Aktivierung der Zirbeldrüse: Lichtrezeptoren im Gehirn entdeckt! (Teil 32)

‘Aktivierung der Zirbeldrüse’ ist eine meiner Forschungsreihen, mit mir als Versuchskaninchen, die sich mit der Entkalkung der Zirbeldrüse beschäftigt und in der ich von den Ergebnissen meines Fortschritts berichte.

Nachweisbar ist, dass dem Menschen kein anderes Organ zur visuellen Wahrnehmung zur Verfügung steht als seine beiden Augen. Jedoch wie kann er dann in seinen Träumen fremde Orte und Personen sehen sowie seine Freunde und vertrauten Plätze wahrnehmen? Außerdem gibt es Menschen, die eine so starke Vorstellungskraft besitzen, dass sie vor ihren Augen Dinge imaginieren können, die im Augenblick der Gegenwart für andere nicht sichtbar sind und sie diese ebenso normal wie Gegenstände in einem Raum wahrnehmen können. Auf welche Weise ist es klinisch Toten möglich, einen Lichttunnel und andere Dinge dieser Art wahrzunehmen, wenn die Augen geschlossen sind? Wie kann all dies möglich sein, wenn nur die Augen für die visuelle Wahrnehmung zuständig sind…?

Demnach muss es ein weiteres Organ geben, das eine visuelle Wahrnehmung ermöglicht, eine Art drittes Auge, welches in der Lage ist, visuelle Eindrücke zu registrieren und an das Gehirn weiterzugeben. Genau ein solches “Auge” wird seit Jahrhunderten postuliert und als Zirbeldrüse bezeichnet, ein erbsengroßes Organ inmitten des Gehirns, das bei Aktivität Bilder an das Gehirn sendet und es ganz offensichtlich irgendwoher wahrzunehmen scheint.

Die Zirbeldrüse ist jedoch nicht nur zur Wahrnehmung solcher visuellen Bilder zuständig, sondern ihr fallen noch andere Funktionen zu wie beispielsweise der Stoffwechsel, Regulierung des Biorhythmus, die Produktion von Melatonin (zur Tag- und Nachtregulation und Schutz vor freien Radikalen) und die Ausschüttung von körpereigenem DMT (N,N-Dimethyltryptamin). Auch wird stark angenommen, dass die Zirbeldrüse im Zusammenhang mit der sexuellen Entwicklung des Kindes und der Pubertät steht. Sobald also die Zirbeldrüse “wahrnimmt”, dass um sie herum Dunkelheit herrscht bzw. über die gewohnten physischen Augen kein Licht mehr einfällt, beginnt sie kurze Zeit später mit der Produktion des Hormons Melatonin.

Die Medizin hat nun kürzlich Lichtrezeptoren entdeckt, die allem Anschein nach diese Zirbeldrüse besitzt. Auf diese Weise ist man der Erkenntnis, dass die Zirbeldrüse tatsächlich optische Wahrnehmungen registrieren kann, einen Schritt nähergerückt. Mehr noch, denn man hat sogar feststellen können, dass die Zirbeldrüse weiterhin Licht und visuelle Eindrücke vernehmen kann, wenn die physischen Augen – vielleicht durch einen Unfall – nicht mehr existieren.

Doch wieso sollte man ein solches Organ wie die Zirbeldrüse inmitten des Gehirns mit verborgenen Lichtrezeptoren stecken? Wieso hat die Natur dies nicht anders geregelt?

Neben den hervorragenden Forschungsergebnissen von Dr. Jennifer Luke, die erstaunliche Zusammenhänge zwischen der Zirbeldrüse und Fluorid entdeckt hat, gibt es noch den bekannten Wissenschaftler der Medizin Dr. Sérgio Felipe de Oliveira, Direktor der ‘Pineal Mind Clinic‘ in São Paulo, der wissenschaftlich beweisen konnte, dass die wahrnehmungstechnisch-totgeglaubte Zirbeldrüse Aktivität zeigt, sobald sich ein Mensch der Meditation öffnet. Die Ausschüttung von DMT über die Zirbeldrüse ist vermutlich das Erstaunlichste ihrer Aktivitäten, denn DMT gilt als das stärkste Halluzinogen unserer Welt und ist nicht nur für Nahtoderfahrungen zuständig, sondern für sämtliche spirituellen Erfahrungen, die man sich irgendwie vorstellen kann. Sonderbar ohnegleichen, dass gerade DMT in unserer Welt als verboten erklärt wird, denn auf diese Weise kann man glauben, die Gesetze unserer Gesellschaft und von den Regierungen abgesegnet, erklären den Menschen als illegal.

Bisher ist naturwissenschaftlich gesehen völlig ungeklärt, warum die Natur ein Organ inmitten des Gehirns platzierte, um ein solch extrem starkes Halluzinogen produzieren zu können und wie dies überhaupt mit Nahtoderfahrungen zusammenhängt.

Die Zirbeldrüse benötigt die allnächtliche Dunkelheit, um den Neutrotransmitter Melatonin zu produzieren. Würde man einen Menschen ununterbrochen dem Licht aussetzen, würde er sich eine Menge Nachteile einhandeln: Die Nervenimpulse zwischen den Chromosomen während der Zellteilung würde nicht mehr stattfinden und der Alterungsprozess rapide zunehmen. Darüber hinaus wandelt die Zirbeldrüse Melatonin zu dem Stoff ‘Pinolin’ (Tetrahydro Beta Carbolin) um, das noch stärker als Melatonin wirkt, siebzehn verschiedene Parasiten bekämpft und diverse Bakterien und Pilze, die im Körper entstehen können, neutralisiert und somit die DNS duplizieren kann. Diese Duplizierung der DNS bewirkt eine Schwingung von 8 Hertz und entspricht damit derselben Schwingung eines Supraleiters und bildet auf diese Weise eine Schnittstelle zwischen der Biologie des Gehirns und der Spiritualität.

Pinolin ist also der Stoff, der unsere Träume erzeugt bzw. diese weiterleitet und besitzt eine feine, kristalline Struktur (wie auch DMT), welche es ihm ermöglicht, Elektronen mit den Nukleotid-Basenpaaren der DNS auszutauschen. Genau genommen träumt sich der Körper jede Nacht jung, um am nächsten Tag nicht wieder auffällig gealtert zu sein. Eigentlich ist Pinolin mitunter der Stoff, der in ausreichender Menge den Körper förmlich daran hindern würde, zu altern.

Nahtoderfahrungen, Träume und Klarträume, außerkörperliche Erfahrungen, erweiterte Bewusstseinszustände, Visionen, Erkenntnisse, Intuition u.v.m. sind in biologischer Hinsicht Ergebnisse der Zirbeldrüsenaktivität. Der bekannte Ethnopharmakologe Christian Rätsch beschreibt in seinen Werken, dass u.a. die Pflanze Ayahuasca, die sehr viel DMT enthält, dem Menschen die Möglichkeit liefert, die wahre Realität hinter den Kulissen der Alltagswelt zu erkennen. Auch möglich ist es, DMT in kristalliner Form zu rauchen und mithilfe kurzfristiger Bewusstseinserweiterungen diese verborgene Realität zu erkennen. Ganze Eingeborenenstämme nehmen DMT ein, um eben solche spirituellen Erfahrungen zu erleben bzw. die Zirbeldrüse zu “füttern”, damit sie derartige Erlebnisse überhaupt ermöglichen.

Nun wird es spannend! Aufgrund meiner eigenen Forschungen mit der Zirbeldrüse bin ich auf etwas Unglaubliches gestoßen…!

(weiter mit Teil 33)

.
Quellen:
http://www.epochtimes.de
“The Unity Keys Of Emmanuel : The Interuniversal Perspective For The Unity Of Diversity”
Dieter Broers Live – Die Macht der Zirbeldrüse, Video
“Mythen und Fakten der Zirbeldrüse” Dieter Broers
Aktivierung der Zirbeldrüse: Borax (Teil 15), Jonathan Dilas
Zentrum der Gesundheit
Akasha.de
Wikipedia Histamin

 

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

3 Antworten für “Aktivierung der Zirbeldrüse: Lichtrezeptoren im Gehirn entdeckt! (Teil 32)”

  1. Torben sagt:

    Hallo Jonathan
    Das sind ja mal wieder hoch interessante Hinweise von dir, vielen dank dafür. Ich meditiere oft in absoluter Dunkelheit, manchmal spüre ich dann einen starken Druck auf der Stirn ob das auch mit der Zirbeldrüse zusammen hängt? Lovecraft soll ja auch eine sehr aktive Zirbeldrüse gehabt haben, daher wahrscheinlich auch seine genialen Ideen. Auf jeden fall bin ich gespannt wie es hier weiter geht.
    Schönen Gruß Torben

  2. Ralf sagt:

    Hallo Jonathan,

    Du machst mich ganz neugierig auf den nächsten Teil:-)

    Liebe Grüße, Ralf

  3. Albert sagt:

    Hallo Jonathan!

    Der folgende Satz auf:
    ,,Freigeist-Forum-Tübingen: Die spirituelle Bedeutung vom D – A -CH der Welt und des Bodensees,,
    machte mich aufhorchen:

    …”dass bei der Taufe (meist unwissend von den geistlichen) das 3te Auge mit einer symbolischen Kreuzigung verschlossen wird”…

    Das ist ja der Hammer!

    Also im Auftrag des Christlichen Glaubens, wird dann bewußt oder unbewußt, jedem getauften Kind der Zugang zum Übersinnlichen versperrt. Psycho-Fluorid, oder?
    Die Geistlichen haben ja die zustimmige Vollmacht der Taufzeugen und der Eltern und die Kraft dass zu tun.

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress