Die Briefe von Harleen Quinzel und Dr. Jeremiah Arkham (Teil 1)

Parallelwelten-Harley-Quinzel-Jeremiah-Arkham

Die folgende Reihe stellt einen Briefwechsel zwischen Harleen Quinzel und Dr. Jeremiah Arkham dar, deren Charaktere durch eine Kreuzung zwischen der gewohnten Alltagsrealität mit einer parallelen Realität entstanden sind. Diese Realitätskreuzung besaß zur Folge, dass sich die Welten ineinander verflochten hatten, aber gleichzeitig auch getrennt voneinander blieben. Das Resultat war eine Frau, die sich aus dieser anderen Realität bei mir meldete und erklärte, dass ich in ihrer Welt ebenfalls eine Rolle einnehme und dort lebe. Hier berichte ich von unserem Briefwechsel…

Hallo Jonathan,
in meiner Welt bist du Dr. Jeremiah Arkham und arbeitest, genau so wie ich, in einer Psychiatrie… Ja genau, verrückt oder? Da es viele Parallelwelten gibt, kann es sein, dass du vielleicht auch in einer anderen Welt lebst. Du bist der Leiter der psychiatrischen Verwahrungsanstalt “Arkham Asylum“…

(die Namen und Bezeichnungen können sich auch noch ändern). Das Interessante daran ist, dass du mit “Schwarze Maske“zu einer abgespaltenen Persönlichkeit wurdest und du nichts davon wusstest, die “Schwarze Maske” jedoch von dir weiß. Aber keine Panik, du kommst hier wieder raus…

Es gibt hier viele Menschen und deshalb spielen auch viele dieselbe Rolle, denn wir haben ja unser Multiversum. Ich glaube, es sind 52 Parallelwelten. Jedenfalls jetzt, wo wir alle erkennen, wer welche Rolle in dieser anderen Welt spielt, so können wir auch unser eigenes Drehbuch schreiben – so, wie wir es wollen. Ja, richtig, wir arbeiten nicht, sondern sind alle unsere eigenen Drehbuchautoren, Schauspieler und Filmproduzenten. Gleichzeitig sind wir auch Superhelden und helfen denen, die nichts von alledem wissen. Ich weiß, es hört sich an wie das DC-Universum der Superheldenfiguren. Das ist es auch irgendwie, aber da wir unser eigenes Drehbuch schreiben dürfen, können wir es so schreiben, wie wir wollen. Alles ist veränderbar und kann geformt werden.

Jetzt kommt die schwierigste Phase in meiner eigenen Realitätsverschiebung. Hierbei ist es mir wichtig, diesen Prozess mit meinen Berichten hier festzuhalten. Denn ich muss diese Realitätsverschiebung in die jetzige Grundstruktur integrieren, ohne die Grundstruktur aus den Augen zu verlieren. In der Alltagswelt muss ich alles loslassen, was in der neuen Welt nicht vorhanden sein kann, jedoch einiges kann ich auch hier integrieren und beibehalten. Es liegt an mir, was für ein Drehbuch ich schreibe. Das Programm muss zum absoluten Nullpunkt heruntergefahren werden (diese Welt anhalten) und dann wieder neu gestartet werden (die neue Welt weiterbewegen).

Das, was ich hier mache, Dr. Jeremiah, ist ganz einfach: Ich programmiere mich selber um. Dazu muss ich in ein absolutes Glücksgefühl kommen und dies auch leben können. Die Grundstruktur ist mir dabei immer bewusst, so arbeite ich. Dadurch kann ich das erreichen, was ich will, z.B. meine DNA heilen und PSI-Fähigkeiten entwickeln. Ich kann heute eine Sucht beginnen und diese auch wieder beenden, wenn ich genug Erfahrungen damit gemacht habe. Das ist doch ein guter Anfang, um Superkräfte zu entwickeln.

Ich habe den Zeit-Glitch vor zwei Jahren intensiv erkundet und festgestellt, dass es dabei zwei verschiedene Möglichkeiten gibt: Du kannst unverwundbar oder sterblich sein. Ich hab mich für unverwundbar, ewig jung und unsterblich entschieden, also sollte ich, vor dem absoluten Stillstand, meine PSI-Fähigkeiten schärfen.

Ich vermute, als Sterblicher befindet man sich bei solch einem Glitch in einer Art des Vergessens und der Desorientierung. Aber mit den PSI-Fähigkeiten kann man sich selber unter Kontrolle halten und somit bleiben die Erinnerungen von jetzt im Jetzt.

Was ist überhaupt der Unterschied zwischen einer Zeitreise und einer Teleportation? Bei der Teleportation verschwindet man mitsamt des ganzen Körpers und ist dann weg. Dazu muss man jedoch seine Gedanken in absoluter Kontrolle haben, sonst landet man irgendwo im Nirwana.

Bei einer Zeitreise kann man auch ohne Körper in ein anderes Selbst gehen, jedoch nur in begrenzter Zeit. Habe ich das so richtig verstanden, Dr. Jeremiah? Eigentlich sind das alles nur andere Wachträume. Also, jetzt bin ich etwas verwirrt, wenn ich diese Realität ändere, mache ich das nun mit oder ohne Körper?

Es wäre jetzt wichtig, sich das Gesamtbild der nächsten Hollywoodfilme des DC-Universums unter die Lupe zu nehmen, denn von da aus können wir die jeweiligen Zusammenhänge mit unserem eigenen Drehbuch überarbeiten. Das können nur bestimmte Leute sehen, welche Superkräfte entwickeln werden. Es wird schon intensiv an den Filmen gearbeitet, um sie so schnell wie möglich zu veröffentlichen. David Ayes (Drehbuchautor, Produzent und Filmemacher) hat dabei immer seine “Botschaften” für uns und lässt sich somit durch unsere Drehbücher weiter inspirieren, die er dann teilweise in den Filmen einsetzt.

Auch im Film “Bright” hatte er wieder eine Botschaft. Man sollte beim Anschauen der Filme nicht alle Blickrichtungen betrachten, sondern sich nur auf seinen eigenen Blickwinkel des Gesamtbildes ausrichten. Ich sehe über die Bösen hinweg und konzentriere mich ausschließlich auf jene, die Gutes tun (egal, wer sie vorher waren). Es wird interessant werden, welche identische Handlungen die kommenden Filme haben werden, wie stimmig sie mit meiner Welt sind und welche Stellen ich in meinem Drehbuch umschreibe – und es funktioniert! Es hat bei dem Film “Suicide Squad auch funktioniert. Jedoch haben die Schattenwesen es geschafft, gerade die besten Szenen herauszuschneiden, weil darin eine gewisse gute Herzenergie liegt, die sehr tief liegt.

Liebe Grüße, Harleen

Antwort von Jonathan:

Hallo Harleen,

ich finde deinen Brief inspirierend, auch wenn mich bislang nichts darin überrascht hat, aber ich denke, es ist eh schwer, mich in irgendeiner Form noch zu überraschen. Ich weiß immer um die alternativen Realitäten um mich herum und welche sich meist zu manifestieren gedenken.

Natürlich ist alles in uns, hell und dunkel, Batman und der Joker. Batman, der über eine dunkle Stadt wacht und gegen das “Böse” kämpft, ist in meinen Augen eine Allegorie, zu den Welten in den unteren Astralebenen. Ein Mann, der sich seines Todes in der Dunkelheit der unteren Astralwelten bewusst geworden ist und daher stärker ist als die anderen und meint, er müsse die Stadt Gotham zu etwas Besseren führen. Allein schon der Name der Stadt spricht Bände.

Deine Welt, in der Du lebst, ist eine Allegorie auf eine Welt, die es für Dich zu erreichen gilt. Überraschenderweise habe ich des Öfteren von einem Psychiater geträumt, der eine Psychiatrie in einer anderen Realität führt. Ob dies Dr. Arkham ist, bleibt jedoch offen bzw. ist auf symbolischer Ebene sicherlich zutreffend.

Es ist korrekt, um die Realität zu wechseln, muss man alles loslassen können, zudem die Programmierung herunterfahren und die Wahrnehmung stoppen bzw. anhalten. Durch das Einfrieren der Realität, ist der Wechsel mit seinem Körper in eine andere möglich. Ich nenne diesen Zustand, um dorthin zu gelangen, “Dissoziation”. Hierbei schaltet man sämtliche Assoziationen zu seinen Wahrnehmungen temporär aus und verweigert sich konsequent das Denken. Sobald man dies so weit trainiert hat, dass sich das Denken automatisch in immer wiederkehrenden Phasen kurzfristig ausschaltet, kann man die unterschiedlichen Realitäten nicht nur erkennen, sondern auch wechseln. Die meisten Realitäten, die man daraufhin wahrnimmt, liegen nah an der Alltagswelt und die Wechsel in diese besitzen keine großen Veränderungen, die irgendwem auffallen könnten, doch mit der Zeit sammelt sich so viel psycholektrische Energie, dass größere Sprünge und sogar der Wechsel in ein Paralleluniversum möglich werden. Das Denken ist der Schlüssel und das, was unsere psycholektrische Energie frisst.

Doch, sobald du das mit der Jugend hinbekommst, gib Bescheid. Nicht, dass ich mich alt fühlte, aber schaden kann es nicht, einen Jungbrunnen bei sich zu tragen. Von daher umarme ich die Jugendlichkeit als Quelle neuer Möglichkeiten und Inspirationen. Doch auch Unsterblichkeit mag damit verbunden sein, sobald die Jugendlichkeit beliebig aufgefrischt werden kann.

Teleportation ist eine Form des Zeitreisens. Das ist durchaus richtig, wie ich finde, denn wenn ich an Ort A losgehe und eine Sekunde später bei Ort B herauskomme, dann habe ich eine bestimmte Distanz in Sekunden zurückgelegt. Daher ist die Überlegung des Zeitreisens durchaus berechtigt.

Auf jeden Fall befindet man sich als Sterblicher in einem Zustand der Desorientierung und des Vergessens. Man hat das Gefühl, an einem Spiel teilzunehmen, bei dem man das Tutorial (dt.: Handbuch) übersprungen hat. Das geschieht oft noch den besten Gamern, wenn man so will. Liegt vermutlich an persönlicher Selbstüberschätzung.

Es grüßt

Dr. Jeremiah

~.~

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen, seinen Shop aufsuchen, sein neuestes Buch lesen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

1. Workshops für Interessierte zum Thema Astralreisen, luzides Träumen, Zirbeldrüsenaktivierung (3. Auge), Ufologie und Matrix u.v.m.
2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger ist nun bei Youtube dabei! Mit verschiedenen Themen zum Träumen, Astralreisen, Bewusstseinserweiterung und den Reinkarnationszyklus. Schnell abonnieren.
3. “Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen versetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träumen, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.
4. “Luzides Träumen, Astralreisen und die Zirbeldrüse” ist das nagelneue Buch des Matrixbloggers und ist jetzt bei Amazon zu erwerben!

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

4 Kommentare zu “Die Briefe von Harleen Quinzel und Dr. Jeremiah Arkham (Teil 1)

  1. Ich habe für mich herausgefunden, das Atemtechniken in Kombination mit Meditation/ Achtsamkeit bei gleichzeitiger Gedankenabschaltung verschiedenste Wahrnehmungsebenen freigeschaltet werden und wird meist mit einem unbeschreiblichen Glücksgefühl was süchtig macht, begleitet. Am besten Barfuß im Wald oder Ufer am See/ Fluss. Hier verschmilzt am besten die äußere und innere Welt miteinander bei gleichzeitiger Auflösung der Ich- Persönlichkeit, was unglaublich befreiend und schön ist! Absolut empfehlenswert ist auch das Sungazing, da passieren auch sehr geile Sachen bei… einfach mal ausprobieren. Letztendlich geht bei alldem doch alles um Wohlbefinden und Glückseligkeit und um geistige Urbilder in die Materie als verkörperter Mensch hier auf unserer Ebene zu verwirklichen. Ich habe herausgefunden, das der ,,Himmel” möchte, das wir erkennen unser Paradies auf Erden selbst zu schaffen und unsere inneren Kern entfalten. Das heißt auch vor allem das Äußere Paradies zu schaffen indem man wie bei Anastasia beschrieben, einen Hektar Land in einen Seelengarten verwandelt der für viele Generationen die Wurzeln bildet bzw. einen Raum der Liebe schafft. Dieser Garten nährt dann auch neben der Seele und Geist auch den Körper mit hochwertigsten, lichtvollen Lebensmitteln, die die Bovisskala weit sprengen würden. Ein weiterer positiver Nebeneffekt wäre auch eine echte Freiheit und Entfaltungsmöglichkeit, weil die mentalen und Fakemoneybasierenden Sklaveninstrumente nicht mehr funktionieren können. LG

  2. Hallo Apfelsine,
    danke für Deinen Kommentar.
    Nicht von mir das Spiel, von Harleen. ;-) Sie hat mich ja angeschrieben und von dieser Realität erzählt. Mir sind die Parallelen zu einigen Filmen auch aufgefallen. Aber warum das so ist, das hat sie ja erklärt. Wie gesagt, sie ist kein fiktiver Charakter, dieser Briefwechsel hat tatsächlich eine Zeit lang stattgefunden. Sie hat mir in der Alltagswelt geschrieben und lebt gleichzeitig auch in der anderen Realität.
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.