Retrieving: Die Delfine und die Gefangenen

Retrieving bedeutet so viel wie “Rettungsaktion”. Dabei kann man in seinem Astralkörper in die Zwischenzone oder untere Astralebene gehen und verlorengegangene Menschen retten, die sich dort aufhalten und sich ihres Zustandes nicht bewusst sind. Solche Reisen werden in der Regel nur mit einem Mentor unternommen; also mit jemanden, der sich damit auskennt.

Mir wurde telepathisch ein Retrieving vorgeschlagen. Ich sagte bereits zu, obwohl ich noch gar nicht wusste, was mich eigentlich erwarten würde. Mein Alltagsselbst hielt zu dieser Zeit gerade einen Workshop über das Astralreisen. In der Nacht fragte ich also die einsatzbereiten Teilnehmer kurz, ob jemand Interesse besäße, mitzukommen. Es meldeten sich zwei Personen. Ich weiß nicht mehr, wer es genau war, aber am anderen Morgen erklärten zwei männliche Teilnehmer, dass sie von Maschinen bzw. einer Halle geträumt hatten. Darum gehe ich davon aus, dass es die beiden waren, die mich begleiteten.

Wir reisten also in die untere Astralebene und kamen in einer Art riesigen Lagerhalle an. Sie bestand aus einem vernetzten Fabrikkomplex mit vielen Unterteilungen, Räumen und vor allem sehr großen Maschinen. In einer Unterhalle lebten sehr viele Menschen, ich glaube, es waren an die 50 bis 100 Personen. Wie wir ersehen konnten, besaßen die Menschen dort Teilaufgaben. Sie arbeiteten unabhängig voneinander und ihre Aufgaben waren so speziell, dass sie eigentlich überhaupt keinen Überblick darüber besaßen, was ihre Arbeiten im Ganzen bewirkte. Sie ölten und reparierten Maschinenteile, von denen sie zwar wussten, dass diese Teile einer größeren Maschine waren, aber nicht, wozu diese gedacht war. Nach getaner Arbeit durften die Menschen in einen anderen Komplex gehen und sich dort erholen. Sie bekamen dort Nahrung, einen Schlafplatz und lebten recht angenehm. Wir konnten deshalb einen so guten Eindruck gewinnen, da hier in Schichtdienst gearbeitet wurde. So sahen wir einmal die Menschen bei der Arbeit und dann wieder in der Ruhephase.

Da wir aufgrund unserer Menge an Bewusstheit in der Lage waren, uns einen Überblick zu verschaffen, erkannten wir, dass die Maschine, an der sie arbeiteten, auch jene war, die sie überhaupt in dem Komplex gefangen hielt! Die Maschine kontrollierte die Menschen und erzeugte sogar Drohnen, die in den Hallen umherflogen und darauf achtgaben, dass niemand floh. Die Drohnen bezogen ihre Energie aus der Hauptmaschine. Jemand hatte hier einen hervorragenden Kreislauf geschaffen, um die Menschen dort zu behalten und damit sie nicht einfach so verschwanden. Der Fall war klar! Wir mussten einfach nur die Maschine zerstören und dann würde sich alles Weitere von ganz allein erledigen. So flogen wir in den Komplex, in der die Hauptmaschine war. Gerade, als wir sie zerstören wollten, tauchten mehrere Drohnen auf, die uns daran hindern wollten. In diesem Moment verlor ich dummerweise mein Bewusstsein…

Kurz darauf kam ich wieder zu mir und befand mich in einem Wasserbecken innerhalb eines der Fabrikkomplexe. Ich schwamm in dem Becken umher, aber viel Platz hatte ich dort nicht. Weiter vorn erkannte ich ungefähr 30 Delfine, die am Beckenrand dröge herumhingen und stumpf gegen die Wand blickten. Sie schienen in diesem Umfeld nicht sonderlich glücklich zu sein. Das Becken war für die Anzahl der Delfine viel zu klein. Ich schwamm zu ihnen hin und dabei musste ich etwas ganz Erstaunliches feststellen! Ich war selbst ein Delfin! Ich hätte sehr gern diese plötzliche Verwandlung genießen können, wenn hier mehr Platz vorhanden gewesen wäre, aber so konnte ich mich kaum ausschwimmen.

Es schien mir so, als hätten die Drohnen es irgendwie geschafft, mich in einen Delfin zu verfrachten. Mir war aber überhaupt nicht klar, wie sie das bewerkstelligen konnten! Das war einfach unfassbar, dachte ich. Auch hatte ich den Eindruck, als würden die Delfine hier auch festgehalten. Also schwamm ich zum Ufer und sprang aus dem Delfin heraus. Nun befand ich mich wieder in meinem Astralkörper. Ich flog hinauf und jagte zurück zu der Maschine, um einen weiteren Anlauf zu starten, damit die Menschen befreit wurden.

Wir lieferten uns eine Verfolgungsjagd mit den Drohnen, aber eigentlich konnten sie uns nichts anhaben. Gemeinsam schafften wir es irgendwann in der allgemeinen Hektik, die Maschine außer Kraft zu setzen. Als die Maschine endlich in sich zusammenbrach, liefen die Menschen irritiert in die Haupthalle und schimpften über uns. Sie warfen voller Hass und Empörung sogar mit Steinen und Werkzeugen nach uns. Ich wusste, dass sie es gegenwärtig eben nicht besser einschätzen konnten, was geschehen war. Sie glaubten, dass wir ihnen den Lebenssinn genommen hätten, aber tatsächlich hatten wir sie befreit. Sie würden das bestimmt irgendwann erkennen. So lange sie dies nicht verstanden hatten, durfte ich mich eben dort nicht mehr blicken lassen.

Zuerst hatte ich auch geglaubt, dass die Drohnen für meinen Blackout und die Verwandlung zu einem Delfin verantwortlich gewesen wären, aber nun erkannte ich, dass mich mein höheres Selbst in den Körper eines Delfins transferiert hatte, damit ich bei der Befreiungsaktion auch gewiss daran denken würde, mich um die ganzen Delfine zu kümmern. Wie anders hätte ich sonst von ihnen erfahren, wenn ich nicht kurzzeitig selbst einer gewesen wäre. Das höhere Selbst kann sich oft nur mithilfe von Erfahrungssequenzen ausdrücken. Also flog ich zu dem Becken zurück und teilte ihnen mit, dass sie nun frei wären. Sie zirpten und klickten glücklich, schwebten auf und schwammen bzw. flogen davon. Ich schaute ihnen eine Weile nach und freute mich, dass wenigstens sie verstanden hatten, was wir hier bewirkt hatten… Langsam erwachte ich in meinem Bett.

 

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

14 Kommentare zu “Retrieving: Die Delfine und die Gefangenen

  1. Hallo Jonathan,

    Toller Bericht! Ich verstehe aber nicht warum die Menschen in der unteren Astralebene Essen brauchen. Muss man, wenn man gestorben ist, auch in der Astralebene weiter Essen?

    Liebe Grüße, Philipp

  2. Hallo Philipp,
    natürlich brauchen sie dort keine Nahrung, aber die Unbewussteren glauben eben, dass sie es müssten. Sie glauben sogar, dass man von einer Pistolenkugel sterben oder dass man verhungern oder erfrieren kann. Und aus dieser Angst heraus, tun sie alles, um Vorkehrungen zu treffen, damit das nicht passiert – was ja eigentlich gar nicht passieren kann. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Hallo ;)

    ich bin so dankbar u glücklich,dass ich bei dem workshop
    dabei sein konnte. Näheres dazu möchte ich die
    Tage hier noch kommentieren.
    Bin gerade nochmal berührt, dass ihr während dem
    ‘Rausziehen’ der Teilnehmer auch eine Retrieving-action
    geschafft hattet. Ich habe eine besondere Affinität zu
    Delfinen. Schön, dass sie befreit sind!!
    Liebe Grüsse,

    Mona

  4. Hallo Jonathan,

    Also ich war während meinen bisherigen AKE’s schon mehrmals in der mittleren Astralebene, und auch schon öfters in der unteren Ebene.
    Meine Frage: Wie kann ich zwischen den beiden Ebenen wechseln? Also wenn ich eine AKE habe und z.B. mich gerade in der mittleren Ebene befinde, wie kann ich dann in die Untere wechseln – und umgekehrt?
    Kannst Du mir bitte einen Tipp geben?

    Liebe Grüße, Philipp

  5. Machen wir doch in unserer Alltags-Realität auch.
    Wir füttern unsere Illusion und halten unser System am Laufen. Wir sind die Sklaven unseres Systems und merken es nicht einmal.

    Alles (ist) Liebe
    Anja

  6. Hallo Philipp,
    das kann man nur gezeigt bekommen. Mit Worten kann man das so nicht beschreiben. Es hat jedenfalls mit Kanälen zu tun, die man aufspürt und nutzt.
    Liebe Grüße, Jonathan

  7. Hallo Mona,
    danke für Deinen lieben Kommentar. Ich freue mich, dass es dir so gut gefallen hat und es Dir auch so viel für Dich gebracht und bewirkt hat. Ich hoffe auch, dass es den Delfinen nun gut geht.
    Liebe Grüße, Jonathan

  8. Mir ist heute was dazu eingefallen. Leben wir nicht auch in so einer Maschine? Wir arbeiten, leben in ihr und erhalten sie (das System) am Leben. Seit neustem werden wir sogar von den Drohnen überwacht. Ist es nicht Zeit diese Maschine zu zerstören und endlich frei werden?

  9. Hallo Jonathan,

    was ist denn eigentlich mit der OBEREN Astralebene?
    Wie sieht sie aus? Wer befindet sich dort? Kann man während einer AKE auch in die obere Astralebene gelangen?

    Liebe Grüße, Philipp

  10. Hallo ,mich würde mal sehr interessieren wie ich wieder aus der unteren astral Ebene nach oben gelangen kann ? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Liebe Grüße an euch und weiter so !

  11. Hallo Thomas,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das geht sehr schnell, indem man einfach wieder an seinen physischen Körper denkt und schon ist man zurück. Ein Verstorbener hat es da etwas schwerer, er ist nicht mehr an einen Körper gebunden. Er kann nur zusehen, dass er die Täuschung durchschaut und dann die Ebene verlässt – was beim Durchschauen der Täuschung automatisch geschieht.
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.