Fragen & Antworten: Wie entstand Geist aus ‘dummer’ Materie?

‘Fragen und Antworten’ ist eine Unterrubrik, um Fragen zu stellen, die man gern beantwortet haben möchte. Diese können gern zu all den Themen gehören, die es in Form von Rubriken auf meinem Blog gibt. Wer eine Frage vorliegen hat, bitte an mich stellen und kurz angeben, ob man namentlich erwähnt werden möchte.

Frage:

“Ich meine, es gibt einen Plan… nennen wir es Gott oder sonst wie… einen Plan aber gibt es… Wie können aus Quarks, die wiederum Protonen und etc. bilden, die wiederum Atome bilden und  wiederum Atome bilden, Moleküle bzw. ein völlig autonomes Wesen wie ein Mensch entstehen? Aus ‘dummer’ Materie wird ein intelligentes Wesen gebildet, ein Bewusstsein entsteht und so weiter… Es kann nicht einfach so planlos gegangen sein. Die größte Frage, die ich mir stelle, ist: Wie kann es sein, dass alle Lebewesen nach dem selben Schema funktionieren, sprich Selbsterhaltung (Angst vom Tod oder Selbstschutz) und das alles aus dummer Materie?”

Antwort:

Die Entstehung der Materie geschah und geschieht noch immer durch den Geist. Bei der Festlegung der offiziellen Evolutionstheorie schwankte man damals zwischen Charles Darwin und Jean-Baptiste de Lamarck. Darwins Annahme war gewesen, dass sich der Stärkere in der Evolution durchgesetzt hatte und sich so die unterschiedlichen Spezies entwickelten. Leider erklärte dies nicht, warum es keine Zwischenstufen in der Entwicklung gab, z.B. die Entwicklung des Auges oder das bei Wirbeltieren, ebenso blieb ungeklärt, wie sich Proteine in der Ursuppe haben bilden können, wenn diese doch ziemlich heiß war usw. Lamarcks Theorie hingegen war, dass sich beispielsweise eine Giraffe mit ihrem langen Hals deshalb erst entsprechend entwickeln konnte, weil sich der starke Wunsch nach den saftigen Blättern in den Baumspitzen immer wieder auf die Kinder übertrug. Letztendlich erhielt die nächste Generation einen immer länger werdenden Hals. Sollte man sich also für eine Theorie entschieden haben, wäre es sicherlich ein wenig näher an der Wahrheit gewesen, wenn man Larmarck gewählt hätte, doch genau genommen treffen keine dieser beiden Theorien zu, da die Wirklichkeit ganz anders aussieht…

Es ist schwierig darauf zu antworten, da alle Zeit simultan existiert. Es ist wie mit den unterschiedlichen Zeitzonen auf unserer Erde. Während hier tags ist, so ist auf der anderen Seite der Erde zur gleichen Zeit nachts – trotzdem existieren beide Länder gleichzeitig und man kann zu unterschiedlichen Tageszeiten miteinander telefonieren. Nicht viel anders verhält es sich mit unserer Vergangenheit und Zukunft. Sie erscheinen nicht mehr oder noch nicht zu existieren, sind aber dennoch existent – nur eben auf einer anderen Ebene. Somit ist es nicht einfach von einem zeitlichen Bezugsrahmen zu sprechen, indem eine Schöpfung stattfand und sich entwickelte, trotzalledem erleben wir Zeit und haben auch nur auf diese Weise zu denken und zu interpretieren gelernt. Man kann sagen, dass unsere Welt, der Kosmos und die alternativen Realitäten von reinem Geist erschaffen worden sind; was wir heute als den alleinigen Schöpfer bezeichnen würden (hiermit meine ich nicht den Schöpfer aus der Bibel). Er erschuf all diese Realitäten und Ebenen und ließ daraufhin die Materie in einem gewaltigen Durchbruch, man könnte es auch als Urknall bezeichnen, in eine dafür vorgesehene Welt förmlich hineinplatzen. Die damit frei gewordenen Teilchen bestanden und bestehen noch heute aus intelligenten Einheiten, man kann sie auch gern Quanten nennen, die möglichst individuell auf den Beobachter reagieren. Sie beginnen sich zu verwandeln, wenn man es unterbewusst von ihnen erwartet, sie passen sich stets an den Beobachter an (dies ist auch eine Erklärung dafür, warum wissenschaftliche Experimente in den meisten Fällen durch den Wissenschaftler selbst beeinflusst sind). Kurzzeitig kann man dies leider nur auf bestimmten Realitätsebenen beobachten, auf der physischen Ebene jedoch existiert in der Regel eine Art Verzögerung – diese könnte man als Zeit bezeichnen. Die erwähnte Verzögerung kann Minuten, Tage, Wochen, Monate oder Jahre dauern.

