Der Untersberg: Zeitportale und der Untersberg-Code (Teil 4)

barbarossa-im-untersbergAls der Dalai Lama im Jahre 1992 zum ersten Mal vor dem Untersberg stand, der sich zwischen Salzburg und Berchtesgarden befindet, schaute er sich diesen an und meinte daraufhin: “Dieser Berg ist das Herzchakra der Welt…”. Damit wollte er u.a. zum Ausdruck bringen, dass der Berg eine große Energie besitzt. Dies entspricht durchaus der Realität, denn die vielen Zeitphänomene, die diesen Berg begleiten, haben immer wieder für mystische Geschichten gesorgt. Dazu gehört sicherlich auch jene über Barbarossa, der im Inneren des Berges sitzen soll (s. Bild). Doch auch Karl der Große soll sich in diesem Berg aufhalten und zutiefst im Schlafe liegen. Außerdem gibt es noch den General Kammler, der sich ebenfalls darin befindet und mithilfe der Zeitfelder die nächsten Jahrzehnte einfach überspringen möchte, weil ihm die Gegenwart unsicher und unbequem erscheint…

Die meisten Zeitphänomene wurden in der so genannten Mittagsscharte in ungefähr 400 m Höhe bemerkt. Dabei handelt es sich um einen Keil, der mitten durch den Berg verläuft und aus der Distanz wie ein umgedrehtes Dreieck wirkt. Ebenfalls wie ein Dreieck wirken die drei Städte, die um den Berg herum anliegen und viele Plätze, Höhlen, Steinkreise, Löcher, Quellen, Kultplätze und dergleichen zugänglich machen. Diese drei Orte sind Bad Reichenhall, Berchtesgarden und Salzburg.

Auf der Seite von Bad Reichenhall (Bayern) findet sich eine so genannte Leyline, eine Kraftlinie, die sich über dieses Gebiet erstreckt und verläuft über das Teufelsloch, den Predigtstuhl, die Römerbrücke, die Teufelshöhle bis Bethenberg Falkenstein. rechtsseitig am Untersberg befindet sich dann die Teufelsschlucht, die berühmten Hallthurmer Felsritzereien, die Mittagsscharte, der Sonnenklar und die Waldandacht. Die Waldandacht reicht hinauf bis zur Mittagsscharte und wird als “Zeitlinie” bezeichnet, jene Linie, die die meisten Zeitanomalien aufgeworfen hat.

Auf der österreichischen Seite bei Berchtesgarden, ist die Mittagsscharte ebenfalls zugänglich. Dort finden sich Anlaufpunkte wie beispielsweise der Steinkreis bei der Kar-Alm, die Templerkonturei bei Maria Ettenberg, der Madonna-Steinkreis, die Untersberger-Kirche und das Teufelsloch. Interessant sind dann die Grasslhöhle und die Fürstenbrunner Quelle.

Von Salzburg aus gesehen sind es dann das Zigeunerloch, das Drachenloch, der Heilbrunner und Morzger Hügel, die Illuminatenhöhle, die Waldandacht und auch hier die Mittagsscharte.

Zudem sind in der Nähe mehrere Kraftorte vorzufinden, d.h. koordinative Energiepunkte lokalisiert worden und beschränken sich auf insgesamt zwölf Orte. Eine erstaunliche Anzahl solcher Kraftorte, dass sie so nah beieinander liegen. Hier finden sich Großgmain, Seekirchen, Salzburger Dom und St. Gilgen neben den deutschen Punkten auf der anderen Landseite.

Die Mittagsscharte bietet die meisten Zeitphänomene, wenn man so will, nahe der Höhle “Steinerner Kaser“. Manche gehen deshalb davon aus, weil sich zwei Mal im Jahr dort ein Lichtphänomen zeigt, dass die ganze Höhle um 14 Uhr Sommerzeit durch das einfallende Sonnenlicht erhellt, dass sie verantwortlich für die Zeitphänomene sei. Den Legenden nach soll sich an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich exakt am 21. Juni und am 15. August ein Zeitportal öffnen. Der Steinerner Kaser, so wurde beobachtet, erleuchtet sich um diese Zeit sehr stark, weil dann die Sonne in einem bestimmten Winkel in die Höhle einstrahlt. Natürlich sind um diese Zeit schon des Öfteren Menschenmassen zu dieser Höhle geeilt, um die Öffnung des Zeitportals zu erleben, aber nichts geschah. Aus dem Grund kann davon ausgegangen werden, dass gewisse Faktoren nicht erfüllt worden sind, die das besagte Zeitportal öffnen. Auch ist unklar, ob diese angegebenen Tage noch stimmen und vielleicht mit einer bestimmten Sternenkonstellation oder anderen Faktoren abgeglichen werden müssen. Offensichtlich geschieht an den legendären Tagen nichts Besonderes und die Personen, die versehentlich in ein Zeitportal gefallen und Stunden, Tage oder gar Monate später wieder aufgetaucht sind, an einem ganz anderen Ort auf dem Untersberg gewesen sind. Eine weitere Möglichkeit wäre, und dies ist rein spekulativ, dass der feine einfallende Sonnenstrahl um diese Uhrzeit in einem bestimmten Zusammenhang zu der Aktivierung eines Zeitportals steht, aber dieses nicht gleich aktiviert, sondern vielleicht nur den potentiellen Zeitreisenden gewissermaßen auflädt oder prädestiniert. Der Lichtstrahl ist hoch gebündelt und ist ungefähr 15 Minuten sichtbar. Vielleicht muss man sich zu dieser Zeit in der Höhle aufhalten oder Platz im Lichtstrahl finden und meditieren. Darüber bereits existente Theorien dieser Art konnte ich bisher nicht entdecken.

Auch interessant ist das Holzhaus, das direkt oberhalb des Steinernen Kasers erbaut wurde. Es scheint, als wurde dort einst eine Person zur Wache abgestellt. Da sich in der Gegend weit und breit keine weitere Hütte befindet, kann deren Existenz nur in Bezug auf die Höhle betrachtet werden. Aufgrund der vielen Informationen, die nur teilweise verifizierbar sind, ist anzunehmen, dass man es hier mit einem Puzzle zu tun hat, das man erst zusammensetzen muss, um ein Zeitportal willentlich und gezielt zu öffnen.

Ein weiteres Puzzleteil ist hierzu vermutlich die Lazarus-Gitschner-Sage, die im Jahre 1529 ihren Ursprung fand. In dieser Sage wurde vom gleichnamigen Herrn eine Felszeichnung entdeckt, die einen unbekannten Schriftzeichen trug: S.V.R.G.E.T.S.A.RU.M. Hierbei handelt es sich auf den ersten Blick vermutlich um die lateinischen Worte Surget Sarum, was so viel bedeutet wie “Aufgehen wird, was gesät wurde.Lazarus schilderte, dass er außerdem einem Mönch begegnet sei, der ihn mitgenommen und sich mit ihm unterhalten habe. Im Anschluss führte er ihn zu einem Tor. Dort hindurchgeschritten erblickte er eine andere Welt, die der Zahl 7 große Bedeutung schenkte. Er sah ein riesiges Kloster mit sieben Glockentürmen, auf denen jeweils einer der damals nur bekannten sieben Planeten befestigt worden war. Der Mönch erklärte ihm auch einiges, was in der Zukunft noch geschehen werde, einer Weissagung gleich, und wirkte im Ganzen sehr christlich und religiös. Wen dies interessieren mag, der möge dies nachlesen. Wichtig jedoch scheinen mir die Inschriften zu sein, die Lazarus entdeckt und notiert hatte. Wenn man sich diese genauer anschaut, bemerkt man, dass das o.g. Surget Sarum überhaupt nicht darin zu finden ist und demnach vermutlich nur die Annahme irgendeines uneifrigen Entschlüsslers gewesen ist. Tatsächlich sieht die lateinisch wirkende Inschrift wie folgt aus und wurde seit daher der Untersberg-Code genannt:

S. d. d. occo. x.
Satrnrop, 5. a. f. 5. l. d.
P. 6. m. 6. a. t. 5. q. o. t. m. 5. r. u. a t.
m. 519. r. l. v. e. p. 55. a. tt. tt. l. x. missm
ariu. a. o. u st g c x 5. l. 19. alto mvraco
mic r l y. pymi. l o p m i. v m l t. t g

