Zirbeldrüsen-Flash: Die Jenseits-Maschine

Zirbeldruesen-Flash

‘Zirbeldrüsen-Flash’ ist eine neue Unterkategorie, in der ich von plötzlichen Flashs, d.h. kurzen Spontanreaktionen der Zirbeldrüse berichte. Dabei kann es sein, dass ich mit meinem Bewusstsein temporär an andere Menschen oder Wesen angeschlossen bin und aus deren Perspektive das Geschehen wahrnehme oder die Umgebung oder Personen werden mit dem zusätzlichen, so genannten 3. Auge wahrgenommen.

Bereits im Laufe des Tages kam ich immer wieder für Sekunden in die Dissoziationsstufe I hinein – nur für Sekunden, aber es tauchte ganz automatisch auf. Dies wurde mit einem deutlich spürbaren Druck zwischen den Augenbrauen begleitet. Außerdem vernehme ich in der Stille der Nacht ein verstärktes Brummen, dass ich deutlicher als sonst hören kann. Es ist das Zirbeldrüsen-Brummen, das ich den 2. Ton des Bewusstseinsstroms nenne. Dieser Ton ist mit der Zirbeldrüse gekoppelt. Ich überlege jetzt natürlich, da ich nun seit 3 Tagen Borax zu mir nehme, ob dies damit zusammenhängt. Immerhin hatte ich dieses Brummen während gewöhnlicher Alltagsaktivitäten bisher noch nicht so stark  wahrgenommen, sondern nur in der Meditation und Dissoziation.

Als ich mich für das Bett herrichtete, trank ich noch mal einen netten Borax-Tee und legte mich hin. Es war schon sehr spät und ich schläfrig. Irgendwann mitten in der Nacht kam ich zu mir und hörte ein überlautes Brummen. Dazu summte es zusätzlich in meinem Schädel, als hätte man meinen Kopf an einer Maschine angeschlossen! Es war nicht unbedingt akustisch laut zu vernehmen, sondern es war vielmehr ein energetisches Brummen – sehr schwer zu beschreiben – begleitet mit einem Druck im Kopf bzw. einem Gefühl, als würde dieser unter Strom stehen. Dies erweckte den unmittelbaren Eindruck, als würde ich dieses Brummen akustisch wahrnehmen.

Der ganze Vorgang und das damit begleitende Gefühl waren nicht unangenehm, aber es war deutlich spürbar und im ersten Moment war ich etwas desorientiert und hatte Respekt vor dem, was gerade ablief. Doch war mir das nicht unbekannt und hatte es bereits ein paar Mal erlebt. Nun erkannte ich im Halbschlaf, dass dies natürlich unmittelbar mit der Zirbeldrüse zu tun hatte und sie sich gerade sogar auflud. Dann entlud sich dieses Gefühl mit einem unbeschreiblichen seltsamen Gefühl im Kopf und ich hörte plötzlich Stimmen. Es waren meinem Empfinden nach vorwiegend weibliche Stimmen, die die ganze Zeit flüsterten und versuchten, mir irgendetwas mitzuteilen. Alles um mich herum war schwarz und ich konnte niemanden sehen, hörte nur dauernd diese Stimmen. Ich kam mir vor, als wollten sie mir Informationen geben, eine Art Anleitung… Dann entlud sich die Zirbeldrüse und ich befand mich im nächsten Moment plötzlich in einem abgedunkelten Raum. Dort stand ich mit einer Frau und einem Mann vor einer großen Glasscheibe. Als ich mich dort umsah, konnte ich erkennen, dass es zwei Räume waren, die mit dieser dicken Glasscheibe voneinander getrennt waren.

“Wir haben die Apparatur aufgebaut und eingeschaltet”, meinte die Frau und schaltete das Licht ein, sodass der Raum hinter der Glasscheibe gut ausgeleuchtet war.

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

“Wir verteilen nun den Stoff im Raum und wollen sehen, wie er wirkt”, fuhr sie fort.

In dem Augenblick konnte ich fühlen, um was es hier eigentlich ging. Es war, als wüsste ich es plötzlich, ohne, dass es mir jemand gesagt hatte: Der Stoff, den die Frau erwähnte, war dazu gedacht, um innerhalb des Raumes einen Astralkörper deutlich sichtbar zu machen. Wir hatten dazu eine Person gefunden, die sich im Astralkörper in diesen Raum begeben hatte. Außerdem hatte diese Person noch einen Verstorbenen davon überzeugen können, an diesem Experiment teilzunehmen. Der Absprache entsprechend befanden sich nun der Astralreisende und der Verstorbene in diesem Raum.

Jetzt konnte ich bläulichen Staub erkennen, der von einer Maschine aus über einigen Düsen abgesondert wurde und sich dann langsam im Raum verteilte. Irgendwie wirkte der Staub kristallin. Er bewegte sich langsam durch die Luft wie glitzernde Schneeflocken. Nun konnten wir langsam zwei Silhouetten erkennen, die sich im Raum umherbewegten.

“Es hat funktioniert!”, riefen die Frau und der Mann.

Im nächsten Augenblick verschwand das Summen in meinem Kopf und ich war wieder in meinem Bett. So schnell, wie die Erfahrung gekommen war, so schnell war sie auch wieder gegangen.

Ich bin auf weitere Flashs gespannt…

 

12 Kommentare zu “Zirbeldrüsen-Flash: Die Jenseits-Maschine

  1. Ein blauer Kristall könnte Wasser sein. Eventuell könnt ihr ja wirklich mal ein Experiment, bei einem Workshop mit zerstäubten Wasser machen (Ultrasoundzerstäuber?) :-)

    Schöne Grüße,

    Petra

  2. Erstmal: super gemachte Site und zudem super TB-Bericht.
    Das Brummen, welches du hörst ist unter bestimmten Voraussetzungen absolut normal. Ich kenne das als eine Art “Hochspannungs-Brummen” (Wenn du mal an regnerischen Herbsttagen unter ‘ner Hochstpannungsleitung stehst, dann weisst du was ich meine). Dieses Brummen habe ich 24/7 im Kopf, tagsüber eher hintergründig, Abends jedoch laut, permanent und unüberhörbar deutlich. Es ist jedenfalls ein Zusammenhang zu energetischen Aktivitäten (von eher latent bis definitiv aktiv) zu sehen. Irgendwann wird es dann auch zur ‘Normalität’ weil Gewohnheit.
    Teilweise wird auch in diesem Zusammenhang eine extreme Hell- bzw. Feinhörigkeit auffällig, die sich darin äussert, dass das Ticken einer Uhr in ca. 10 m Entfernung (welches man normalerweise nie wahrnimmt) so laut klingt, als befände sie sich direkt am Ohr.
    Alles in Allem also ein ganz “normaler Vorgang” :-)

  3. Hallo Condor,
    vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Lob.
    Das Brummen hat latent jeder im “Kopf”, fragt sich nur, wer darauf achtet und inwiefern man lernt, dieses zu verstärken (das war jetzt keine Frage. :-)) Auf meinem Workshop bezüglich der Zirbeldrüse erkläre ich die unterschiedlichen Bewusstseinstöne und welche Bedeutung und Sinn sie haben.
    Liebe Grüße, Jonathan

  4. Hallo Jonathan,

    ja, fand auch den anderen Link auf der Site interessant wo sie schreiben, dass bei der Silvester Party am Brandenburger Tor die Leute unwissentlich mit einem Endorphin ausschüttenden Ton beschallt wurden obwohl die Typen von RS2 nicht mal richtig wussten was sie da tun.

    Na ja ick hör zum Glück kein Radio und treib mich auch nicht auf Massenveranstaltungen rum ;)

    Liebe Grüße :)

  5. Lieber Jonathan,

    ich weiß nicht, ob ich mit meiner Frage in diesem Thread so ganz richtig lande, wohl eher nicht. Aber jetzt bin ich hier – eigentlich aus Interesse an Borax.

    Ich kenne den Brummton von früher. Aus den goldenen Tagen vor meinem Tinnitus vor vielen Jahren. Da dieser immer schlimmer wird und ich keine Gelegenheit auslasse, diesem ungeklärten Problem auf die Schliche zu kommen, frage ich einfach mal hier an, ob jemand in Sachen Tinitus Kluges zum Besten geben kann. Ich würde mich über Antworten sehr freuen.
    Salute – Inka

  6. Hallo Inka,
    danke für Deinen Kommentar.
    Jeder Mensch nimmt auf sanfte Art und Weise ein Piepen und/oder ein Brummen wahr, wenn es ganz still ist. Im normalen Alltag mit all den Alltagsgeräuschen nimmt man diese Töne nicht wahr. Dieses Phänomen nenne ich den Bewusstseinsstrom und ist kein (!) Tinnitus. Ich weiß, dass einige Menschen sehr laute Töne hören können, wie Kratzen, sehr lautes Fiepen in unterschiedlichen Tönen – und zwar so laut, dass es manchmal sogar die Geräusche im Alltag übertönt. In dem Fall könnte man von einem Tinitus sprechen. Meiner persönlichen Ansicht nach wird ein solcher Tinitus durch Histaminüberschuss ausgelöst. Dies habe ich in meinen Erfahrungen so herausfinden dürfen. Ich denke, dass dies aber so gut wie niemandem bekannt ist und müsste auch noch getestet werden. Für weitere Tipps kannst Du Dich gern noch mal melden. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  7. Lieber Jonathan,

    ja, ich melde mich hiermit gerne nochmal. Was ich inzwischen hinter den Ohren habe, geht weit über das normale “Daseinsrauschen” hinaus, an welches ich mich noch gut erinnere – als Kind habe ich mich gerne damit “gelangweilt”. Ich höre jetzt links so etwas wie einen CD-Player von innen, der versucht, eine defekte CD abzuspielen; rechts – wenn es schlimm ist – eine Trambahn in der Kurve.

    Ich meine, daß es schlimmer ist, wenn ich auf meinem Balkon sitze, der schön frontal von einem Funkmast bestrahlt wird. Aber vorher habe ich 5 Jahre in einem gemessenen Funkloch gelebt und es war auch nicht wirklich besser.

    Ich würde mich sehr über weitere Tipps und Gedanken freuen. Vielleicht schreibe ich noch dazu, daß ich seit 2008 mit seltenen kurzen und einer längeren Pause unter – sagen wir mal zurückhaltend – einer gastrointestinalen Hochgeschwindigskeitsproblematik und damit einhergehender Schwäche und Verdorrung leide. Ich mache mit allem Möglichen rum, Zeolith, Bentonit, Gerstengrass, alles Übliche, Pi-pa-po-Biotika usw., habe alle Diäten durch, medizinische Untersuchungen finden nichts …

    Ich hatte bis 2008 immer einen “Saumagen” …
    2007 habe ich alledings meine eklige Laufbahn in der Werbung an den Nagel gehängt und bis heute keinen wirklichen, beruflichen Neuanfang gefunden. Damit hat wohl auch viel zu tun.

    Ich habe es sogar mal mit Daosin und einer histaminbeachtenden Ernährung (sehr schwierig!!) probiert, weil ich auch mal an eine Histaminunverträglichkeit gedacht habe. Auch ohne Erfolg. Aber vielleicht weißt Du dazu mehr zu sagen.

    Seit einer Woche nehme ich nach Deinen Angaben Borax. Einerseits, um als zwangsfluoridiertes Kind evt. meine Zirbeldrüse wieder hinzubekommen und vielleicht von den Antidepressiva wegzukommen, andererseits hoffe ich auf eine Besserung von Gelenkschmerzen, die widerum vom Darmproblem herrühren.

    Liebe Grüße, Inka

  8. Hallo Inka,
    danke für Deinen Kommentar und Deine Rückmeldung.
    Deine Beschreibung klingt mir nicht nach dem gewohnten Bewusstseinsstrom, sondern nach zusätzlichen Tönen, die durch eine körperliche Beeinflussung herrühren. Aus dem Grund würde ich weiterhin Dir meinen Ernährungsplan I empfehlen. Du wirst sehen, wenn Du ihn streng einhältst, bist Du nach Durchführung des Plans wieder fit. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.