Suche nach Erleuchtung: Datenbanken (Teil 29)

Nach einigen Minuten gelangte ich wieder in einen Zustand der Entspanntheit. Der Körper war sehr entspannt und zog sich nun hoch bis in den Kopf. Die Beine spürte ich dabei überhaupt nicht. Ich konzentrierte mich auf die Schwärze vor mir und suchte wieder diesen “Knopf” von dem ich einmal berichtet hatte. Es ist wie ein psychischer Mechanismus, den ich aktivieren kann und in dem Moment baut sich eine Art Energie auf, die meine Wahrnehmung für wenige Augebnblicke beschleunigt. Im Anschluss daran befinde ich mich dann plötzlich in einem veränderten Zustand. Das Interessante daran ist, dass sich dabei mein Langzeitgedächstnis völlig deaktiviert. Ich habe dann keine Erinnerungen und auch kein Interesse mehr daran, wer ich bin, wie ich heiße und wo ich mich befinde.

Kaum hatte ich mich wieder ein wenig beruhigt und eine normalere Wahrnehmungsgeschwindigkeit erreicht, entstand in meinem Geist plötzlich eine Art Öffnung, die mir Zugriff auf einen gigantische Speicher- oder Datenbank gewährte. Die Daten schossen in einer unglaublichen Geschwindigkeit in mein Gehirn! Sie kamen viel zu schnell und ich konnte den Datensturm überhaupt nicht verarbeiten. Das Einzige, was ich erkennen konnte, war, dass es sich ausschließlich um Daten über Reinkarnation aus meinen ganzen Leben handelte, vielleicht sogar von Leben aller Menschen auf diesem Planeten! Ganz vorne weg eine Menge Daten über einen bekannten Reinkarnationsfall von einem Jungen namens James Leinigner, der sich an sein voriges Leben als Pilot erinnern konnte und in seinem geringen Alter Dinge über Flugzeuge aus dem 2. Weltkrieg wusste, die er einfach nicht wissen konnte. Anhand seiner Angaben konnten die Eltern tatsächlich einen ehemaligen Piloten ausfindig machen, der ebenfalls James hieß und bereits verstorben war. Als die Eltern ihrem Jungen Fotos von dessen einstigen Kameraden zeigte, konnte er jeden mit Namen benennen!

Ich wunderte mich darüber, warum ich gerade seine Daten auffangen und einordnen konnte, wenn es sich doch nur um Daten über meine Reinkarnationen handeln sollte. Ich fragte mich, in welchem Zusammenhang ich zu den Leben des James Leininger stand. Es bestand auf jeden Fall ein Link zwischen seinen und meinen Leben, den ich leider nicht bestimmen konnte.

Wenige Augenblicke später schloss sich diese Öffnung zu dieser Datenbank wieder und ich öffnete meine Augen. Es war eine sehr kurze Erfahrung gewesen, aber wie erwähnt, diesen Datensturm konnte ich einfach nicht verarbeiten. Es war, als hätte man vor meinen Augen wenige Sekunden lang 1000 Fernseher auf einmal eingeschaltet und ich hätte bestimmen sollen, was sich auf den Bildschirmen abgespielt hatte.

Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 5 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Schreibe einen Kommentar, oder Trackback.

Ein Kommentar für “Suche nach Erleuchtung: Datenbanken (Teil 29)”

  1. Lee sagt:

    Eigentlich müssten wir schon jeder gewesen sein.
    Da gehören dann z.b. auch Jesus, ein König, ein Bettler, ein Chinese aber auch welche wie Hitler dazu…
    Wir sind “Täter” und “Opfer” …
    Oder auch Heiler ;-)

    LG

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress