Suche nach Erleuchtung: Mockingjay – Tribute von Panem (Teil 67)

Mockingjay 2 SymbolikSuche nach Erleuchtung bzw. Erkenntnis ist eine Reihe von kontinuierlichen Erfahrungen mithilfe der Bewusstseinsprojektion in die Sphäre der alternativen Realitäten, die wie ein gigantisches Labyrinth angeordnet ist. Dort versuche ich schrittweise an die Erinnerungen  meines wahren Selbstes zu gelangen, um frei zu werden.

In vielen Situationen und Begegnungen mit anderen Menschen, aber auch in Filmen findet man Hinweise darauf, dass sämtliche Menschen auf unterbewusster Ebene wissen, in welcher Lage sie sich befinden. Gerade heute habe ich im Kino “Mocking Jay – Teil 2” gesehen. Ein Film, in dem das Capitol mit adligem Stand die ganze Welt versklavte und in Distrikte eingeteilt hatte. Durch die Aufteilung war es wesentlich einfacher, Hass und Streit unter die Distrikte zu bringen, damit sie sich gegenseitig bekämpften und das eigentliche Problem nicht beachteten, nämlich, dass jede Manipulation nur vonseiten des Capitols stammte.

Nach einiger Zeit wurde das Capitol zu gierig und wollte immer mehr, bis es zu einem Krieg kam, in dem sich die Distrikte zusammenschlossen und als Rebellen gegen das Capitol kämpften. Klar, es ist zwar blanker Hohn, dass die Planung zum letzten Angriff gegen das Capitol im Weißen Haus stattfand, aber es ist auch immer eine Frage, wie man das interpretieren kann, d.h. entweder als Patriotismus oder Hoffnung, denn das Präsidentenhaus ist gegenwärtig nämlich nicht in den Händen derer, die Freiheit, Frieden und Gleichberechtigung für die Menschen wünschen.

Dieser Film ist jetzt auch kein Blockbuster, aber die Analogie ist eigentlich ziemlich gut gelungen, wenn man sich die Distrikte als Länder denkt und das Capitol als eine Regierung, die in Big-Brother-Manier die Welt kontrolliert, ausspioniert und zudem die kompletten Medien auf ihrer Seite haben. Sie erschaffen Gewinn und Verlust, Leben und Tod, Liebe und Hass in Form von Konditionierungen und Programmierungen – als Illusionen, die unter die Völker gestreut werden.

So kämpft die Hauptdarstellerin Katness mit ihrem Bogen gegen das System, wird von den Rebellen als Leitfigur gesehen und bewundert. Die Menschheit wartete nur auf einen Messias, der sie in die Freiheit führte und genau das entdeckten die Menschen in der Protagonistin. Nun gut, es ist mehr schlecht als recht gelungen, denn am Ende des Filmes erkennt sie, dass sie zwar das Capitol stürmen und die Regierung stürzen konnten, sich nun alle liebten und umarmten, während sie sich ewigen Frieden wünschten, doch wird abschließend erklärt, dass der Mensch hochgradig vergesslich und egoistisch ist. Aus diesem Grunde ist mit einer immerwährenden Wiederholung der Geschichte zu rechnen. Nach dem II. Weltkrieg verhielt es sich ebenso. Die Menschen aller Länder wollten nie wieder Krieg und versprachen sich immer währenden Frieden. Kriege wurden von da an zu dunklen, mittelalterlichen Praktiken gezählt. Doch wie kann es dann sein, dass nach siebzig Jahren ein möglicher III. Weltkrieg in aller Munde ist?

Katness repräsentiert innerhalb des Films den Menschen, der für sich das System durchschaut hat und sich in vollster Überzeugung auf die Seite der Rebellen schlägt, aber nicht, weil diese nun viel besser seien als die “Bösen”, sondern weil es zum Lauf der Geschichte gehört, nach geraumer Zeit zu den Waffen zu greifen und den Adelsstamm zu identifizieren und abzusetzen.

Als der Film zu Ende war und ich das Kino verließ, musste ich zumindest an jene spirituellen Suchenden denken, die die ganze Problematik durchschaut hatten und ebenso einen Weg gesucht hatten, um ihre Freiheit zurückzuerlangen. Da fiel mir doch gleich Terence McKenna ein. Er war sich dessen ebenso bewusst und erklärte an einer Stelle: “Je mehr das Feuer des Wissens in dir zunimmt, desto mehr Dunkelheit offenbart sich deinen erschrockenen Augen.”

Wie wahr, wie wahr und für mich ein deutlicher Hinweis, aber gleichfalls deprimierend, wenn man sich einmal seinen spirituellen Lebenslauf anschaut. Er unternahm innerhalb von ca. fünfzehn Jahren 400 DMT-Trips und zwischendurch nahm er noch hunderte Male Psilocybin-Pilze zu sich. Auf diese Weise entsandte er sein Bewusstsein in weit entfernte Welten, gelangte zu großen Erkenntnissen und Einsichten, aber konnte er in die Freiheit gelangen? Von Jesus, Buddha, Mohammed und wie sie alle heißen ganz zu schweigen. Und wenn es jemand schaffte, als Messias erkannt und emporgehoben zu werden, wie beispielsweise Jesus, der durchaus wusste, dass der Reinkarnationszyklus existiert, und die Menschen zu formieren und zusammenzuschließen versuchte, wurde er gejagt und musste untertauchen, währenddessen das Alte Imperium behauptete, er sei gekreuzigt worden, um gleich klarzustellen, was mit Messiase geschieht. Auch wenn man nur einmal hierüber nachdenkt, erkennt man die durchgängige Lenkung über und seit Äonen. Wer immer den Planeten unter Kontrolle hat, ist in der Lage, Jahrtausende zu leben oder ist gar unsterblich.

Doch meine Worte sind nur Tropfen im Regen. Denn nur wenige lesen sie und werden niemals von allen Menschen vernommen werden. Eigentlich gilt es nur zu hoffen, dass der gegenwärtige evolutionäre Prozess, in dem die Menschen immer mehr erkennen und verstehen, dass sie sich irgendwann des ganzen Umstandes bewusst werden.

Wer meine Worte so interpretiert, als würden sie verzweifelt, depressiv oder melancholisch klingen, der liegt leider falsch. Ich muss gestehen, ich empfinde die ganze Situation zwar als aussichtslos, aber gleichzeitig ist es ein multidimensionales und prickelndes Spiel. Für mich ist es unerheblich, ob ich in eine Falle getapst bin oder einfach freiwillig in eine Mission eingestimmt hatte und so auf diesem Ghetto-Planeten landete, ob ich nun ein Gott, Raumpilot, politischer Gefangener, Rebell, Prinz, Schwerverbrecher, Tyrann, Messias oder nur ein kleiner Junge gewesen war, der auf einem kleinen Spaziergang durch den Schnee in irgendeiner Straße ein Schaufenster mit einer Puppe entdeckte, die so ähnlich aussah wie ich…

Nun, wer meine Worte nicht so recht versteht oder durch diesen Artikel nicht weiß, wovon ich schreibe, der hat mit Sicherheit nicht die vorherigen Teile gelesen, denn dies ist schon Voraussetzung, um dies alles zu verstehen und nachvollziehen zu können. Also, entweder bei Teil 1 anfangen oder zumindest ab Teil 62.

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal “Gehirnkicker”. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.
Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

14 Antworten für “Suche nach Erleuchtung: Mockingjay – Tribute von Panem (Teil 67)”

  1. Astara sagt:

    Nurso: Die junge Frau mit dem Bogen wird schon lange unter dem Namen Artemis/Diana verehrt, auch wenn sie im Film Katness ist.
    L.G

  2. Albert sagt:

    Jonathan.
    in Bezug auch auf den Merkzettel im Intro, greift diese Amnesie bei der Reinkarnation auch die Astrale- sogar Mentalebene an?
    Also kann ich über das Feinstoffliche keine Informationen über die wahre Vergangenheit holen? Hypnotische Rückführung bringt ja nur die Geschähnisse von den Inkarnationen zur Kenntniss…
    Tatsächlich ist TERRA-GHETTO ein sehr komplexes, kosmisches Spiel.
    Möglicherweise sind wir ja gleichzeitig Spieler und Akteure…

    LG Albert

  3. Roman sagt:

    Ich liebe diese Serie soooooo sehr… :)

  4. Louis sagt:

    Also, ich hatte es so verstanden dass sich das Gefängnis genannt Matrix oder Reinkarnationsspiel bis hinauf zu den höchsten Astral-Ebenen erstreckt. Wie sonst würden wir im Reinkarnationszyklus ewig feststecken?

    Das bedeutet auch, dass selbst Gotteserfahrungen zum falschen Spiel gehören. Ich frage mich da, wie soll man da nicht aufgeben? Man kann ja keinerlei Erfahrung mehr trauen, weil uns alles in diesem Knast festhält.

    Ich habe jegliche Hoffnung verloren. Ich glaube nicht, dass ich es je hier raus schaffe ohne Hilfe von Außen (oder Innen, wie man´s sieht). Am Ende verlieren wir doch nur wieder den Erinnerungskampf, was soll ein Anfänger wie ich schon ausrichten können? Ich kann nur auf eine art kosmische Befreiung hoffen.

    Ganz sicher bin ich nicht der Erschaffer meiner Realität. Sollten wir tatsächlich Götter sein, dann sind wir welche mit Krücken und verdienen den Namen nicht…

    Die Götter (oder DER Gott), die den Namen verdienen scheren sich nicht um uns.

    Ich wünschte ich könnte es wenigstens akzeptieren und so ne art Buddha werden, aber das ist nicht so meins.

    Wünsche uns allen eine baldige Befreiung ohne Gewalt.

    Greetz
    Louis

  5. Albert sagt:

    @Louis I

    Louis mein lieber, solltest doch nicht verzagen wegen
    unbegründeter Hoffnungslosigkeit.
    Alle Spiele haben einen Anfang und ein Ende.
    Auch wenn Du nur Sequenzen des Spiels, in allen
    möglichen Rollen und Varianten immer wieder
    durchmachst, der Nutznießer ist Dein Höheres Selbst.
    Der Jonathan nennt es die Ganzheit des Selbst.
    Dein Höheres Selbst ist einer der Sprösslinge eines
    Lichtwesens und mehrere beseelte Selbste mitsamt den
    Höheren Selbsten gehören zur Sippe dieses Lichtwesens.
    Das weiss ich über mich und müsste logischerweise auch
    für Dich und unsere Kollegen gültig sein.
    Desweiteren ist zu bemerken, dass ein erhöhtes
    Bewusstsein und dabei genügende Lebensenergie, dazu
    beiträgt die Existenz auf Erden aus der Herz-Perspektive
    zu betrachten, sozusagen mit der rosaroten Brille.
    Louis, Du kannst durch Dein Leben lächelnd und guter
    Laune oder halt traurig und schimpfend gehen. Es ist
    Dein Stück Freiwille in Deinem Programm.
    Hier noch ein Trostpflaster: Nach dem beenden der
    Inkarnationspflicht geht für jede Seele das Spiel
    weiter auf der erhabenen Ebene, im Nirvana. Hahaha…
    LG Albert

  6. David sagt:

    Hallo Jonathan,

    Die Notiz finde super:-)

    Ich lese gerade das Buch: Ein Kurs in Wundern, finde das Buch sehr spannend und irgendwie noch passend zum Thema

    LG David

  7. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Louis,
    danke für Deinen Kommentar.
    “The Truth can be a bitch” wie man so schön sagt. Es ist natürlich richtig, dass in Anbetracht des abgeschirmten Systems, in dem wir uns befinden, die Freiheit zu erlangen nahezu unmöglich ist. Wir haben es hier mit einem außerirdischen bzw. interdimensionalen Gegner zu tun, der uns technisch und mental um tausende Jahre voraus ist. Das größte Problem ist die Löschung des Gedächtnis. Wer es also schafft, sich zumindest teilweise an sein wahres Selbst zu erinnern und dieses Wissen notfalls auch in die nächste Inkarnation mitzunehmen, der hat eine große Hürde geschafft. Von daher muss man kein Profi sein, sondern nur ein Mensch mit eisernem Willen. Ich glaube, dieser eiserne Wille tritt in einem selbst erst dann auf, wenn man erkannt hat, dass man sich in einem Gefängnis befindet – und hier meine ich nicht, dass man es nur auf theoretischem Niveau erkennt. Die Erkenntnis darüber muss somit in einem emotionalen Kontext erlangt werden, erst dann aktiviert sich der eiserne Wille, der alles Weitere automatisch in Gang setzt. Wie weit man dann voranschreitet bleibt ungewiss, aber man kommt dann verdammt weit.
    Liebe Grüße, Jonathan

  8. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Roman,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das sehe ich genau so. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  9. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Albert,
    danke für Deinen Kommentar.
    Auf der Astralebene kommt das Wissen wieder langsam zurück ins Bewusstsein. Jedoch befindet sich der Ausgang auf der physischen Ebene. Genau das macht es sehr schwierig und ist auch der Grund für die meisten, warum man dann überhaupt noch inkarniert. Die “Falle” die vom Alten Imperium aufgebaut wurde, ist ganz offensichtlich, wenn man einmal darüber nachdenkt. Nur, wer absolut voller Liebe ist und sich nicht wehrt, kann ihr entkommen. Sicher ist das natürlich nicht. So geht man also entweder den Weg der Liebe oder den Weg der Erinnerung und Besinnung. Ersterer ist im Vergleich natürlich ungleich der längste, aber diesen gehen die meisten.
    Liebe Grüße, Jonathan

  10. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Astara,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ja, das ist ein guter Hinweis.
    Liebe Grüße, Jonathan

  11. Timo sagt:

    Ich frage mich, wie die hohlwelt Theorie in diese Erkenntnis passt ? Sind die auch in diesen Reinkarnations Zyklus gefangen ?

    Und was ist eigentlich jz das Level 2, welches der alte Mann in einen dieser teile berichtet hat? Wie hast du dies erreichen können ?

  12. Hallo Timo,
    vielen Dank für Deinen Kommentar.
    Jeder, der irgendwie über einen physischen Körper verfügt, ist in diesem Reinkarnationszyklus gefangen – auch die Hohlwelter. Aus dem Grund ist es auch möglich, dass ein Hohlweltler mal als Oberflächenmensch inkarniert und umgekehrt. Auch Außerirdische, die in ihren Körpern auf unsere Erde kamen und hier starben, waren sofort im Zyklus eingefangen.
    Über Level 2 gibt es nicht viel zu sagen und zu schreiben. Man muss es erreichen und erfahren.
    Liebe Grüße, Jonathan

  13. venus sagt:

    Seine Erinnerungen wahren wie ein Elefant…wer das beherrscht weiß immer genau mit wem er es zutun hat oder wen man von wem vor sich hatGerade wenn man gejagt wird.Ich liebe diese Film auch.

  14. venus sagt:

    Der letzte Teil dieser Filmreihe als catness zum Schluss ihren Pfeil abschießen will zwischen den beiden Mächtigsten Herrschern sie zielte erst auf den obersten Mann eine ganze Weile… dann plötzlich drehte sie sich um und schoß die oberste Frau tot.Sie ging nach ihrem Instinkt und ihren Erinnerungen die sie mit diesen Menschen durchlebt hatte.Es ist sehr wichtig für jeden Menschen sich ein Elefantenhirn anzueignen …nur wer das beherrscht wird immer seinen Feinden gegenüber überlegen sein können oder wenigstens die Chance diese zu schlagen…das können nicht viele.

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress