Strava Fitness-App enthüllt Untergrundbasis

Die bekannte Fitness-App „Strava“, zur Aufzeichnung von Jogger-Routen, wurde offenbar von einem Soldaten in einer nichtregistrierten und geheimen Untergrundbasis in der Antarktis verwendet. Die App besitzt auf ihrer Webseite eine Heatmap, die die Strecke aufzeichnete…

Schon lange gilt der Verdacht, dass in der Antarktis eine unterirdische Basis existiere, die vor der Öffentlichkeit geheimgehalten werde. Offenbar benutzen Jogger gern Apps, die ihre Laufstrecke per GPS aufzeichnen und diese messen. Diese Laufstrecken werden auf einer Heatmap-Landkarte der ganzen Welt registriert und verzeichnet. Interessanterweise auch in der Antarktis! Diese GPS-Ortung zeigt eine c-förmige Strecke unterhalb der Erde.

Untergrundbasis Antarktis

Auch Soldaten, die in Untergrundbasen trainieren und diese App nutzten, enthüllten nun unwissentlich Untergrundbasen in der ganzen Welt, d.h. sowohl in der Antarktis als auch in Jemen, Somalia, Helmand und Afghanistan.

Die Basis in Antarktis ist laut der App riesig und liegt einige Kilometer unterhalb der Oberfläche. In Google Earth findet man exakt an dieser Stelle nur Schnee. Es liegt sehr nahe, dass Google dazu angewiesen wurde, diese Basis zu zensieren bzw. wurden die Satellitenbilder vonseiten der NASA dahingehend retuschiert, bevor sie an Google weitergegeben wurden. Die Untergrundbasis ist, laut der Heatmap, sogar mehrstöckig.

Seit vielen Jahren existiert das Gerücht, dass in der Antarktis eine geheime UFO-Basis existiere, die entweder einst Außerirdische oder die Nazis erbaut hatten, um ihre Flugscheiben mit erstaunlichen Flug- und Wendemanövern zu lagern und zwischenzeitlich von der US-Regierung übernommen wurde.

Hier erkennt man die Laufstrecke eines Soldaten, der seine Joggerroute in einer geheimen Basis in Helmand aufzeichnen ließ, ohne, dass ihm vielleicht bewusst war, dass seine Strecke auf einer Heatmap registriert und dargestellt wurde:

Strava app Heatmap Untergrundbasis

Der Komplex ist anscheinend sehr groß und zeigt auf diesem Ausschnitt den Umriss der Basis. Die strikten Vorlagen zur Geheimhaltung hatte vermutlich nicht bedacht, dass die App „Strava“ per GPS diese Daten sammelt und öffentlich auf ihrer Webseite darstellt. Dies hat nun eindeutig mehrere „Verschwörungstheorien“ bestätigt, dass diese die ganze Zeit über gestimmt haben.

.

Quellen:
DailyStar
Connectiv Events
Youtube

 

 

 

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

8 Kommentare zu “Strava Fitness-App enthüllt Untergrundbasis

  1. Interessante Geschichte. Allerdings: der GPS Empfang fuktioniert nicht in Tunneln und daher auch nicht in Untergrundbasen. Denn GPS läuft über Sateliten.

  2. Oh Matrixblogger, du glaubst auch jede Finte.
    Deine ganzen letzten Beiträge beweisen es mir.
    Schon Mal ausprobiert, ein GPS im Smartphone in einer kleinen Unterführung, unter einer Brücke, oder in einem Tunnel zu verwenden?
    Richtig, dann besteht keine Verbindung zu den “Satteliten”! Und dann soll das GPS im Smartphone in Kilometer weiter Tiefe, in den Tiefen eines Berges wohl gemerkt, noch funktionieren?
    Ach Jonathan, leider nimmt die Qualität deiner Beiträge merklich ab. Nichts für Ungut.

  3. Ich habe sowas ähnliches geschrieben, wurde leider nicht veröffentlicht. Der Jonathan sollte sich mit solchen Beiträgen nicht unglaubwürdig machen, denn wenn er schon mit der Realität Verständnisschwierigkeiten hat, wie soll man ihm dann den anderen “Zauber” mit Astralreisen etc. abnehmen?

  4. Hallo Norbert,
    danke für Deinen Kommentar.
    Na ja, jedenfalls existiert die App und die Heatmap. Wie es dazu kam, dass die Daten aus einer unterirdischen Basis über GPS tatsächlich an die Oberfläche gelangen konnten, ist natürlich schwer verständlich, aber wir wissen nicht, welche Gerätschaften in einer solchen Basis existieren. Die müssen ja dort schon Relaisstationben haben, die Funksignale an die Oberfläche abgeben können, sonst wären sie sehr abgeschnitten von der Welt. Denn nur, weil man sich etwas nicht vorstellen kann, muss es ja nicht gleich bedeuten, dass es nicht stimmen kann. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Hallo Philipp,
    danke für Deinen Kommentar. :-)
    Bei nun über 1600 Artikel ist es fast unmöglich, dass für jeden etwas dabei ist. Aus dem Grund existieren ja auch die Kategorien, um sich für sein Thema zu entscheiden. :-) Und wenn ich so genannten “Verschwörungstheorien“ gelegentlich veröffentlkiche, muss es nicht immer bedeuten, dass ich persönlich denen absoluten Wahrheitsgehalt beimesse, aber es gibt viele Menschen, die mir schreiben und sich über solche Artikel immer sehr freuen. So versuche ich, dass auch für jeden irgendwo was dabei ist. :-) Vielleicht hättest Du in er Vergangenheit des Öfteren erwähnen sollen, was Dir besonders gut gefallen hat, vielleicht hättest Du den Richtungsverlauf der Artikel dann mit beeinflusst. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Hallo Jonathan,
    ich habe vor meinem letzten Kommentar schon den Originalartikel auf Welt.de gegoogelt: https://www.welt.de/wirtschaft/article172956607/Strava-Fitness-App-verraet-geheime-Militaerbasen.html

    Es ist wie so häufig. Zu einer realen Sache werden noch ein paar Sachen hinzugedichtet, und schon hat man den “Beweis” für – in diesem Fall – unterirdische Geheimbasen.
    Es gibt Menschen die sich einen Spaß daraus machen andere zu verulken. Darum solltest Du die Quellen prüfen, auch die Geschichten auf den Realitätsgehalt. GPS funktioniert nun mal nur mit einer direkten Verbindung zum Sateliten. Relaisstationen ergeben da überhaupt keinen Sinn. Sonst müssten in der Antarktis oberirdisch Sat-Anlagen stehen. Und das auf dem ganzen langen eingezeichneten Weg.

    Bleib lieber bei Deinen Dir vertrauten Themen. Spektakuläres und Verschwörungstheorien finde ich gesondert auf Prada-tv.com.

    Ansonsten finde ich deine Homepage sehr interessant und ich bleibe auch in Zukunft ein treuer Leser.

    Liebe Grüße

  7. Also die hier genannte App ist in der Lage die Daten zu speichern und bei einer Verbindung zu Übertragen, genau wie das GPS im Auto, denn wenn man in einem Tunnel unterwegs ist, berechnet das Navi ja auch nicht die Route neu und sucht wo man gerade ist.
    Technik ist nicht blöde, und was sie genau macht wird nie 100 prozent genannt.
    Lasst mal die App laufen und schaut mal was sie alles sammelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.