Weltraum verändert DNA der Astronauten

nasa-zwilling-andere-dna

NASA-Astronaut Scott Kelly kehrte nach 500 Tagen aus dem Weltraum zurück und es stellte sich heraus, dass sich seine DNA verändert hatte. Zuvor war seine DNA nämlich identisch mit der seines Zwillingsbruders Mark gewesen, doch nun ist sie anders. Diese Entdeckung lässt nun Zweifel darüber aufkommen, ob es wirklich empfehlenswert wäre, Menschen überhaupt zum Mars zu schicken…

Scott Kelly befand sich 500 Tage im All, davon 342 Tage auf der internationalen Weltraumstation. Sein Leben auf der Raumstation konnte mitverfolgt werden und als er wieder auf die Erde zurückkehrte, unterwarf die NASA ihm einige Tests mit einem überraschenden Ergebnis. So war seine DNA vorher völlig identisch mit der seines Zwillingsbruder gewesen. Offensichtlich hatte der lange Aufenthalt im Weltraum Scotts DNA auf irgendeine Weise verändert.

Der Hinweis, dass sich die DNA im Weltraum verändern könnte, war bisher nicht entdeckt worden, wie es den Anschein trägt. Nur durch den günstigen Zufall, dass Scott einen Zwillingsbruder besitzt, brachte dieses erstaunliche Ergebnis zutage.

 

 

Die NASA erklärte nach der Sichtung der Tests: “Die Endkappen der Chromosomen (Telomere) haben sich bei Scott verändert. Im Alter werden diese kürzer, aber im Weltraum sind sie viel länger geworden. Ein weiteres Ergebnis zeigt, dass sich die Mehrheit seiner Telomere nach zwei Tagen wieder verkürzten.

Die meisten Gene haben sich laut der NASA wieder normalisiert, aber einige sind nun Zeit seines Lebens transmutiert. Ungefähr 7% seiner Gene haben nun langfristige Veränderungen. Wie das im Einzelnen zu verstehen ist, bleibt bislang ungeklärt.

Scott reagiert wie folgt darauf: “Also, ich habe in der Zeitung letztens gelesen, dass sich 7% meiner Gene verändert hätten. Und ich habe gelesen, dass ich nun etwas anders bin und das ist komisch!”

Doch in seiner Persönlichkeit oder seinem Aussehen sind keine Veränderungen zu bemerken.

Die NASA arbeitet gegenwärtig an einer Technologie, mit der es möglich sein könnte, zum Mars zu fliegen. Doch auf diesem langen Flug wären die Astronauten drei Jahre unterwegs. Dabei würde es sich um die bisher längste Strecke und Aufenthalt im Weltraum handeln. Jetzt sind Zweifel aufgekommen, ob ein Mensch diese lange Reise überhaupt überleben könnte, da man nicht sicher sein kann, wie sich dies auf die DNA auswirkt.

~.~

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen, seinen Shop aufsuchen, sein neuestes Buch lesen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

1. Workshops für Interessierte zum Thema Astralreisen, luzides Träumen, Zirbeldrüsenaktivierung (3. Auge), Ufologie und Matrix u.v.m.
2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger ist nun bei Youtube dabei! Mit verschiedenen Themen zum Träumen, Astralreisen, Bewusstseinserweiterung und den Reinkarnationszyklus. Schnell abonnieren.
3. “Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen versetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träumen, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.
4. “Luzides Träumen, Astralreisen und die Zirbeldrüse” ist das nagelneue Buch des Matrixbloggers und ist jetzt bei Amazon zu erwerben!

Quellen:
Newsweek
Daily Star
BGR
Yahoo

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

1 kommentiert zu “Weltraum verändert DNA der Astronauten

  1. Hallo Jonathan!

    Das klingt für mich wie eine Offenbarung: 500 Tage im All sind fast 2 Jahre in Abwesenheit der Telomere-verkürzenden Faktoren wie Stress, Angst, HAARP, Elektrosmog, Ernährung usw.
    Nicht zu vergessen die unbekannten Eigenschaften des Energie-Gitters um die Erde…
    Mein Fazit zu dem Bericht: Mit entsprechendem Schutz gg. Kosmische Strahlung und eine optimale Lebensweise (Schlaf, Ernährung und körperliche Betätigung) bringt das Leben im All eine Verjüngung, oder zumindest eine hinausgezögerte Alterung mit sich.
    Verschwörer meinen ja dass Menschen sehr wohl und quicklebendig auf Mond und Mars leben.
    Ich frage mich ob nicht auch diese Telomere-Verlängerung ein Aspekt des Experiments war?
    Denn den Telomere-Zustand kann man jederzeit nachprüfen lassen.

    LG Albert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.