Beobachtung pur? Gedankenlesemaschine in der Entwicklung

gehirnbild-matrixbloggerIn Anbetracht der umfangreichen Möglichkeiten zur Beobachtung der Menschen in ihrem sozialen Umfeld mithilfe von Videokameras, Traffic-Cams, Internetbeobachtung, Lauschangriffen u.v.m. hat man glücklicherweise noch eine Möglichkeit übrig, in der man stets unbeobachtet ist: In seinem eigenem Kopf! Doch auch dies wird nun ausgiebig erforscht! Denn Naturwissenschaftler haben eine Möglichkeit gefunden, Gedanken über ein Gerät auf eine Leinwand zu projizieren! Wie das funktioniert…?

Die Wissenschaftler der Universität in Oregon, USA, haben nun eine Maschine erfunden, die in der Lage ist, Gedanken aufzuzeichnen, diese umzuwandeln und auf eine Leinwand zu projizieren. Die letzte Studie hierzu wurde kürzlich im “Journal of Neuroscience” veröffentlicht. Darin wird erklärt, dass in dieser Studie mit 23 freiwilligen Probanden Tests durchgeführt wurden, in denen ihnen 1000 Farbfotos von zufälligen Gesichtern gezeigt wurden, gleichzeitig ihre Gehirnaktivitäten mit einem fMRI-Gerät aufgezeichnet wurde und im Anschluss eine mathematische Berechnung zu den gezeigten Gesichtern aufstellte.

Nachdem sämtliche Daten gesammelt wurden, sollte das Gedankenlesegerät herausfinden, an welches der 1000 Gesichter ein jeweiliger Proband gerade dachte. Leider schaffte es die Maschine nicht, die Gesichter genau zu bestimmen, die gedacht wurden, aber bei diversen Fragestellungen, wie z.B. “Ist das Gesicht weiblich oder männlich?” oder “Ist diese Person glücklich oder traurig?” konnte das Gerät überwiegend gut mitteilen, woran gedacht wurde. Ein Teilerfolg wurde somit erreicht.

Wie man erkennen kann, besitzt diese Technologie bereits Möglichkeiten, Gedanken im Ansatz lesen zu können. Außerdem muss man sich vor Augen halten, dass dies erst das erste Experiment darstellt.

Bis jetzt jedenfalls kann man sich seiner Gedanken, Erinnerungen und Vorstellungen in seinem eigenen Kopf absolut sicher sein, dass niemand hineinschauen kann… Oder doch nicht?

.
Quellen:
Science Alert
VOX
Mind Unleashed

Bild: Discover Magazine

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

8 Antworten für “Beobachtung pur? Gedankenlesemaschine in der Entwicklung”

  1. Philipp sagt:

    Hallo Jonathan,

    Ich weiß nicht wo es war, aber ich habe vor kurzem gelesen, das manche Geheimdienste schon so eine Gedankenlesemaschine besitzen und sie schon an manchen Flughäfen einsetzen würden. Ob das auch der Realität entspricht weiß ich nicht, aber nachdem was ich gelesen habe, kann ich mir sehr gut vorstellen das dies im Verborgenen schon getan wird.

  2. Hallo Philipp,
    danke für Deinen Kommentar.
    Der Geheimdienst ist eben der, der Geheimnisse bewahrt und nur mit Geheimnissen ist es möglich, zu tricksen und zu betrügen. Und wer betrügen will, muss wen finden, von dem er ganz genau wissen will, dass der nicht auch betrügt. Von daher wären solche Maschinen sehr praktisch und würden mich schon gar nicht wundern. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Gunnar sagt:

    Hallo Jonathan,

    Wenn man schon beim ersten Experiment, wohlgemerkt ersten Experiment Gedankengänge im Ansatz lesen kann, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis so eine Gedankenlesemaschine fertig entwickelt wird.
    Für mich ist es eine absolute Schreckensvorstellung, dass die letzte Bastion der Privatsphäre fallen wird.
    Denn in so einer Welt könnte es schon als ein Verbrechen angesehen werden, nur das falsche zu denken.

    Liebe Grüße,Gunnar

  4. Sankturio sagt:

    Hallo,

    vielleicht nicht exakt dieses Thema, aber dennoch sehr nahestehend.

    Es laufen schon genug “Telepathen” und “Telekineten” herum, die von “anderer Stelle” ausgebildet und „beauftragt“ werden.
    Und diese wissen ganz genau, wie man Personen “anzapft” oder gezielt “manipuliert”.
    Dafür bedarf es keiner Maschine.
    Nein, nur ein Beispiel dafür, wie man das Wissen über das Potential und der Fähigkeiten des Menschen gezielt missbrauchen kann. Das ist auch keine große Kunst wenn man eben weiß, wie “es” funktioniert und etwas Übung darin hat.

    Jeder der es (schon einmal) geschafft hat, sein drittes Auge in vollen Umfang auch im Alltag zu benutzen – und damit meine ich keine Zirbeldrüsenmeditation mit erweiteter Sinneswahrnehmung und pochendem dritten Auge – sondern wirklich das volle! Programm, der weiß, wozu man in der Lage „sein kann“.
    Eine entsprechende Gedankenlesemaschine zu entwickeln lässt mich eher vermuten, dass man die Bevölkerung bewusst darüber informieren will, dass man in naher oder ferner Zukunft “wissen kann”, was wer denkt.
    Das wiederum führt dazu, dass sich die Denkweise der Bevölkerung grundlegend verändert. Man hat Angst, dass die “eigene Meinung” höheren Stellen nicht passen könnte und versucht solche Gedanken aus Furcht zu verdrängen, oder eben durch „anders-denken“ gar nicht erst zuzulassen.
    Irgendwann wird sich diese neue Denkweise als Routine behaupten und sich schleichend als neuer und „normaler” Prozess im Alltag integrieren.

    Aktuell stehen wir kurz davor (bzw. sind schon teilweise dort angekommen), dass man dank der “Totalüberwachung” (-welche ja selbstverständlich aufgrund von Terrorgefahr zwingend notwendig ist *hust*) sich fünfmal überlegt, was man z.B. im Internet schreibt, da ja “Geheimdienste” diese Informationen “mitlesen” können und man vielleicht nicht gerade in deren Sinne denkt, handelt und schreibt…
    Noch mag sich das bei uns im Rahmen halten, bald aber könnte es einem schon zum Verhängnis werden, seine Meinung frei und offen zu äußern.

    Die Gedanken der Menschen im großen Stille „abzufangen“, stellt dann eine ganz neue Epoche der Totalüberwachung dar, wird aber noch ein paar Jahre dauern.

    Liebe Grüße
    Sankturio

  5. Albert sagt:

    @Sankturio

    Ich muss es erneut sagen: Du hast den Talent des Durchblick’s…
    Zu Zeiten von Orwell war die Technik noch in den Kinderschuhen.
    Was der Morgen aber noch alles bringen kann? Gute Frage…
    LG Albert

  6. Kat Kat sagt:

    Hallo zusammen,

    wenn man nun weiß das jeder Gedanke sich manifestiert man nun aber Gedanken lesen und irgendwann dann sicher manipulieren kann, dann ist es sicher ziemlich erschreckend. Wie kann man sich schützen ? Mich erschreckt im Moment auch die Tatsache, eben wenn sich jeder Gedanke oder jedes gesproche Wort eines Tages manifestieren und die Menschen momentan nur noch (durch Hetze) schlechtes denken und schreiben, geben wir somit nicht unbewusst Energie an die Gegenseite ?? Also z.B. jemand schrieb: Ich bin für eine Welt ohne Terror und Krieg. Dann wurden ja die Wörter Terror und Krieg mit Energie besetzt. Wieso nicht einfach sagen wünsche mir eine Welt mit Lieben und Friede und geistige Gesundheit für alle .. ? Naja villeicht passt das hier grad nicht hin wollte es aber mal loswerden und eventuell Eure Meinung dazu hören.

    Liebe Grüße und Danke einfach Danke :)

  7. Mandarine sagt:

    @Kat Kat

    Soweit ich weiß, ist das ungünstig formuliert. Denkst du ich wünsche mir, dann kann es ewig dauern bis was kommt. Es drückt aus, das du etwas nicht hast und es dir deshalb wünscht, also Mangel.

    Die bösen Worte am besten gar nicht erwähnen. Nur das Gute reinbringen. Wichtig, es mit Bildern UND schönen Emotionen zu verbinden. Das ist schwer.
    Sich etwas vorstellen ohne den kleinsten Zweifel das es kommt und sich so fühlen als wäre es schon da….sehr schwer.

    Mit kleinen Sachen anfangen zu üben, damit man ein Erfolgserlebnis hat. Das stärkt die Sicherheit. Ich denke, so große Dinge wie Frieden, Freiheit, miteinander statt gegeneinander kann man nicht allein hinkriegen. Es gibt zu wenig Menschen, die Wert drauf legen. Die Menschheit ist nicht reif für sowas solange sie nicht die einfachsten Dinge hinbringt, zb. zusammenhalten.

    Grüßle

  8. Erdling sagt:

    Mandarine

    1% der Menschheit versucht/en diesen Planeten
    Mit ihren Gedanken dasein im Gleichgewicht zu halten.
    Das muss man wissen.

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress