Ein Haus im Osten: Grusel am Abend (Teil 9)

‘Ein Haus im Osten’ ist eine Rubrik, in der ich von meinem kürzlichen Umzug nach Ostdeutschland irgendwo in der Pampa, zwischen Leipzig und Zeitz jenseits der Zivilisation, vom Landleben, meinen Erlebnissen in der Umgebung sowie von seltsamen, magischen und spannenden Erfahrungen berichte.

“Sie dürfen ab dem 1.1.2014 nicht mehr auf’s Klo!” Nun gut, dies stand jetzt nicht in dem Brief, den ich von der Stadt bekam, aber sinngemäß war das die klare Botschaft und entspricht der tatsächlichen Aufforderung… bzw. dem klaren und unmissverständlichen Verbot, weiterhin das Abwassersystem zu benutzen. Denn weil man auf dem Land nicht immer an die städtische Kanalisation angedockt ist, wie in meinem Fall, so wird hier mit Kläranlagen gearbeitet und die meines Hauses ist veraltet bzw. muss nun, wie all die anderen, auf BIO umgestellt werden. Wie viel das kosten wird, kann ich noch nicht sagen und wurde mir auch noch nicht schonungslos über dem Amtsweg mitgeteilt, aber als ich meine Träume dazu befragte, so liegt die Summe bei genau 4.572,00 Euro. Ich bin mal gespannt, ob diese Summe stimmen wird…

Dieses fröhliche Weihnachtsgeschenk für die Firma, die diese Umstellung auszuführen hat, ist auch kein Pappenstiel, wenn man einmal darüber nachdenkt. Zwar hat mich das jetzt nicht überrascht, weil dies vor dem Hauskauf bereits Thema war, aber ich hatte mir ursprünglich noch ein Jahr Aufschub gewünscht. Nun, da ich in naher Zukunft <ironie an> 3,5 Millionen Euro für den Erlös meiner Bitcoins erhalten werde <ironie aus>, sind diese paar Mücken doch nur Peanuts!

Von den Belangen des Alltags und seinen hinterhältigen Tücken einmal ganz abgesehen, kann ich aber noch ausgiebig von diversen kleinen Naturereignissen und einigen feinstofflichen Erfahrungen berichten! Neben der Beobachtung vieler Mäusebussards, die den halben Tag damit verbringen, auf Feldern herumzusitzen und nach wühlenden Feldmäusen Ausschau zu halten, habe ich auch mal wieder den lokalen Waldfuchs gesehen. Na ja, vielleicht war es auch ein anderer… So viel ich in Erfahrung bringen konnte, ist der ‘Tierbestand’, so lieblos, wie man es gern bezeichnet, sehr hoch und darum kann man noch sehr viele Wildtiere in freier Wildbahn beobachten. Doch nicht nur Tiere… denn vorgestern Nacht stand ich wieder mal außerkörperlich im Garten und wie in meiner letzten Erfahrung (siehe HIER), digitalisierte sich wieder die ganze Welt auf ein Neues. Dies bedeutet, die komplette Umgebung, die sich in meinem Fokus im außerkörperlichen Zustand befand, verwandelte sich in eine digitale Übersetzung derselben. Die Wiese, der Zaun, das Tor, das Auto, das Haus und auch die dunklen Tannen… Nachdem sie sich ‘digitalisiert’ hatten, blickte ich gerade auf die fünf Tannen, die hier stehen, und erkannte eine Art Aura, die sie umgab. Sie war grünlich-weiß und strahlte zu den Seiten ab. Insbesondere die vordere linke strahlte am stärksten von ihnen. Das war ein höchst imposantes Bild und ich konnte gar nicht mehr fortschauen. Es war wirklich äußerst beeindruckend! So stand ich dann dort und schaute gebannt auf die Tannen, bis plötzlich eine weibliche Stimme aus dem Off zu mir meinte:

“Diese Tannen sind Heiler-Tannen! Schau dir insbesondere die vordere linke an! Sie ist die stärkste von allen und besitzt eine dermaßen starke Heilenergie, dass sie alles in ihrer Umgebung heilt.”

So schnell, wie die Stimme in meinem Bewusstsein aufgetaucht war, verschwand sie auch wieder. Ich kenne diese Stimme sehr gut, sie gibt mir manchmal Tipps oder Hinweise, die mir persönlich vielleicht gar nicht aufgefallen wären. Natürlich konnte ich bereits erkennen, dass die vordere linke Tanne viel stärker leuchtete als die andere, aber warum dem so war, dies war mir bis zu dem Zeitpunkt noch nicht klar gewesen. Daher wünschte ich mir bereits mehrere Male, sie solle doch häufiger mal zu Wort kommen.

Weiteres geschah, als ich vorgestern im Kino war! Ich habe mir den Film “Der Hobbit – Die Einöde von Smaug”, sprich Teil 2, angesehen. Wirklich ein richtiger Filmgenuss und es hat mir viel Spaß gemacht, ihn mir anzusehen. Ein riesiger, goldgieriger, sprechender Drache, der es genießt, Menschen und Dörfer in Angst und Schrecken zu versetzen. Doch davon einmal abgesehen, geriet ich auf der Rückfahrt mit dem Auto wieder, bei der Einfahrt ins Dorf, in einen höheren Bewusstseinszustand. Dieses Mal verhielt es sich nicht so, dass ich mich wieder daran erinnerte, dass ich hier schon einmal gelebt hatte, sondern mich überkam ein Gefühl des inneren Grusels. Anders kann ich es nicht beschreiben. Es gruselte mich, in dieser Umgebung zu wohnen und ich hatte den glasklaren Blick, der mir zeigte, dass mein höheres Selbst mich regelrecht ausgetrickst hatte, damit ich hier herziehe. Gleichzeitig fühlte ich,. dass dieser Grusel nicht nur das betraf, eher sekundär würde ich sagen, sondern er betraf primär eine Erkenntnis, die in meinem Unterbewusstsein dahinwaberte und kurz davor war, in mein Bewusstsein zu schießen und diese fühlte sich in ihrer unterschwelligen Ankündigung höchst gruselig an. Es war, als würde mich die Erkenntnis zutiefst schockieren, sobald mir klar würde, womit dies alles zusammenhing. Es war wirklich ein sonderbares Gefühl, das ich in dem Moment erfuhr.

Ein Schauder nach dem anderen lief wieder kriechend – und auch mal in Windeseile – über meinen Rücken und ich durchforstete mein Bewusstsein, um an diese Erkenntnis heranzukommen, doch wurde sie noch gut abgeschirmt – wie mir schien. Interessant fand ich aber einige Verknüpfungen, die sich zumindest in meinem Bewusstsein bildeten bzw. von mir ‘herausgefischt’ werden konnten. Denn das letzte Mal, als ich derart intensiv in einen solchen Bewusstseinszustand geriet, war ich auch gerade aus dem Kino in Leipzig gekommen (siehe HIER). Dieses war jetzt das zweite Mal, dass ich vom Kino aus Leipzig zurückgefahren und erneut in diesen Zustand eingetaucht war. Hier gibt es also eine seltsame und bisher unerklärliche Synchronizität.

Gibt es hier etwa einen Zusammenhang? Das muss ich noch näher erörtern. Wenn jemand eine Idee hat, kann er gern dazu seine Theorie äußern – würde mich sehr freuen. Persönlich habe ich mir schon einige Gedanken dazu gemacht, aber diese sind noch nicht von meinem Unterbewusstsein bestätigt worden.

 

8 Kommentare zu “Ein Haus im Osten: Grusel am Abend (Teil 9)

  1. Hallo Jonathan !
    Meine Idee ist, daß Du (als Höheres Selbst) da was “installiert” hast.(Könnte eine Art Portal sein )
    Wenn deine Puppe Jonathan sich dann dort aufhält, dann gelangt sein Alltagsbewusstsein in einen höheren Bewusstseinszustand, daß es (das Bewusstsein dieses Selbstes) sich besser an die Ganzheit erinnert. Das ist der Zusammenhang den ich da sehe. Liebe Grüsse Andy

  2. Hallo, Jonathan
    ich habe eine mögliche Antwort, woher vielleicht diese Grusel-Gefühle nach dem Kino-Besuch kommen, aber ich weiss natürlich nicht, ob sie stimmt. Mir fällt nur dieser Kontrast auf: Im Kino nimmst Du Teil an einem sehr intensiven und lebendigen Geschehen. Bei einem guten Film vergisst man sich selbst ja sozusagen und empfindet sich wie in dem Film. Und dann, wenn Du in dieser einsamen Gegend nach hause fährst, wo Du auch noch kaum jemand kennst, empfindest Du genau das Gegenteil: Dunkelheit, Leere, Stille, fast kein Leben. Und das fühlt sich vielleicht etwas gruselig an.
    Mir geht es jedenfalls so, dass ich nach einem Film oder wenn ich lange im Internet war oder so, erst wieder richtig zu mir finden muss, damit ich mich wieder ganz bei mir und im Frieden finde.
    An sich liebe ich die Einsamkeit und Stille sehr, aber wenn ich längere Zeit nach aussen geschaut habe, macht sie mir eher Angst anstatt, dass sie mich nährt, weil ich den KOntakt zu meinem höheren inneren Selbst vernachlässigt habe.
    Und eine stille, unbekannte Gegend fühlt sich dann eher gruselig an, obwohl sie sonst sehr geheimnisvoll und schön ist, weil man seine Naturverbundenheit fühlt und geniesst.
    Aber nach einem langen Kinofilm geht einem das innere Gespür dafür ein bisschen verloren, weil man nach aussen gerichtet ist.
    Aber vielleicht kannst Du ja auch beim Filme-gucken ganz bewusst bleiben, bei mir geht das glaube ich nicht lang, und wenn der Film vorbei ist, fühle ich mich ein bisschen so als würde ich in ein Loch fallen ;-)
    Das wäre also eher ein psychologischer Grund.
    Ich hab jetzt aber trotzdem Lust auf´s Kino bekommen :-)
    LG, Uwe

  3. Danke lieber Jonathan, dass du uns unentwegt an deinem Leben teilhaben lässt :)))

    Oh nein…das klingt weniger erfreulich. *Däumchen drück* das die Rechnung noch ein bisschen auf sich warten lässt!

    Als ich im Harz den Brocken runter spaziert bin konnte ich auch einen Fuchs entdecken und ihn sogar noch fotografieren :) Das Bild schicke ich dir die Tage mal zu ;•)

    Vielleicht überkam dich der Grusel, weil du wirklich schon einmal dort gelebt hast und es könnte doch durchaus sein, dass dir dort mal etwas “schreckliches” widerfahren ist?! Oder du sogar der “Täter” einer grausamen Tat warst.
    Vielleicht gibt es in “dieser Gegend” für dich in diesem Leben noch etwas “zu regeln”?!
    Wer weiß… ;•)))

    Auf jeden Fall eine gruselige Geschichte, lächel.
    Ich weiß nicht, ob ich dann noch Lust auf’s Kino hätte haha.

    Liebe Grüße
    Ostara

  4. Hallo Ostara,
    danke für Deinen Kommentar.
    Deine Vermutung war auch erst einmal meine, doch erlebte ich kürzlich einen besonderen aber kurzen Traum, der mir einen Hinweis gab. Somit habe ich nun zwei Vermutungen parat. ;-) Aber aus der Perspektive der Ganzheit des Selbst gibt es kein entweder-oder, sondern nur ein immerwährendes Und.
    Auf den Fuchs bin ich ja gespannt. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Hallo Jonathan,

    die 1. seltsame Erfahrung die ich im Leben gemacht habe möchte ich hier nun schildern, und meine hypothetische Perspektive dazu: Vor Jahren, als ich noch bei meinen Eltern wohnte, hatte ich angefangen einen Buch zu lesen. Ich war nach einer Weile sehr vertieft ins Lesestoff. Da ich aber auch gerne nebenbei Musik höre, oder TV schaue und das TV in den Moment zur Verfügung stand, wollte ich es einschalten. Jedoch hatte ich diese spontane Absicht genauso spontan verworfen, weil ich, überraschender Weise, an einem ziemlich spannenden Abschnitt angelangt war. Plötzlich ging der Fernseher an! Zu erst hatte ich es nicht gerafft, was da nun passiert. Dann als ich es mehr u. mehr begriff, war ich erstaunt, denn ich hatte überhaupt nicht auf die Tasten von der Fernbedienung gedrückt u. auch nicht am TV selbst, auch wenn es am TV selbst doch sein sollte, so konnte dort ein Versehen gar nicht passieren. Denn die einzelnen Knöpfe sind weit voneinander entfernt gewesen, und da gab es nur die Knöpfe für Lautstärke u. stand by. Jetzt könnte man denken:”Da hat jetzt jemand mir ein Streich gespielt” ..ja und genau so hatte ich auch gedacht. Nur war keiner zu Hause. Dann dachte ich das jemand sich versteckt hat und dieser, unbemerkt von mir, schon vorher Heim kam, aber wie erwähnt nada. Ja sogar unsere 70-80 jährige Nachbarin hatte ich im Verdacht, aber als ich die Tür zum Flur öffnete war, wie zu erwarten, niemand da. Ich dachte mir höre jetzt auf zu spinnen, warum soll die Nachbarin sowas machen!? Außerdem hatte ich einen Infrarot-Fernbedienung u. nicht Funk, von daher… Gut ich konnte es mir lange Zeit nicht erklären u. 100% immer noch nicht.

    Mein Versuch einer Erklärung: Habe mal ein Buch von Franz Bardon gelesen, einem Magier der Hermetic, worin er behauptet ( einige Wissenschaftler mittlerweile auch ) dass das Universum, und überhaupt, die Welt der Materie aus Elektro-Magnetischen Kräfte besteht u. auch durch diese “bewegt” u.a. wird. Jetzt denke ich durch meine Konzentration die ich dem lesen in dem Moment gewidmet habe, muss in diesem Zustand, mein kurzfristiger “zwischengedanke” dazu geführt haben dass der Fernseher anging! So könnte es sein, aber absolut sicher bin ich nicht, obschon eine innere Gewissheit mir sagt – so ist es.

    Aber gut was hat das mit deiner Erfahrung zu tun, Jonathan?!

    Nun ich stelle mir vor, weil Du im Kino bei beidem Male warst und Du auf die Filme konzentriert warst, und Du auch gewiss medial veranlagt bist, so bin ich mir fast sicher dass da metaphysische/magische Momente in andere Dimensionen u. o. Realitäten erlebt hast. Aber wie gesagt, ich kann mich nur wiederholen, möglicherweise irre ich mich.

    LG – Okidoki

  6. Hallo Okidoki,
    ich denke, Bardon hat da bereits den richtigen Tipp gegeben, was Deine Fernbedienung betrifft. Überhaupt sind Astralreisende im elektrischen Körper unterwegs und dieser besitzt einen gewissen Einfluss auf strombetriebene Objekte.
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.