Orbs-Jagd: 31.10.2012 – Halloween-Orbs

Ich mag den Humor des Unterbewusstseins immer wieder, so habe ich beim diesjährigen Halloween pünktlich zum Abend eine riesige braune Spinne mit dickem Körper und haarigen Beinen an meiner Wand über dem Schreibtisch entdeckt. Wenn man bedenkt, dass es in diesem Jahr nicht eine auffällige Spinne gab, die sich widerrechtlich Zugang zu meinem Arbeitszimmer verschafft hätte, so ist dies schon sehr erstaunlich und ein seltsamer Zufall, so pünktlich am Halloweenabend in Erscheinung zu treten. Ein großer Auftritt, aber dennoch recht kurz, denn sie passte soeben in ein Glas, damit ich sie nach draußen verfrachten konnte.

In der Nacht packte ich meine billige Digitalkamera ein und lief in den Wald, in der Hoffnung, einige Orbs zu fotografieren. Ich war fast zwei Stunden unterwegs und machte über 100 Fotos. Zuhause angekommen fand ich erstaunlicherweise kaum Orbs auf meinen Fotos und wunderte mich darüber. Dann fiel mir ein, dass ich nach Naturwesen gerufen hatte und nicht direkt nach Orbs. Vermutlich fühlten sich letztere nicht angesprochen oder sie waren anderweitig beschäftigt.

Doch ganz leer ging ich nicht aus, denn so entdeckte ich auf ein Drittel aller Fotos einen sehr kleinen, weißsilbernen leuchtenden Punkt, der immer wieder irgendwo auf den Fotos auftauchte und mich zu verfolgen schien. Auf einem Foto konnte ich einen braunfarbenen Orb ausfindig machen, der an seinem Rand wieder diesen silberweißen Punkt trug, als wäre aus diesem Punkt der Orb entstanden – zumindest war dies mein spontaner Eindruck.

Außerdem konnte ich in einem Baum ein grellweißes Licht ausmachen, das mindestens 30-50 cm, wenn nicht größer, hat sein müssen, aber im Moment der Kameraauslösung nicht zu sehen gewesen war. Ein Stern kann bei dem bewölkten Himmel nicht die Ursache gewesen sein, auch gibt es keinerlei Lichter, die dort zu sehen gewesen wären. Es ist mir völlig unerklärlich, wie ein dermaßen großes Licht auf einem Foto auftauchen kann, ohne dass ich zuvor irgendetwas hätte erkennen können. Last but not least fotografierte ich einmal einen Baumstumpf. Die ganze Umgebung war nebelfrei und nicht ein Foto hat irgendeinen Nebel aufgenommen, aber auf diesem einen Foto sieht man unglaublich viel Nebel. Darin kann man einiges erkennen und es ist verwunderlich, wie dieses Foto hat entstehen können.

Im Folgenden einige Fotos von der gestrigen Nacht:

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

Orbs Halloween

(Foto 1: Das sehr helle Licht im Baum.)

Orbs Halloween

(Foto 2: Orb mit zwei “Orb-Kindern” und einigen Punkten im Hintergrund. Am Orb links oben sieht man, wie aus einem hellleuchtenden Punkt der Orb entstanden ist.)

Orbs Halloween

(Foto 3: Mit Nebel über Baumstumpf.)

Orbs Lichtpunkte Elfen

(Foto 4: Orb mit Lichtpunkt am Rand. Lichtpunkt ist kein Hot Pixel. Aus dem leuchtenden Punkt schien der Orb entstanden zu sein.)

 

6 Kommentare zu “Orbs-Jagd: 31.10.2012 – Halloween-Orbs

  1. Hallo Jonathan,
    Lustig, das mit der Spinne. Bei mir ist auch so eine große aufgetaucht, allerdings einen Tag vor Halloween und ich hab mich noch gewundert, dass ich solche Dinger nicht öfter sehe, denn es hast sonst eher viele Spinnen. Das Nebelfoto ist ja wirklich sehr spannend! Als ob da einer im Schwarzen Umhang im Hintergrund steht und auch sonst lässt sich da einiges drin sehen.
    Liebe Grüsse, Christine

  2. Hallo Christine,
    in dem Nebelfoto kann man wirklich viel erkennen. Das stimmt. Vielleicht werden Spinnen durch Halloween allgemein aus den Ecken aufgescheucht… ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Hallo, Jonathan
    klasse, das mit der Spinne, schade, dass Du kein Foto gemacht hast ;-)
    Sehr schöne Orb-Fotos. Mir ist mal aufgefallen, dass die Orbs umso heller scheinen, je kleiner sie sind, als ob das Licht dann konzentrierter wäre.
    Auf das Baumlicht trifft das aber anscheinend nicht zu.
    LG, Uwe

  4. Hallo Uwe,
    genau das ist es, was ich auch gedacht habe, dass aus dem winzig kleinen, silbernen Punkt, den ich anfangs immer wahrgenommen habe, sich nachher ein Orb daraus bildete, der mich eh schon von jeher verfolgt hat und stets auf meinen Fotos auftauchte und immer von allein auftaucht – ohne ihn rufen zu müssen. Warum sich ein Orb so aufbläst, könnte daran liegen, dass er so besser auffällt. Solch ein kleiner, silberner Punkt ist schnell übersehen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Hallo Jonathan!

    Also im Jahr 2012 sind recht viele ORBs erschienen.
    So beim Freund und Geistheiler Wolfgang, ist als sehr grosser, leuchtender ORB sein ehemaliger Berg-Schamanen Lehrer erschienen. Er hat ihn, ohne zu sehen, wahrgenommen, mit der Rute bestätigt und dann fotografiert. Der war über seinem Schreibtisch, in der küche und über seinem Bett. Den nächsten Tag ist er verschwunden. Albert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.