Voynich-Manuskript aus dem Alt-Arabischen?

Der Fortschritt in der Entschlüsselung bzw. Übersetzung des bekannten und bisher unleserlichen Voynich-Manuskriptes ist bislang eingefroren. Die aktivsten Dekodierer und Übersetzer drehen sich im Kreis und kommen mit immer neuen Theorien oder Hinweisen, nur, um sie nachher wieder zu verwerfen. Nun hat sich neuerdings etwas Neues ergeben: Ein findiger Übersetzer namens Joachim ist auf die Idee gekommen, zu denken, dass das Voynich-Manuskript kein Code, sondern eine Sprache darstelle. Ganz meiner Meinung, die ich ebenfalls schon seit Jahren vertrete. Doch um welche Sprache handelt es sich? Joachim geht davon aus, dass man es hier mit einem altarabischen Text zu tun hat bzw. damit verwandt zu sein scheint. Also hat er eine Seite aus dem Voynich-Manuskript genommen, die Zuordnungsplätze des EVA-Fonts ein wenig verändert und daraufhin ins Arabische umgewandelt. Im Anschluss in die Übersetzungsmaschine und siehe da, es kam sinnvoller Text dabei heraus…

Einige der Hobbyforscher sind nun aus dem Häuschen, auch wenn gegenwärtig noch hitzig darüber gestritten wird, ob diese Vorgehensweise für jeden überhaupt irgendwie wiederholbar sei, aber dennoch scheint es einen Funken Hoffnung zu geben.

Ich habe mir eine Übersetzung angeschaut. Scheinbar hat Joachim nur Schlagwörter übersetzen können und hat dann daraus Sätze gebildet. Der Sinn der Sätze scheint aber leider nicht immer so recht mit den Bildern übereinzustimmen. Aus dem Grund gibt es noch einige Leute, die nicht viel von dieser Vorgehensweise halten.

Beispiel:

1. EVA-Original Zeichensatz, Seite 3v, 1. Absatz:

<f3v.P.1;H> koaiin.cphor.qotoy.sha.ckhol.ykoaiin.s.oly.
<f3v.P.2;H> daiidy.qoteeol.okchor.okor.olytol.dol.dar.
<f3v.P.3;H> okom.chol.shol.seees.chom.cheeykam.okai!.
<f3v.P.4;H> qodar.ees.eey.kcheol.okal.do.r.chear.een.
<f3v.P.5;H> yeeear.otchal.eeor.eear.ckhy!.
<f3v.P.6;H> or.cheor.kor.chodaly.chom=

2. Joachims Anordnung der Glyphen:

.tho arh.eqeon.komoy.wha.ethcol.ythoarh.soly.
.tarty.kom ecol.othecon.othon.oly mol.tol.tan.
.othob.wol.whol.sucs.wof.wuythab.othai.
.kotan.ces.cey.thweol.othal.to.n.weanuh.
.ycuan.omwal.ceon.wan.ethey.
.on.cuon.thon.wotaly.waf.

3. Umgewandelt zu arabischen Schriftzeichen:

?? ??? ?? ???? ??? ??? ????? ??? ???? ?? ??? ???? ??? ???? ??? ??? ?? ??? ?? ??? ??? ?? ????? ??? ??? ?? ?? ???? ??? ?? ? ???? ???? ????? ??? ??? ?? ?? ??? ?? ????? ???

4. Nun kommt die Erst-Übersetzung einzelner arabischer Schriftzeichen:

Thoarh: ???? /Revolution, ???? / seine Rache
Eqeon: ????/Sicherheit, ????/erkannte
Komoy: ????/national-meine Leute-(erheben sich, aufsteigen), ????/repressiv
Wha: ???/inspiriert, ???/hier (Namensbezug)
Ethcol: ???/berauben-verlieren
ythoarh: ?????/geläutert, ?????/aufgestiegen
Soly: ???/fragen, ???/beten
Tarty: ????-???/floh-ich floh, ??????/enthüllt
Kom: ??/entsteht-aufstellen-tun, ???/Leute, ???/auflaufen
Ecol: ???/Honig, ????/süß-süß-mäulig, ???/essen, ??/alle-jeder
Othecon: (?)????/Fortschritt-fortschreitend, ?????/ ???/ ihr erklärt-wiedererzählt-schildert (plural)
Othon: ???/Ohr, ???/Ich denke, ????/erfordert, ???/dann
Oly: ????/anfangs-jene mit, ???/auf, ???/Ali (Name)
Mol: ????/glaubwürdig, ??/müde und gelangweilt-krank und bedrückt
Tol: ????/angewiesen-heulen, ???/Länge, ??/Gold-Tau-Ausschau halten
Tanothob: ?????/Schluchzen
Kotan: ???/Baumwolle, ????/wie Heimat, ?????/zwei Kräfte, ???/Bewohner, ????/Leinen
Ces: ??? /Beutel, ?????  /höflich
Ceythweol: ??????/sich verwandeln
Othalto: ????/beschatten, ???/bleibt zurück, ?????/verschwindet
Weanuh: ?????/jammert, ?????/notiert, ????/und er
Ycuan: ????/be, ???/wagen (einen Krieg)
Omwalceon: ??????/Glück
Wanethey: ??????/endete, ?????/weiblich
Oncuon: ???/ihr seid, ???/über euch, ???/liebenswürdig-gutmütig, und ???/menschliche Kreatur
Thon: ??????/unterschätzen-weicher-macht einfacher, ????/schwächen
Wotaly: ?????/folgte, ?????/empor
Waf: ???/genügend, ????/verhasst-zurückgelassen, ?????/geheilt

5. Zur weiteren Übersetzung

Die Übersetzung, die hier angewendet wird, verläuft wie folgt:

Layout einer neueren Version des EVA-Fonts mit romanisierten sinnvollen Wortgrenzen, nach allen möglichen Bedeutungen der Worte:

Thoarh.eqeon.komoy.wha.ethcol.yt
thob.wolwhol.sucs.wof.wuythab (oder: wuythabothai) .kotan.ces.ceythweol.othalto.n.weanuh.ycuan
.omwalceon.wanethey.oncuon.thon.wotaly.waf.

Dann untersuchte Joachim die Wort/Gedanke-Kohärenz durch die Durchführung mehrerer Entwürfe, bis er etwas Sinnvolles fand. Das Ergebnis im Arabischen musste demnach grammatikalisiert werden. Das ist eine normale sprachliche Notwendigkeit, vor allem in alten Texten, was Lexikon und Grammatik angeht.

6. Die Übersetzung ins Arabische:

???? ???? ????. ??? ??? ?????. ??? ????. ??? ???. ????? ??? ???? ??? ???? ?????. ???????. ???? ???. ???? ??? ???. ?????? ???? ?. ???? ???? ??????. ?????? ???. ???? ????? ?????.

7. Übersetzung vom Arabischen ins Englische inklusive der wichtigen Hintergrundinformationen:

“Aufstieg zur Revolution der Gewissheit. Die Inspiration wird die Hinterbliebenen reinigen. Betet, dass Eure Schmerzen verschwinden werden (dass Eure Haut so weich und glatt aussehen wird, als sei sie aus Honig). Zuerst werdet Ihr durch die Krankheit müde und niedergeschlagen sein, aber dann werdet Ihr für eine lange Zeit schluchzen. Die Lösung (Füllung) auflösen und filtert sie in einer Baumwolltasche. Es wird durch den Segen des Dhun-Noun, Prophet Jona Yunus, umgewandelt, der für eine lange Zeit einige schwere Hauterkrankungen durch den Aufenthalt in einem Walbauch hatte. Nachdem Gott sein Flehen und Beten erhört hatte, wurde er vom Wal an Land geworfen, damit er sich am Ufer unter einem kleinen Baum erholen konnte und seine verletzte Haut wurde durch die Einwirkung Gottes geheilt. All Euer Glück wird nicht kommen, wenn Ihr Schmerzen habt und einem indirekten Aufruf Folge leistet und zu Gott betet, so wie es Jona tat). Euer Schmerz wird nachlassen und dann werdet Ihr Euch erholen.”

Für die anfängliche Übersetzung der arabischen Begriffe entgeht mir hierbei noch der Sprung zu diesem komplexen und ausformulierten Textes. Interessant ist hierbei jedoch der Ansatz, dass man im Falle einer Übersetzung auch ganz anders vorgehen und zu anderen Ergebnissen gelangen würde. Persönlich erinnern mich die Glyphen des Voynich-Manuskriptes an die altägyptischen Hieroglyphen. Letztere konnten erst dann erfolgreich übersetzt werden, als sich bei Ausgrabungen eine griechische Schrifttafel fand, die den gleichen Text in Griechisch und Altägyptisch trug. Einfacher hätte es nicht laufen können, denn so konnte man den Text endlich übersetzen und besaß gleichzeitig einen gültigen Schlüssel zur Übersetzung jener alten Hieroglyphen.

 

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Share:
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

7 Kommentare zu “Voynich-Manuskript aus dem Alt-Arabischen?

  1. Hallo,
    danke für die ausführliche Darstellung meiner Lösung (im Rahmen der seinerzeitigen Erkenntnisse).
    Jetzt steht die vollständige Darstellung der Sache zur Verfügung:
    voynich2arabich.wordpress.com

    Vielen Dank für Euer Interesse.

  2. Das Voynich-Mauskript ist ein verschlüsseltes Werk der Katharer. Man benötigt also den Schlüssel – der dank des Massakers an den Katharern durch die Inquisition verloren gegangen ist – und man muss die wahrscheinlich ausgestorbene Sprache der Katharer verstehen können.
    So weit ich weiß, sollen sich in dem Werk Geheimnisse über die menschliche Seele befinden, aber das ist vermutlich nur Spekulation. Die Wahrheit kriegt man nie auf dem Silbertablett serviert.

  3. Hallo,
    ich habe jetzt den Voynich Text statistisch genau untersucht und habe gefunden:
    1. Dem Text liegt eine natürliche Sprache zugrunde (hyperbole Wortverteilung, Frequenz/Rang, siehe Zipf’s Gesetz),
    2. zufällige Wortverteilung ist ausgeschlossen (ergibt sich aus Durchschnitt und Standardabweichung).

    Siehe:
    http://hpserv.clearlight.com/~joda/VM/evawords.pdf

    und für meine arabische Lösung gleichermassen:
    http://hpserv.clearlight.com/~joda/VM/arbwords.pdf

  4. tja, ich lese das heute zum 1.mal, scheint ziehmlich interessant.Hat sicher eine weibliche Person verfasst, welche außerkörperliche Erfahrungen und kosmisches Wissen hatte, siehe Seelenstrahl, Mondphasen, Wasser als Ursprung des Lebens, das Leben nach dem phys. Tod, die Heilkraft der Pflanzen, ja diese Frau wusste viel, viel……,ich grüße sie im Kosmos. Bin selbst Heilpraktikerin und Astrologin und interessiere mich für Sprachen. Möglicherweise wurden mehrere Sprachen gemischt, zum Grübeln für die Nachwelt-hat funktioniert. Herzliche Grüße Hanne

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.