Technik: Die Dissoziation – Astralreise in 3 Minuten!

Die folgende Technik nenne ich “Die Pusteblume“. Die Dissoziation ist ein brisantes Thema und nur geeignet für Menschen mit einer stabilen Psyche. Aus dem Grund empfehle ich für die zart Beseiteten unter uns die “Sternenfeldtechnik“, die wesentlich angenehmer ist und in kleineren aber sicheren Schritten voranbringt (Gib einfach dies als Suchbegriff rechts im Suchfeld ein, um dorthin geführt zu werden oder klicke auf den Link). Für jene, die denken, dass sie eine stabile und gefestigte Ausgangsbasis besitzen, können es einmal mit der Dissoziation versuchen. Ich habe hierzu mehrere Techniken zusammengetragen und stelle im Weiteren eine von ihnen vor, um das Astralreisen zu erlernen bzw. die Zirbeldrüse anzusprechen.

Die Dissoziation ist und bleibt die stärkste Technik, die es in unserer Welt gibt. Das sage ich nicht nur aus Überzeugung, sondern weil ich es viele Male selbst so erfahren habe. Nur Psychedelika wie Psilocybin, LSD oder DMT sind dieser Technik ebenbürtig. Aus dem Grund ist sie wirklich mit Vorsicht zu genießen! Bei der Dissoziation geht es streng genommen nur darum, nicht zu denken.

Die meiste Energie, die wir gebrauchen, wird durch das Denken absorbiert. Sobald wir es schaffen, eine Weile nicht zu denken, staut sich die Energie wie Wasser vor einem Staudamm. Diese gestaute Energie wird dann das bewirken, was man sich zu Beginn des Dissoziationsvorganges vorgenommen hat. Warum dies so ist, ist jetzt nicht relevant, es geht im Folgenden nur darum, eine Astralreise auszulösen.

Hierzu legt man sich ins Bett oder setzt sich in einen bequemen Sessel. Die Augen werden geschlossen und auf die geschlossenen Augenlider konzentriert. Nun stelle man sich eine Minute lang vor, dass man gleich eine Astralreise erleben wird. Danach stelle man sich eine Wiese vor, über die man läuft. Man versuche dabei so deutlich es eben geht, das Gras unter seinen Füßen zu fühlen und all die Blumen zu sehen. Dann suche man sich eine Pusteblume und setze sich davor. Man schaue sich diese Blume an und denke von nun an nur noch das Wort “Pusteblume”.

Nach einer Minute denke man nun das Wort “Pusteblum” und lässt dabei das e am Ende aus. Ganz nach dem Kinderlied “Auf der Mauer auf der Lauer…” denke man nach einer weiteren Minute nur noch das Wort “Pusteblu”. Nach jeder Minute oder auch zwei, abstrahiere man einen weiteren Buchstaben. Dies wird so lange praktiziert, bis nur noch das “P” übriggeblieben ist.

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

Dieses P denke man nun mehrere Minuten lang. Es wird nicht einmal ausgesprochen, sondern nur im Ansatz gesprochen oder gedacht. Immer wieder nur das P.

Dies führt man nun für mehrere Minuten weiter so aus. Dabei wird konsequent an nichts anderes gedacht. Jeder andere Gedanke wird konsequent und rücksichtslos unterbrochen. Taucht trotzdem ein Gedanke auf, blinzele man einmal mit den Augen, so, als würde man damit den Gedanken hinfortblinzeln.Wer möchte, kann das “P” leise aussprechen oder einfach nur denken. Falls man in einer Gruppe übt, ist es ratsam, dabei nicht zu sprechen.

Man kann mit dem “P” fortfahren oder wer sich dies zutraut, kann auch das P letztendlich ebenfalls weglassen.

Der Wunsch, eine Astralreise zu erleben, kann in dieser Übung tatsächlich auftreten, wenn man es schafft, 3 Minuten lang nichts zu denken. In dieser Zeit darf nichts gedacht werden, sonst kann man wieder von vorn anfangen. Wem das noch zu schwer ist, kann auch bei dem “P” allein bleiben. Dies allein wird seine Wirkung zeigen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Aufstauen der Energie mithilfe der Dissoziation innerhalb der Zirbeldrüse ein wenig DMT erschafft und dort speichert. Dieses gesammelte körpereigene DMT wird nach einigen Tagen irgendwann plötzlich ausgeschüttet (falls man alles richtig gemacht hat). Diese Ausschüttung kann etwas Unvorhergesehenes im Alltag bewirken oder eben ein, zwei Nächte später eine Astralreise auslösen.

Viel Erfolg!

 

96 Kommentare zu “Technik: Die Dissoziation – Astralreise in 3 Minuten!

  1. Hallo Marco,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das hört sich sehr gut an! Mach mal weiter so. :-)
    Richtig, den Wunsch, den Du vor Beginn der Übung geäußert hast, dorthin wirst Du dann auch geführt. Darum einfach weiter dissoziieren, irgendwann macht es dann Wusch und Du bist raus aus Deinem Körper.
    Liebe Grüße, Jonathan

  2. Das ist echt lustig. Jetzt verstehe ich endlich, warum ich in letzter Zeit immer luzide Träume und AKEs habe. Ich wende diese Technik nämlich seit kurzem an, ohne zu wissen, dass ich es tue – ich wollte eigentlich nur meditieren und mal richtig “abschalten”. In Zukunft werde ich mir das besser überlegen. :)

    Ich finde das Ganze nämlich immer noch recht unheimlich. Ich glaube, das liegt daran, dass ich keinen guten Start hatte. Mir sind schon ziemlich unheimliche Dinge passiert, wobei das besser geworden ist, seitdem ich umgezogen bin! Was mich deshalb fast mehr interessieren würde, ist, wie man sicher wieder in seinen Körper zurückkommt, als heraus. Ist es eigentlich schlau, sich von einem anderen Wesen Schutz zu holen, bevor man eine AKE wagt? Das habe ich auch schon gehört, und nach allem, was ich erlebt habe, finde ich das gar nicht so abwegig.

  3. Hallo LilaLibelle,
    in einer tieferen Meditation kommt es öfter vor, dass man ein Stück weit dissoziiert und dass es dann diese Effekte auslöst.
    Dass Du es unheimlich findest, ist völlig in Ordnung. Es ist wesentlich besser als wenn man seine Ängste ignoriert.
    Zurückzukommen in den physischen Körper ist die leichteste Übung, eher hat man sogar das Problem, nicht lang genug “draußen” bleiben zu können.
    Liebe Grüße, Jonathan

  4. Hallo Jonathan!

    Diese Technik erscheint mir vielversprechend. Die würde ich mal ausprobieren.

    Ich frage mich zur Zeit allerdings, ob es ratsam für mich ist, in meinem jetzigen Zustand es zu versuchen.

    Ich glaube, ich könnte es schaffen, weitgehend meine Gedanken auszublenden bzw. mich auf die Pusteblume/Buchstaben zu konzentrieren.

    Allerdings bin ich in einem Dauerzustand von verschiedenen Gefühlen, die sehr stark sind, selbst wenn ich sie ausblende sind sie da, present, antiv. Kann es grad nicht besser beschreiben.

    Die da wären: Frust, Wut, Enttäuschung, Ohnmacht, Opfersein, Angst, Selbstscham, Misstrauen. Gilt für alles und jeden, mir selbst auch.

    Frage 1:
    Wenn ich im jetzigen Zustand eine AKE habe, würde ich dann eher schreckliche Erfahrungen machen, die mein Zustand verstärken? Oder würde die Dissoziation mir in ein paar Tagen Alltagserfahrungen manifestieren, die mein Zustand bestätigen und alles schlimmer machen?

    Frage 2:n ich eines Tagann sterbe, komme ich um die (dauerhafte) AKE ja nicht rum . Ist es dann nicht besser, sich dem so früh wie möglich zu stellen?

    Ich will mich dem stellen, ich kann und will meine eigene Feigheit nicht länger ertragen/zulassen.

    Es geht um so vieles, vor allem um Angst, Selbstwert und Schuld, würde hier aber den Rahmen sprengen .

    Ich bin echt verzweifelt…

    Schon mal Danke und liebe Grüße

  5. Hallo Louis,
    danke für Deinen Kommentar.
    Wenn Du ständig solche Emotionen empfindest, dann gibt es dafür einen Grund. Den solltest Du herausfinden. Die Dissoziation kann Dir dabei helfen, Antworten zu bekommen. Schuldgefühle, Ängste, Wut usw. sind alles Aspekte Deiner selbst. Du bist sie nicht, sie sind Deine “Kinder”, die Du ausbildest und welche voller Informationen stecken. Ich kenne diese Emotionen auch, aber es ist nur eine Frage der Identifizierung mit dem jeweiligen Aspekt, dass solche Emotionen zu einer Crux machen.
    Zu 1: In der Dissoziation geschieht das, was gut für Dich ist. Das mag aber nicht immer den Eindruck erwecken, dass dem so sei.
    Zu 2: Das ist richtig! Niemand kann das umgehen. Jeder wird irgendwann an diesen Punkt kommen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Hallo, ich habe erst vor ein paar tagen von astralreisen angefangen zu lesen, seit dem habe ich schon 2 mal eine vibration verspüren können, davor habe ich immer gelegentlich meditiert…
    einerseits will ich es aber andererseits habe ich die angst, nicht wieder zurückkehren zu können… ist meine angst gerecht oder gibt es keine gefahren?

    Danke für jede antwort…

  7. Hallo Tom,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das ist sehr erstaunlich, dass Du bereits nach einigen Tagen schon Vibrationen spürst. Gefahren gibt es keine. Ein Astralreisender hat eher das umgekehrte Problem, nämlich dass er wieder viel zu schnell zurückkommt als ihm lieb ist.
    Liebe Grüße, Jonathan

  8. Ich frage mich gerade, ob es nicht auch funktionieren würde, wenn man sich nur auf den Atem konzentriert und nichts denkt. Das fällt mir persönlich nämlich leichter, als an “Pusteblume” zu denken und alle 3 Minuten dann das Wort zu verkürzen.

  9. @Phina
    Selbstverständlich funktioniert das, es ist im Grunde sogar noch besser als das visualisieren des Wortes.

    @Jonathan
    Ist es moeglich mit Hilfe dieser Technik gewisse Persönlichkeitsaspekte zu ändern? Ich musste dies nämlich immer mit Hilfe von Selbsthypnose machen. Ach und bevor ich’s vergesse: Ist es möglich einen Luziden Traum durch die Dissoziation einzuleiten?

  10. Das ist ja mal interessant Jonathan…hmmm…somit waere Selbsthypnose etwas vollkommen ueberfluessiges. Man stelle sich doch nur einmal vor was man damit alles beeinflussen kann :D

  11. Hallo Jonathan,
    Ich habe da drei Fragen:
    1. Du hast erwähnt dass man am Anfang den Wunsch äußern soll,eine Astralreise zu erleben. Soll ich mir jetzt autosuggestiv eine Minute lang Affirmationen a la “Ich reise jetzt Astral” geben oder soll ich mir das eine Minute lang nur irgendwie so vorstellen…so ganz gefühlsmäßig.

    2. Du hast am Ende geschrieben das die Zirbeldrüse das DMT nach ein bis zwei Tagen freigibt und etwas unvorhergesehenes passiert. Ich habe jetzt drei Tage lang das Dissoziieren geübt (hin und wieder mal kurz durch Alltagsbilder gestört worden) und bis jetzt ist immer noch nichts passiert. Was kann denn so alles passieren? Mensch mach’s doch net immer so spannend Jonathan ^^

    3.Ist es möglich während einer Astralreise in einen Luziden Traum “umzusteigen”? Wenn ja, wie?

    Ich bedanke mich schonmal im vorraus :D

  12. Hallo Neophyt,
    danke für Deinen Kommentar.
    1. Wie es Dir am leichtesten fällt. Der letzte Gedanke vor Beginn der Disso ist entscheidend.
    2. Manche brauchen Wochen oder Monate, bis da mal was passiert. Es kommt darauf an, wie emsig man dabei ist. Drei Tage ist da kaum der Rede wert für einen Anfänger. Was dann geschieht, ist das, was man zuletzt gedacht hat.
    3. Ja, das ist möglich. Benutze die Suchfunktion, z.b. “Antworten:”.
    Liebe Grüße, Jonathan

  13. Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Noch eine letzte Frage: Kann es sein dass diese Methode ein guter Weg ist um das dritte Auge zu (re-)aktivieren?

  14. I bin hier durch Zufall gestoßen, da i mich sehr für astralreisen interessiere u das trainieren möchte u eigentlich einen tao Master dafür suche. Der Vergleich mit dmt hat mich schwer gewundert.. Denn da bin i Experte drin. Mit der astralreise hab i mir vorgestellt aus meinem Körper bewusst auszutreten u zu navigieren, orte zu besuchen in dieser oder in einer anderen Welt. Wer mit dmt arbeitet geht so weit das er sein eigenen Tod erlebt bzw das eigene Ichbewusstsein völlig völlig auslöscht. Man erkennt die holographische Perspektive aus dem gottesbewusstsein. I weiß nicht ob man soweit mit astralreisen kommt aber i würde gerne den dazwischen Schritt erleben. Raus aus dem physischen Körper aber noch im ich Bewusstsein reisen anstatt mich komplett aufzulösen…

  15. Hallo Lobo,
    danke für Deinen Kommentar.
    Du kannst ja gern zu einem meiner Workshops zum Thema Astralreisen kommen. Du findest weitere Infos auf esoterik-workshops.de oder hier im Blog oben rechts auf die Grafik klicken.
    Liebe Grüße, Jonathan

  16. Hallo, ich habe noch nie eine astralreise geschafft und diese Methode war hilfreich. es hat sich kribbelnd angefühlt wie bei meiner eigenen technick in der ich mir vorstelle, ich würde meine gliedmassen bewegen und dann schweben. dann aber bekomme ich das Gefühl ich schwebe wirklich hoch und fange an wie in einer hängematte zu wackeln, dabei bekomme ich immer Angst und breche ab, ist das normal?

  17. Hallo Willi,
    ja das ist völlig normal. Das Ego glaubt, es müsste sterben, weil der Sterbemechanismus ähnlich abläuft. Die Angst muss man ein paar Mal aushalten, dann verschwindet sie.
    Liebe Grüße, Jonathan

  18. Wow, das ist ja einmal eine wunderbare Seite,
    mit ganz toller Info.
    Ich bedanke mich dafür.
    Ich werde diese Technik heute auch versuchen.
    Eigentlich habe ich mich immer nur entspannt bis zu der Vibration und daran gedacht wo ich hin möchte und schon war ich dort.
    Ich besuchte Licht-Schiffe, unbekannte Planeten und Dimensionen.
    Traf dort Wesen, die sich über meinen Besuch sehr freuten.Ich könnte darüber sehr vieles erzählen.
    Manchmal reise ich in Körperform, dann wieder in Form einer Lichtkugel. Für mich gibt es dann keine Entfernung mehr, in dem Sinn und ich bin voll bewusst und weiß später noch ganz genau was ich erlebte.
    Einmal war ich auf einem Licht- Schiff und traf dort wunderschöne Wesen und auch einen Politiker, der mit diesen Sternen- Wesen agiert.
    Ich glaube es ist sehr wichtig um aus dem Körper zu kommen, ein Ziel zu haben, wo ich hin will, oder eine Person die man besuchen möchte, ansonsten zieht einen der physische Körper immer wieder zurück.
    Ich wünsche euch allen viel Erfolg.
    Von Herz zu Herz
    Sosita.

  19. Wenn ich meine Augen wie vorgegeben schließe, spüre ich direkt einen Druck auf meiner stirninnenseite. Fast wie Kopfschmerzen und wenn ich mich darauf kozentriere wird es immer stärker. Unklare Bilderbuch Farben schwimmen umher. Ich sollte mich wohl auf diesen “Zustand” konzentrieren?

  20. Hallo,

    hatte vor kurzem ein Erlebnis auf LSD, dass mich hier her geführt hat.
    Ca. 1 – 1 1/2 Stunden nach Einnahme, begann ich einen Goa Psytrance mix zu hören der mir sehr gut gefällt (https://youtu.be/_gp51lt9kdA) und innerhalb von wenigen Minuten hatte ich das Gefühl völliger losgelöstheit.
    Habe jetzt schon tausendmal versucht es in Worte zu fassen, doch irgendwie lässt es sich schwer beschreiben. Wie ein Aufenthalt in der Unendlichkeit, tanze ich mit meiner Seele durch einen Vortex des Raums und Zeit… ein Gefühl von eins sein mit sich selbst und dem Universum.
    Dieser Zustand hielt das erstmal für ca. 15-20min.
    Beim nächsten mal allerdings, konnte ich direkt vom Anfang des Tracks einsteigen und das ganze über eine Stunde aufrecht erhalten.
    Dabei hatte ich sogar die Dosierung reduziert, aber wie es scheint ist der regelmäßige Beat, die sphärischen Klänge und vor allem die winamp visuals die im Video abgespielt werden, sehr hilfreich um schnell und nachhaltig in diesen Zustand zu kommen. Dabei kam mir selbst auch schon die Idee, dass dieser Zustand sicherlich durch Meditation auch im nüchternen Zustand erreichbar sein sollte.
    Deine Aussagen hier haben mich darin bestätigt :)
    Vielen Dank für die Seite und die Infos

    LG
    Markus

  21. Hallo Jonathan, ich habe ein Problem: Ich benutze abends immer die “Von-100-rückwärts-zählmethode” und die Visualisierung einer gewohnten Handlung in ihrer Umgebung mit vielen Details und eben die “Gedankenleere bzw Pusteblume-methode”. Aber nichts rührt sich, 80 Minuten lang (Visualisierung). Dann drehe ich mich im Bett um und “gebe auf”. Aber beim Einschlafen spüre ich plötzlich ca. 4 Sekunden lang grobe Schwingungen, kein so “Feinkribbelzeug”.Leider kann ich sie nicht beeinflussen, verlängern, steuern, verstärken, … Diese Schwingungen sind doch ein extrem guter Vorbote einer bevorstehenden ruhigeren ake-austrittsphase. Nun die Frage: Warum kommen die Schwingungen nicht bei der Übung/ erst so 15 min. verspätet? Warum kann ich sie nicht verstärken/beeinflussen/verlängern? Die Schwingungen vor einer ake sind doch wichtig!
    Vielen vielen Dank schon im Vorraus, ich finde dein Engagement beim helfen anderer Personen zum erkennen des wirklich wichtigen bewundernswert. LG, Tim

  22. Hallo Tim,
    danke für Deinen Kommentar und Dein Lob. Das hat mich sehr gefreut. :-)
    Also, wie ich das beurteilen kann, machst Du das alles schon richtig. Für manche ist es schwierig, dann auch kurz loszulassen, d.h. es ist wichtig, dass man sein Bewusstsein kurz loslässt und dann ganz schnell wieder zugreift. Somit gibt man dem Geist die Auszeit, die er braucht, damit sich das Alltagsbewusstsein nicht mehr so sehr einmischt. Mache Dir auch keine Gedanken über die Schwingungen. Persönlich spüre ich die auch kaum noch, d.h. es gibt sogar Augenblicke, da hat man den Eindruck, sie werden übersprungen. Von daher würde ich an Deiner Stelle genau so weitermachen, aber mit dem Unterschied, zu versuchen, mal für eine Sekunde loszulassen. Darum tauchen bei Dir die Schwingungen auch später dann auf, weil Du dann “aufgegeben” hast.
    Liebe Grüße, Jonathan

  23. Hallo Johnatan
    Wen ich mir die Pusteblume vorstelle so ziemlich bei Pust…fängt mein Körper an sich zu entspannen jedoch fühle ich immer mehr Unruhe in mir am liebsten drehe ich mich dan schnell um und schlafe ein das ist kaum auszuhalten.Hast du da ein Tip für mich?Was passiert da in mir ?

  24. Hallo Peter,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das ist der Verstand, der dies zu verhindern versucht. Der Verstand ist wie ein Tier, das eben mit Gedanken gefüttert werden will. :-) Tipps gibt es da nur einen: Weitermachen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  25. Kann man sich anstelle von dem Wort Pusteblume auch Töne vorstellen? Ich habe ein ausgeprägtes Gedächtnis für Musik und kann mir komplette Orchester oder auch einfach nur eine simple Melodie lebhaft “visualisieren”. Oder ist das schon zu viel Gedankenarbeit? Mit der Wiese hätte ich u.U. ein Problem, da meine visuelle Vorstellungskraft nicht sehr gut ist.

    Besten Gruß, Jens T.

  26. Hallo Jonathan!

    Ich wollte erstmal testen, ob ich mich hier noch anmelden muss.
    Ich erlebe in den letzten Jahren sehr viele Dinge, auch Wechsel in scheinbar parallele Welten bis hin zu Stimmen die ich Nachts höre die mir die Zukunft vorhersagen, Wesen die ich treffe alles passiert bei mir kurz vor dem Einschlafen nie später. Es ist so einiges mehr geworden noch nach dem Tod meiner Eltern. Auch reise ich manchmal in meine Vergangenheit und erlebe die Dinge nochmal die ich weiß dass sie so in echt auch passiert sind. Also es ist dann wie eine exakte Live Schaltung.Ich habe diese Dinge nie absichtlich herbeigeführt. Zumindest nicht bisher. Heute erlebte ich wie ich in einem Buch las, ich weiß nicht wo ich da war , die Schrift war deutlicher und genauer zu lesen als in echt. Manchmal unterhalte ich mich auch mit irgendwelchen anderen Stimmen, obwohl ich meinem Bett liege, als würde ich mit denen Dinge in der Zukunft planen, die mich betreffen oder auch andere.
    All dies hat mich irgendwann zu der Erkenntnis geführt, dass das was ich hier physisch erlebe, nicht real sein kann, vielleicht ist es ein Traum, so erscheint es mir manchmal.
    Dann sah ich heute eine Sendung von Dir bei “leichter Leben”. Dort hast Du einen Satz gesagt: ” Während wir dies hier erleben, liegen wir eigentlich in unserem Bett und schlafen, wir träumen diese Welt nur” So oder so ähnlich sagtest Du es.
    Nun ist meine Frage an Dich, in welchem Bett glaubst Du das wir liegen, wo steht es und wer ist der Träumer?”
    Liebe Grüße von Kathrin

  27. Hallo Kathrin,
    danke für Deinen Kommentar und Deine interessanten nächtlichen Erlebnisse.
    Das ist richtig, das sagte ich in dem Interview und jene, die es hören möchten, haben es auch vernommen. ;-) Jeder hat sein eigenes Bett, in dem er liegt. Da kann man leider keine allgemeine Aussage treffen. Jedenfalls ist es dort der Teil von uns, der atmet und auch jener, der uns erschuf.
    Liebe Grüße, Jonathan

  28. Hallo,ich habe immer Nachtschichten.Lege mich von 7:00 bis Nachmittags hin.
    Könnte ich es dann auch versuchen?
    Erlebt man die Astralwelt in der Tag, Dämmerung oder Nacht Ansicht?
    Ich hatte vor vielen Jahren mal eine AkE ich sah meinen Körper im Bett liegen (hatte Starke Bauch schmerzen)
    An meinem Körper waren 3 Wesen ich habe sie gräulich gesehen wie aus Nebel. Es kam mir vor als ob es Ärzte waren.Die nähren sich an meinem Bauch zu schaffen. Wie bei einer OP kam es mir vor. Sie unterhielten sich untereinander. Was ich soweit verstehen konnte und auch behilt. War,
    wir können sie noch nicht gehen lassen, sie hat noch viele Prüfungen zu bestehe. Dann war ich wieder in meinem Körper und als ich wach wurde hatte ich keine Schmerzen mehr.
    Würde es gerne mal bewußt versuchen. Habe auch schon sehr viele Bücher darüber gelesen YouTube und Google.
    LG AKE-Kathy

  29. Hallo Kathy,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das klingt ja sehr interessant, was Du erlebt hast. Hast Du schon mal den Alientest gemacht in meinem Blog? ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  30. Ich habe mehrere Jahre gebraucht bis ich Astralreisen so praktizieren konnte das man es auch wirklich AKE nennen darf.Als ich Ayahuasca das erste mal zu mir nahm, passierte der gleiche zustand in extremer Form natürlich,war auch die bestätigung das es kein Hirngespinnst ist. Und redet nicht mit irgenwelchen Wesen ,Engel sind trugbilder der Dämonen ;)

  31. aber da ich meditiere bin ich in einem dauerhaften gedankenlosen zustand und so eine erfahrung hab ich noch nicht erlebt kannst du mir helfen?

  32. Hallo Lord Goa,
    danke für deinen Kommentar.
    Schau dir am besten die Techniken zur Dissoziation an. Gib ein ins Suchfeld “Dissoziation:” mit Doppelpunkt.
    Liebe Grüße, Jonathan

  33. Danke Jonathan
    ich bin gerade dabei mich an deinen zirbeldrüsen ernährungsplan zu halten . unzwar die harte version … kannst du mir eine flouridfreie wassermarke empfehlen …da hab ich pronleme etwas im supermarkt zu finden
    liebe grüße Gord Goa

  34. ps: ich hab gesehen das in jedem wasser chlorid enthalten ist .
    wirkt sich das negativ auf die zirbeldrüse aus?
    lg lord goa

  35. Hallo Goa,
    danke für Deinen Kommentar.
    Lauretana ist fluoridfrei, andere wie Evian haben wenig Fluorid. In den anderen Teilen werden mehrere Wasser aufgeführt.
    Liebe Grüße, Jonathan

  36. Hallo Jonathan,
    mich interessiert sehr warum die Dissoziation genau das auslöst an was man davor gedacht hat.
    Könntest du das vielleicht näher erklären?
    Danke dir schonmal!
    Liebe Grüße
    Dilo

  37. Hallo Dilo,
    danke für Deinen Kommentar.
    Die Energie, die für das Denken gebraucht wird, liegt bei ca. 80% der Gesamtenergie. Durch die Dissoziation wird ein energetischer Stau provoziert, der den letzten Gedanken in seiner Wirkung um ein Vielfaches verstärkt.
    Liebe Grüße, Jonathan

  38. Hallo Jonathan, da ich meinen lange verfassten Kommentar irgendwie nicht sehe, versuche ich es nochmal stark zusammenzufassen: ich habe hiervor noch keinerlei Erfahrung mit Meditation oder Spiritualität. Aber schon mein leben lang habe ich extremen Einfluss, bis hin zur vollständigen Kontrolle, über meine Träume.
    Nun habe ich die Pusteblumen Technik angewandt, sozusagen als erstes selbstexperiment und habe einige interessante Erfahrungen gemacht. Das ganze hat bei mit ca 45-60 Minuten gedauert und ich hatte mir zum Ziel gesetzt “zu einer Person zu gelangen die ich mal geliebt habe”, sehr ambitioniert für einen Anfänger, nicht wahr? :D auf jedenfalls habe ich einige zeit nach dem Erlangen eines beinahe-gedankenlosem Zustand, der sich wie eine Trance auf meinen Herzschlag angepasst angefühlt hat ein Kribbeln gefühlt. Zuerst in Fingern, Zehen und Augenlidern und dann im ganzen Körper, außerdem habe ich mich abwechselnd im Rhythmus meines Herzschlags wärmer und kälter gefühlt als zuvor (aber nicht unangenehm). Währenddessen habe ich “visionsartige Eindrücke” wahrgenommen, die zwar Bilder waren (ein braunes rechtes Auge und etwas was wie ein Medaillon aussah) aber sich ganz anders anfühlten als visuelle Wahrnehmungen. Danach hat es sich so angefühlt als würde mein Bewusstsein (also ich?) in Form dieses Kribbelns an den grenzen meines Körpers “Kratzen”. War ich da kurz vor einer AKE oder Astralreise?
    Naja dann hatte ich aber das intensive unheimliche Gefühl beobachtet zu werden und hatte auf eine sehr ähnliche “visionsartige” weise Eindrücke die mir sehr unheimlich erschienen. So habe ich dann langsam meinen Fokus zurück auf meinen Körper gelenkt und habe das Experiment frühzeitig(?) beendet.
    Nun ein paar fragen:
    War ich kurz vor einer Astralreise/AKE oder habe ich tatsächlich eine Art Vision gehabt?
    Habe ich am Schluss richtig gehandelt und mich vielleicht sogar vor Schäden bewahrt?
    Oder habe ich als kompletter Anfänger es in der Schwierigkeit übertrieben und dadurch vielleicht unerwünschte Ergebnisse erzielt?

    Falls ich meinen vorherigen Kommentar entdecke, lösche ich einen von beiden! Gerne kannst du auch allgemein etwas über diese Erfahrung sagen, würde mich sehr interessieren!

  39. Hallo Aerox,
    danke für Deinen Kommentar. :-)
    Eine sehr gute Erfahrung für den Anfang! :-) Du hast dabei Dein Bewusstsein, zumindest einen Teil davon, an einen anderen Ort projiziert. Das ist gut. Mach weiter so. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.