Gastbeitrag: Landung in der Atomstruktur?

In “Gastbeitrag” geht es um die Erfahrungen der Besucher meines Matrixblogs. Wer  Interesse hat, seine außerkörperliche Erfahrung oder seinen luziden Traum oder ein anderes spannendes Erlebnis aus seinem Alltag in meinem Matrixblog zu veröffentlichen, kann mir solche gern zusenden. Diese können auf Wunsch auch in einem meiner Bücher publiziert werden. Ich freue mich auf Eure Zuschriften.

Vor kurzem schrieb mich eine Frau mit dem Namen Cristelle an und servierte mir eine interessante Erfahrung darüber, wie sie in die Atomstruktur gelandet ist. Dies hört sich erst einmal völlig verrückt an – was aber für mein Traumtagebuch hier aber wiederum nicht ungewöhnlich ist – doch ich finde ihre Erfahrung sehr interessant und erwähnenswert…

“Ich habe eine kurze, aber wahre Geschichte zu erzählen, wie sie mir in den 80er Jahren tatsächlich widerfahren ist. Ich hatte keine Ahnung von “Harmonischer Konvergenz”  oder dergleichen. Ich war nur unterwegs auf dem Weg  zu einem netten Ort in die Schweiz und dort zu Besuch eingeladen. Die Höhenlage und die Umgebung waren von einer Beschaffenheit, die mich ganz unerwartete und schöne Einblicke machen ließ, die ich bis heute nicht vergessen habe. Dort angekommen legte ich mich auf ein Sofa. Meiner Gastgeberin noch einen letzten Gruß und Servus hinterher, als sie zur Türe hinausging und sie sich für heute verabschiedete.
Kaum war sie verschwunden, sah ich plötzlich den Stuhl links neben mir und alles veränderte sich unvermittelt für einen Bruchteil von Sekunden. Doch nicht nur der Stuhl und alles um mich her war verändert, sondern ebenso meine Wahrnehmung von allem, was ich gerade betrachtete.

Erstaunlicherweise war das Gefühl getrennt von meiner Umwelt, als Person auf dem Sofa zu liegen, völlig aufgelöst. Wie ich dort auf dem Sofa lag, erschien mir nun völlig fremd. Ich schien in diesem Augenblick nicht mehr zu sein als der Stuhl, der Teppich und das Fenster… Alles was ich sah, war gleich mit mir, ich war irgendwie mit allem um mich her auf gleiche Ebene gestellt worden.

Was war das nur? Mir schien, als gäbe es nichts an Objekten und Personen mehr, sondern nur eine Verbundenheit mit allem auf dieser Ebene. Und ich nahm alle Gegenstände auf denen sich jeweils mein Blick richtete mich eingeschlossen, lediglich nur noch als ein Kreisen von Atomen wahr. Ja, war es vielleicht die atomare Ebene? Und wie mir weiter schien, als ein möglicher Hintergrund des alltäglichen Wahrnehmens? All dies geschah in einem Bruchteil von Sekunden…

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

Erst am nächsten Morgen, als ich im Zug auf dem Heimweg war, hatte ich den Gedanken, dass ich vielleicht kurz einen Einblick in eine andere (mögliche) Wirklichkeit erfahren hatte. Es war fast ein wenig beängstigend, sich so ohne Kontrolle nur als ein kreisendes Atom unter vielen kreisenden Atomen wahrnehmen zu müssen. Und ich weiß noch nicht einmal, ob es die atomare Ebene war der ich da begegnete, vielleicht war es auch nur eine Art Gefühl davon.”

Share:

4 Kommentare zu “Gastbeitrag: Landung in der Atomstruktur?

  1. hallo evelyn,
    gute frage ;-)

    jonathan muß über den text von mir noch mal kurz drüber korrigieren.
    vielleicht wird es dann etwas klarer…

    jedoch sehr viel klarer wird es wohl nicht werden, was die existenz von atome betrifft.

    denn es zeigte sich für mich eher noch als ein gefühlsmäßiges wahrnehmen dieser ebene

    mittlerweile denkt man ja auch schon in quanten und strings als kleinste Einheiten nach.

    und dann taucht in mir die frage auf, ob atome, quanten oder strings ihre existenz lediglich nur unserer individuellen wahrnehmung zu verdanken haben;-)

    und darüber bauen sich dann weitere konstrukte über unsere “realität” auf.

    aber was mich viel mehr in diesem erlebnis beeindruckte, war die zeitweilige auflösung meines ich als person.
    es gab kein wünschen, kein wollen mehr, nur ein sich wiederfinden auf dieser ebene…

    und dazu noch ein inneres warnehmen einer ganz individuellen tonfrequenz von mir und meiner gastgeberin, die schon zur türe war.

    grüsse von
    cristelle

  2. es ist eine lesenswerte Schilderung der Wahrnehmung dieser Person.
    Die Erfahrungen der Auflösung, Aufhebung der räumlichen Grenzen, die sind bekannt.
    Jedoch versucht die Person, mit der Wissenschaft bzw. mit der “Atomstruktur”
    es zu begründen. Atomstruktur bzw. Konfiguration und ihre Theoretik ist mit dieser Schilderung nicht wirklich übereinstimmend. Weil die Unbestimmtheit der Elektronen keine eindeutigen Strukturen aufweisen, nur Wahrscheinlichkeiten.
    Ich vermute, dass dies ein typisch “Verstand-es-mäßige” Erklärungsansatz ist.

    Eigentlich gibt es keine Atome. Es gibt lediglich Übergänge, von quasi Materie , Substanz oder Erscheinungen. Es gibt keine Atome, weil sie niemals existierten. Sie beginnen nicht und enden nicht. Es gab nie ein Anfang und ein Ende. Wenn es Atome geben würde, so bedeutet dass, das etw. einzelnes, getrenntes im physikalischen Raum steht, der angeblich in Wechselwirkung mit anderen Atomen steht… es ist sehr verführerisch.
    Ist aber nicht die Wahrheit… was ist die Wahrheit ? Die Wahrheit ist, dass wir niemals in unserer jetzigen Daseinsform (ohne LSD aufzugreifen)
    über die Wahrheit sprechen können,sehen oder debattieren können.

    Es ist die Natur der Dinge, die es unbegreiflich macht. Je nach Experimenten kann man bestimmte Indizien ermitteln …die jedoch kein Bild ergeben. Wir liegen derart Falsch in unserer Wahrnehmung und menschlichen Lebensweise, dass es uns nicht bewusst ist. Wir sind so sehr davon überzeugt, dass unser Eindruck der Wirklichkeit entspricht …
    jedoch sind Wir kleinerweise in der Lage, von tausenden Kilometern lediglich ein paar cm zu sehen… ca. 380 bis 780 nm ist der sichtbare
    Licht für unserer Augenlicht empfänglich ( Lassen sie sich das mal durch den Kopf gehen)

    Es gibt für den Menschen eigentlich nur einen Sinn im Leben:

    er erfährt indem anderen Menschen sich selbst.
    Er muss ihn überglücklich machen, ihm vorsorglich,mütterlich und fürsorglich behandeln , am besten “lieben”.

    Wenn er ihn jedoch schadet, oder als ein Konkurrenz einstuft, so tut er es mit sich selbst ironischerweise.

    Wenn er liebt, so liebt er sich selbst.

    Die krassen Belege dafür liefern die Kriegsverbrecher. Viele gestanden es später ein, in ihren Opfern ihre Ängste gesehen zu haben, die sie auslöschen wollten … was sie auch begannen, leider mit dem Ergebnis, dass sie sich selbst ihrer Menschlichkeit beraubten, und somit die Chance nahmen, wie ein Mensch leben zu können.

    Ich habe jetzt viel gesprochen…das genügt. Es könnte sein, dass es nützlich gewesen ist.

    Sinan

  3. Hallo! Ein etwas ähnliches Wach-Traum-Erlebnis hatte ich vor gut 10 Jahren. Weil ich verfolgt wurde von drei Gestalten (es war Nacht), suchte ich mir ein Versteck und passierte einfach durch die verschlossene Tür in eine Lagerhalle. Im Dämmerlicht konnte man grad noch etwas wahrnemen. Draussen waren Stimmen zu hören und die Türe wurde aufgebrochen. Ich drückte mich sofort an die Wand, die Wand gab nach und ich glitt in die Wand, in eine graue Masse. Es fühlte sich an wie Sand und roch nach Mörtel. Ich war total unsichtbar in der Mauer, eins mit ihr geworden.
    Dieses Gefühl war so überwältigend materiell…
    Die Stimmen hörte ich weggehen und ich löste mich sehr vorsichtig wieder raus. Ich drückte meinen Finger in die Wand ohne sichtbaren Wiederstand, steckte dann den Kopf hindurch und schaute direkt nach aussen. Mit leichtem Aufprall sprung ich raus und als ich die Mauer mit dem Finger tastete war alles wieder fest. Es wurde heller und aus…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.