Ein Haus im Osten: Abschied von Freiburg (Teil 1)

‘Ein Haus im Osten’ ist eine Rubrik, in der ich von meinem kürzlichen Umzug nach Ostdeutschland irgendwo in der Pampa, zwischen Leipzig und Zeitz jenseits der Zivilisation, vom Landleben, meinen Erlebnissen in der Umgebung sowie von seltsamen, magischen und spannenden Erfahrungen berichte.

Eigentlich wohne ich hier in Freiburg an einem wunderschönen Ort in einem hübschem Haus. Ein großer Balkon und eine sehr breite Fensterfront, die einen gelungenen Ausblick auf Berge, Tannenwälder, Windräder und auf einen  weiten Himmel gewähren sowie einen bezaubernden Feenhügel vor der Tür mit gelegentlichen Spukphänomenen. Nun gut, letztere haben in den vergangenen Jahren stark abgenommen, umso unfassbarer, hier bereits seit vier Jahren zu wohnen. Die Zeit verging sehr schnell und es kam mir vor wie die Hälfte der Zeit. Doch irgendwie möchte man sich immer verbessern, neue Gebiete und Räume kennenlernen und so hat sich nun die Entscheidung verfestigt, mich von meinem jetzigen Haus und dieser Stadt zu trennen.

Nachdem ich anfangs eine Weile im Westen gewohnt hatte und nun im Süden, bietet sich logischerweise der Osten doch geradezu an. Klar, manch einer fragt sich hier, wenn man es doch so schön hat, wer zieht dann freiwillig in den Osten?

Immerhin ist Freiburg eine traumhaft schöne Stadt und insbesondere das Land mit seinen vielen Bergen und Wäldern sei an diesem Punkt hervorzuheben, mit den magischen Plätzen sowie die Orte mit unzähligen Naturwesen nicht zu vergessen und natürlich die praktische Nähe zu Frankreich und zur Schweiz. Doch auch im Osten gibt es schöne Orte und Städte. Man denke an das dichterische Leipzig mit seinem bezaubernden Weihnachtsmarkt, der inspirierenden und umfangreichen Kultur und den vielen berühmten Schriftstellern, den großen Plätzen und dem interessanten gotischen Einfluss. Ist dies vielleicht nicht eine passende Stadt für mich? Oder das verträumte Halle mit seinen süßen Kopfsteinpflasterstraßen und den schönen Gärten? Zusätzlich sei noch das attraktive Burgenland zu erwähnen mit seinen alten Schlössern und Burgen, den vielen kleinen Flüssen und da bietet es sich doch geradezu an, um eine neue Herausforderung anzunehmen und neue Abenteuer zu erleben! Davon einmal abgesehen, sind last but not least die Häuser im allzu nahen Osten doch viel günstiger als im Westen und Süden Deutschlands. Also war für mich die erste Überlegung, ein Haus zu suchen, das preiswert angeboten wird und dazu vielleicht noch einen schönen Garten besitzt. Natürlich musste ich die Hochwassergefahr bedenken, die in letzter Zeit den Osten so sehr beutelte. Demnach wäre es günstiger, wenn das Haus nicht zu nah an einem Fluss und bestenfalls sogar noch an einem leichten Hang stünde. Ebenso wäre es doch bezaubernd, wenn in der Nähe Wald und Hügel wären, um zumindest ein kleines Stück der schönen Umgebung Freiburgs mit in den Osten nehmen zu dürfen… Sollte dies alles irgendwie möglich sein, wünsche ich mir auch noch eine ländliche Umgebung, dem hinzugefügt sei eine Priese supernatureller PSI-Faktor und wenn möglich, noch viel Grün drumherum. Das sind eine Menge Wünsche auf einmal! Würde ich all diese Punkte in Erfüllung bringen und in meiner Realität erschaffen können? Würde es mir gelingen, ein Haus mit all diesen Attributen zu finden?

Also machte ich mich auf die Suche… Nach einigen Recherchen zeigte sich, die unmittelbare Nähe zu Leipzig nicht unbedingt sehr schön war, aber der Süden und der Südwesten sowie der Osten sind sehr attraktiv. Besonders der Süden ab der Höhe der vielen Seen wie der Zwenkauer oder der Cospudener See, aber auch der Markkleeberger See. Die Umgebung bietet viel Grün einige sehr attraktive Gegenden. Im Osten finden sich zwar keine Seen, aber auch viel Grün, beispielsweise um Wurzen oder Falkenhain oder mehr im Norden bei Bad Schmiedeberg ist viel Wald vorzufinden. Das erste Haus, das meinen Weg kreuzte, befand sich in Hohburg und nur wenige Kilometer von Wurzen entfernt. Draußen auf dem Lande mit einer unglaublich schönen riesigen Dachterrasse mit ca. 50 qm, die einen weiten Ausblick ermöglichte, und einem kleinen, aber süßen Garten. Zwei Etagen und sieben Zimmer. Das ist mehr Platz als man eigentlich benötigt und der Garten war mir mit 280 qm etwas zu klein. In der Nähe jedoch befanden sich die Hohburger Berge – wirklich ein hübscher Anblick. In der Nähe existieren noch mehrere Wanderwege, die in die nahegelegenen Hohburger Berge führen, mit den bekannten Steinbrüchen und dem Kaolinsee, der sich gut zum Baden eignet. Im Winter kann man dort sogar Rodeln oder Ski laufen. Das klang auf jeden Fall einmal interessant, aber es gab auch einige Nachteile. Das Haus besaß eine alte Ölheizung und mit Öl zu heizen, ist nicht besonders empfehlenswert und auch ziemlich teuer. Vor allem sieht es in der Zukunft in punkto Öl-Beschaffung ziemlich düster aus. Manch einer soll deswegen schon Kriege begonnen haben. Im Weiteren befand sich im Erdgeschoss einst ein Geschäftsraum, der eben auch noch ziemlich danach aussah. Die Renovierungsarbeiten wären deshalb sehr aufwändig gewesen und hätten zu dem Kaufpreis noch im Nachhinein viele Gelder verschlungen. Also verabschiedete ich mich von der Wahl dieses Hauses, auch wenn es mir um die fantastische Dachterrasse sehr leid tat.

Also ging die Suche weiter…

Die anderen Teile:

Teil 1 – Abschied von Freiburg
Teil 2 – Im Muldental
Teil 3 – Die Haussuche
Teil 4 – Realitätserschaffung
Teil 5 – Die Angeberkarre
Teil 6 – Tal der Ahnungslosen
Teil 7 – In Haynsburg
Teil 8 – In Jena
Teil 9 – Grusel am Abend
Teil 10 – Die Geisterstadt
Teil 11 – Alter Strom
Teil 12 – Der magische Kick
Teil 13 – Der Elfenpfad
Teil 14 – Die Heilertanne
Teil 15 – Kostenintensive Verasche
Teil 16 – Der Berggeist
Teil 17 – Der Tollkirschenwein

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

10 Kommentare zu “Ein Haus im Osten: Abschied von Freiburg (Teil 1)

  1. Hallo lieber Jonathan,

    na dann drücke ich dir die Daumen, dass du bald
    (d)ein Traumhaus im Osten findest ;))

    Dresden und Umgebung ist auch sehr schön.

    Toi, toi, toi bei der Suche :))))

    Herzliche Grüße Ostara

  2. Hallo Jonathan,
    es ist schön, dass du auch mal im Osten dein Lager aufschlagen möchtest!
    Ich bin hier geboren und lebe auch gern hier.
    Bin mal gespannt, wohin es dich letztendlich verschlägt ;-).
    Liebe Sontagsgrüße,
    Momo

  3. Hallo Jonathan,

    ist ja interessant was für Pläne Du hast:-)
    Dann schau mal in der Nähe der Dübener oder Dahlner Heide, als Tip!(nicht weit von Leipzig entfernt) Auch sehr schön, wenn es ländlicher und mit mehr Wald sein soll! Aber auch Freiberg, Dresden, Chemnitz, Mittweida und die entsprechende Umgebung ist gebirgsartig enthält schöne Wälder oder Gebirge. Auch das Elbsandsteingebirge oder Richtung Tschechien ist wunderschön und mystisch.
    Also dann noch viel Spaß beim entdecken:-)
    Liebe Grüße,
    Ralf

  4. Hallo Jonathan ,

    ich bin im Osten viel rumgekommen , habe im Voigtland und Erzgebirge und Niederlausitz gelebt und später Augsburg , Ulm , München .
    Hab erfahren , dass du viele Fans im Osten hast.
    Vielleicht steht der Osten Symbolisch für etwas ,…Lebenseinstellung oder so …
    Ich hab meine Wurzeln von dort , aber meine Flügel fand ich im Süden .
    Tu das was dich beflügelt …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.