Im Spukhaus – Teil 5 – Das Armband

Nun wohne ich in diesem Haus nun schon mehr als sechs Wochen und habe einiges erlebt. Die Vorfälle berichtete ich unter den Titeln “Im neuen Haus 1-4”. Mittlerweile habe ich mich dazu entschieden, den Titel umzubennen, um den Wiedererkennungswert zu steigern, vor allem in Suchmaschinen, und damit es einen schlagenden Titel besitzt, damit man gleich weiß, womit der Tagebucheintrag zu tun hat.

In den letzten zwei Wochen ist nicht so viel passiert, was mich zu der Annahme geführt hat, dass die Vorkommnisse gewissen Phasen unterliegen. Somit gehe ich davon aus, dass es Phasen sind, die kleine Spukphänomene auslösen oder es besteht eben noch die alternative Möglichkeit, dass sich hier irgendwelche Wesen eingenistet hatten, solange das Haus leer stand und sich vielleicht im Umzug befinden. Zu letzterem fehlen mir aber einfach einige bestätigende Hinweise. Ebenso fehlt mir noch die Phasenfrequenz für die erste Möglichkeit – falls diese einem festen Rhythmus unterliegt.

Was geschah in der letzten Zeit? Manchmal flackern hin und wieder die Lampen im Haus, auch in meinem Flur auf meiner Ebene. Doch kann es auch sein, dass sich die Glühlampe in ihren letzten Zügen befindet. Nun ist diese Vermutung aber schon zwei Wochen alt und die Glühlampe im Flur geht immer noch. Ansonsten horche ich nachts manchmal auf und glaube Stimmen oder Gesang zu vernehmen. Ein sehr hoher Gesang. Wenn ich aber hinhöre, ist es weg. Es erinnert mich irgendwie an das Phänomen, wenn man sich den Sternenhimmel anschaut und bestimmte Sterne nur aus dem Augenwinkel sehen kann. Schaut man direkt hin, verschwinden sie.

Heute Nacht war ich außerkörperlich und befand mich in meinem Arbeitszimmer. Ich habe mir leider keine Notizen gemacht und aus dem Grund habe ich leider einiges an Erinnerung über die Nacht hinweg verloren. Ich weiß nur noch, dass sich einige Dinge in meinem Arbeitszimmer von allein bewegten. Außerdem schaute ich dann auf den Schreibtisch und plötzlich lag dort ein silbernes Armband bzw. eine silberne, etwas sehr stabile Kette für Männer. Für Frauen wäre diese Kette einfach nicht filigran genug und wirkte eher robust und dick mit Glieder, die ineinandergriffen.

Als ich dann erwachte, fühlte ich die Anwesenheit einer Person im Raum, aber ich war zu müde, um weiter darauf zu achten.

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Schreibe einen Kommentar, oder Trackback.

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress