Traumnacht: Einladung in die Hohlwelt

Träume Traumnacht luzides TräumenTraumnacht” ist eine Reihe, in der ich mich bewusst darauf konzentriere, einen luziden Traum oder eine außerkörperliche Erfahrung zu erleben bzw. in der ich von einem interessanten oder außergewöhnlichen Traum oder von Erinnerungen aus meinem Unterbewusstsein berichte sowie von telepathischen Ankopplungen an andere Menschen (Traumspionage).

Außerkörperliches Reisen beschreibt einen Vorgang, bei dem man sich von seinem physischen Körper löst und in einen feinstofflicheren überwechselt. Solcherlei Erfahrungen habe ich viele hunderte Male erlebt, die ich irgendwann nicht mehr gezählt habe. Ich habe nur noch eine dunkle Erinnerung an den Anfang meiner heutigen Astralreise, bis zu dem Zeitpunkt, als ich meinen Zustand dann als astral erkannte. Sofort wurde ich mir meiner Umgebung bewusst und ich bemerkte, dass ich die ganze Zeit astral umhergereist war. Doch, wo war ich hier und wie war ich hier hergekommen…?

Ich befand mich offensichtlich noch auf Kreta. Die Berge und die Umgebung waren ziemlich eindeutig zu identifizieren. Doch an einem bestimmten Moment war ich auf einen Mann getroffen, der mich angesprochen hatte. Er besaß ungefähr meine Größe, war ziemlich schlank und vielleicht um die vierzig Jahre alt. Wir hatten uns kurz unterhalten und wir verstanden uns sehr gut. Irgendwann bot er mir an, ihn in seine Welt zu begleiten. Ich war sehr neugierig und stimmte zu.

Wir reisten mit einem Fahrstuhl, der uns ziemlich schnell nach unten in seine Welt brachte. Als sich die Fahrstuhltür öffnete und ich die Umgebung sowie das leicht bräunliche Umgebungslicht wahrnahm, wusste ich, dass er mich mit in die innere Erde genommen hatte, in die so genannte Hohlwelt namens Agartha. Hierbei handelt es sich um die Theorie, dass der Planet Erde genügend Innenraum besitzt, um eine komplette zusätzliche Welt im Bauche ihrer selbst zu tragen. Diese innere Welt verfügt über Kontinente, Meere und verschiedene Rassen, so ähnlich, wie man es auch aus seinem Alltag von der Erdoberfläche her kennt.

Die innere Welt existiert also inmitten einer hohlen Erde, fast so, wie eine Christbaumkugel, bei der man sich vorstellen kann, dass auf der Oberfläche Menschen leben und auf der Innenfläche eben die Hohlweltler. Die Natur ist eben vielfältig und großzügig, d.h. sie versucht so viel Lebensraum auf einem Planeten zur Verfügung zu stellen, wie es eben geht. Vor vielen tausend Jahren haben sich die Außen- und Innenweltler voneinander getrennt und seitdem ihr eigenes Leben geführt. Nur noch wenige Menschen wissen von der Existenz der inneren Welt. Diese innere Welt im Bauche der Erde ist ebenso physisch wie unsere Welt. Die Lebewesen dort essen, trinken, schlafen und kleiden sich ebenso, wie wir auch.

Ich hatte schon einige Male telepathischen Kontakt mit Personen aus der inneren Welt aufbauen können, zumindest einen halbbewussten, und hatte auch schon mehrmals versucht, astral in deren Welt zu gelangen, aber ohne Einladung läuft da in der Regel nichts. Sie sind uns Oberflächenmenschen technologisch und spirituell um einiges voraus und können sich deshalb aussuchen, wer in ihre Welt eindringen darf und wer nicht. Bisher war es mir nur zwei Mal kurz gelungen, dort hineinzugelangen, aber eben nur für wenige Minuten. Dieses Mal jedoch war es anders! Jetzt war ich auf einen Menschen getroffen, der aus dem Inneren der Erde gekommen war und mich eingeladen hatte!

Er führte mich ein Stück weit in die innere Welt hinein. Unterwegs sah ich sogar ein Tier, das mich an eine Art Waschbär erinnerte, nur mit dem Unterschied, dass es doppelt, wenn nicht drei Mal so groß war. Auch die Pflanzen, die ich sehen konnte, wirkten größer als unsere. Einmal erblickte ich eine Art Kaktus, der eine überdimensionale Blüte besaß. Ich wünschte mir, mein Handy dabei zu haben, denn so hätte ich einige interessante Fotos machen können, aber in meinem außerkörperlichen Zustand reist man gänzlich ohne Gepäck.

Er führte mich zu einem Haus. Es schien, dass es eine Art Stadthaus oder vergleichbares war.

“Wo sind wir hier?”, fragte ich nun gerade heraus.

“Wo wir sind, das hast du doch bestimmt schon selbst herausgefunden”, meinte er lächelnd. “Das Haus, das du da vorne siehst, ist unser Gemeindezentrum. Dort treffen wir uns häufig mit den Menschen, die hier in der Umgebung leben. So etwas wie ein Bürgermeisterhaus vielleicht, wenn du einen Vergleich suchst.”

Doch wir betraten das Haus nicht, sondern liefen um es herum. Plötzlich vernahm ich Stimmen, Gelächter und klirrendes Geschirr. Hinter dem Haus stand ein riesig langer Holztisch, an dem bereits an die zwanzig Personen saßen! Sie speisten, lachten und sprachen miteinander, ohne groß Notiz von uns beiden zu nehmen. Es waren noch ein paar Stühle frei und ich setzte mich. Der Mann, der mich eingeladen hatte, in diese Welt zu kommen, setzte sich gegenüber von mir.

Aufgrund meines außerkörperlichen Zustandes war ich mir nicht sicher, ob die anderen mich wahrnehmen konnten. Immerhin schienen sie ganz offensichtlich physisch zu sein. Auf dem Tisch fielen mir die großen Krüge und vor allem Wassermelonen auf. Diese Wassermelonenscheiben, die gestapelt auf einigen Tellern lagen, waren derartig riesig, dass vermutlich ein oder zwei gereicht hätten, um vollständig satt zu werden.

Wir unterhielten uns noch eine Weile, aber ich habe nicht mehr alles von dem Gespräch behalten, weil mich die Eindrücke, die ich dort wahrnahm, ein wenig ablenkten. Der Mann erklärte mir, dass sie sich hier des Öfteren trafen und es stets wunderschöne Abende waren.

Dann fiel mir ein Mann auf, der eine amerikanische Armeeuniform trug. Ich fragte den Mann, was es mit diesem Mann auf sich habe.

“Das ist der Major. Er hat sich von der US-Armee verabschiedet und ist zu uns gekommen. Wir hatten Kontakt zu der US-Armee und mit ihm. Als er dann irgendwann begriff, dass die Armee ihn nur ausnutzte und die US-Regierung tatsächlich versuchte, aus wirtschaftlichen Gründen einen dritten Weltkrieg auszulösen, hat er sich dazu entschieden, bei uns zu bleiben. Hier ist er sicher. Wer will ihn hier schon dafür belangen, dass er desertiert ist?”

Ich lachte und nickte. Das war sicherlich eine weise Entscheidung, dachte ich mir.

“Was denkst du, was die USA da geplant hat?”, fragte ich ihn. Mich interessierte in dem Moment seine Meinung als Außenstehender.

“Die USA möchte auf jeden Fall verhindern, dass Deutschland und Russland weiter zusammenwachsen und somit eine größere wirtschaftliche Macht erreicht als die USA sie besitzt. Russland hat Deutschland sehr attraktive Angebote gemacht und sollte sich Deutschland dafür entscheiden, dann würden all die anderen europäischen Länder diesem Beispiel folgen. Russland und Europa wirtschaftlich vereint… das will die USA nicht zulassen. Aus dem Grund wünschen sie sich, dass es auf eine gewalttätige Konfrontation hinausläuft,” erklärte er mir.

