Traumnacht: Begegnung mit mir selbst

Träume Traumnacht luzides Träumen

Gestern Nachmittag habe ich ein wenig meditiert bzw. dissoziiert, mit dem Ziel, einen erweiterten Zustand zu erreichen, in dem ich dabei  meiner eigenen Person gegenüber temporär eine Distanz erschaffe, um andere Teile meiner Persönlichkeit kennenzulernen. Während ich dort so lag und mich konzentrierte, befand ich mich im nächsten Augenblick plötzlich in einer mir fremden Wohnung. Ich saß vermutlich in einem Stuhl oder Sessel. Mir gegenüber saß ebenfalls jemand in einem Sessel. Er grinste mich breit an. Kurz dachte ich, dass dieses Grinsen mir doch irgendwie bekannt vorkomme, als ich plötzlich erkannte, dass ich mir selbst gegenüber saß! Ich sah eigentlich so aus wie immer, so weit ich das in diesem Zustand beurteilen konnte. Das Grinsen wirkte mittlerweile jedoch so, als wüsste das mir gegenüber sitzende Selbst mehr als ich.

Es wirkte viel weiser und war sich seines Zustandes durchaus bewusst, während ich mich noch zu orientieren versuchte. Wir mussten auch nicht miteinander reden, sondern die Kommunikation war rein nonverbal-empathisch, wenn man es so benennen möchte.

Es war eine sehr interessante Erfahrung, vor allem, weil es sofort funktionierte, nachdem ich es mir vorgenommen hatte. Ich werde es demnächst noch einmal versuchen, wenn sich wieder die Gelegenheit bietet.

Share:

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

Schreiben Sie einen Kommentar