ufo kanada abgeschossen

UFO Kanada Abschuss – Weitere Infos von Harold Turner

Harold Turner, von der HAL Turner Radio Show, besitzt Kontakte mit Zugriff auf Geheimdienstinformationen und liefert nach dem Abschuss des UFOs über Kanada weitere Informationen…

Wie im Artikel “UFO über Kanada abgeschossen” erläutert, gibt es nun weitere Informationen zum unbekannten Flugobjekt.

Harold Turner konnte weitere Informationen zu dem unbekannten Flugobjekt erhalten, das am 10.2.2023 aufs Eis stürzte, nachdem eine F-15 es abgeschossen hatte. Die Piloten, die Zeugen dieses Abschusses waren oder zur Überwachung abgestellt wurden, geben widersprüchliche Informationen an. Die einen erklären, dass sie nicht viel gesehen hätten und (sich nicht trauen, mehr zu erzählen) das Objekt plötzlich vom Himmel fiel, während andere Piloten aussagten, sie hätten dieses Objekt deutlich gesehen und es war nicht irdischer Herkunft. Einige erklärten zudem, dass das Objekt sogar die Bordinstrumente der Kampfjets beeinflusst habe.

Das Objekt war zigarrenförmig und besaß ungefähr die Größe eines Kleinwagens. Es hatte sich zuvor sehr schnell bewegt, aber verharrte dann schwebend in der Luft. In der Reflektion des Sonnenlichts wirkte es silberfarben, aber aus der Nähe erkannte man, dass es eine weißliche Farbe besaß.

Hier die Aussage von Harold Turner:

“Ich bekam die Meldung, dass die in Portland stationierten Kampfjets F-15 gestartet und nach Norden geflogen seien. Weitere Jets seien von McChord Field losgeflogen, zudem noch einige Tankflugzeuge, um die Jets bei ihrem längeren Aufenthalt in der Luft live aufzutanken. Auch kam mir die Meldung zu, dass höchstwahrscheinlich ein weiteres unbekanntes Flugobjekt über Vancouver, Kanada, gesichtet wurde – vermutlich mit gleichem Aussehen. Der Luftraum über Montana wurde vorübergehend gesperrt, um die nationale Sicherheit zu gewährleisten. Dieses zweite Objekt wurde am 11.2.2023 am frühen Morgen über Yukon, Kanada, ebenfalls abgeschossen.”

EXKLUSIV: Bilder aus dem Bestand des Geheimdienstes des abgeschossenen Objektes:

UFO Alaska KanadaEiner der F22- und F15-Piloten, der am Abschuss des zweiten Objekts beteiligt war, erklärte, dass es seine Bordinstrumente erheblich gestört hätte und es zudem keinen ersichtlichen Antrieb besaß.

Das unbekannte Flugobjekt schwebte für Minuten in der Luft und bewegte sich dann Richtung Nordpol. Manchmal blieb es wieder in der Luft stehen und bewegte sich dann mit ca. 50 km/h weiter.

Laut Harold Turner zeigt das folgende Foto das zweite abgeschossene unbekannte Flugobjekt.

Mutmaßungen und Theorien – Nazis oder Aliens?

Mittlerweile finden sich mehrere Mutmaßungen über die Herkunft des Objektes im Internet. Da es sich Richtung Nordpol bewegen wollte, wird von einigen angenommen, dass dort eine außerirdische Geheimbasis geben könne. Andere vermuten sogar, dass sich nach dem 2. Weltkrieg einige Nazis in eine Geheimbasis namens Neu-Schwabenland zurückgezogen und dort ihre Rückkehr seit Jahrzehnten vorbereitet hätten. Weitere Theorien sprechen von geheimen Testflugobjekten der Area 51.

Laut Emery Smith, ebenfalls ein Mann, der Kontakte zu Geheimprojekten von Großfirmen besitzt, behauptet sogar, dass die Aliens und die Nazis ihre Basen am Nordpol besäßen.

Google Earth und Strava App

Über Google Earth Pro sind von Hobby-UFO-Forschern ein UFO unter dem Eis und eine große künstlich angelegte Höhle in der Antarktis entdeckt worden (s. Link Youtube), die nunmehr als Hinweis für diese Geheimbasis vorliegen. Zusätzlich ist vor einigen Jahren etwas sehr Amüsantes vorgefallen. Die Strava-App dient als Hilfe für Jogger, um gelaufene Strecken aufzuzeichnen und diese zu messen.

Interessanterweise entdeckte ein Mitarbeiter von Strava eine Laufstrecken-Aufzeichnung am Nordpol! Immer wieder lief eine unbekannte Person eine bestimmte Runde in 1,7 km Tiefe. Dies ist ein deutlicher Hinweis auf die Existenz einer unterirdischen Basis. Siehe dazu auch meinen Artikel “Strava App enthüllt Untergrundbasis“.

Auch eine andere App enthüllte seltsame Vorgänge in der Antarktis. Die AIS App zeichnet die Wege von Schiffen auf, darunter auch Marineschiffe. Zwei Schiffe wurden dabei registriert, die mitten im Eis, ca. 500 km vom Wasser entfernt, plötzlich auftauchten. Zu diesen Stellen jedoch existieren, laut Google Maps, keine Schifffahrtwege. Daher wird angenommen, dass Google diese Wege gelöscht hat und einfach nur weiße Flächen eingefügt hat, um diese Wege zu verschleiern. Die registrierten Schiffe wurden in der App zwar angezeigt, aber bei Anklicken verriet es nichts über ihre Herkunft bzw. wurden als simple Fischerschiffe deklariert. Ebenfalls ein Hinweis darauf, dass sich dort eine Untergrundbasis befindet, die sich dem Wissen der Öffentlichkeit entziehen will.

Die Meldungen über diese Objekte im Mainstream besitzen jedenfalls durchaus den Auftakt zu einem Sciene-Fiction-Film.


Quellen:
ABC News
NBC News
CNN News
Halturnerradioshow.com
Youtube

 

2023-02-12

Schreiben Sie einen Kommentar