Deine Mission auf Erden

Nach einem leckerem Sonntagsmorgenbrunch, bei dem süße, kleine Spatzen auf die Tische hüpfen und wie verrückt ins Crossaint beißen, kommen Gedanken zu unser Mission auf Erden…
Wieso lebt der Mensch? Was ist sein Lebenssinn und warum läuft er hier überhaupt herum? Was ist für den Menschen überhaupt die Mission auf Erden? Wie lautet der Auftrag? Diese Fragen werden immer wieder gestellt und tauchen bei einem Menschen, der meditiert und nach innen schaut, auch irgendwann automatisch auf. Auch ich bin schon des Öfteren von interessierten Lesern meines Tagebuches dazu befragt worden. Ich werde nun eine Antwort geben, glaubt sie oder glaubt sie nicht, das ist die Entscheidung eines jeden Einzelnen, aber ich kann versichern, es ist definitiv die Mission eines jeden Menschen:

Die meisten Menschen sehen ihre Mission auf Erden an, einen guten Job zu finden oder eine Familie zu gründen und Kinder zu erzeugen. Dann gibt es welche, die sagen, ihr Ziel sei es, ein Haus zu bauen, einen Baum zu pflanzen und ein Buch zu schreiben. Andere sehen ihr Ziel darin, die Welt zu umreisen, andere Länder kennenzulernen oder fremde Kulturen zu erforschen. Manche werden auch sagen, dass der Weltfrieden und die Politik das größte Ziel der Menschheit sein sollte. All diese Ziele sind gute Ziele, die eine Herausforderung auf unserer Erde darstellen, aber es gibt ein Ziel, das hat JEDER Mensch auf Erden. Es ist ein Ziel, das sich von allen anderen Zielen abhebt und jeden betrifft, der auf unserer Erde einen Körper besitzt. Von diesem übergeordneten Ziel gibt es keine Ausnahme. Das Ziel ist es, aufzuwachen. Damit ist jetzt nicht gemeint, dass man die Augen öffnet, sich umschaut und versteht, was in unserer Welt geschieht. Auch ist damit nicht gemeint, dass man Manipulationen und Verschwörungen von Regierungen oder der Wirtschaft durchschaut oder dass man erkennt, dass der Partner ein Verhältnis mit dem Postboten hat, sondern mit Aufwachen ist ein tatsächliches, buchstäbliches Erwachen gemeint. Dieses Erwachen ist das Erreichen der Luzidität in unserem Alltag. Das direkte Erwachen zu einem neuen Bewusstsein. Doch wie geht man da vor? Wie kann man dieses neue Bewusstsein, das erwachte Bewusstsein erreichen? Der Weg ist in vier Schritten leicht erklärt, wenn auch nicht so leicht zu erreichen:

Der erste Schritt, um in unserem Alltag zu erwachen, macht es erforderlich, die Luzidität in anderen Realitäten zu erreichen, d.h. man lernt, in seinen Träumen luzide zu werden. Luzidität bedeutet, sich im Traum bewusst zu sein, dass man träumt. Man wird zu einem bewussten Träumer, auch “Oneironaut” oder “Traumkunst-Wissenschaftler” genannt.
Der zweite Schritt besteht darin, so viel Traumenergie zu sammeln, wie es eben möglich ist. Diese Traumenergie kann für den Alltag eingesetzt werden, um seine persönlichen Ziele zu erreichen oder um diese Energie zu speichern. Das Speichern der Energie bewirkt nach Jahren das Öffnen des Tores zur anderen Seite.
Der dritte Schritt ist das Öffnen des Tores zu seinem anderem Ich. Dieses andere Ich lebt ausschließlich in seiner Traumwelt und hat seine Verbindung zu Deinem Alltagsleben verloren, so, wie Du Deine Verbindung zu den Traumwelten vielleicht verloren hast.
Der vierte und letzte Schritt ist das Erwachen. In diesem Fall hat man sein eigenes Ich mit dem Traum-Ich verbunden und ein neues Bewusstsein geschaffen. Die Erschaffung dieses Bewusstseins nennt sich “Erwacht sein” oder das Erreichen der Luzidität im Alltag. Alle anderen Formen des Erwachens sind nur symbolisch zu betrachten.
Das ist Deine Mission auf Erden. Sie gilt für jeden, der einen physischen Körper besitzt.

24 Kommentare zu “Deine Mission auf Erden

  1. Hallo Jonathan,

    ich verrenke mich gerade sehr – gedanklich.
    Stimme voll zu, dass wir erwachen müssen (möglichst viele).
    Aber was siehst du als Traum-Ich an? Kannst du es in anderen Worten ausdrücken?
    Auch ist meine persönliche Erfahrung, dass dies nicht nur durch Traumarbeit möglich ist. Man erwacht auch, wenn eben das Bewusstsein bereit dafür ist. Noch leichter jetzt, wo auch der Kosmos uns energetische Unterstützung gibt, wie nie zuvor.
    Ich will mich jedenfalls aus dem Eingesperrtsein befreien. Wir sehen uns nicht in unserer wahren Größe und nicht unsere Einheit!
    Ich will nicht mehr vergessen, was ich in diesem Leben erkannte, niemals mehr!

    Was du hier ansprichst, ist das Thema überhaupt, das ist wahr.
    Mein Weg z.B. führt über die Atmung und das nach Innen gehen. Ganz tief in mir finde ich mein Selbst und unsere Einheit als Menschheit – Stück für Stück. Dabei beginnen auch die Realitäten und Dimensionen zu verwischen und sich zu vermischen.

    Wenn du mit dem Traum-Ich das wahre SELBST meinst und mit der Luzidität im Alltag das Erkennen, dass wir in einer Matrix (in einem Traum) gefangen sind, würde ich dich verstehen…

    LG Momo

  2. Hallo Momo,
    als das wahre Selbst könnte man vielleicht den Zustand bezeichnen, der in Schritt 4 eintritt, sobald sich die Bewusstseine verbinden. Über die Atmung hierbei zu gehen ist ein guter Ansatz. Ein sehr guter sogar. Doch er wird wahrscheinlich nicht ausreichen. Und Dein Wunsch, nie wieder zu vergessen, was Du in diesem Leben erfahren hast, ist ein guter Wunsch. Er kann Dir die Kraft geben, die Energie zu erhalten, um zu erwachen. Dieses Erwachen ist aber ein tatsächliches Erwachen, so real und wortwörtlich, wie das morgentliche Erwachen im Bett. Beide Bewusstseine sind mit dem Januskopf zu vergleichen. Die eine Kopfseite schaut in den Alltag und wenn es einschläft, dann erwacht die andere Kopfseite. Beide schlafen aneinander vorbei. Die Kunst ist es, das Schlafende erwachen zu lassen, d.h. der Teil in uns, der im Hier und Jetzt schläft.
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Hallo Pascal,
    ich habe dieses andere Selbst bereits einige Male erfahren und “sehen” können. Nur wenige schaffen dieses Bewusstsein während ihrer Lebenszeit zu erreichen. Ich kann nicht einmal sagen, ob ich es überhaupt in diesem Leben schaffen werde, Punkt 4 zu absolvieren.
    Liebe Grüße, Jonathan

  4. Danke Jonathan,

    du hast einen sehr hohen Bewusstheitsstand erreicht, davon kann ich nur träumen ;-)
    Aber das wäre ja verkehrt, denn es gilt aufzuwachen!

    Von Herzen wünsche jedem, der sich bemüht, dass er es in seinem jetzigen Leben auch schafft.

    Liebe Grüße
    Momo

  5. Hi Jonathan,
    na, wenn das hier mich nicht berührt, was dann?
    Aber was hat das mit Ursprung und Ziel, mit unserem wahren Selbst im JETZT zutun?
    Sind wir nun in der Membran und träumen uns bzw. unser Leben oder werden wir geträumt?
    Wird unsere Welt erschaffen, oder erträumen/erschaffen wir als “Punkt 4” und haben es nur vergessen?
    Liebe Grüße
    Natascha

  6. Hallo Natascha,
    das freut mich sehr, zu lesen. Wer fühlt, dass es ihn/sie berührt, dann ist das ein gutes Zeichen.
    Es geht darum, dass dies aus der Alltagsrolle mit dem beschränkten Bewusstsein heraus erreicht wird. Das mit der Membran steht erst ganz weit hinten an.
    Auf jeden Fall werden wir vom schlafenden Selbst im JETZT geträumt.
    Liebe Grüße, Jonathan

  7. Hallo Momo,
    lieben Dank! :-) Ich wünsche es auch jedem, dass er/sie es schafft, auch wenn ich manchmal nicht so optimistisch bin, was das betrifft, wenn ich mir unsere Welt anschaue. Aber wir können die Welt nur ändern, wenn wir uns selbst ändern. Anders herum geht es nicht. Liebe Grüße, Jonathan

  8. Hallo, Jonathan

    ich stimmte Dir absolut zu, zu erwachen und das wahre Selbst zu erkennen, ist der ultimative Lebenssinn. Alles andere im Leben erscheint dagegen nur wie traumhaft und unwirklich.
    Und man stellt fest, dass das wahre Selbst genau das ist, was man immer gesucht hat und nirgends gefunden hat.
    Das Leben verändert sich auch in sehr positiver Weise, wenn man beginnt, sein wahres Selbst zu leben, anstatt wie bisher seine Konditionierungen. Man braucht dann auch gar nicht mehr so verrückt hinter irgendwelchen Zielen herzurennen, da das Leben einem dann von selber schenkt, was man braucht-vorausgesetzt man lebt aus dem wahren Selbst heraus. (Was für mich die nächste Herausforderung ist).

    Liebe Grüsse

    Uwe

  9. Die Welt fließt…
    sie verbessern zu wollen setzt vorraus, dass man sie für schlecht befindet;
    fern ab von gut und böse (und dem liebe licht firlefanz) hat alles seine seltsam erscheinend geordnete bahn;
    man fixiere sich nicht auf eine chronologische wahrnehmung;
    sich ziele zu stecken geht aus einer motivation her – die frage warum man es sich gesteckt hat ist wichtiger als die frage nach dem ziel selbst;
    Der Weg ist das Spiel: fade wärs am Ende zu stehen – dann müsste man sich ein neues ausdenken;
    viel spaß dabei
    :)

  10. Hallo Aphoniac,

    es geht doch nicht um Weltverbessern, es geht um das Erwachen. Dieses hat auch nix mit dem Licht – u. Liebegesäusel sowie Gut und Böse zu tun.
    Aufwachen ist aber absolut nötig, um wieder souverän, eben grenzenlos, zu sein. Das bedeutet u.a., nicht mehr unbewusst zu sein, sich manipulieren, bevormunden oder schaden zu lassen und dies auch selbst nicht mehr unbewusst oder mit Absicht anderen Wesen (Mensch, Tier, Pflanze Erde usw.) an zu tun, oder sich emotional in alle Richtungen zu verausgaben und alle möglichen Gedanken wie ein Schwamm aufzunehmen. Mit der Kontrolle über den Gedankenfluss habe ich noch echt Probleme :-(
    Jeder muss das für sich selbst tun, so er es denn will… Und das ist absolut k e i n Spiel! (mit Humor gehts dennoch leichter) Wir haben unglaubliches Potential, das uns im jetzigen Zustand nicht zugänglich ist. Wenn wir das Erwachen schaffen, so ist dies nicht das Ende, sondern ein Neuanfang auf dem ewigen Weg mit seinen unendlichen Möglichkeiten. (Wobei das nur linear betrachtet so aussieht.)
    Bei diesem Lebensziel -Erwachen – ist das Ziel das Wichtigste. Es ist doch egal, ob es aus dem Grund, dass man die Nase voll hat von den Begrenzungen oder ob ein Nahtoterlebnis oder sonst was die Ursache dieser Zielsetzung ist. Es gibt doch unendlich viele Beweggründe der Bewusstwerdung, eben individuell.

    Dies ist meine ganz persönliche Ansicht, die ich auch niemandem aufdrängen will. Erfahrungsaustausch ist eine wertvolle Möglichkeit dem Ziel näher zu kommen. Und mehr soll das hier meinerseits auch nicht sein, keinesfalls irgendwelches rechthaberisches Gelaber!

    Liebe Grüße
    Momo

  11. Ihr sprecht hier von dem \”Anderen Selbst\” was es zu finden gilt.
    Da wäre ich schon glücklich, wenn ich mein hiesiges Selbst endlich ganz gefunden hätte, das alleine bereitet mir bereits große Mühe.

    Ja Momo, du hast recht,

    Zitat Momo:
    Aufwachen ist aber absolut nötig, um wieder souverän, eben grenzenlos, zu sein. Das bedeutet u.a., nicht mehr unbewusst zu sein, sich manipulieren, bevormunden oder schaden zu lassen und dies auch selbst nicht mehr unbewusst oder mit Absicht anderen Wesen (Mensch, Tier, Pflanze Erde usw.) an zu tun, oder sich emotional in alle Richtungen zu verausgaben und alle möglichen Gedanken wie ein Schwamm aufzunehmen. Zitat Ende.

    daran arbeite ich an mir seit einigen Jahren, das ist garnicht so einfach, es ist von den lieben Mitmenschen nicht erwünscht, dass du dich in diese Richtung entwickelst, es wird erwartet, dass du solidarisch deren Ideologien folgst, tust du es nicht, so isoliert man dich ganz schnell ins Abseits.
    Keine Bewertung mehr vornehmen zum Beispiel, da übe ich täglich daran, das ist aber nicht erwünscht im Alltag, man erwartet von dir Stellung zu beziehen und Urteile sowie Meinungen abzugeben.
    Betrachte einmal unter diesem Aspekt nur einen Tag lang deine Reaktionen und dein Umfeld,
    du wirst feststellen, es geschieht ständig es ist fast unmöglich sich davon zu distanzieren und einfach nur das Sein, sein zu lassen was es ist, nicht reagieren.
    Keinen Wiederstand mehr bieten, auch das ist eine äußerst schwierige Angelegenheit.
    Wiederstand raubt unglaublich viel Energie, Wiederstand ist wie eine Magnetfläche an der alles negative dran hängenbleibt,
    besser ist es durchlässig zu werden, stelle dir einen dünnen Vorhang vor durch den der Wind weht, so ist der ideale Zustand deines Seins, keine Angriffsfläche mehr bieten, alles durch dich hindurchwehen lassen, es kann sich nichts mehr an dir festklammern und manifestieren alles weht weiter. Es entsteht nach einiger Zeit ein Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit.

  12. Hallo Momo;

    sehe ich auch so, jeder hat seine eigenen Beweggründe. wer die Schnauze voll hat und hier einfach nur weg will, sich vielleicht ganz auflösen, der wird sich nie befreien können, denn er richtet seine Aufmerksamkeit in den zu vermeidenden Gegenstand. Er erschafft es und hält es aufrecht.

    Es gibt auch welche, die wollen sich “komplett” befreien und ins Nirwana einziehen, dort, wo es “nur” Bewusstsein gibt. Finde ich persönlich nicht verlockend, denn dort macht man keine Erfahrungen und die Liebe spürt man nicht, denn dort ruht sie.

    Lieber vom Geträumten zum Träumer wechseln, bzw. beide vereinen, und frei von Begrenzungen werden. Luzid werden im Alltag und endlich frei sein UM ZU erfahren, nicht einfach nur frei sein VON allen Eigenschaften.

    Mich würde interessieren WAS genau dafür verantwortlich ist, uns so unumstößlich in underen Schranken zu halten. Vielleicht ist es unser Glaube, dass alles voneinander abhängt. Dem ist zwar so in unserer dualen Welt der Gegensätze, doch vielleicht müssen wir nichts anderes tun, als uns geistig und mit vollem Bewusstsein von dieser Abhängigkeit befreien und unsere gottgegebene Macht anerkennen.

    Wenn, ja WENN alles “nur” Bewusstsein ist, dann müsste es so leicht sein wie sich einfach etwas vorzustellen. Das Paradies ist dann nicht “woanders”, in einer anderen Dimension oder höheren Schwingungswelt, sondern “hier und jetzt”. Unsere dritte Dimension wäre nicht dichter als die fünfte oder siebte. Sie wäre nur anders, den Tod gäbe es nicht und das ewige Paradies, sofern es diesen gibt, ist sofort zu erreichen ohne das man dafür sterben müsste. Wenn man so will, sind wir alle schon immer tot und bloße “Geister”. In den Welten höherer Schwingung fühlt sich ja alles auch fest an, da Gegenstände und Körper in der selben Frequenz schwingen. Nur die Gesetze sind anders, bzw. umformbar.

    Wünsche euch allen ein baldiges Erwachen, und das es sich so gestaltet, dass jeder dabei sagen kann: “Mensch, das ist ja PERFEKT, hurra!!”

    Louis

  13. Hallo Amelie;

    kein Widerstand leisten ist prima. Je mehr Widerstand wir leisten, desto mehr ernähren wir es mit unserer Aufmerksamkeit und es bleibt was es ist oder verstärkt sich sogar.

    Wertfreiheit ist sehr wichtig. Wenn Du erkennst, dass das Hässliche den selben Wert hat wie das Schöne, ja gar dasselbe ist, dann kannst Du es verwandeln, Du musst dafür nichts tun, es geschieht von selbst, es transformiert sich.

    Betrachte jedes Ereignis, jedes Gefühl, jeden Gegenständ, jeden Gedanken, jeden Eindruck, jeden Reiz, jede situation als wäre es ein Wesen, dass geliebt werden und nach Hause will. Heiße es willkommen, umarme es, liebe es, sprich in Gedanken mit es, rede es direkt an, sag ihm/ihr, dass die Tür offen ist, dass Du es liebst und es genau so sehr schätzt wie z.B. Freude, sag ihm/ihr, dass es sogar das IST, aber sage, dass es so wie es ist so lange bleiben kann wie es will, und sein es für den Rest Deines Lebens. Dabei muss es Dir vollkommen egal sein, wenn Du jetzt z. B. Zahnschmerzen hast, ob sie verschwinden oder bleiben. Und DANN verschwinden sie auch.

    Bei mir hat es bisher mit Gefühlen und physischen Schmerzen und sogar Krankheiten geklappt. Immer. Aber NUR, wenn ich es vollkommen aufrichtig liebte. Wenn ich ehrlich bin insgesamt sehr selten. Aber immer dann, wenn ich es aufrichtig annahm, dann verscwand es auch. Leider bin ich wie wir alle noch zu sehr kondizioniert, was mich daran hindert, sowas als natürlich und alltäglich zu erleben. Unsere Erziehung und Gesellschaft hat aus uns Krüppel gemacht.

    Aber wir können uns davon befreien. Hier und jetzt.

    Lieben Gruß an Dich

    Louis

  14. Hallo Jonathan!

    Ist das Traum-Ich der Doppelgänger, den der Canstaneda beschreibt? Wo erwacht man dann, im Ei? Was ist der Sinn des Ganzen? Ich habe gedacht, die Inkarnationen sind dazu da, um Erfahrungen zu sammeln, aber anscheinend ist es nicht so.

  15. Hallo Indigo,
    ja, das Traum-Ich kann man mit dem Doppelgänger gleichsetzen.
    Wo man im Ei erwacht? Na, im Ei! :-)
    Der Sinn ist es, dass man anhand der unzähligen alternativen Realitäten eine Gesamtauswahl trifft, die dann die Persönlichkeit formen und zur Ganzheit führen, die dann das Ei verlässt.
    Liebe Grüße, Jonathan

  16. Ok, dann hab ich das richtig verstanden. Hast du deinen Doppelgänger im Traum gesehen wie der Castaneda? Ist dann das Nagual, wo wan erwacht? Ich habe erst 6 Bücher gelesen, ich vermute men bekommt erst zum Schluss alles richtig zusammen.

  17. Hallo Indigo,
    ich habe meinen Doppelgänger schon mehrere Male gesehen. Das bei Castaneda erwähnte Nagual ist ein Begriff, der sich darüber definiert, dass man es nicht benennen kann. Man könnte, um es zu beschreiben, sagen, dass es All-das-was-ist darstellt und in dem das Bewusstsein auf vielfältige Weise sein Ausdruck findet und wir als Persönlichkeit es wie durch Wasser durchschwimmen und Erfahrungen sammeln. Wenn der Mensch stirbt, wird er wieder ins “Nagual” reintegriert, indem seine Persönlichkeitskonfiguration aufgelöst und die einzelne Selbste wieder ins Regal eingeordnet werden. Eine sehr bildliche Beschreibung.
    Liebe Grüße, Jonathan

  18. Du hast es doch selbst so genannt. Das Wesen, das im Ei reift.

    So, jetzt noch ein Mal: das Ziel jeder Inkarnation ist es auf zu wachen. Man wacht aber nicht wirklich auf, sondern steigt auf Level 2 auf. Richtig? :) (ich habe dein Bericht über Tarners Regeln entdeckt)

  19. Hallo Indigo,
    das Wesen, das im Ei reift, versucht seine Ganzheit zu erlangen, so, wie ein Küken darauf wartet, endlich schlüpfen zu können.
    Richtig, das ist das Ziel einer jeden Inkarnation.
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.