Himmelsspirale über Norwegen

Tromso, Norwegen, Dezember 2009: Es gab Tausende von Zeugen, Fotos und Videos wurden erstellt und zeigen eine riesige Spirale im Norden Norwegens. Sie besaß mehrere Spiralarme und war fast den ganzen frühen Morgen zu beobachten. Die globale Presse berichtete nicht großartig darüber. Nur eine kurze Schlagzeile folgte gleich einen Tag später, die behauptete, es sei eine russische Balawa-Rakete in Folge eines militärischen Raketentests gewesen, die dort am Himmel beobachtet wurde. Aufgrund der “ausführlichen” Pressearbeit ist mir diese Information auch erst in den letzten Wochen aufgefallen.

Nun haben einige zivile Experten diese Behauptung eingehender überprüft und es stellte sich heraus, dass koordinatentechnisch mit dem ausgeführten Raketentest überhaupt keine Übereinstimmung vorliegt. Der norwegische Minister gab in einem Interview an, dass diese Spirale durchaus ein Raktentest hätte sein können, aber er sei sich nicht sicher. Leider ist ihm zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst gewesen, dass der Test 1300 km entfernt stattgefunden hat. Um im Norden Norwegens am Himmel erscheinen zu können, hätte die Rakete Finnland und Norwegen durchqueren müssen, was sicherlich eine Verletzung des Luftraums gewesen wäre – zumal diese Bulawa-Raketen nicht ausreichend entwickelt worden und noch unberechenbar sind.  Außerdem wurde die Spirale über viele Stunden hinweg beobachtet. Eine einzelne Rakete besitzt nicht so viel Treibstoff, der sich so lange entzündet.

Interessant ist, dass dieses gleiche Phänomen einer Himmelsspirale bereits in China im Jahre 1988 gesichtet wurde. Diese Spirale besaß jedoch nicht so viele ausgeprägte Spiralarme wie jene in Norwegen. Es scheint, als hätte hier eine gewisse Weiterentwicklung stattgefunden. Da das russische Militär diese Spirale als Raketentest ausgelegt haben möchte, wurden davon unabhängig Zivilisten in Norwegen über ihre Wahrnehmung befragt und betrachteten die Angelegenheit in einem ganz anderen Licht. Sie sagten aus, dass sie dergleichen bisher noch nicht gesehen hätten – trotz der Tatsache, dass die russische Militärbasis sicherlich seit vielen Jahren solche Tests durchführt.

Bei weiteren Recherchen fand ich heraus, dass einige der zivilen Quellen davon ausgehen, diese Spirale sei eine Folge des so9 genannnten EISCAT, ein Projekt ähnlich dem HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program). Dies ist ein amerikanisches Projekt, um hochfrequente elektromagnetische Wellen in der Ionosphäre einzusetzen. In beiden Fällen wird vorgegeben, dass nur Messungen in der Atmosphäre mithilfe dieser Projekte stattfinden, doch wird von manchen Stellen behauptet, dass es andere Gründe besitzt –  beispielsweise das Wetter beliebig beeinflussen zu können, die Menschen weltweit in einem getrübten Bewusstseinszustand zu halten oder die menschlichen Gedanken auf eine bestimmten Weise zu beeinflussen. Welche Punkte hier tatsächlich zutreffen oder Teil einer ausgebauten Verschwörungstheorie darstellen, ist nicht ganz so leicht festzustellen. Eine ebenfalls vergleichbare Anlage soll sich in Berlin/Tempelhof befinden.

Quellen:
China-Sichtung
EISCAT-Anlage
David Willcox Infos

 

 

Share:

1 kommentiert zu “Himmelsspirale über Norwegen

  1. 2010 wurde in Trokevec,trotz massiver Proteste der Bevoelkerung eine US Militaeranlage in Betrieb genommen, deren Zweck unbekannt ist.

    http://derhonigmannsagt.files.wordpress.com/2010/08/radaranlage-tschechien-us.jpg

    Hier eine Schrift der EU zum Thema Haarp von 1999.

    http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A4-1999-0005+0+DOC+XML+V0//DE

    Zitat:

    27. hält HAARP (High Frequency Active Auroral Research Project) wegen der weitreichenden Umweltauswirkungen für eine globale Angelegenheit und fordert, die rechtlichen, ökologischen und ethischen Auswirkungen von einem unabhängigen internationalen Organ untersuchen zu lassen, bevor weitere Forschungsarbeiten und Versuche stattfinden; bedauert die wiederholte Weigerung der Regierung der Vereinigten Staaten, einen Vertreter zu der öffentlichen Anhörung oder den folgenden Sitzungen seines zuständigen Ausschusses über die Auswirkungen des Forschungsprogramms über hochfrequente Strahlen (High Frequency Active Auroral Research Project – HAARP), das gegenwärtig in Alaska durchgeführt wird, zu entsenden.

    Warum erfahre ich erst 10 Jahre spaeter darueber?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.