Jeder Tod ist ein Selbstmord (Teil 2)

Erst einmal vorneweg ein großes Dankeschön an alle Leser, die so eifrig mitdiskutieren und sich die Mühe gemacht haben, und wenn auch nur für einen Moment, die Möglichkeit durchzuspielen, welche ich in meinem Artikel “Jeder Tod ist ein Selbstmord” dargestellt habe.

Ich weiß, das Thema ist für den Verstand sehr verwirrend und er kommt mit derartigen Aussagen, die ich dem Beitrag geäußert habe, nicht klar. Er kann sich eine solche Organisation im Unterbewusstsein nur schwer vorstellen und darum lehnt er meine These bereits im Vorfeld und ohne jede Nachprüfung ab. Natürlich kann ich das auf der einen Seite gut verstehen, denn ich habe mein halbes Leben genau so gedacht, aber wenn man sich bestimmte Elemente in der Welt mit einer aktivierten Zirbeldrüse anschaut, sieht man wesentlich mehr als andere. Aus keinem anderen Grund versuche ich anderen Menschen dieselbe Fähigkeit nahezubringen, damit sie auch einmal in den Genuss kommen, solche Dinge wahrzunehmen. Man sieht mit drei Augen eben mehr als wenn man nur mit zweien hinsieht. Das ist jetzt auch nicht symbolisch gemeint, sondern buchstäblich.

Für die Leser, die eher dem Verstand und somit mehr ihren zwei Augen vertrauen als ihrer Zirbeldrüse, denen kann ich das angesprochene Thema natürlich auch unter einem naturwissenschaftlichen Aspekt näherbringen, sodass man vielleicht eine bessere Vorstellung bekommt, wie ich das meine:

In erster Linie besitzt jedes Lebewesen ein elektromagnetisches Feld (EMF), das ihn ununterbrochen umgibt. Gedanken sind ebenfalls von elektromagnetischer Natur und hinterlassen gewisse Muster in dem erwähnten Feld. Jeder Gedanke, der gedacht wird, wird gleichzeitig über dieses Feld nach außen abgestrahlt. Die physischen Sinne können dieses Feld nicht wahrnehmen, so wie sie auch z.B. Funk- oder Gammastrahlung nicht bewusst wahrnehmen können. Das Unterbewusstsein jedoch kann dieses Feld wahrnehmen. Bienen, die eine Blume anfliegen, können aufgrund des elektromagnetischen Feldes sehen, wie viel Honig sich in ihr befindet. Raubfische prüfen das Feld vorbeischwimmender Fische, um zu erkennen, ob sie bereit sind, gefressen zu werden. Manchmal können Fische an Raubfischen vorbeischwimmen, ohne dass etwas geschieht, ein anderes Mal schnappen sie zu und werden gefressen. Bisher wurde dies so erklärt, dass in solchen Fällen der Raubfisch ganz einfach satt ist, aber dies ist nicht zutreffend. Sie scannen und lesen das elektromagnetische Feld des potentiellen Beutetiers aus.

Man muss bedenken, dass Tiere einen wesentlich besseren Instinkt und eine stärkere Nähe zum Unterbewusstsein haben als der Mensch. Der Mensch denkt und kann dies tun, ohne dabei auf jeden einzelnen Gedanken zu achten. Auch ist es möglich für ihn, Gedanken auszusondern oder teilweise zu ignorieren. Dafür gibt es viele Techniken, die ihn dabei unterstützen. Alkohol, Drogen, aber auch diverse Ablenklungen aller Art sind dafür nutzbar. Wenn beispielsweise ein Mensch denkt, dass er eine depressive Person ist, kann das Unterbewusstsein anderer Menschen dies problemlos in seinem elektromagnetischen Feld auslesen. Nachdem es wahrgenommen wurde, wird über die Intuition den anderen mitgeteilt, was er aussendet. Auf diese Weise ist eine Übereinkunft aller Beteiligten schneller getroffen als der “Depressive” dies den anderen mündlich mitteilen kann, wie er sich fühlt. Solche Vorgänge spielen sich in einem wesentlich schnelleren Modus ab.

Ich denke mal, dass die Naturwissenschaften noch nicht so weit sind, meine Aussagen zu bestätigen. Das liegt aber nur daran, dass sie darauf fixiert sind, alles genau messen und jederzeit ihre Ergebnisse wiederholen zu können, bevor sie dem zustimmen und es als bewiesen geltend machen. Ich habe den Vorteil, mich nicht auf diese Begrenzung festlegen zu müssen und außerdem kann ich, aber auch nur gelegentlich, meine Zirbeldrüse bzw. mein “inneres Auge” einsetzen, um einen Sachverhalt zu betrachten und Informationen zu erhalten, die den fünf Sinnen völlig entgehen. Um hier mal eine Brücke zwischen meinen Äußerungen und der Naturwissenschaft zu schlagen, habe ich mir gedacht, einmal nachzuschauen, an welchem Punkt die Wissenschaftler diesbezüglich stehen. Und siehe da, es gibt schon einige Studien darüber, die zeigen, dass sie zumindest auf der richtigen Spur sind, indem sie mittlerweile das Verhalten von Tieren in Verbindung mit elektromagnetischen Feldern prüfen.

Bienen sind ein hervorragendes Beispielexperiment. So hat man u.a. festgestellt, dass das große Bienensterben nicht unbedingt an einem Virus liegt, sondern vielmehr an einer Störung des elektromagnetischen Feldes mittels Funkstrahlen. Zuerst glaubten u.a. schweizer Wissenschaftler, dass es an gewissen  Umwelteinflüssen lag. Man vermutete, dass es an gentechnisch veränderten Pflanzen liegen könnte, aber genveränderte Pflanzen gibt es in der Schweiz (noch) nicht. Pestizide werden schon seit vielen Jahren eingesetzt und haben die Bienen bisher nicht großartig beeinflusst.

Das österreichische Bundesministerium für Land-, Umwelt und Wasserwirtschaft erwähnte schon 2006 dem Nationalrat Dr. Andreas Kohl gegenüber: “Wissenschaftliche Untersuchungen haben nachgewiesen, dass sich niederfrequente elektromagnetische Felder negativ auf Bienen auswirken können.” (…) Studien ergeben, dass Bienen in starken elektrischen Feldern von über 4 Kilovolt/m, z.B. unmittelbar unter einer 380 kV Hochspannungsleitung, weniger Honig produzieren, bzw. eine erhöhte Mortalität (Sterberate) aufweisen Der Grenzwert zum Schutz der Menschen vor Einwirkung durch diese Felder liegt bei 5 kV/m“.

Die unterbewusste Wahrnehmung elektromagnetischer Felder benötigt in vielen Fällen eine physische Entsprechung. Bei Haien beispielsweise sind es winzige und unzählige kleiner Löcher, mit denen sie die EM-Felder wahrnehmen, die so genannten Lorenzinischen Ampullen. Da jedes Lebewesen ein elektromagnetisches Feld um sich herum aufbaut, nimmt der Hai dies wahr und reagiert entsprechend.

Der Mensch besitzt winzige elektromagnetische Felder in seinen Nervenbahnen. Von daher ist es dem Menschen möglich, über die Haut solche Felder wahrzunehmen und auch aufzubauen. Zumindest auf diese Weise könnte es ein Hinweis sein, dass die Gedanken eines Menschen, die ebenfalls eine elektromagnetische Natur besitzen, dieses vom Menschen erzeugte Feld beeinflussen und entsprechend ausstrahlt. Darüber hinaus können auch Felder anderer Menschen wahrgenommen werden. Wie weit ist es also noch, bis man offiziell entdecken wird, dass der Mensch sein Umfeld auf elektromagnetischer Ebene beeinflusst? Erinnert man sich z.B. an Masaru Emoto, der mithilfe eines Dunkelfeld-Mikroskops entdeckte, dass Wassermoleküle mit Gedanken beeinflussbar sind und daraufhin, Schneeflocken gleich, bestimmte Muster annehmen, zeigt sich auch in diesem Fall die Beeinflussung der elektromagnetischen Struktur des Wassers, das wiederum ein entsprechendes Muster konstruiert. Selbst unser Planet besitzt ein elektromagnetisches Feld. Bereits anhand dieser Information müsste man doch schon einen übergeordneten Zusammenhang erkennen, was die Lebewesen betrifft, die darauf leben.

Anhand dieser Informationen kann man vielleicht schon nachvollziehen, dass der Schlüssel hierbei das elektromagnetische Feld ist und dass die Wissenschaft in dieser Richtung schon seit langem forscht. Leider sind die hier aufgezählten Informationen nur die offiziellen Studien. Über die inoffiziellen will ich gar nicht nachdenken und was hierbei an Beeinflussungen möglich ist. Für mich ist es kein Wunder, dass die verstärkte Zunahme an Handy-Türmen und anderen Funkstrahlen nachteilhafte Wirkungen in elektromagnetischer Hinsicht auf Mensch, Tier und Pflanze besitzen.

~.~

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Zirbeldrüsenaktivierung, Astralreisen und luzides Träumen, Ufologie, Erkenne die Matrix, u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. “Gehirnkicker”. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen versetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.
  4. Job für Internetkundige. Der Matrixblogger vergibt einen sehr leichten Job an Leute, die Interesse daran haben, ein wenig Werbung im Internet zu machen. Wer findig ist, kann sich eine Menge Geld verdienen!

.

Quellen:
Bienen und Elektrosmog
Elektrosmog und das große Bienensterben
Studie über hochfrequentierter elektromagnetischer Felder auf Tiere
Effekt elektromagnetischer Felder auf das lebende Umfeld
Der feine Elektrosinn der Haie
Elektrische Orientierung Wikipedia
Die Lorenzischen Ampullen der Haie
Der sechste Sinn der Haie
Die Sinne der Haie

 

19 Kommentare zu “Jeder Tod ist ein Selbstmord (Teil 2)

  1. Hallo Jonathan,

    ich bin öfters in der Astralwelt unterwegs.

    Mich stellt sich immer mehr die Frage ob die Verstorbenen in der Astralen Welt auch fliegen können?

    Ich habe bis jetzt nur einmal jemanden dort getroffen der auch geflogen ist. Es war aber auch ein bewusster “Träumer” so wie ich.

    Können Verstorbene auch fliegen?

    Liebe Grüße, Philipp

  2. Hallo, Jonathan
    ich finde es tröstlich, wenn Tiere ihr Leben auch freiwillig anbieten, das macht die Natur weniger grausam.
    Aber warum muss es denn bei jedem Tod so sein, und warum müssen alle Flugzeuginsassen ihren Tod unbewusst gewählt haben?

    Das leuchtet mir nicht ein,
    LG, Uwe

  3. @uwe
    tiere wählen tod, wenn aus irgendeinem grund die lebensqualität soweit sinkt, das dort keine freudvolle erfahrung mehr möglich ist. menschen im übrigen auch. menschen haben mehr wahl als tiere, weil mehr möglichkeit zur selbstbeobachtung vorhanden ist, das heißt, mehr selbstbestimmung.
    ich stimme jonathan weitestgehend zu, mit einer abweichung, das tiere, bis auf walartige, eine projektion der menschen sind und meistens so reagieren werden, wie die menschen es projezieren.

    FF

  4. ich möchte gern auch noch bespiele bringen, die jeder beobachten kann und die ich vielfach erlebt habe. ich möchte nicht beweisen, sondern erklären.

    – menschen, die wegen kleinigkeiten ins krankenhaus kommen und in kurzer zeit sterben und es vorher subtil ankündigen

    – mäuse die innerhalb weniger stunden in lebendfallen sterben, weil sie keinen ausweg sehen, in so kurzer zeit, aber weder verhungert noch verdurstet seien können.

    – nutztiere, die nach ablauf des lebensplanes, wenn sie nicht geschlachtet werden, entweder krank werden und sterben oder von beutejägern getötet werden

    es gibt in dieser hinsicht viel zu beobachten und neu zu bewerten. wenn man aufmerksam ist, kann man viel erkennen.

    P.S. noch was anderes. die deppen mit ihrer saatgutverordnung gehen mir grad übel auffen sack. ich wollt das nur mal sagen. einfach so. hab ich jetzt getan.

    alles gute
    FF

  5. Hallo Uwe,
    das muss ja niemand. Die Entscheidung wird vorher festgelegt und im Träumen auch entsprechend organisiert.
    Mehr noch, wenn man gemeinsam mit der Zirbeldrüse einen Menschen über die Straße rennen sieht und dieser verliert einen Gegenstand, geht ein paar Schritte zurück, hebt ihn wieder auf und geht weiter… Selbst das ist kein Zufall und wurde aus dem Unterbewusstsein heraus absichtlich ausgelöst. Normalerweise, wie ich natürlich auch zu interpretieren gelernt habe, ist ihm aus Versehen etwas aus der Hand gefallen. Das ist alles. Doch wenn man mit drei Augen hinschaut, verhält es sich ganz anders.
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Hallo Jonathan, bin mal wieder im Web Log. Zum letzten Absatz, dass die Wirkung von Handy-Türmen auf das Elektromagnetische Feld von Menschen sehr schädlich sein kann, möchte ich dieses mit meiner Erfahrung hier bestätigen. Ich war sehr lange schlapp, schwindelig und konnte mich nicht dem Alltagsanforderungen stellen. Irgendwann entdeckte ich einen Handymast schräg gegenüber meiner Wohnung. Dessen Strahlung habe ich dann von einem Profi mit einem Gerät testen lassen, welches viel zu hohe Werte anzeigte. Daraufhin habe ich meine Wohnungsmöbel umgestellt und Sitzpläze gemieden, so dass mein System sich regenerieren konnte. Das interessante ist jedoch, dass ich nach einem langen Abstand von dieser Strahlung doch irgendwann wieder an diesen verstrahlten Plätzen sitzen konnte. Als hätte mein System, mein Elektromagnetisches Feld womöglich sich dieser Umwelt angepasst. Auf jeden Fall bin ich resistenter geworden. Ich sehe auch einen Zusammenhang zu meinem ätherischen Körper. Evtl. habe ich durch das Schließen von “Löchern” auch Stabilität erlangt. Hast Du dafür eine ähnliche oder andere Erklärung bzw. weißt Du, ob wir Menschen mit unserem Körpern ungünstigen Umweltsituationen doch trotzen können? Lieben Gruß, Ann

  7. Hallo Ann,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das sehe ich auch so, wenn das EM-Feld korrekt strukturiert ist, dürfte es keine Probleme geben. Leider ist das nicht immer so, da bestimmte Elemente durchaus für eine Irritation sorgen und diese dann Probleme begünstigen kann.
    Liebe Grüße, Jonathan

  8. danke Ann, für deine wortmeldung,

    diese dinge beeinflussen. umstruckturierung hilft.
    der geist und nachfolgend der körper kann mit allen dingen umgehen.
    gewohnheiten, zu denen wir alle neigen, sind manchmal schwierig aufzulösen.
    wichtig ist nicht “wo du bist” sondern “wer du bist”.
    wichtig wäre, zu üben, seine energie im moment zu ändern und körperliche zustände als das zu sehen, was sie sind. einfach zustände. am besten üben wir, unsere aufmerksamkeit bewußt zu bewegen.
    wenn du zulang auf einer stelle sitzt, wirst du anfällig und dann musst du schlafen, um dich abzuschirmen, was nicht schlecht ist.
    “wie ein schmetterling im wind”

    ^^FF

  9. Schön dass du hier immerhin schon mal auf die RRaubtiere in der freien Natur eingehst. Bei unseren Nutztieren hingegen kann man wohl schwerlich sagen, dass wir Menschen mit der Schlachtung warten, bis sie bereit sind, oder?

  10. Und wie sieht es deiner Ansicht nach aus, wenn man das ganze von der anderen Seite betrachtet: Wenn alte Menschen wirklich sterben wollen, sie dann z.B. einen Herzinfarkt bekommen, an dem sie unter normalen Bedingungen in jedem Fall gestorben wären, sie aber von der modernen Medizin doch nochmal “gerettet” werden. Es gibt Menschen die verfluchen die moderne Medizin daraufhin fürchterlich, wollen wirklich nur noch endlich sterben dürfen, müssen aber mittels Apparaturen noch ein jämmerliches Jahr Restdasein abliegen. Halten “wir” sie etwa am Leben, weil wir entgegen jeder normalen Intuition glauben, dass sie doch noch nicht zu sterben bereit sind?

  11. Hallo Renzo,
    danke für Deinen Kommentar.
    Wie gesagt, ich habe in einem Schlachthaus noch nicht dissoziiert. Wenn Dich das Thema mit den Schlachtungen so wahnsinnig interessiert, lasse ich Dir sehr gern den Vortritt. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  12. Hallo Renzo,
    danke für Deinen Kommentar.
    Dann ist doch wohl logischerweise anzunehmen, dass dieser Mensch unbedingt die Erfahrung machen wollte, einen Herzinfarkt zu erleiden und daraus wieder gerettet zu werden.
    Natürlich gibt es auch die Fälle, die dann in ein Koma fallen. Während des Komas verbleibt man in einem Zwischenzustand, in dem die betreffende Person noch erörtert, ob sie zurück in den Körper kehren möchte oder lieber nicht. Innerhalb dieses Zwischenzustandes vergeht die Zeit nicht so wie in unserer vertrauten Alltagswelt. Darum kann eine Person einen Monat im Koma verbringen, während in dem Zwischenzustand nur ein Zeitraum von vielleicht 1 Tag vergangen ist.
    Wer wirklich sterben will, den hält auch ein Apparat in einem Krankenhaus nicht davon ab.
    Liebe Grüße, Jonathan

  13. Und nochmal zu den alten Menschen: Wenn jemand “gerettet” werden WILL, wieso verfluchen viele dann genau dies?

  14. Heute Morgen, bei der Morgentoilette, kam mir dieser Gedanke in den Kopf ‘Jeder Tod ist ein Selbstmord.’ Daruafhin habe ich mal gegoogelt und bin auf diese Seite gestoßen ;) Wir sind alle Eins! LG. Ulli

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.