Experiment Melatonin – Tag 1 und 2

experiment, jonathan dilas, melatonin, selbstexperiment, traumerinnerung, träumeTag 1 und 2:

Seit gestern nehme ich nun regelmäßig 10 mg Melatonin täglich ein. Ich plane, dies einige Monate durchzuführen, um die Effekte auf meinen Körper und meinen Geist zu testen. Melatonin ist ein Hormon, das von der Zirbeldrüse im Gehirn produziert wird, sobald kein Licht mehr auf die Augen fällt. Je dunkler es ist, desto mehr Melatonin wird produziert. Persönlich gehe ich davon aus, dass die Melatonin-Produktion der Zirbeldrüse einmal viel stärker bei den Menschen war als in den letzten paar hundert Jahren. Gegenwärtig ist die Produktion bei jedem Menschen recht gering. Die zusätzliche Einnahme von Melatonin kann unterschiedliche Effekte haben, esoterisch gesehen die Stimulation des dritten Auges sowie eine verstärkte Traumerinnerung. Physisch gesehen soll Melatonin Krebs, Herzanfälle, Schlaganfälle, Ateriosklerose, Migräne, Haarwuchsprobleme, Nahrungsunverträglichkeiten und Allergien auflösen bzw. vorbeugen und es soll sogar verjüngen. Es gibt aber auch Nebenwirkungen, die man sicherlich durch den Winter kennt, wenn die allzu langen Nächte die
Melatonin-Produktion erhöhen und dann für Müdigkeit, Depression oder Schlafstörungen sorgen. Ich für meinen Teil bin gespannt, welche Wirkungen und Auswirkungen es letzten Endes haben wird, wenn ich über einen so langen Zeitraum damit experimentiere.

Man kann deutlich erkennen, Melatonin ist ein interessantes Hormon. Sicherlich kann man nicht 100%ig beweisen, dass Melatonin all dies bewirken kann und aus diesem Grunde dachte ich mir, dass ich einmal ein Experiment damit wage.

Gestern vormittag fühlte ich mich ziemlich müde, was sich heute sogar von 9 bis 20 Uhr hinzog. Ständig gegähnt und mich müde aber auch sehr entspannt und ausgeglichen gefühlt. Dafür jedoch auch ein wenig unkonzentriert und lustlos. Der Mittagsschlaf zog sich dann gleich über drei Stunden hin und das war schon ziemlich heftig für meine Verhältnisse. Als ich dann um 18 Uhr aufwachte, war ich völlig desorientiert. Ich wusste einfach nicht mehr genau, welchen Tag wir haben und ich war felsenfest überzeugt, es sei morgens. Ich schaute sogar auf die Uhr und sah deutlich, dass es 10 Uhr war. Meine Wahrnehmung hatte aus der 8 einfach eine 0 gemacht. Das nennt man voreingenommene Wahrnehmung. Erst als ich mich aufrichtete und glaubte, zu spät aufgestanden zu sein und mich nun beeilen müsse, da es um 10 Uhr einen Termin zu erledigen gab, blickte ich noch einmal auf die Uhr und es war plötzlich 18 Uhr. Da war dann erst einmal wieder Entspannung angesagt.

Das Aufstehen fiel mir schwer, bin ich doch ein Mensch, der problemlos schnell und gut aufstehen kann. Am liebsten wäre ich jedoch noch länger liegen geblieben. Ich plane nun, dass ich ab nächster Woche nur noch 5 mg zu mir nehme. Es ist ja kein Zustand, sich so zu fühlen. Meine gegenwärtige Absicht für die doppelte Dosis ist es, dass die Produktion erst einmal stärker angeregt wird.

Ich hatte ebenso heute Nacht und heute Nachmittag unwahrscheinlich viele Alltagsträume. Es waren unzählige Variationen meines Alltags, alternative Realitäten, aber mir fehlte die Motivation, mir alkles zu merken. Ich bin sicher, das kommt daher, dass ich bereits so viele interesante Träume in meinem Leben erfahren habe und ich dahingehend zu verwöhnt bin als dass ich mir dann solche Alltagssequenzen einprägen und in den Alltag hinüberretten möchte. Seit heute in den Abendstunden fühle ich mich sehr wach und konzentriert. Kann ohne müde zu werden bis in die späte Nacht aufbleiben.

Wenn sich jemand mehr über Melatonin informieren möchte, der kann auch gern meinen Artikel “Die Zirbeldrüse” lesen. Ansonsten können natürlich auch eigene Recherchen betrieben werden. In jedem Fall werde ich weiter über meine Ergebnisse exklusiv hier in meinem Traumtagebuch berichten.

.

Achtung! Die Pharma-Industrie hat die Zügel in der Hand und verlangt eine vom Gesetz angeordnete zusätzliche Produktinformation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel-Verwendung:

Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety Authority (EFSA). Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für ausgewogene Ernährung. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht die empfohlene Dosierung
überschreiten. Bei schlechter Reaktion auf das Produkt, das Produkt sofort absetzen. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden möchten und gleichzeitig in Behandlung wegen einer Erkrankung sind sowie wenn sie schwanger oder stillend sind. PRODUKTINFORMATION: Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein. Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln hingewiesen werden.

Der hier verfasste Artikel dient ausschließlich zu Informationszwecken. Ich empfehle keineswegs die Einnahme der hier genannten Präparate.

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Schreibe einen Kommentar, oder Trackback.

2 Antworten für “Experiment Melatonin – Tag 1 und 2”

  1. Mimi sagt:

    Hallo Jonathan,

    woher beziehst Du das Melatonin?

    Lieben Dank

    Mimi

  2. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Mimi,
    danke für den Kommentar.
    Ich bekomme es zugesendet von einer Freundin. Am besten bestellt man es innerhalb Europas. Es gibt mehrere Shops, die das anbieten.
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress