CIA-Agent beichtet: Ich habe Bob Marley getötet!

Grenzwissenschaften-und-unzensierte-Nachrichten

Der ehemalige Offizier und CIA-Agent Bill Oxley beichtet auf seinem Sterbebett all seine zweifelhaften Taten seines Lebens. Darunter befindet sich das empörende Geständnis, dass er im Auftrage der CIA Bob Marley von Handlangern niederschießen ließ. Insgesamt habe er zwischen 1974 und 1985 bis zu siebzehn Attentate für die amerikanische Regierung begangen…

Bill Oxley und der Reggae-Künstler Bob Marley

Ganze 29 Jahre arbeitete Oxley für den Geheimdienst und besaß eine Top-Level-Sicherheitsfreigabe und wurde häufig dazu eingesetzt, Individuen auszuschalten, die für die Ziele der CIA eine Gefahr darstellten. Er wurde als Agent und Scharfschütze ausgebildet und dahingehend trainiert, mit eher unkonventionellen Methoden Menschen auszuschalten, wie beispielsweise mit Giften, Bomben sowie induziertem Herzanfall oder Krebs. Weiterhin behauptet Oxley, er sei für die Attentate zwischen 1974-1985 zuständig gewesen…

Oxley erklärt auf seinem Sterbebett, dass er stets ein loyaler Mitarbeiter gewesen sei und die Aufträge für ihn wie eine gute Sache ausgesehen hätten. Meistens handelte es sich um politische Aktivisten, Journalisten, Gruppenanführer, aber auch einige Naturwissenschaftler, Künstler, medizinische Forscher und Musiker, die in irgendeiner Form eine Bedrohung für die USA bzw. Nationale Sicherheit darstellten.

Gehirnkicker Binaural Beats und Onlineseminare

Wie ist Bob Marley gestorben und wann ist Bob Marley gestorben?

„Ich war ein Patriot und hatte kein Problem damit, Bob Marley zu töten. Ich habe die Motive der CIA nicht hinterfragt. Man muss eben Opfer für das größere Gute bringen. Doch Bob Marley war der Einzige, für den ich etwas fühlte. Die anderen waren Arschlöcher gewesen, aber Bob Marley war Bob Marley. Seine Musik hatte mich stets bewegt. Er war ein guter Mann mit einer wundervollen Seele und mit einer künstlerischen Begabung. Er hatte es nicht verdient, so früh zu sterben.“, erklärt Oxley.

Doch laut Oxley und der CIA war Bob Marley eine Bedrohung für die USA. Also musste er sterben.

Astralreisen Online seminar Monroe

„Er war in der Lage, eine Revolution in Gang zu setzen, die auf Musik basierte, eine weitaus machtvollere Waffe als Kugeln oder Bomben. Darum war er 1976 eine seriöse Bedrohung für den globalen Status Quo und ein Faktor, der der Neuen Weltordnung und deren Pläne im Wege stand. Bob Marley war zu erfolgreich und die Agentur besorgt. Er hatte zu viel Einfluss und war zu berühmt. Ein Rastaman aus Jamaika, der seine Verdienste in der ganzen Welt einsetzte und im direkten Konflikt mit der CIA stand. Um ehrlich zu sein, hat er sein Todesurteil selbst unterschrieben.“

Anschlag auf Bob Marley

„Es ist nicht so, als hätten wir ihn nicht gewarnt. Wir schickten ihm ein paar Typen, die sein Haus in Kingston stürmten. Sie hinterließen ihn mit einer Brust- und Armverletzung. Wir hatten ihm so eine Botschaft hinterlassen, aber er hat nicht hören wollen. Zwei Tage später infizierte ich ihn in den Bergen.“

Oxley erklärte, dass er sich einen falschen Fotografenausweis von der New York Times besorgte und so Zugang zu seiner Hütte in den Bergen erhielt.

Attentat auf Bob Marley

„Ich brachte ihm ein Geschenk mit und zwar ein Paar Converse All Stars in Größe 10. Als er sie anzog, schrie er ‚Aua‘ und das war der Moment, indem er sich an einer von uns platzierten Nadel im Schuh einen Krebsvirus und Bakterien zugezogen hatte. Wenn man damit in Berührung kommt, dann war’s das.“

Oxley fügte hinzu, dass er danach noch einen engen Kontakt mit Marley hatte, während er an seiner Krankheit dahinstarb. Im Jahre 1981 verstarb er im Alter von 36 Jahren.

Woran ist Bob Marley gestorben?

“Das letzte Mal, als ich Bob sah, da waren seine Dreadlocks entfernt und er selbst wog nicht mehr viel. Er war sehr klein und dünn. Er schrumpfte vor unseren Augen. Der Krebs hatte seinen Job erledigt. Der Tag, an dem er in Miami starb, war einer meiner schwierigsten in meiner Karriere. Es fühlte sich richtig schlecht an. Ich fühlte mich nicht wohl mit seinem Tod, an dem ich mitschuldig war. Vielleicht habe ich mich dann damit abgefunden, dass es für Amerika war.”

Absolut geklärt ist die Echtheit dieses Geständnisses bislang nicht, doch existieren jede Menge Videos und Berichte im Internet, die dies bestätigen. Verwunderlich war es für viele Fans von Bob Marley schon immer, wieso er so früh sterben musste und es wurde vorwiegend angenommen, dass irgendwer bei seinem Tod nachgeholfen haben könnte. Immerhin wurde er, seine Frau und sein Manager zuerst angeschossen und danach erlitt Marley selbst eine schwere Krankheit. Vermutet wurde, wie man es auch bei Wikipedia entdecken kann, dass entweder die jamaikanischen Rechtsradikalen daran beteiligt waren oder die CIA. Die einzige Unklarheit in diesem Artikel beschränkt sich auf die detaillierten Beschreibungen von Oxley. Ebenso fest steht, dass Bob tatsächlich eine Rastafari-Bewegung gründete und jederzeit zu einer Revolution hätte aufrufen können. Ebenfalls korrekt ist, dass Bob Marley einen infizierten Zeh besaß und als schwarzer Hautkrebs diagnostiziert wurde, der später seine Organe befiel. Die Rastafaris betrachteten Bob Marley in der Tat als wiedergeborener Messias. Aus diesem Grund ist durchaus denkbar, dass sich aus politischen Gründen vor ihm gefürchtet wurde. Dieser Fall erinnert in seinem Ablauf und mysteriösen Umständen sehr dem Tod von J.F. Kennedy, bei dem ebenso die CIA unter Verdacht stand, ihre Hände mit im Spiel zu haben.

.
Quellen:
AttWorldKiss Denise
Black Pepper
Trendalizer
Nigeria News
Awake Africa

Videos: 1 2 3

(Alles, ich hier schreibe, ist meine persönliche Meinung und/oder beruft sich auf die im Text angegebenen Quellen.)

 

CIA-Agent beichtet: Ich habe Bob Marley getötet!

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

5 Kommentare zu “CIA-Agent beichtet: Ich habe Bob Marley getötet!

  1. Das gleiche ist auch bei mehreren berühmten mafiosi passiert

    somit ist dies keine reine these , wenn man die überinstimmungen beachtet weiß man direkt was sache ist

  2. Halle PeLo,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ja, das ist richtig. Aber ein paar Tage vorher wurde er niedergeschossen, was er aber überlebte. Habe es daher ein wenig verständlicher angepasst. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Die Geschichte passt deshalb, weil die Krebsinfektion erwähnt wird. Dazu muss man wissen, wie Absurd die herrschende Meinung über Krebs ist.

    Dass Krebs durch Mikroerreger ausgelöst wird, die vorwiegend Blutkörperchen, aber auch Zellen angreifen, wurde von Dr. Alfons Weber erforscht und publiziert. Dazu möchte ich folgenden Link empfehlen.

    Krebs-Zellwucherungen durch Parasiten?
    Dr. Alfons Webers Parasiten-Nachweise in Tumoren
    http://www.j-lorber.de/krank/krebs/webers-parasitennachweise.htm

    Im Grunde wird durch die HPV-Impfung, obgleich sie sinnlos ist, nachträglich diese Theorie bestätigt. Denn eine Impfung macht nur Sinn, wenn es sich um Erreger handelt.

    Gruß
    e.g.

  4. das hier bestätigt die aussage noch ein weiteres mal
    das krebs menschengeschaffen ist :

    Forscher der Universität von Manchester, Vereinigtes Königreich, sind zu dem Schluss gekommen, dass Krebs eine rein moderne, vom Menschen verursachte Krankheit ist .

    Allein im Vereinigten Königreich sterben jährlich mehr als 150.000 Menschen an Krebs. Statistiken zeigen auch, dass ungefähr jeder Dritte im Vereinigten Königreich wahrscheinlich an Krebs erkrankt.

    Die Forscher verbrachten viel Zeit mit dem Studium von Mumien, Fossilien und klassischer Literatur, bevor sie zu ihrem Ergebnis kamen.

    Die Forscher sagten, die Krankheit sei eine vom Menschen verursachte Krankheit, die von den Auswüchsen des modernen Lebens angetrieben werde. Dies liegt daran, dass Tumore bis vor kurzem selten waren, als Umweltverschmutzung und schlechte Ernährung ein Problem wurden.

    Beispielsweise fanden die Forscher bei der Untersuchung von ägyptischen Mumien – mit Ausnahme eines Einzelfalls – bei vielen von ihnen keine Anzeichen von Krebs. Gewebesplitter von Hunderten von ägyptischen Mumien wurden rehydratisiert und unter das Mikroskop gestellt. Die Forscher fanden nur einen Krebsfall bei den untersuchten Mumien.

    In der Vergangenheit haben einige Forscher argumentiert, dass die alten Ägypter nicht lange genug lebten, um an Krebs zu erkranken. Um dieses schwache Argument zu verwerfen, wiesen die Forscher darauf hin, dass in dieser Zeit andere altersbedingte Erkrankungen wie Arterienverkalkung und spröde Knochen auftraten.

    Die Zeitschrift Nature Reviews Cancer berichtet, dass fossile Beweise für Krebs nicht solide sind. Die wissenschaftliche Literatur liefert einige Dutzend, meist umstrittene Beispiele für tierische Fossilien. Selbst die Untersuchung von Tausenden von Neandertaler-Knochen hat nur ein Beispiel für einen möglichen Krebs geliefert.

    Der Nachweis von Krebs in alten ägyptischen Texten ist ebenfalls dürftig, wobei krebsähnliche Probleme eher durch Lepra oder sogar Krampfadern verursacht werden. Es wird gesagt, dass die alten Griechen wahrscheinlich die ersten waren, die Krebs als eine spezifische Krankheit definierten und zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren unterschieden.AutoPro Scratch Magic Eraser

    Das 17. Jahrhundert liefert die ersten Beschreibungen von Operationen bei Brustkrebs und anderen Krebsarten. Die ersten Berichte in der wissenschaftlichen Literatur über charakteristische Tumore sind jedoch erst in den letzten 200 Jahren aufgetreten. Das Auftreten von Nasenkrebs bei Schnupftabakkonsumenten trat 1761 auf. Das Auftreten von Skrotalkrebs bei Schornsteinfegern wurde ebenfalls 1775 entdeckt.

    Der leitende Forscher dieser aktuellen Studie, Michael Zimmerman, sagte, dass es in alten Gesellschaften eine Menge krebsrelevanter Beweise geben sollte, weil es ihnen an einer wirksamen Gesundheitsversorgung mangelte.

    „In einer alten Gesellschaft, in der chirurgische Eingriffe fehlen, sollte in jedem Fall ein Hinweis auf Krebs bestehen bleiben. Das virtuelle Fehlen bösartiger Erkrankungen bei Mumien muss als Hinweis auf ihre Seltenheit in der Antike interpretiert werden, was darauf hinweist, dass krebserregende Faktoren auf Gesellschaften beschränkt sind, die von der modernen Industrialisierung betroffen sind “, sagte Zimmerman.

    Professor Rosalie David, die auch eine Schlüsselrolle bei der Analyse des möglichen Hinweises auf die Krankheit in der klassischen Literatur, in Fossilien und in mumifizierten Körpern spielte, sagte:

    „In industrialisierten Gesellschaften ist Krebs nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Aber in der Antike war es äußerst selten. In der natürlichen Umgebung gibt es nichts, was Krebs verursachen könnte. Es muss sich also um eine vom Menschen verursachte Krankheit handeln, die auf Umweltverschmutzung und Veränderungen unserer Ernährung und unseres Lebensstils zurückzuführen ist. Das Wichtige an unserer Studie ist, dass sie dieser Krankheit eine historische Perspektive verleiht. Wir können sehr klare Aussagen über die Krebsraten in Gesellschaften machen, weil wir einen vollständigen Überblick haben. Wir haben Jahrtausende betrachtet, nicht hundert Jahre, und haben eine Menge Daten. Wiederum haben umfangreiche altägyptische Daten zusammen mit anderen Daten aus den vergangenen Jahrtausenden der modernen Gesellschaft eine klare Botschaft vermittelt – Krebs ist vom Menschen verursacht und etwas, gegen das wir vorgehen können und sollten. “

    Die Forscher empfahlen eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts. Man geht davon aus, dass diese drei Lebensstile etwa ein Drittel der häufigsten Krebsarten verhindern können, die Forschern bekannt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar