Traumnacht: Die digitalisierte Welt

Traumnacht” ist eine Reihe, in der ich mich bewusst darauf konzentriere, einen luziden Traum oder eine außerkörperliche Erfahrung zu erleben bzw. in der ich von einen interessanten oder außergewöhnlichen Traum berichte.

Ich hatte mich am Abend ins Bett gelegt und meditiert. Während der Meditation, gelangte ich in eine tiefe Entspannung. Kurze Zeit später fühlte ich die vertrauten Vibrationen meines elektrischen Körpers und löste mich daraufhin von meinem physischen Körper. Es war ein wunderschönes Gefühl, in der Luft zu schweben und dann federleicht auf den Boden aufzusetzen, durch das Haus zu gehen und danach hinaus in den Garten.

Als ich draußen im Garten stand und den Tannen dabei zusah, wie sie sich im Wind wiegten, beschlich mich ein bekanntes Gefühl. Alles erschien mir nun nicht mehr so natürlich und frisch, sondern eher künstlich, so, als ob die irdische Realität gar nicht so natürlich sei, wie man es vielleicht denken könne. In dem Augenblick begann sich die ganze Umgebung extrem zu verändern. Die Tannen, die Bäume, die Wiese, der Zaun… selbst das Autokennzeichen meines Autos, alles fing nun an, sich zu digitalisieren. Es ist nicht leicht zu beschreiben, was ich dann sah, jedenfalls erinnerte mich dies kurz an eine Szene aus dem Film “Die Matrix”, in der Neo die physische Realität plötzlich auf einem rein energetischen aber stark grünlichen Programmcode wahrnahm. Für mich war dies jedoch nicht unbedingt ein grüner Programmcode, sondern meine wahrgenommene Realität transformierte sich von ihrer Natürlichkeit zur Künstlichkeit. Bisher hatte ich immer nur das Gefühl und die sichere Erkenntnis erlangt, dass unsere Realität ebenso künstlich aufgebaut ist, wie all die anderen, aber dieses Mal nahm ich es zusätzlich optisch wahr. Mehr noch, ich konnte der Verwandlung nun regelrecht zusehen.

Nun sah ich zu, so weit ich eben blicken konnte, wie sich die Bäume und die Wiese, die Hügelkette, die Straße, das Auto und alles andere von unsichtbarer Hand dermaßen verwandelt wurde, dass ich glaubte, ich säße vor einem Bildschirm, der mir eine computergenerierte Realität zeigte. Es war tatsächlich so, dass auch die physische Realität, inklusive der Natur, künstlich errichtet worden war, wie ein gigantisches Computerspiel, an dem die Menschen teilhaben wollten und sich in das Geschehen hineinwerfen ließen – seien sie nun hier geboren oder als Erwachsener in diese Welt geworfen worden.

Minutenlang schaute ich noch der nunmehr digitalisierten Welt zu. Es war ein beeindruckendes Bild…

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

 

10 Kommentare zu “Traumnacht: Die digitalisierte Welt

  1. …etwas ähnliches habe ich auch kürzlich in einem klartraum gesehen. Ich flog und und nahm die hügelige grüne Landschaft unter mir wie einen lebendigen Ozean wahr. Alles waberte unter mir-wiesen,Wälder und Flüsse. Phasenversetzt dazu gab es aber noch eine andere Ebene. Sie waberte auch und ragte abplitudenversetzt aus den Wellentälern heraus. Diese Ebene war blau und in meiner Empfindung irgendwie gummiartig (wie ein Basketball) und künstlich. Ich Rätsel seit langem herum, welche wahrnehmungsfrequenz ich da wohl getroffen habe…

  2. Hallo Jonathan!
    Dein Erlebnis erinnert mich an ein ehemaliges Traum-Erlebnis, dass ich als Albtraum abgelegt hatte. Ein furchtbares Gefühl der Orientierlosigkeit hatte mich beim betrachten erwischt, als ich beim genüsslichen schweben über eine sehr hoche Mauer blickte. Der Hintergrund war Blau-Schwarz, unendlich tief und es schimmerte Licht. Mit dem Gefühl etwas verbotenes gesehen zu haben, erwachte ich danach mit Herzklopfen und zitterte am ganzen Körper. Ich kann die Szene bei bestem Willen nicht mehr in Erinnerung rufen.

  3. Hallo Albert,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das ist schade, denn gerade das, was in solchen Zuständen als verboten erscheint, kann ja nur spannend sein. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  4. Hallo Jonathan,
    sehr interessant! Am 12. Juni 2013 von ca. 02:00 bis 05:00 Uhr träumte mir etwas Vergleichbares:
    Ich war zusammen mit einigen Männern (60-80 Jahre alt) in einer verdunkelten Schaltzentrale mit vielen Screens. Ich war da im Traum schon öfter. Es herrscht immer gute Stimmung. Wir beobachten, wie die Szenen auf den Screens sich verändern. Es ist das Hologramm unserer Welt. Wir versuchen immer zu verstehen, wie es funktioniert oder auf was es reagiert. Aber ich kann diese Denkvorgänge nicht ins Tagbewusstsein rüberretten. Das kann man irgendwie nicht beschreiben.
    Liebe Grüße, Ingeborg

  5. Jonathan, um die Meisterschaft zu erlangen, bedarf es vieler Tests und Lektionen. Das war ja etwa 1997 als ich mit speziellem (sauteurem) Hemisync-Gerät experimentierte. Damals gab es auch viele Flüge und
    “durch die Wand gehen”. Das hat scheinbar mit dem Energetischen aufladen (bei Reiki z.B.) nicht viel zu tun, eher im Gegenteil. Zur Zeit gibt es eher friedliche, bunte und sensuelle Erlebnisse…

  6. Bei mir war es im Klartraum eine blaue
    phasenversetzte Ebene- irgend gummiartig wie bei einem Basketball und wabernd… Was ist das für eine Frequenz? Blau steht ja eigentlich für das dritte Auge, aber aufgrund der Künstlichkeit muss diese Wahrnehmung eine andere Bedeutung haben. Auch bin darübergeschwebt, denn ich war luzid und wollte dorthin. Wie die Überlagerung eines Meeres aus grünlandschaft mit dieser gummiartigen, künstlichen blauen Masse. Ist dir soetwas schon einmal begegnet, Jonathan?

  7. Hallo Astrolymp,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich habe schon einige Male eine “blaue Ebene” aufgesucht, aber stets keine allzu gute Erinnerung daran mitnehmen können. Wasser ist auf der mittleren Astralebene sehr seltsam und manchmal so, wie Du es beschreibst.
    Liebe Grüße, Jonathan

  8. Hallo Ingeborg,
    danke für Deinen Kommentar.
    Etwas Ähnliches habe ich auch schon wahrgenommen. Viele “Bildschirme” die unterschiedliche Realitäten zeigen und gleichzeitig auch Zugänge zu diesen sind.
    Liebe Grüße, Jonathan

  9. Hallo Jonathan :-)
    Ich hatte soviele krasse klar Träume, das ich garnicht weis
    Wo ich anfangen soll zu erzählen, schön mal ähnliche
    Dinge zulesen, da fühlt man sich gleich viel besser und
    Nicht mehr so unverstanden und allein gelassen ;-)

  10. Hallo Lady Jen,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das freut mich zu hören, wenn Du hier in meinem Blog vertraute Erlebnisse liest. :-) Du kannst ja gern mal davon berichten. Es gibt auch eine Sektion für Fremderfahrungen, in der ich manchmal Erfahrungen meiner Besucher veröffentliche.
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.