Offensichtlich ist dies keine Sprache, sondern tatsächlich ein Code mit Buchstaben und einigen Zahlen. Möglich wäre es, es mit einer Art Anagramm zu tun zu haben. Leider gibt es im weltweiten Internet keinen Anagramm-Generator, der einen solch langen Code dekodieren würde. Es kann aber auch sein, dass man es hier mit einem Teilstück zu tun hat, d.h. dass noch die eine oder andere Schrifttafel fehlt, um die Buchstaben und Zahlen richtig zu ergänzen. Sonderbar sind auf jeden Fall diese vielen Punkte in dem Code, die es zu einem Sammelsurium von Abkürzungen erklärt. Die einzigen sinnvoll erscheinenden Wörter sind “Satrnrop“, MissmariuAlto Muraco“, “Micrly” und “Pymi“. Leider kann man hier nur mutmaßen, was diese Worte bedeuten mögen, doch “Alto Muraco” ist Lateinisch und bedeutet so viel wie “Oberer Platz”. Mura bedeutet aber auch Mauer(n). Somit könnte es sein, dass der Untersberger Code auf einen hochgelegenen Platz mit Mauern oder nur auf eine hochgelegene Mauer hindeutet. Nun gibt es die sogenannte Hochburghöhe am Teufelsloch. Hier scheint die Sonne 15 Minuten lang durch eine Art Loch im Felsen (siehe Video) auf dem Untersberg und zwar in drei verschiedenen Zyklen, die, für Berchtesgaden vom 19. bis zum 23. Dezember betrifft (Beginn der Raunächte), dann vom 20. bis 23. Januar für Großgmain und vom 20. bis 23. Januar die Bayrisch Gmainer Seite und beendet so die Wintersonnenwende.

Persönlich vermute ich, dass der Untersberg tatsächlich ein Zeittor darstellt, das wie eine Art Uhrwerk funktioniert, das mit der Sonne und einer bestimmten Zeitlinienaktivierung verbunden ist. Wer das Uhrwerk versteht und nachvollziehen kann, der kann die Zeitportale bestimmen und auch aktivieren oder zumindest ist darüber aufgeklärt, wo diese in Erscheinung treten. Der Untersberger-Code könnte somit eine Art Spickzettel sein, damit man das Uhrwerk versteht. Dummerweise lässt er sich ad hoc nicht entschlüsseln. Doch vielleicht ist dies nicht unbedingt notwendig. Man müsste einfach nur die genauen Daten besitzen, an denen unbescholtene Wanderer von einem Zeitportal erfasst und in die Zukunft teleportiert wurden. Vergleicht man daraufhin die Tageszeiten und Daten, dürfte man ein Muster erkennen. Leider konnte ich bisher die genauen Daten nicht finden. Es ist meines Erachtens anzunehmen, dass sich täglich zumindest einmal ein Zeitportal öffnet und dies an einem ganz bestimmten Ort und wenn nicht täglich, dann zumindest in Konjugation mit Sonne und Mond. Ich werde im nächsten Teil näher darauf eingehen.

Interessant ist auch, dass jeder Leser dieses Codes andere Buchstaben zu erkennen glaubt, daher fällt die Übersetzung auch immer wieder etwas anders aus oder gelingt nur schwerlich. Natürlich gibt es auch einige Damen und Herren, die davon ausgehen, dass sie den Code entschlüsselt haben. Eine interessante Entschlüsselung, unabhängig davon, inwiefern sie zutrifft, mag jene von Erhard Landmann sein, der diesen ganz anders abschrieb und zu folgender Version fand:

Si do ccox
salo vuir, ep sazs eo Ev
quegin Gal sio zin, ur iec il,
gusigu Ev E, pis all uv il Ex, miss iu
av via uu, sigcxilih allo inu racan
E urei pi mil op nu uv il qic.

Er betrachtete die Zahlen als Buchstaben und übersetzte den Text dann zu: “Sie tun fliehen, das schmutzige (dunkle) Feuer (nach) Ep setzte der eo Ewige (bzw. Ozean) gegen den Gal ziehen sie, jetzt eilen sie zu (r Galaxie) Ur. Es siegte der ewige E, bis (ins) All auf eilt das Eck (dreieckiges Raumfahrzeug), schickt nun den Weg auf zur Au, siegesgleich ins All rasen (des) E Urei bei der Mil(chstraße) oben nun schnell aufeilt.”

Sicherlich eine interessante Version von Herrn Landmann, denn legt sie den Verdacht nahe, als wäre dieser Text von einem Augenzeugen verfasst worden, der eine Auseinandersetzung mit Raumfahrzeugen beobachtete. “Mil” ist eine bekannte Abkürzung des späten Mittelalters für die Milchstraße, auch wenn man sich hier fragen mag, woher sie ohne Radioteleskope damals davon hatten Kenntnis besitzen konnten. An anderer Stelle wird jedoch auf das Wort “Gal” hingewiesen, das vielleicht auch auf einen sumerischen König abzielt. Doch auch die alten Sumerer werden gern mit Außerirdischen in Verbindung gebracht, die den Menschen Kultur und Sprache brachten.

Es wird jedenfalls davon ausgegangen, dass die alten Templer diesen Text verfassten und das berühmte rote Templerkreuz eventuell auf die Form bzw. das Aussehen eines Raumschiffes verweise. Dummerweise erkennt man in dem Code auch mehrere Nummern, die von Landmann nicht berücksichtigt wurden.

Untersberg-Code noch einmal mit Ziffern:

S.d.d.occo.x.
Satrnrop,5.a.f.5.L.d.
P.6.m.6.a.t.5.a.o.t.m.5.r.u.a.t.
m.519.r.L.v.e.p.55.a.tt.tt.L.x.Missm
ariu.a.o.ustgcx5.L.19.altomvraco
micrly.pymi.Lpomi.vmLt.tg

Dies berücksichtigte hingegen Yve Kupka und glaubt in dem Untersberg-Code eher eine Sternentafel mit Koordinaten zu sehen, die die Herkunft der Außerirdischen beschreibt. “Satrnrop” wird hier zu “Saturntropfen” und “Miss Mariu” zum “Großen Bär.” Auch sind auffällig viele Fünfen in dem Code zu erkennen, von denen man nicht einmal weiß, welche davon den Buchstaben S und welche wirklich eine 5 darstellen und die “G” werden zur 6 umgewandelt. Kupka erkennt hierin jedenfalls eine ganze Reihe von Hinweisen, dass sie sogar dazu neigt, zu erklären, dass der Code nicht nur einen Bezug zur Aktivierung des 3. Auges (Zirbeldrüse) beinhaltet, sondern auch einen Bericht über einen einstigen Sternenkrieg darstellt, in dem verfeindete Mächte aufeinanderprallten und Krieg mit Raumschiffen führten, die teilweise so aussahen wie das Templerkreuz. Die “Ep” und die “Ur” kämpften gemeinsam gegen die “Gal”.

Wenn man darüber nachdenkt, wo sich bitte schön ein solcher Sternenkrieg abgespielt haben soll, der zudem noch am irdischen Himmel zu beobachten gewesen ist und Raumschiffe beteiligt waren, die wie ein Templerkreuz aussahen, der könnte bei meinem folgenden Artikel fündig werden, in dem von einer UFO-Schlacht aus dem Jahre 1561 über Nürnberg berichtet wird, welche in einem Holzschnitt von Hans Glaser festgehalten wurde. Auf diesem Holzschnitt sieht man mehrere Himmelsobjekte, die aufeinander Strahlen abschießen und es wurden darauf ebenso einige Himmelsobjekte platziert, die wie rote Kreuze aussehen (s. Bild mit dem Templerkreuz links und rechts den Kreuzen am Himmel des Holzschnittes). Nun ist Nürnberg nicht allzu weit vom Untersberg entfernt. Somit dürfte auch dort das Spektakel am Himmel zu beobachten gewesen sein. Scheinbar zog sich dieser Sternenkrieg mehrere Jahre hin, denn parallel dazu findet sich ein Bericht aus dem Jahre 1566 und stammte aus Basel. Hier nicht als Holzschnitt, sondern ein Flugblatt mit unzähligen Objekten am Himmel, die anscheinend in einem Kampf verwickelt sind.

Da man sich fragen darf, was auf der Silbertafel mit dem Code diese vielen kleinen Punkte zu bedeuten haben, so könnte man mutmaßen, dass dies sinnbildlich für das Universum mit seinen vielen Sternen stehen könne. Auch das Templerkreuz auf der Silbertafel sieht, wenn man es für sich alleinstehend betrachtet, wie ein Objekt am Sternenhimmel aus. Nimmt man nun diese Übersetzungen und versucht, einen gemeinsamen Nenner zu entdecken, so ist in jedem Fall ein außerirdischer Reisender bzw. ein Link zu einem Zukunftsreisenden enthalten, der in direkter Verbindung mit dem Code, den sporadisch auftauchenden Zeitportalen und den Zeitreisen steht. In jedem Fall sind dies alles sehr interessante Hinweise und bieten Raum für viele weitere Spekulationen und spannende Funde, die da noch folgen werden.

Legenden und Mythen sind für mich symbolische Hinweise. Die Lazarus-Legende klingt meiner Ansicht nach eher wie ein Traum oder ein Ausflug auf einer spirituellen Ebene, aber es können stets Informationen entzogen werden, die man dann für das Untersberger Zeitportal-Puzzle nutzen kann. Wer den Code vollumfänglich knackt oder eben das Uhrwerk begreift, kann davon ausgehen, dass er das Tor zur Zukunft entdeckt hat. Der Untersberg-Code ist ein weiteres Puzzlestück, das mit diesem Artikel hier zumindest teilweise gelöst wurde.

(Weitere Teile folgen.)

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal “Gehirnkicker”. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m. Es lohnt sich!

.
Quellen:
Kraftort.org
Untersberg.org
Sonnendurchgang am alpinen Felstor (Beispielvideo)
Mittagsscharte und Steinerner Kaser (Video)
Archivmedes Yve Kupka
UFO-Schlacht über Nürnberg von 1561
Holzschnitt von Hans Glaser
Über die Arbeiten von Erhard Landmann
Foto: Silbertafel Code
“Salzburger Sagenbuch”, Josef Brettenthaler und Matthias Laireiter
Bild: Stich aus dem 19. Jahrhundert von Karl Girardet

 

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

7 Antworten für “Der Untersberg: Zeitportale und der Untersberg-Code (Teil 4)”

  1. XXOstaraXXXXOstaraXX sagt:

    Lieber Jonathan,

    herzlichen Dank für deine ausführlichen Dokumentationen zum Untersberg :))) Anhand deiner Berichte bin ich dabei eine kleine Route zu planen. Wir werden im Juli ein paar Tage dort sein ;o)
    Mal schauen, was wir am und im Untersberg erleben werden. Ich halte dich auf dem Laufenden.

    Herzliche Grüße
    Ostara

  2. Albert sagt:

    @Ostara

    Ostara, mutiges Vorhaben ist das schon…
    Hoffe ja Du erlernst inzwischen Dich telepathisch zu verständigen, dann könntest Du, im Notfall Dich bei Jonathan melden wegen Deiner Lage. So als Vorgeschmack einiges über den Untersberg hier zu sehen:

    http://www.untersberg.org/assets/images/autogen/a Untersbergmandl Mirabellgarten.jpg
    http://www.maschkera.de/mandl.jpg
    http://zeit-portal.alien.de/untersberg.htm

    Hahaha, dazu vlt. ein Trachtenkleid vom Mittelalter für den Empfang.

    LG Albert

  3. XXOstaraXXXXOstaraXX sagt:

    Hallo Albert,

    den ersten Link bekomme ich leider nicht geöffnet :) Die Idee mit dem Trachtenkleid klingt lustig.

    Ja, das stimmt – wir sind schon ein mutiges Trüppchen, lächel. Falls Jonathan nichts mehr von mir hört, weiß er zumindest wo ich abhanden gekommen bin, hehe. Ich werde ihn dann Astral besuchen und mich ihm mitteilen ;o)))

    Liebe Grüße
    Ostara

  4. Albert sagt:

    @Ostara

    Hahaha, toll die Vorstellung Du kommst dann evtl. astral zum Besuch.
    Jedenfalls, ich denk mal das Astralreisen zum Untersberg an sich spannend und abenteuerlich sein können. Versuchs mindestens!
    Den ersten link muss man leider reinschreiben. Da wollte etwas nicht mitkommen leider. Es handelt sich auch um so ein Mandl-Männlein, eine Statue, ziemlich getreu scheinbar. Also für den Fall einer Einladung zum Dinner könnte ein Trachtenkleid passend wirken, oder?
    LG Albert

  5. Hallo Ostara,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich wünsche Dir dort spannende Erlebnisse und bin sehr gespannt auf Deinen Bericht. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Truesearcher sagt:

    Was ist eigentlich aus Yve Kupka geworden? Wurde sie verunfallt?
    Ihre Seite http://archivmedes.blogspot.de/ wird seit Januar 2016 nicht mehr aktuallisiert, ebenso ihre Youtubevideos.

    Weiß da jemand was?

    Liebe Grüße,
    Truesearcher

  7. Cerstin sagt:

    Als ich diesen Code sah, kam mir sofort der Wissenschaftler Olexandr Ponomarew in den Sinn. Ich hatte erst vor geringer Zeit mir seine Vorträge auf YT angesehen zum Thema “Sprache und ihre Botschaft” Ein sehr komplexes und faszinierendes Thema, auch wie mächtig die Sprache ist und unsere schöne deutsche Sprache verkümmert zum denglisch.. Es gibt ja wohl über 1300 Buchstaben. Als Beispiel wurde unser Alphabet auf 26 Buchstaben reduziert, das russische jedoch 33. Der Buchstabe A wäre daan lt. seine These an Ziffer 4. Das ist ja dann spannend, was dann raus kommen würde.

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress