Aus dem weisen Buch…

Ein Mann mit innerem Wissen über den Geist behauptete auf dem Marktplatz eines kleinen Dorfes, dass er einer Person, die nicht schreiben und lesen kann, innerhalb von einer Minute das Lesen beibringen könnte. Nasrudina glaubte das nicht und trat aus der Menge hervor und sagte laut: “Sehr gut, bring es mir bei – jetzt!”

Der Mann des Wissens berührte die Stirn der vorlauten Frau und sprach:

“Geh nun sofort nach Hause und lies ein Buch. Du wirst lesen können!”

Eine halbe Stunde später erschien Nasrudina mit einem Buch in der Hand wieder auf dem Marktplatz. Der Wissende war schon weitergezogen.

“Kannst du nun lesen, Frau?” wurde sie neugierig von den anwesenden Leuten befragt.

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

“Ja klar, ich kann lesen – aber das ist nicht der springende Punkt. Wo ist der Scharlatan???”

“Wieso Scharlatan? Wie kannst du ihn als Scharlatan bezeichnen, wo er dir ohne Lernen das Lesen beigebracht hat?”

“Ganz einfach! Weil dieses kluge Buch sagt, dass alle Menschen, die behaupten über inneres Wissen zu verfügen, Scharlatane sind!”

Share:

1 kommentiert zu “Aus dem weisen Buch…

  1. DER SEILTÄNZER UND DIE ZUSCHAUER

    In einer Grossstadt führte ein Seiltänzer seine Kunst in grosser Höhe vor. Als besondere Attraktion schob er einen Schubkarren über das Drahtseil auf die andere Seite. Als er damit sicher die andere Seite erreicht hatte, fragte er die Zuschauer, ob sie glaubten, dass er den Schubkarren denn auch wieder zurückschieben könne? Alle klatschten frenetisch Beifall. Damit wollten sie zum Ausdruck bringen, dass sie überzeugt waren, dass er es tun könne.

    Da fragte er noch einmal: “Ihr alle stimmt also überein, dass ich den Schubkarren zurückschieben kann?” “Aber natürlich!”, schrien alle und klatschten Beifall. “Nun gut”, sagte der Akrobat, “ich will eueren Glauben prüfen: Wer von euch will hier heraufkommen und sich in den Schubkarren setzten, während ich ihn auf die andere Seite hinüberschiebe?”

    Niemand wollte es. Niemand wollte so hautnah mit hineingezogen werden. Sie waren alle zufrieden damit, nur einfache Zuschauer zu bleiben.

    LG Veronika

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.