So dumm ist Materie also gar nicht, wenn sie in der Lage ist, dem Beobachter etwas vorzugaukeln bzw. Formen anzunehmen, die von ihm erwartet werden. Somit bleibt eine Tasse auf dem Schreibtisch immer eine Tasse. Schaut man weg, kann es durchaus sein, und so verhält es sich auch, dass sie sich in etwas anderes verwandelt und zu anderen Orten hetzt, nur um dort als ein anderes Objekt zu erscheinen. Materie ist also ebenso beseelt, denn sie wurde vom Schöpfer bzw. uns als dessen Kinder erschaffen. Aus diesem Grund besitzen Objekte unsere Energie und unseren Geist.

Zusammenfassend kann also geäußert werden, dass der Geist die Materie erschuf und immer noch erschafft. Die erschaffene Materie ist mit seinem Besitzer verbunden und in der Lage, sich vorwiegend diesem und auch anderen Beobachtern anzupassen. Wer es über Wochen, Monate oder Jahre schafft, eine innige Beziehung zu einem Objekt aufzubauen, kann auch andere Facetten desselben kennenlernen oder ggf. lernen, das Objekt geistig zu beeinflussen (s. Psychokinese oder Psychometrie).

Die von mir postulierten gemeinen Lichtfunken stehen unmittelbar mit der Urform der Materie in Verbindung bzw. sie repräsentieren eine Art psychisches Gegenstück zur werdenden oder bildenden Materie.

Spende an den Matrixblogger...
Schreibe einen Kommentar, oder Trackback.

6 Antworten für “Fragen & Antworten: Wie entstand Geist aus ‘dummer’ Materie?”

  1. Laguna sagt:

    Hi Jonathan,

    in wie fern unterscheidet sich der Schöpfer, den du hier ansprichst vom Schöpfer in der Bibel?
    Und worauf bauen deine Aussagen auf? Woher hast du diese Information?

    Weiter so :)

    Gruß

  2. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Laguna,
    danke für Deinen Kommentar.
    Meine Informationen habe ich auf meinen Reisen erhalten. Ich empfehle Dir auch auch für die genauen Details meine Artikel “Die Häuser Enkis” und “Der vergessene Kultureinbruch” zu lesen. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Reisende sagt:

    Hallo Jonathan,

    und wieso “erschaffen” sich manche Menschen (also ihr Ganzes) sich wahrlich Katastrophen? Warum ist die Welt so schlimm und gewalttätig, wie sie ist?? Macht das wirklich Sinn?

    Wieso wird nicht liebevolle, warmherzige und wohlwollende “Materie” kreiert anstatt Waffen, Tod, Zerstörung, Missbrauch etc.

    LG

    Luise

  4. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Luise,
    danke für Deinen Kommentar.
    Doch, das ergibt schon alles Sinn. Es ist nur sehr komplex das ganze Thema und man versteht es erst richtig, wenn man das ganze Bild sieht. Die Erde ist ein Ausbildungsplanet, auf dem der Mensch einen freien Willen hat, den er bis in alle Konsequenzen austesten kann. Sämtliche Katastrophen sind abgesprochen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Reisende sagt:

    Der freie Wille geht aber nicht soweit, als das ich, Luise, als die ich mich wahrnehme die Entscheidung treffe, richtig?

    Das Ganze, als das was ich WIRKLICH bin, trifft diese Entscheidung.

    Da ich mich aber also solches noch nicht wahrnehmen kann (oder vielleicht auch nicht will – bin mir da noch nicht so sicher), fühle mich oftmals eher als Opfer als jemand, der einen freien Willen hat.

    Auch gibt es die wissenschaftliche Untersuchung, dass via Gehirnstrommessung festgestellt werden konnte, dass eine Entscheidung schon vorher getroffen wurde, bevor der Proband wissentlich sich entschieden hat.

    Also wo bleibt da der BEWUSSTE freie Wille?

    LG

    Luise

  6. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Luise,
    doch, Du triffst sämtliche Entscheidungen, aber stimmt schon, in Zusammenarbeit mit Deinen anderen Luises. Der bewusste freie Wille ist immer da.
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress