Geheimdienste jagen seit Jahrzehnten nach UFO-Technologie

gillian anderson film UFO

Seit über fünfzig Jahren jagen amerikanische und auch englische Geheimdienste nach UFO-Technologie, so stellte es sich kürzlich durch neu veröffentlichte Geheimakten des britischen MI5 heraus. Endlich erblickten aussagekräftige Geheimakten die Öffentlichkeit und schildern eine regelrechte Jagd nach UFOs…

Allein in den Jahren von 1947 bis 1997 zeigt sich in den Akten des MI5, dass viele Spione dazu eingesetzt wurden, um alles zum Thema UFOs zu recherchieren, den Zeugenaussagen nachzugehen und bestenfalls sogar abgestürzte Raumschiffe sicherzustellen bzw. auszuweiden. Zweck dieser Operationen sind stets Beschaffung von Alien-Technologie gewesen. Es ist stark anzunehmen, dass diese Jagd weiterhin ausgeführt wird, auch wenn der Geheimdienst mittlerweile behauptet, dass die Nachforschungen 1997 eingestellt worden seien, um die Spione mit wichtigeren Themen zu beschäftigen.

Der englische Journalist Dr. David Clarke erklärt, dass er viele bearbeitete Kopien dieser Akten vorliegen hätte und stellt sie auf seinem Recherche-Blog namens „Freedom of Information Act“ frei zur Verfügung. Gleichzeitig bittet er jeden Leser, Einsicht in diese Akten selbständig einzufordern. Die britische Zeitung „The Sun“ hat Clarke interviewt. Darin bestätigt er die geplante und ausgeführte Jagd nach außerirdischer Technologie und die unmissverständlichen Hinweise darauf, dass es ebenso im Auftrag des Geheimdienstes war, sämtliche Hinweise darauf bewusst zu verschleiern und die Veröffentlichung der Geheimakten möglichst weit hinauszuzögern.

Clarke fügte hinzu, dass der britische Geheimdienst stets darauf bedacht war, die begehrte Technologie vor den Chinesen oder Russen zu erhalten.

Die ihm vorliegenden Akten sind teilweise zensiert und unkenntlich gemacht worden. Heraus sticht jedoch, dass der MI5 die erwähnte Technologie mit dem Begriff „Neuartige Waffentechnologie“ zu verschleiern suchten.

Kevin Knuth, ehemaliger Mitarbeiter der NASA und Physiker, bestätigt, dass die Existenz außerirdischer und bemannter Raumschiffe, so genannte UFOs, absolut in unserem Universum, sogar in unserem Sonnensystem existieren. Er unterstreicht vor allem die Ausführung weitere Nachforschungen, damit das Wissen darum weltweit bekannt wird.

~.~

Die besten und heißesten Tipps zu den Arbeiten des Matrixbloggers in der Öffentlichkeit:

1. Workshops & Seminare für Interessierte zum Thema Astralreisen, luzides Träumen, Zirbeldrüsenaktivierung (3. Auge), Ufologie und Matrix u.v.m.
2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger ist nun bei Youtube dabei! Mit verschiedenen Themen zum Träumen, Astralreisen, Bewusstseinserweiterung und den Reinkarnationszyklus. Schnell abonnieren.
3. “Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen versetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träumen, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.
4. “Luzides Träumen, Astralreisen und die Zirbeldrüse” ist das nagelneue Buch des Matrixbloggers und ist jetzt bei Amazon zu erwerben!
5. SHOP the Matrix – Der spirituelle Online-Shop mit einer gelungenen und hervorragenden Auswahl an spirituellen und gesundheitlichen Produkten wie spirituelle Filme und Bücher, Nahrungsergänzungen, Superfood, coole T-Shirt u.v.m.

Quellen:

Daily Star

 

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.