Black Knight – Der dunkle Satellit der Erde

Black Knight SatellitDer dunkle Satellit mit dem Namen “Black Knight” (dt.: schwarzer Ritter) wird immer wieder in der nordpolaren Erdumlaufbahn gesichtet und wurde durch seine Signale bereits im Jahre 1899, als die Menschen sicherlich noch keine Satelliten ins Weltall entsandten, von Nikola Tesla entdeckt. Es wird vermutet, dass er fast 13.000 Jahre alt und außerirdischen Ursprungs sein soll. Weitere Beobachtungen fanden im Jahre 1954 statt. Die amerikanischen Zeitschriften “San Francisco Examiner” und “St. Louis Post Dispatch” veröffentlichten einige Artikel, die diesen Satelliten betreffen und faszinierten derzeit Millionen von Menschen. Der ehemalige Major der Luftwaffe und jetziger UFO-Forscher Donald Keyhoe erklärt, dass die US-Luftwaffe im Jahre 1960 zwei Satelliten aufgespürt habe, die die Erde umlaufen und nicht irdischen Ursprungs sind – und dies vermutlich schon seit tausenden von Jahren.

Als der Black Knight entdeckt wurde, existierten überhaupt noch keine Satelliten. Dieses unbekannte Objekt kann, vom Äquator aus, auf 79°Grad mit einer orbitalen Umkreisung mit 104,5 Minuten in einer Höhe von 1728 km, gesichtet werden.

Der schottische Schriftsteller Duncan Lunan analysierte die Daten eines norwegischen Radioastronomen, der behauptete, der Satellit entsende unaufhörlich Signale ins Sternensystem Epsilon Boot, dort befindet sich ein Doppelstern – Izar und Pulcherrima. Lunan’s Vermutung ist, dass die Signale seit 12.600 Jahren in dieses Sternensystem gesendet werden und einst von außerirdischen Besuchern in unserer Umlaufbahn platziert wurde.

Wer nun denkt, dass dies wieder eine der vielen Internet-Enten darstellt, die es nun mal gibt, der irrt, denn selbst die NASA hat dieses Objekt mehrfach in hochauflösender Grafik fotografiert. Die NASA fotografierte das Objekt abermals im Jahre 1998 auf der Space-Shuttle-Mission STS-88 und erklärte, es sei ein außerirdisches Artefakt. In der Öffentlichkeit jedoch behauptete sie, es handele sich nur um Weltraumschrott. Wenn man sich das Objekt einmal ansieht, erkennt man schnell, dass dies kein Weltraumschrott sein kann. Trotz alledem versendet dieses Projekt noch immer unentschlüsselte Radiosignale ins All.

Doch nicht nur die USA war von dem Objekt angetan, auch andere Länder wie Russland und Schweden wollten mehr darüber erfahren. Funkamateure und Hobbyastronomen analysieren und verfolgen das Objekt und hoffen, noch mehr Hinweise zu erlangen.

Das Objekt konnte lange als rotes Objekt am Himmel beobachtet werden, nachdem die Firma Grumman Aircraft Corporation im Jahre 1960 ein Tracking-Signal auf den Black Knight richtete. Diese kluge Firma sammelte in dieser Zeit viele Daten über das Objekt, leider wurden diese nie veröffentlicht.

Im Jahre 1963 wurde der Astronaut Gordon Cooper in die Umlaufbahn geschickt und er kam dem Objekt recht nahe. Er erklärte, dass er bei Annäherung beobachten konnte, wie ein Objekt aus dem Black Knight herauskam und in seine Richtung flog. Vermutlich handelte es sich dabei um eine neugierige, automatisierte Sonde. Cooper jedoch war seltsamerweise nicht mehr zu sprechen, als er zur Erde zurückkam. NBC konnte ihn kurz interviewen, aber danach wurde es der Presse verweigert, ihn zu kontaktieren und es wurde behauptet, dass Cooper im All und bei der Landung einer hohen Menge Kohlendioxid ausgesetzt worden sei und nur Halluzinationen erlitten habe. Was in Anbetracht der militärischen Geheimhaltung in Wirklichkeit abgelaufen ist, kann man sich sicherlich vorstellen.

Über all die Jahrzehnte hinweg ist der Black Knight noch immer in den Köpfen mancher Hobby-Forscher. Sie hoffen, ihn irgendwann wieder zu sehen und mehr Daten herauszufinden.Einer der Forscher konnte, laut seinen Angaben, einen kleinen Teil der Signale entschlüsseln und die Daten ergaben die Abbildung einer Sternenkarte. Die Karte zeigt jedoch eine leicht andere Anordnung als die Sterne heutzutage am Himmel zu beobachten sind. Somit dürfte es sich hier um eine antike Karte handeln. Nach einigen Vergleichen konnte der Hobbyastronom herausfinden, dass die Karte ca. 13.000 Jahre alt ist. Aus dem Grund wird vermutet, dass sich der Satellit seit dieser Zeit im Orbit befindet.

 

Ist er einst von Außerirdischen ausgesetzt worden, um von der Entwicklung der Menschen zu berichten? Waren es unsere Schöpfer, von denen in der Bibel berichtet wurde? Jedenfalls ist klar, der Black Knight besitzt kein Interesse daran, die Menschheit zu kontaktieren, er beobachtet nur still und leise und sendet gelegentlich Daten in seine Heimat…

.
Quellen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Black_Knight_satellite
https://www.youtube.com/watch?v=kHeC5Owqmrc
https://www.youtube.com/watch?v=PzmxcvkEH8g
http://eol.jsc.nasa.gov/scripts/sseop/photo.pl?mission=STS088&roll=724&frame=65
http://eol.jsc.nasa.gov/scripts/sseop/photo.pl?mission=STS088&roll=724&frame=66
http://eol.jsc.nasa.gov/scripts/sseop/photo.pl?mission=STS088&roll=724&frame=68
http://eol.jsc.nasa.gov/scripts/sseop/photo.pl?mission=STS088&roll=724&frame=69
http://eol.jsc.nasa.gov/scripts/sseop/photo.pl?mission=STS088&roll=724&frame=70

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

12 Antworten für “Black Knight – Der dunkle Satellit der Erde”

  1. Albert sagt:

    Hallo Jonathan!

    Das Black Knight Objekt sieht mir eher wie ein schwarzes Raumschiff aus und soll öfter die Position wechseln. Soll laut Wiki auch von den 1728 km bis auf unter 300 km runter gekommen sein.
    Es könnte ja eine automatische Raumstation, aus der Zeit der Sinntflut sein, oder? Vielleicht auch bemannt? LG

  2. Klaus Bronski sagt:

    Hallo Jonathan.

    Ich möchte diese schöne Geschichte ungern kaputt machen, aber selbst bei dem Wikipedia-Eintrag von Duncan Lunan steht er habe sich die Geschichte nur ausgedacht.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Duncan_Lunan#Alien_message

    Und ein paar Bilder der Nasa als Beweis dieser Theorie anzuführen, halte ich auch mehr als gewagt.

    Selbst Gordon Cooper erwähnt das angeblich 2. Objekt, welches aus dem Black Knight gekommen sein soll, nicht bei seinen UFO Erfahrungen (war vlt. nicht die TOP Erfahrung von Ihm / Begrenzte Sendezeit :-).
    https://www.youtube.com/watch?v=dvPR8T1o3Dc

    Ich würde auch gern daran glauben, aber hier sprechen mir zu viele Indizien dagegen.

    VG

    Klaus

  3. Andreas sagt:

    Lieber Klaus,
    würde mich interessieren, wo diese Aussage in dem von Dir zitierten Wikipedia Artikel stehen soll?

    VLG, Andreas

  4. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Klaus,
    danke für Deinen Kommentar.
    Wenn sich Wikipedia bereits so viel Mühe macht, extra einen Artikel darüber zu verfassen, der das Ganze so weit entschärft, ist das schon nahezu auffällig. Ich weiß von einigen Quellen, die Wikipedia dann wieder abgeschwächt und als ungültig erklärt hat, aber ich klare Hinweise gefunden hatte. Eigentlich alles, was irgendwie mit UFOs oder dergleichen zu tun hat.
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Klaus Bronski sagt:

    Hallo Andreas,

    The alleged message has been refuted [19][24][25][26] and in 1976 Lunan withdrew the theory, presenting proofs against it and clarifying what had led him to formulate it.

    Ausgedacht ist vielleicht das falsche Wort…

    Und hey, mal ehrlich: Wieso sollte diese “Sonde” Nachrichten verschicken, die wir entschlüsseln können? Per Lichtgeschwindigkeit nach Epsilon Bootis?? Was wiederum bedeutet, dass die Empfänger nur 210 Jahre auf eine Nachricht warten müssen! Also wenn ich ein Alien wäre, würde meine Sonde über den “Subraum” in nahezu Echtzeit Nachrichten verschicken. Was nützt einem ein Zeitverzug von 210 Jahren?
    Wie hat der Duncan denn die Nachricht entschlüsselt und welche Art von “Signale” haben sie abgehend von der Sonde “empfangen”, wenn die doch ins All gesendet wurden…

    Ich würde es ja wirklich gern glauben, aber dazu fehlen mir einfach noch ein paar Fakten.

    Gruß

    Klaus

  6. Klaus Bronski sagt:

    Hallo Jonathan,

    die Wikipedia verfasst in der Regel keine Artikel selbst, wir können alle mithelfen die dort veröffentlichten Informationen zu verbessern.

    Man findet ja quasi zu jedem Thema, was die Menschen bewegt Infos auf Wikipedia.

    Ich interessiere mich auch mein halbes Leben für UFOs und dergleichen und erwarte jetzt nicht von Wikipedia, dass dort Überzeugungsarbeit geleistet wird.
    Und wie gesagt lesen die Skeptiker natürlich mit und werden den ein oder anderen Artikel zu ihren Gunsten verändern :-)

    Das könnte man natürlich auch auf den Black Knight beziehen. Aber für mich steht und fällt die ganze Theorie mit den Signalen. Wer ist dieser norwegische Experte, der die aufgefangen haben will? Wo sind die Unterlagen oder wenigstens Beschreibungen dazu. Nur weil das zig mal wiederholt wird glaube ich das nicht einfach, ich möchte es selbst überprüfen…

    Gruß

    Klaus

  7. peet sagt:

    Black Nihgt .
    Der Satellit –
    Ist er ein Satellit ?
    oder vielleicht ein Experiment ?
    Vielleicht ist er ein Philosoph ?
    Um welche Ideen wandert sein Universum ?
    Oder seine Sinneswahrnehmung.
    Oder , seine Philosophie ?
    Können wir alle einen persönlichen Gewinn daraus entnehmen ?
    Oder ist er eine fremde Melodie
    , die unter uns noch nicht verstanden wurde ?
    Wir bestimmen selber , welches Signal uns gefällt und was wir vehement ablehnen .
    Persönlichkeiten treffen sich im Hier und Jetzt .
    Nicht ohne eine verschlüsselte , könnte man sagen , noch verschlüsselte Idee zu diskutieren ?

  8. Albert sagt:

    @peet

    … ha, ha, ha, Du hast einen poetischen Rausch, oder?

    LG Albert

  9. Aiemall sagt:

    THE BLACK KNIGHT ‘CRAFT’
    Q: What are your thoughts on the Black Knight story?

    A: Ah, the Black Knight… an old enigma. Here’s what I know without a special briefing:

    It’s been here for as long as we know, but I have no idea how long. No one knows. Hundreds of years? Thousands? Tens of thousands? Hundreds of thousands? It seems to have its own intelligence: whether some kind of A.I., or possibly some living being housed in the deep center, no one knows for sure. Dozens (perhaps more) over the last 1/2 century have claimed to have ‘communicated’ with it (including Philip K. Dick: http://www.excludedmiddle.com/valisknight.htm) and received information or ‘downloads’ from it. I was quite surprised to see a recent article about it, and am certainly curious as to why the mention (it should be one of those ‘very classified’ subjects), or if the emergence of the story is just another example of how they do not have as ultimate a control of information as they want everyone to believe.

    A lot of technology can be traced to a species of origin using data around commonly known elements or energy generation types, and bio/energetic signatures (not unlike carbon dating in its ability to register a ‘decaying’ signature that can often be like a species fingerprint). The Black Knight data defies all of our knowledge about power generation, and has no recognizable species signature (which could be because the signature has decayed beyond our ability to detect, which is one reason why we think it may be REALLY old). It communicates telepathically, but organized attempts to communicate with it, have achieved no results. It seems to decide who it wants to talk to, and just ignores anyone else. Sometimes it’s there, and sometimes it’s not there (now you see it, now you don’t). Cloaking device? Dimensional shifting? Or does it go somewhere, and then come back? I don’t know, but I would go so far as to NOT classify it as a satellite, but as a space station: it’s quite large.

    http://us9.campaign-archive2.com/?u=8cae64738f8607d4ef8b86e49&id=421eed66e1

  10. mig sagt:

    Lese diesen Block schon eine weile, und dachte mir
    ‘ob so einige Beiträge hier “wahr” sein könnten, oder wenigstens idee’n in richtung Wahrheit beinhalten könnten’

    naja,,schade… dieser Beitrag hier, hat es wieder zu nichte gemacht…

    zumindest das Bild was hier und auch wo anders, gerne als “Black Knight” verkauft wird …

    ist nichts weiter als eine Schaumstoff-Abschirmung, die verloren gegangen ist,

    https://www.youtube.com/watch?v=bHhQIwwBNrs

  11. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Mig,
    danke für Deinen Kommentar.
    Da bist Du leider fehlinformiert. Der Satellit wurde bereits zu Zeiten am Himmel registriert, als es noch keine menschlichen Satelliten gab. Erst im Nachhinein wurde behauptet, es sei die Verkleidung eines ins Weltall geschossenen Erd-Satelliten gewesen.
    Es gab über diesen Satelliten auch Radiosendungen und einen Tracker, der den Satelliten am Himmel für alle sichtbar verfolgte.
    Liebe Grüße, Jonathan

  12. Justyna sagt:

    Ich gehe jetzt mal davon aus, es gibt den Dark Knight wirklich. Die Medien versuchen auch immer schnell solche Dinge mit Fehlinformationen zu zerstreuen und Skeptiker zweifeln um des Zweifelns Willen und argumentieren mit fehlenden Beweisen. Die Nichtexistenz können sie aber genauso wenig beweisen… egal. Wir gehen davon aus, dass es den Black Knight gibt. Mal abgeshen, dass ich von dem Geschwaffel von Duncan recht wenig halte, er auch tatsächlich (wahrscheinlich aus lauter Wichtigtuerrei) sich die Sache mit Epsilon Böotis ausgedacht hat. Jedoch lassen weitere Quellen darauf schließen, dass der Sattelit tatsächlich um die 13.000 Jahre alt ist. Dann müssen wir uns doch die Frage stellen, was die Entsender des Satteliten vor 13.000 Jahren so brennnend interessiert hat, dass sie ihn in unseren Orbit setzen. Schaut man in die Menschheitsgeschichte findet man :

    US-Forscher glauben, dass vor 13.000 Jahren die urzeitlichen Mammuts an den Folgen einer erdnahen Supernova-Explosion ausstarben

    Vor 13.000 Jahren betteten die Menschen in der Region der heutigen Türkei und Syriens – im ” fruchtbarer Halbmond” – zum erstenmal Getreidekörner in die Erde, um im kommenden Jahr deren Früchte zu ernten. Das dürfte zwar der Beginn einer bis heute währenden landwirtschaftlichen Kultur gewesen sei.

    Es gab offentsichlich einen Wendepunkt, ein einschneidendes Ereignis. Schaut man weiter auf das Thema Begin der Landwirtschaft bei den Osmanen, findet man viele Texte dazu, wie Menschen plötzlich an einem Ort bleiben konnten und mit einmal Essen anbauen und Vioeh züchten konnten. Schaut man auf Texte und Artefakte aus der Zeit, findet man Geschichten über Götter, Vogelmenschen, die sie das alles lehrten. Man findet Artefakte die wie Vogelmenschen aussehen.

    Und schaut man sich den Satteliten an, sieht er aus wie ein Vogel mit dem Schnabel nach unten.

    Die Mayas berichteten später in ihren Texten von einem Vogel mit goldenen Flügeln der diese zur Sonne neigt. Es soll tatsächlich Beobachtungen geben, die zeigen wie das Objekt seine “Flügel” ausfährt und scheinbar per Solarenergie betrieben wird. Offentsichlich werden wir und unsere Entwicklung beobachtet.

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress