Fragen & Antworten: Kann man die Vergangenheit ändern?

frag-den-matrixblogger

‘Fragen und Antworten’ ist eine Unterrubrik, um Fragen zu stellen, die man gern beantwortet haben möchte. Diese können zu all den Themen gehören, die es in Form von Rubriken auf meinem Blog gibt. Wer eine Frage vorliegen hat, bitte an mich stellen und kurz angeben, ob man namentlich erwähnt werden möchte. Es ist auch möglich, die Frage einfach als Kommentar unten hineinzuschreiben.

Frage:

“Wenn jemand auf der Astralreise in der Zeit zurückgeht, gibt es vielleicht eine Möglichkeit – auch theoretisch – dass man z.B. Entscheidungen beeinflussen kann? Und falls es funktioniert, ob man diese andere Realität betreten kann? Anderseits wenn die andere Realität sowieso existiert, gibt es eine Chance, dass man dorthin wechseln kann?” (fragt Katalin)

Antwort:

Auf einer Astralreise ist man zeitlich äußerst flexibel. Man kann in die Vergangenheit und in die Zukunft reisen. Hierbei kann man Zeuge sein und beobachten, was damals passiert ist und was zukünftig geschehen wird. Natürlich, was die Zukunft betrifft, wird hier nur eine mögliche Zukunft wahrgenommen, eine, die passieren kann, aber nicht muss.

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

Es ist auch durchaus möglich, seine erlebte Vergangenheit zu verändern. Man muss sich dazu nur vor Augen halten, dass  Vergangenheit und die Zukunft für das Gehirn nur elektromagnetische Verknüpfungen darstellen. Will sagen, dem Gehirn ist es völlig egal, wie das eine Ereignis mit dem anderen verknüpft ist und darum kann man eine Verknüpfung lösen und eine andere neu erstellen. Sobald das geschafft ist, wird das Gehirn die neue Verknüpfung annehmen und die Realität entsprechend re-interpretieren. Was ich damit sagen möchte, ist, dass diese Verbindungen im Gehirn sehr eng mit den persönlichen Interpretationen eines Geschehens verknüpft sind.

Es ist auch möglich, in die Vergangenheit zu reisen, um beispielsweise einen Unfall zu verhindern. Doch in dem Fall reicht eine Astralreise nicht mehr aus, sondern hier fände eine direkte Manipulation der physischen Realität statt. Folglich müsste man mit seinem physischen Körper in diese Vergangenheit reisen und dort die Veränderung vornehmen. Damit hätten wir ein bekanntes Phänomen, nämlich das des Zeitreisens.

Eine andere Variante wäre es, einfach mit einer sehr starken und reinen Dissoziation, von mindestens 15 Minuten, in eine alternative Realität zu wechseln, in der der erwähnte Unfall nicht stattgefunden hat. Hierbei hätte man nicht die Vergangenheit geändert, sondern einfach nur die physische Realität gewechselt, hin zu einer anderen.  Der Vorteil wäre, dass der Unfall dort nicht stattgefunden hat, aber der Nachteil wäre, dass man mit neuen Elementen konfrontiert würde, die in der “neuen” Realität stattgefunden hätten und man diese nicht vorhersehen könnte.

Um die Möglichkeiten zusammenfassen, führe ich sie noch einmal auf:

1. Zeitreise mit dem physischen Körper in die Vergangenheit, Ereignis verhindern und danach automatisch in eine alternative Realität zurückkehren.

2. Man reist astral in die Vergangenheit, verändert dort das unerwünschte Ereignis immer wieder, bis sich das Gehirn an diese Veränderung gewöhnt hat. Dies funktioniert natürlich auch über die Vorstellungskraft, d.h. Imagination. Doch dies hat natürlich seine Grenzen. Einen Arm oder Bein oder einen verlorenen Menschen kann man nicht wieder in seine gewohnte Alltagsrealität zurückholen, weil man sonst noch die Vergangenheit aller Beteiligten im sozialen Umfeld verändern müsste.

3. Man dissoziiert über einen effizienten Zeitraum von über 15-20 Minuten und kann dann in eine der nächstgelegenen alternativen Realitäten wechseln und darauf hoffen, dass dort das vergangene und unerwünschte Ereignis nicht stattgefunden hat. Problem hierbei ist, dass es sich um einen Blindflug handelt und man nicht direkt weiß, was einen dort erwartet.

Dies sind die Möglichkeiten, die mir gerade spontan einfallen.

 

102 Kommentare zu “Fragen & Antworten: Kann man die Vergangenheit ändern?

  1. Hallo Jonathan,

    ich bin neu hier und Gene´s Beitrag hat mich sehr angesprochen. Was ist aus ihm geworden, war er erfolgreich?

    Ich selbst hatte vor 3 Tagen meine 1. (sehr kurze) Astralreise, seither hat es nicht mehr funktioniert.

    Nun habe ich eine Frage: Wie funktioniert das mit dem physischen Wechsel in die andere Realität. Und was ist mit dem Rest der Familie, bekommen die das mit oder bleibt für die alles unverändert?

    Liebe Grüße, Nina

  2. Hallo Nina.
    danke für Deinen Kommentar.
    Bisher habe ich noch nichts von ihm wieder gehört.
    Einen solchen physischen Wechsel bekommt man nur mit der Dissoziation hin, wie erwähnt. :-)
    Für die hinterlassenen Freunde und Familie fällt es i.d.R. nicht auf, da es genügend alternative Realitäten mit Platzhaltern gibt, die man dann einfach übernehmen kann.
    Für weitere Informationen empfehle ich unbedingt mal den Workshop “Dissoziation” mitzumachen. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Habe es heute morgen wieder versucht.
    Fühlte sich an, als würde der Körper sich aufblähen und als ob die Hautoberfläche bei in der Sonne schmoren würde. Aber vom Hals an aufwärts war irgendwie Schluss. Bin einfach nicht rausgekommen. Habe dann schließlich abgebrochen. Woran liegt das und sollte es sich bei ein und derselben Person nicht stets annähernd gleich anfühlen? Letztes Mal hat sich alles in die Länge gezogen, auch der Kopf, und dann war ich ca. 60 km weit weg und bestand plötzlich, zumindest sah es so aus, aus einem großen, formbaren, elfenbeinfarbenen Ballon. Genauso plötzlich war ich wieder zurück. Mir hat kurzfristig alles weh getan, fühlte sich an wie Muskelkater.
    Hast du mir nicht noch ein paar hilfreiche Tipps? War das nun eine Astralreise oder nur ein luzider Traum?
    Und so ein Workshop ist leider überhaupt nichts für mich, bin kein Herdentier. Da würde gar nichts gehen.
    Liebe Grüße, Nina

  4. Hallo Nina,
    danke für Deinen Kommentar.
    Es fühlt sich nur gleich an, wenn es so gut wie keine Ängste gibt, die die Wahrnehmungen verzerren. In Deinem Fall sind noch viele Ängste da, daher auch Deine Interpretationen mit Wörtern wie “schmoren”, “aufblähen”, “weh getan” oder “abgebrochen”.
    Tipps, wie erwähnt, unter Techniken im Blog. :-) Ansonsten Ängste bewusst machen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Hallo Jonathan,
    vielleicht muss ich da etwas ausholen:
    Dass mir nach dieser kurzen Astralreise alles weh getan hat, wird wohl an dem Sturz (im Astralkörper) gelegen haben.
    Angst habe ich nicht vor der Astralreise selbst, sondern eher vor deren Ausbleiben.
    Und als sich nach ca. einer Stunde nichts veränderte, dann habe ich eben abgebrochen, ja. Ich hätte es auch aussteigen, beenden oder wie auch immer nennen können.
    Ich finde es sehr schade, dass Du Dich mehr für meine Wortwahl, als für meine Fragen oder auch die Beschreibung meines Astralkörpers zu interessieren scheinst.

    Vielleich gibt es hier ja auch noch ein paar andere Besucher, die sich gerne einbringen möchten…

    Liebe Grüße, Nina

  6. Hey Jonathan,

    hier noch eine Frage. Ich zitiere erst mal, was Du mal oben geschrieben hast:
    Um die Möglichkeiten zusammenfassen, führe ich sie noch einmal auf:

    1. Zeitreise mit dem physischen Körper in die Vergangenheit, Ereignis verhindern und danach automatisch in eine alternative Realität zurückkehren.
    – Und wenn man dann nicht zurückkehrt, sondern einfach dort bleibt, wo man doch seinen Körper schon mit dabei hat…

  7. Hi Jonathan,
    es ist sehr wichtig für mich, ich hoffe du kannst mir helfen.
    Wie stelle ich es an, in die Vergangenheit zu reisen und einen Unfall zu verhindern?
    Du schreibst unter Punkt 2. daß dies seine Grenzen hat: …kann man nicht wieder in seine gewohnte Alltagsrealität zurückholen, weil man sonst die Vergangenheit aller Beteiligten im soz. Umfeld ändern müsste.
    Das verstehe ich nicht so ganz. Ich meine, durch die alternativen Realitäten wäre doch dann die Vergangenheit/Erinnerung der Mitmenschen ohnehin eine andere, oder etwa nicht?
    Bitte hilf mir! Wie stelle ich es an, mit meinem Körper in die Vergangenheit zu reisen?
    Ich habe den Unfall zwar nicht verursacht, denn ich war nicht dabei – aber genau das ist ja das Problem: Wäre ich dabei gewesen, wäre der Unfall so nicht passiert!!!
    Ich muss den Unfall verhindern oder zumindest abschwächen. Wie stelle ich das an?
    Egal, wie kompliziert. Bin willensstark und auch schon lang kein Küken mehr.
    LG, Birgit

  8. Hallo Birgit,
    für Dein Vorhaben würde Punkt 2 nicht ausreichen, weil Du primär nur Dein persönliches Erleben und Interpretieren ändern würdest. Ich weiß aber auch nicht, wo genau die Grenze dort liegt. Ich habe es eben auf diese Weise nie gemacht. Jedenfalls würde ich schon sagen, dass es hier bestimmte Grenzen gibt. Wenn Du aber mit Deinem physischen Körper in die Vergangenheit reisen möchtest, dann geht dies nur mithilfe der Dissoziation.
    Wie Du das anstellst? Es ist theoretisch ziemlich einfach und schnell erklärt:
    1. Du lernst zu dissoziieren
    2. Du dissoziierst dann 15 min. (reine Dissoziation)
    3. Du wartest auf Dein Portal und wechselst dann in die alternative Realität
    Sollte es nicht klappen oder Dir der Weg zu schwer erscheinen, kann ich Dich gerne coachen. :-) Dies würde dann halt natürlich mit Kosten verbunden sein. Alternativ kannst Du Dich auch schon mal für den Workshop “Dissoziation” anmelden, der im Oktober stattfindet.
    Liebe Grüße, Jonathan

  9. Hallo Nina,
    Deine Frage ist mir wohl entgangen oder Du hast sie vergessen. ;-)
    Jedenfalls sobald man physisch in die Vergangenheit reist und sie verändert, wird man automatisch in eine andere alternative Realität zurückkehren mit den entsprechenden Veränderungen, die sich bis zu dem Zeitpunkt entwickelt haben.
    Wenn man einfach dort bleibt, dann bleibt man dort. Das ist natürlich auch möglich.
    Liebe Grüße, Jonathan

  10. Hi Jonathan,
    was ist nun eigentlich aus George geworden, hat er es wirklich geschafft? (Habe die Berichte gerade erst gelesen.)
    So weit bräuchte ich jetzt gar nicht zurück gehen, der Tag vor dem Unfall würde genügen. Wäre dies auch über Astralreise möglich? – Prinzipiell müsste ich dort ja nur einen Schlüssel verschwinden lassen… aber wie?
    LG, Birgit

  11. Hallo Birgit,
    eigentlich müsstest Du ja nur den Schlüssel 10 Sekunden verschwinden lassen. Wenn man einmal darüber nachdenkt, welch perfektes Timing erforderlich ist, um einen solchen Unfall überhaupt erst geschehen zu lassen… Da könnte man fast glauben, dass jemand anderes in der Zeit reiste und Deine Realität so geändert hat, dass es zu einem Unfall kommen musste…
    Die Art der Veränderung entscheidet nicht über den Schwierigkeitsgrad der Fähigkeit. Du kannst es gern über eine Astralreise versuchen, dafür müsstest Du erst einmal Astralreisen lernen. :-) Aber Du wirst vielleicht keinen Einfluss auf die anderen Realitäten haben, da Du im Astralkörper und nicht physisch dort sein wirst. Wie gesagt, ich vermute, es geht nur über die Dissoziation, weil diese es Dir erlaubt, direkt und physisch, von einem Körper zum anderen, zu wechseln. Sicher bin ich mir jedoch nicht, vielleicht gibt es auch einen astralen Weg. Doch dieser ist vermutlich schwieriger zu erreichen, weil man dann ein Meister darin werden müsste. Ich reise schon seit vielen Jahren astral und habe diesbezüglich noch keinen Weg gesehen, der das ermöglichte.
    Liebe Grüße, Jonathan

  12. Hi Jonathan,

    was heißt, “ich warte auf mein Portal…”
    Würdest Du mir das bitte näher erläutern.
    Woran erkenne ich es?
    Mit welchem Zeitrahmen muss ich rechnen?
    Versuche doch bitte, es mir zu erklären.
    Dein Workshop ist erst im Oktober – und je mehr Zeit vergeht…

    LG, Birgit

  13. Nochmal ich,
    was ist das für eine Technik, mit der man Gegenstände aus seinen astralen Erfahrungen mitnehmen kann.
    (Habe ich in Deinem Kommentar an Sven entdeckt (Traumreise, astral Leute besuchen))

    LG, Birgit

  14. Hallo Birgit,
    vielen Dank für Deinen Kommentar.
    Hierfür gibt es keine mir bekannte Technik. Ich habe mehrere Techniken ausprobiert, aber keine hatte funktioniert.
    Liebe Grüße, Jonathan

  15. ???????
    Das hast Du am 01.01.2015 geschrieben (Traumnacht: Astral reisen und dann Leute besuchen.):
    “Hallo Sven,
    danke für Deinen Kommentar.
    Na, das wäre ja schön, wenn das ginge, einen Banküberfall auf astralem Niveau. Doch gibt es eine Technik, mit der man Gegenstände aus seinen astralen Erfahrungen mitnehmen kann.
    Liebe Grüße, Jonathan”

    … deshalb habe ich nachgefragt, um welche Technik es sich handelt.

    Und hat George sich gemeldet? Du hattest ihm doch einen Codeschlüssel gegeben.

    LG, Birgit

  16. Jetzt bin ich doch etwas verwirrt. Sieh mal hier hattest du geschrieben:

    Zitat:
    “Hallo Sven,
    danke für Deinen Kommentar.
    Na, das wäre ja schön, wenn das ginge, einen Banküberfall auf astralem Niveau. Doch gibt es eine Technik, mit der man Gegenstände aus seinen astralen Erfahrungen mitnehmen kann.
    Liebe Grüße, Jonathan”

    Darum habe ich nach dieser Technik gefragt.

    LG, Birgit

  17. Seit meiner 1. Astralreise hat es leider nicht mehr geklappt. Da ja morgens die besten Erfolgschancen sein sollen (wenig Melatonin), es hier aber um diese Zeit wegen Straßenlärm/Umleitung zu laut ist, frage ich Dich, ob ich auf abends verlegen und die Erfolgschancen dafür steigern kann, z.B. durch Zugabe von Serotonin?
    Momentan schlafe ich entweder dabei ein oder stecke fest – Körper wie paralysiert, daran liegt´s nicht – und wenn ich es dann beende bzw. aufwache ist mein Kreislauf total im Keller.
    Was kann ich tun?

    Liebe Grüße, Nina

    PS: Ich weiß, dass ich´s kann, aber irgendwie habe ich momentan auch den Verdacht, mir funkt jemand dazwischen. Kann das sein? Wenn ja, wie kann ich denjenigen davon überzeugen, mich gewähren zu lassen? Wenn ich meinen Körper verlassen möchte, so ist das doch meine Entscheidung.

  18. Hallo Jonathan,
    jetzt muss ich doch nochmal nachfragen:
    Wenn man dann einfach in der Vergangenheit bleibt (s.o., 6.Juli), erlebt man dann alles bis zu dem Zeitpunkt der Dissoziation nochmal – nur eben in abgeänderter Form, basieren auf dem, was man verändert hat, weswegen man doch in die Vergangenheit ging.
    Dann ist doch quasi von dem Zeitpunkt an die Vergangenheit wieder die Gegenwart, oder nicht? Oder entspricht dies auch einer Rückkehr in eine alternative Realität?
    Kann ich dabei nun den Körper mitnehmen oder nicht? Oder muss der Körper in jedem Fall gewechselt werden?
    Grüße, Nina

  19. Hallo Nina,
    danke für Deinen Kommentar.
    Der Körper muss in jedem Fall gewechselt werden, weil der, der in der anderen Realität existiert, nun einmal dort existiert. Und sobald gewechselt wird, kontrolliert man den weiteren Verlauf der dortigen Realität. Man ist dann nicht nur Zuschauer, wie es z.b. in einigen Träumen der Fall sein kann.
    Liebe Grüße, Jonathan

  20. Hallo Jonathan,
    heißt das nun in der Praxis, daß ich nicht wirklich in die Vergangenheit reisen kann?
    Also kann man auch z.B. einen Unfall, wie oben beschrieben, nicht wirklich verhindern, sondern allenfalls mittels Dissoziation eine parallele Realität ohne diesen Unfall erschaffen. Das heißt dann aber auch, daß das Ich aus der Unfall-Realität sich weiterhin mit diesem Geschehen auseinandersetzen muss. Und das Über-Ich durch den Realitätswechsel sozusagen nur die Flucht ergreift.
    Ist es dann überhaupt möglich, die Realität zu wechseln, weil man die bestehende Situation nicht erträgt? Oder wird einem der Wechsel erst dann ermöglicht werden, wenn man das vorliegende Chaos soweit geregelt hat, daß man sein altes Ich mit halbwegs gutem Gewissen zurück lassen kann?
    Oder ist das alles nur eine Frage der inneren Einstellung? – Also wenn sich einer sagt: Mir doch egal, wie es meinem alten Ich künftig geht, dann kann er sich auch gleich in eine andere Realität aufmachen?
    Grüße, Nina

  21. Hallo Nina,
    danke für Deinen Kommentar.
    Damit wollte ich sagen, dass jede Realität, die man nach einer erfolgreichen Dissoziation betritt, immer eine alternative sein wird.
    Man kann mit der Dissoziation immer die Realität wechseln, wenn man es will – unabhängig von irgendeinem Chaos oder einer Einstellung.
    Liebe Grüße, Jonathan

  22. Hallo Jonathan,
    was ich noch fragen wollte:
    Wann war das eigentlich, Dein eigentlich unbeabsichtigter (dauerhafter) Realitätswechsel?

    Gruß, Nina

  23. Hallo Nina,
    oh, das ist schon laaaange her. :-) Zwischenzeitlich habe ich dann in der neuen Realität alles wieder aufgebaut und irgendwie war es sogar besser als vorher. Von da an bestand keine Notwendigkeit, diese noch mal zu verlassen. Auch habe ich einen guten Überblick bekommen können, welche anderen alternativen Realitäten um mich her existieren bzw. mich umgeben. Aus dem Grund empfehle ich jedem, der sich für einen solchen Wechsel interessiert, möglichst gut im Astralreisen bzw. dissoziieren zu werden und seine Träume entsprechend gut zu notieren, um einen Überblick und Orientierung zu erhalten.
    Liebe Grüße, Jonathan

  24. Hallo Jonathan,

    zum Thema Reisen in die Vergangenheit hätte ich da auch eine Frage:
    Mal angenommen ich reise in meine Vergangenheit Astral. Wäre es für mich möglich mein Geschehen zu verändern? Also ganz banal quasi mir selbst zu sagen, ich solle etwas an diesem Tag oder dieses Jahr tun.
    Könnte ich damit tatsächlich auch meine Vergangenheit und somit Gegenwart (nachdem ich von der Astralreise zurückkehre) beeinflussen?
    An einem Praktischen Beispiel:
    Ich reise Astral zurück in das Jahr 2008 und sage meinem damaligen Ich, dass er/ich ein Konto bei der Sparkasse eröffnen soll.

    Wird mein Ich dann das Konto eröffnen und ich habe dann in der Gegenwart ein Konto mehr?

  25. Hallo Hermann,
    danke für Deinen Kommentar.
    Mithilfe der Dissoziation könnte man in eine alternative Realität wechseln, in der man damals ein Konto eröffnet hatte, sprich, das wäre dann schon möglich. Inwiefern das aber über die Astralebene möglich ist, das ist unklar. Persönlich sind mir solche Kapriolen noch nicht gelungen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  26. Hallo Jonathan,

    mit Hilfe der Dissoziation könnte man also in eine alternative Realität, doch nicht in die Vergangenheit dieser Realität?

    Somit würde man nur den Verlauf in einer alternativen Realität beeinflussen und nicht in der, in der man gerade ist richtig?
    Das würde aber auch bedeuten, dass man keinerlei Paradoxon erzeugen kann in der Zeitlinie, da es sich hierbei um eine Parallelwelt handelt und in der “ursprünglichen Welt”, in der man ist, nichts verändert wird.

    Im übrigen muss es durch eine Zeitreise nicht unbedingt ein Paradoxon geben, ich denke wenn man es richtig anstellt, erzeugt man eine Kausalschleife. Falls dir Family Guy was sagt:
    In einer der neuen Folgen stellt sich heraus, dass Stewie Griffin der erschaffer des Universums ist, das er durch die überladung seines Zeitpads erschafft, nachdem er mit Brian so weit in der Zeit zurück gereist ist, wo es noch keinen Raum und keine Zeit gab. Das Universum erschafft aber wiederrum Stewie. Somit gibt es eine sich selbst wiederholende Kausalschleife.

  27. Hallo Jonathan, da ich an einer stress Krankheit leide kann ich mich nicht richtig auf astralreisen und dergleichen konzentrieren.

    Falls ich es in diesem Leben nicht mehr schaffe meine Realität zu ändern, kann ich nach meinem natürlichen tod in der Zeit zurück Reisen und wieder einsteigen?

    Ich würde einfach so gerne vieles nochmal durchleben und einen anderen lebensweg einschlagen.

  28. Es hört sich zwar unwahrscheinlich an, und bisher ist mir kein fall bekannt, aber wäre sowas nach einem natürlichem todtod möglich in der Zeit zurück zu reisen?

  29. Hallo Thomas,
    danke für Deinen Kommentar.
    Nach dem Tod könnte wird man auch sein ganzes Leben noch einmal Revue passieren lassen. Dort wird man auch erkennen, wieso man diesen oder jenen Weg eingeschlagen hat. Wenn es Dir sehr wichtig sein wird, das Leben abermals zu leben, dann kannst Du Dich dafür entscheiden. Manche machen dies sogar unmittelbar nach dem Tod, dass sie in alternative Realitäten wechseln und diese noch einmal durchleben.
    Liebe Grüße, Jonathan

  30. Danke für deine Antwort, behalte ich in diesem Fall auch die Erinnerung an dieses Leben im Kopf, so das ich weiß welchen Weg ich nicht gehen sollte, oder welche Lotto zahlen ich tippen soll ;)?

  31. Danke für deine Hilfestellungen, hoffen wir nur das Beste :)
    Jedesmal wenn ich die Nachrichten sehe, oder wie in meinem Fall die Krankheit, merke ich wie schnell das Leben vorbei sein kann, ich würde so gerne alles nochmal besser machen können.

  32. Hallo Jonathan, ich lese gerade etwas ältere Beiträge von dir, und bin etwas verwirrt.

    Kann ich auch mittels astralreisen die Realität ändern, oder nur während der dissoziation?

    Ich habe nämlich von astralreisen gesprochen in meinen Beiträgen.

    Ich hoffe da ist uns beiden kein Fehler unterlaufen :D

  33. Hallo Jonathan, schade das du noch nicht geantwortet hast.

    Ich meine unser Gespräch ab 25.februar 2014 bis 6.März 2014

    Ich bin davon ausgegangen das man mit astralreisen in eine eingefrorene Realität wechseln kann,ähnlich wie bei der dissoziation?

  34. Hallo Thomas,
    danke für Deinen Kommentar.
    Es tut mir leid, manchmal entgehen mir Kommentare, da ich hier in meinem persönlichen Kommentar-Beantwortungsbereich sämtliche Kommentare zu allen bisher verfassten Artikeln sehe. Da kann einem schon der eine oder andere entgehen. :-)
    Nein, das geht m.E. nur mit der Dissoziation.
    Liebe Grüße, Jonathan

  35. Hallo Jonathan

    Ich muss auch in die Vergangenheit, dringend. Muss da etwas verhindern und will bleiben.
    Außerdem habe ich ständig das Gefühl, ich bin hier falsch, als sei ich in eine Parallelwelt gerutscht, wahrscheinlich in die schlimmste, aller alternativen Realitäten, vor 2 Jahren etwa. Die verrücktesten und heftigsten Dinge sind seitdem passiert.
    Zeitgleich habe ich jeden Tag Erinnerungen an meine richtige Welt, aber keine normalen Erinnerungen, wie man sie kennt. Es ist dann immer so, als hätte ich es eben erst erlebt oder würde es gerade erleben. Wenn Du das Gefühl eines Deja Vus kennst, so ist das dann und ich denke ständig, was stimmt hier nicht.
    Merkwürdigerweise war ich schon dort, wo ich eigentlich hin will, also in dem Jahr, ohne zu dissoziieren. Erst lag ich noch in meinem Bett, war im Dämmerzustand und plötzlich war ich in 2008, saß auf meiner Couch im Wohnzimmer und alles spielte sich so ab, wie es damals war. Und plötzlich war ich wieder im Bett. Das war vielleicht komisch. Wie kann ich nun dort bleiben, sollte ich es nochmal erleben, wenn ich in diesem Moment gar nichts von meinem Vorhaben wusste? Weil ich das Gefühl hatte, ich sei schon immer dort gewesen und nie hier.

  36. Hallo Angel,
    danke für Deinen Kommentar.
    Wir sind alle in der falschen Realität, aber gleichzeitig auch in der richtigen. Es ist eine Frage der Perspektive.
    Dort bleiben kannst Du nur, in dem Du lernst, die Dissoziation anzuwenden. Oder du lernst, Deine Wahrnehmung im Traum zu verankern. Das ist jedoch ebenso schwierig und benötig viel Training und vor allem Willen und Ausdauer.
    Liebe Grüße, Jonathan

  37. Hallo Jonathan !

    Lieben Dank für Deine Antwort.
    Ja ich wende die Dissoziation schon länger, immer mal wieder an. Schon in meiner Jugend, ohne dass ich es wusste, dass es die Dissoziation ist, machte ich es oft zu lange. Damals wurde ich dadurch mit vielen Ängsten konfrontiert und meine Welt veränderte sich sehr merkwürdig, auch fast wie unter Drogen und ich nahm Dinge wahr, aus einer anderen Welt, praktisch auch, wenn ich nicht dissoziierte. Damals dache ich, ich werde wohl langsam verrückt, da ich nicht wusste, dass es von der Dissoziation kam.
    Ich habe auch AKEs und besuchte nach einer längeren Dissoziation mal eine schöne Lichterstadt. Das war ein tolles Erlebnis.
    Gestern dissoziierte ich nur mal kurz und hatte in der Nacht schon Erlebnisse in die richtige Richtung, so kam es mir vor.
    Ich las gestern irgendwo in einem Thread hier, dass Du heute auch Mühe hast, zu dissoziieren, dabei dachte ich, Du wendest das immer mal an.
    Ja, ich weiß schon, dass wir alle in der richtigen Realität sind und ich weiß auch, dass ich kein Opfer oder so bin. Trotzdem muss ich etwas an mir selbst verändern, in der Vergangenheit, ich brauche noch eine Chance, etwas wiedergutzumachen, was ich in dieser Realität nicht kann und das belastet mich sehr.
    Liebe Grüße Angel

  38. Hallo Jonathan,

    ist es möglich, wenn ich mich auf der Astralebene befinde und in der Zeitebene zu einem x beliebigen Datum Jahr und Uhrzeit zurückreise mich selbst zu beeinflussen, d.h in einer x beliebigen Situation anders zu reagieren als ich es getan habe?

  39. Hallo Levelsurfer,
    vielen Dank für Deine Email.
    Ja, das funktioniert, aber leider mit einer Einschränkung, denn Du würdest nie wieder in Deine Realität zurückkehren können und würdest Dich in einer alternativen Version Deiner ursprünglichen Realität befinden. Beispielsweise könnte man auch in die Vergangenheit reisen, dort die eigenen Eltern daran hindern, dass sie sich jemals kennenlernen und trotzdem würde man sich dann nicht auflösen oder einfach verschwinden. Man würde damit eine Realität kreieren, in der man eben mit einer Zeitmaschine verhindert hat, dass sich die eigenen Eltern jemals begegnen. Die Reise mit der Zeitmaschine, bzw. mit Kraft des Geistes oder wie auch immer, würde in den persönlichen Realitätszeitstrahl integriert werden und eine neue Realitätsversion erschaffen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  40. Hallo Jonathan, ist deine letzte Antwort für levelsurfer?
    Da steht nämlich frank, ich kann hier aber keinen frank sehen?

    Also kann ich die Realität jetzt mit astralreisen ändern oder nicht?

  41. Hallo Jonathan, also kann ich jetzt mit astralreisen die Realität wechseln oder nicht?

    Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de

  42. Hallo Jonathan, an levelsurfer schreibst Du das es möglich ist (28 September) oder habe ich da was falsch verstanden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.