmiert, als
    Beispiel, die Rockefeller-Foundation hat in Amerika Kolloidales
    Silber verbieten lassen, das ist eine absolute Entmündigung jedes
    einzelnen Menschen, die haben soviel Geld, das sie an kein Gesetz
    mehr gebunden sind, so sieht es mit der scheinbar freien Welt aus.

  44. Hallo Klaus-Jürgen,
    danke für Deinen Kommentar.
    Da hast Du leider Recht, was die stufenweise Entmündigung betrifft.
    Mit höheren Dosen Melantonin werde ich auch noch mal eine Testreihe machen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  45. Berwulf Branden sagt:

    2. Feb. 2017
    seit Monaten nehme ich 30 – 35mg Melatonin und habe keinerlei der genannten Nebenwirkungen, habe allerdings langsam begonnen die Dosis zu erhöhen. Gut schlafen kann ich deshalb noch immer nicht und nehme daher zusätzlich weitere Schlafhilfen. Oder ich werde die Dosis Melatonin weiter steigern vorerst auf 40 – 50mg.
    Empfohlene Dosierungen 3 – 5mg, 10mg sind wirkungslos!
    Wichtig ist, niedrig beginnen und langsam steigern!

  46. Hallo Berwulf,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich habe es noch auf meinem Plan, einmal höhere Dosen auszuprobieren. Doch wirkungslos würde ich das absolut nicht nennen. Bereits mit 5 mg bin ich schon ziemlich beeinflusst.
    Liebe Grüße, Jonathan

  47. exciter20011 sagt:

    Hi an alle,

    habe mir 3 mg Melatonin-Lutschtabletten bei eBay bestellt, das Melatonin ist nicht tierischen, sondern pflanzlichen Ursprungs (wird aus Trauben extrahiert). Wirkt das genauso wie tierisches oder ist das reine Geldmacherei?

    Grüße!

  48. Hallo Exciter,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das Melatonin auf pflanzlicher Basis ist auf jeden Fall eine gute Hilfe. Bisher hat sich noch niemand getraut, das von Rindern extrahierte Melatonin zu probieren. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress