Voynich-Manuskript: Astrophytologie und Biophotonen

Ich habe mir überlegt, eine extra Kategorie für das bekannte Voynich-Manuskript anzulegen und zufünftig darin betreffende Artikel meinerseits zu platzieren (s. Kategorien rechts). Dabei möchte ich es nicht missen, meine Interpretationen und Erkenntnisse über das Manuskript mit Interessierten zu teilen. Heute geht es um die Folie f57v und die Astrophytologie – ein Begriff von mir geprägt, um einen fast vergessenen Zweig der Esoterik darzustellen. Die Bedeutung dieses Begriffs wird im Weiteren ersichtlich:

Fragestellung:

Womit hat man es mit Folie f57v aus dem Voynich-Manuskript zu tun und was wird hier dargestellt?

Antwort:

Meiner persönlichen Betrachtung nach ist f57v (klicke Grafik) eine Ritualanweisung, die in alle vier Himmelsrichtungen ausgeübt wird. Unter f57v befindet man sich innerhalb des Manuskripts in der Botanischen Sektion. Bei dem hier dargestellten Bild mit den vier Kreisen, die erst einmal sehr verwirrend wirken, ganz zu schweigen von den unleserlichen Glyphen, hat man es hier meiner Ansicht nach mit einem mittelalterlichen Hexenritual zu tun. Hierbei wird mitunter ein Gegenstand mit einbezogen, ein Samen, der von einer Person, in südöstlicher Richtung blickend,  eingepflanzt wird. Das Samenkorn wird extra groß dargestellt, damit der Leser auch weiß, wohin er zu schauen hat. Zur Orientierung habe ich farbige Linien eingezeichnet, um die Himmelsrichtungen zu verdeutlichen.

Oben links befindet sich außerhalb der vier Kreise ein einzelnes Wort (s. Grafik). Dies steht allem Anschein nach  für Norden. Wenn man sich nun die Richtungen der vier Himmelsrichtungen anschaut, sieht man, dass die genau zu jeweils 45 Grad verschoben dargestellt werden. In der Mitte sieht man eine Art Blüte oder Wolke, die erneut vier Richtungen anzeigt mit dem dazugehörigen Text. Alles auf dieser Folie ist in 4 aufgeteilt, selbst die Kreise mit dem Rundtext sind viermal vorhanden. Somit bezieht sich für mich das alles auf Himmelsrichtungen und den dazugehörigen Beschwörungsformeln.

Die Hexen glaubten damals, dass der Moment des Einpflanzens eines Samenkorns sehr entscheidend ist, damit die Pflanze kraftvoll, gut und reich an Biophotonen aufwächst. So wurden von den Hexen damals beispielsweise bestimmte Pflanzensamen nur zum Vollmond oder ggf. Neumond gesät. Ich bin sicher, die auf dieser Folie dargestellte Zeichnung beschreibt exakt dieses Ritual, das hier durchgeführt wird. Dieser esoterische Zweig ist über die vielen Jahrhunderte hinweg völlig in Vergessenheit geraten und ich habe ihn mit meiner Wortschöpfung “Astrophytologie” neu benannt. Dieser Begriff soll den Einfluss der Sterne (vgl. Astrologie – Einfluss der Sterne auf Menschen) den Einfluss der Sterne auf Pflanzen beschreiben. Es ist auch nicht absonderlich zu glauben, dass Sterne auch Pflanzen beeinflussen, wenn man daran glaubt, dass diese den Menschen beeinflussen.

Für mich ist dieser Zweig aufgrund meiner vielen Recherchen, die ich durchgeführt habe, irgendwann einmal über den Weg gelaufen. Heutzutage gibt es kaum noch Hinweise auf die Astrophytologie. Schwachpunkt meiner Analyse ist, dass sich das Wort oben links außerhalb der vier Kreise nur die Bezeichnung des Rituals darstellt. Dies würde bedeuten, dass es nicht Norden ist, sondern die Karte bereits als Zeichnung selbst “eingenordet” ist. In diesem Fall wäre die Richtung, in die zu blicken wäre, der Osten. D.h. die vier Himmelsrichtung wären somit die roten und nicht mehr die grünen Linien. Dass wiederum der Begriff doch den Norden anzeigt, wird jedoch unterstützt durch die von der Blüte in der Mitte des Kreises ausgehenden Richtungen und vier ausgerichteten Bezeichnungen.

Ergebnis der Analyse:

Auf der Voynich-Manuskript-Folie f57v wird ein Hexenritual dargestellt, bei dem man angewiesen wird, zu einer bestimmten Zeit in die südöstliche ggf. östliche  Himmelsrichtung zu schauen und einen Samenkorn einzupflanzen, um eine kraftvolle, mit vielen Biophotonen geladene Pflanze gedeihen zu lassen.

Unsere heutige Nahrungsverarbeitung zerstört weitgehend nicht nur die Vitamine, sondern auch die Anzahl der darin befindlichen Biophotone. Im Vergleich zum Mittelalter waren damals wesentlich mehr Biophotonen in Pflanzen enthalten, weil die Verarbeitung noch nicht so extrem durchgeführt wurde wie heute. Somit ist dieses Ritual hervorragend für den eigenen Garten, um kraftvolle und energetisch stark geladene Früchte ernten zu können.

Um welche Zeit und Himmelsrichtung es sich tatsächlich handelt, muss vermutlich ausprobiert werden.

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

2 Kommentare zu “Voynich-Manuskript: Astrophytologie und Biophotonen

  1. Hallo Freunde,

    ich habe herausgefunden, dass es für einen energetisch geladenen Körper essentiell ist, MAGNESIUM einnehmen! Fast jeder moderne Mensch leidet unter akutem Magnesiummangel und weiß es nicht. Man sollte für einen gesunden und ausreichend energetisch geladenen Körper, am besten 3-5 mal pro Tag 200 Milligramm zusätzlich zu seiner Nahrung einnehmen. Bitte aber auf organisches MAGNESIUM zurückzugreifen, dass kann nämlich von unserem Körper am besten aufgenommen werden. Sehr gut eignet sich dazu: “Sango Meeres Koralle”.

    Im untern Link findet Ihr wirklich alles über MAGNESIUM und das Wirken von ihm im Körper. Sehr lesenswert. Ich habe selber durch diesen Link erkannt dass ich Jahre lang unter Magnesium Mangel litt. Ich wusste aber nicht dass meine Symptome von einem Magnesium Mangel verursacht wurden. Seit dem ich zusätzlich MAGNESIUM jeden Tag zu mir nehme, fühle ich mich wie neu geboren! Ich verwende allerdings diese billigen Brause Tabletten die es in jeder Drogerie zu kaufen gibt.

    Link: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/magnesium.html

    Liebe Grüße, Philipp

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.