Ich konnte die Denkweise der USA durchaus nachvollziehen, aber es war trotz alledem einfach nur dumm. Es gab weitaus bessere Möglichkeiten, aber die Gier lässt einen schnell blind für alternative und sogar bessere bessere Lösungen werden. Wie leicht wäre es doch für alle Länder, ihre Schulden abzulegen und im Frieden miteinander zu arbeiten, damit die Wirtschaft auf allen Kontinenten floriert.

Der Major bemerkte mich nicht. Einige andere am Tisch bemerkten mich zumindest auf telepathischer oder auratechnischer Basis. Sie spürten einfach, dass da noch jemand anwesend war, aber sie konnten mich optisch nicht wahrnehmen. Warum mich der Mann, der ich eingeladen und mitgenommen hatte, wahrnehmen konnte, das weiß ich nicht. Ich vermutete, dass er ebenfalls astral zugegen war. Als ich beobachtete, ob er zu den Melonen oder irgendwas anderes griff, konnte ich nichts dergleichen wahrnehmen. Wir beide waren die Einzigen, die nichts aßen. Dennoch war verblüffend, dass sich niemand auf unsere Stühle setzen wollte, auf denen wir saßen. Zwischendurch waren noch zwei, drei Personen angekommen, aber sie machten nicht einmal den Versuch, sich dort hinzusetzen, wo wir saßen.

Wir verblieben dort noch eine Weile, sprachen über die eine oder andere Sache, die auf der Oberfläche gerade ablief, bis ich spürte, dass ich gleich wieder zurück in meinen Körper musste. Ich bedankte mich bei ihm und erklärte ihm, dass ich mich sehr über weitere Einladungen freuen würde.

Ich dachte mir in dem Moment, dass sie mich das nächste Mal doch physisch zu sich einladen sollten, dann könnte ich nicht nur ein paar spannende Fotos schießen, sondern auch mal von der köstlich aussehenden Wassermelone probieren…

 

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

5 Antworten für “Traumnacht: Einladung in die Hohlwelt”

  1. Julius Fischer sagt:

    Na toll, auf sauberer-himmel.de schreibt Dominik Storr, dass die Erde eventuell flach ist, wonach es auch keine Hohlwelt geben kann und hier wird wieder von der Existenz der Hohlwelt erzählt. Man weiß nicht, wem man glauben soll.

  2. Julie Libra AquilaJulie Libra Aquila sagt:

    Flache Erde, davon habe ich schon gehört und kann darüber nur lachen. Was kommt als nächstes; dass die Erde ein Würfel ist? Manche Sachen klingen einfach nur lächerlich und ich habe das Gefühl, dass manche Theorien einfach nur der Verwirrung dienen sollen.
    Man überlege sich doch einfach mal, was gewisse Informationen in unserem Alltag bringen und diese entsprechend intuitiv filtern bzw. einfach nur im Hinterkopf zu behalten ohne sich daran die Zähne auszubeißen.

  3. apfelsineapfelsine sagt:

    Ich bin für Donut. Rund und flach mit Loch in der Mitte. ;-)
    Somit haben alle Recht. :-p

    Es gibt so viele Realitäten und wieviele davon überlappen einander physisch? Gibt es da wirklich eine harte Grenze? Manchmal hab ich den Eindruck: nein

  4. apfelsineapfelsine sagt:

    Eine Frage zu der Einladung in die Hohlwelt. Du hast geschrieben, das du vorher versucht hast dort hin zu gelangen aber es nicht richtig oder lang genug geschafft hast, wodurch wurdest du denn gehindert dort zu verweilen / bzw. hinzugelangen ?

  5. Hallo Julie Libra und Julius,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich habe ja einen Artikel über die flache Erde verfasst. Ich finde dieses Weltbild sehr poetisch und hervorragend geeignet für einen Film, muss ich sagen, aber natürlich nicht zutreffend. Die Flachweltler glauben weder an Aliens noch an die Hohlwelt. Sie haben ein konzentrisches Weltbild, wie es die Bibel anberaumt, nämlich dass es nur die Menschen unter einer vom Schöpfer erschaffenen Kuppel gibt. Ich glaube, dass es den meisten überhaupt nicht klar ist, dass sie beim Vertreten dieser Flachwelttheorie der Bibel und einer religiösen Gemeinschaft zustimmen.
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress