Reinkarnationserinnerung: Der Lanzenträger

reinkarnationserinnerungen

Die wüstenähnliche Umgebung und die sengende Hitze schienen die einzigen Zeugen unseres Vorhabens zu sein. Die aus Sandstein errichteten Mauern waren für unsere Spione nur schwer zu erklimmen gewesen.

Wir standen mit 50 Mann vor den Toren der Stadt. Jeden Moment sollten unsere Spione die Tore öffnen und wir würden hineinstürmen. Ich hielt meine Lanze fest in der Hand und wir warteten auf den rechten Moment, die Stadt zu stürmen. Dann geschah es! Die Tore öffneten sich und schreiend liefen wir ins Innere…

Dort erwartete uns jedoch eine Überzahl an Gegnern. Es handelte sich um mehrere hundert Männer, bewaffnet mit Schwertern, Lanzen und Bögen. Sie hatten sich überwiegend auf dem Platz aufgebaut und eine starke Front gegen uns gebildet. Viele der Männer, die mit mir gingen, waren nun verunsichert. Doch ich war voller Vorfreude auf den Kampf.

Als Erster rannte ich auf den Feind zu und schleuderte meine Lanze über meinem Kopf und erwischte gleich fünf, sechs feindliche Männer. Sie fielen zu Boden. So schlug ich eine Presche in die feindliche Reihe. Schützend hielten sie ihre Schilder hoch und versuchten meine Stöße und Schläge abzuwehren. Meine Männer erfreuten sich an meinem Mut und schlossen sich mir an. Immer mehr lichteten sich die feindlichen Reihen und einige von ihnen flohen bereits aus der Stadt.

Ich wusste, die Stadt wird in nur wenigen Minuten eingenommen sein.

Einige Augenblicke später fand ich mich in meinem Bett wieder. Wie es schien, handelte es sich hier um ein Leben in der Wüste in Südostasien. Vielleicht bei den Nomaden oder Assassinen. Ich war mir nicht sicher, da meine Kenntnisse in Geschichte doch zu wünschen übrig lassen. Jedenfalls schien es mir so, als war es geplant, die Stadt einzunehmen und sie in unsere Gewalt zu bringen. Mein Umgang mit der Lanze, nicht im Werfen derselben, sondern vielmehr als Schlag- und Stichwaffe, schien sehr gut ausgeprägt gewesen zu sein. Ich erinnerte mich sofort daran, dass ich schon einige Male von einer wüstenähnlichen Umgebung geträumt hatte, in der ich anscheinend zu einer Gruppe von Männern gehört hatte, die in politische und strategische Vorgehensweisen verstrickt war.

Share:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.