Globale Erwärmung – Akt 411

Nach langen Diskussionen, Anschuldigungen und diverser Hypothesen ist es nun doch so weit gekommen, wie ich es schon in meinem Tagebucheintrag “Geschäft mit der Angst” vom 21. März 2006 bemerkte, sind Horrorgeschichten über Ozonlöcher, Vogelgrippen, Rinderwahnsinn, globale Erwärmung und dergleichen nicht wahr und eher ein Versuch, Geld aus einer natürlichen Begebenheit zu machen. Nun gibt es eine Petition gegen die Falschinformation über eine globale Erwärmung und beinhaltet die Unterschriften von 31.000 namhaften Wissenschaftlern.

In dieser Petition wird angegeben, dass die Globalerwärmung nicht durch den Menschen verursacht wird, sondern ein natürlicher Prozess der Sonne ist und das ganze Sonnensystem betrifft. Wissenschaftler mit politischen, Macht- und Geldinteressen haben vermutlich wieder einmal zugeschlagen und die Presse dahingehend beeinflusst, den Menschen Glauben zu machen, sie hätten es verursacht und um diese Zerstörung des Planeten aufzuhalten, ist es ein großer Kostenaufwand vonnöten, den das Volk nun einmal zu entrichten habe. Die Erhöhung der Benzinpreise allein könnte hiermit schon sehr einfach gerechtfertigt werden, sogar das Atmen, denn ein Mensch atmet ja unentwegt CO2 aus und dies soll schädlich für Mutter Erde sein. Frau Merkel kalkuliert sogar eine Art Atmungssteuer ein, die bald jeder monatlich zu entrichten habe. Somit würde dem Menschen also der Sauerstoff, den uns die Natur schenkt, in Rechnung gestellt.

Ansprache der Petition:

Wir richten die eindringliche Bitte an die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, die Kyoto-Vereinbarung von 1997 und jedwede ähnliche Erklärung nicht zu unterzeichnen. Die vorgeschlagenen Begrenzungen von Treibhausgas-Emissionen würden der Umwelt schaden, den Fortschritt in Wissenschaft und Technologie hemmen und Gesundheit und Wohlergehen der Menschheit schädigen.

Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Nachweis, dass menschengemachtes CO2, Methan oder andere Treibhausgase heute oder in absehbarer Zukunft eine katastrophale Erwärmung der Erdatmosphäre und eine Umwälzung des Erdklimas bewirken. Darüber hinaus ist wissenschaftlich eindeutig belegt, dass eine CO2-Zunahme in der Atmosphäre viele positive Auswirkungen auf das natürliche Pflanzen- und Tierwelt erbringt.

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

Damit hat das Misstrauen eines Menschen zu tun. Wenn jemand krank ist, braucht er Tabletten. Wenn die Erde krank ist, dann braucht sie riesengroße Flugzeuge, die Tabletten in Gasform in die Atmosphäre sprüht. Und wie immer beginnt hier der Teufelskreis: Die Angst, die durch Misstrauen entsteht, erschafft erst die Realität, die befürchtet wird. Dies ist ein wichtiger Satz, den man sich einprägen sollte.

Beispiel 1: Vogelgrippe. Gefahr. Weltweite Epidemie… Alle müssen geimpft werden mit Tamiflu. Dieses Medikament besitzt aber genau die Nebenwirkungen, die jemand besitzt, wenn er die Vogelgrippe hat. Also erschafft man genau die Realität, die man in der Angst und dem Misstrauen verhindern wollte.

Beispiel 2: Wenn tatsächlich geglaubt wird, die globale Erwärmung entstehe durch den Menschen und das CO2, dann plant man das CO2 in der Atmosphäre mit chemischen Mitteln abzubauen. Dies wiederum verursacht aber dann erst die Klimakatastrophe, da der Mensch sich in die Natur einmischt und sie manipuliert. Der Mensch in seiner Arroganz denkt, er wisse mehr als die Natur, die doch offensichtlich seit Jahrmillionen Jahren tadellos funktioniert hat. Hätte die Natur in den Millionen Jahren einen einzigen Fehler begangen, gäbe es den Menschen gar nicht.
Quelle:
http://www.oism.org/pproject/s33p1845.htm

Share:

6 Kommentare zu “Globale Erwärmung – Akt 411

  1. das kann ich nur zustimmen! ich hab meine grosse liebe wegen misstrauen verloren. er war mein traummann, aber das merkt man erst, wenn man ihn für ewig verloren hat. und deswegen kann ich gut verstehen, dass man damit sogar einen ganzen planeten kaputtmachen kann, wenn man die mittel dazu hat!
    nicole

  2. das wiederspricht sich aber.
    Wenn der
    (Mensch in seiner Arroganz denkt, er wisse mehr als die Natur, die doch offensichtlich seit Jahrmillionen Jahren tadellos funktioniert hat. Hätte die Natur in den Millionen Jahren einen einzigen Fehler begangen, gäbe es den Menschen gar nicht.)

    Wenn der Mensch nicht früher schon die Übermengen an (nicht aus dem Lebensryhtmus der Natur) CO2 erzeugt hätte, wer weiß wie dann die Erde jetzt aussehen würde.
    Ich denke die Spekulationen sind richtig und es wird natürlich Geld gemacht wie überall. Doch auch mit dem Benzin-denn das gab es noch nicht immer.
    Der Mensch greift eben schon in die Natur ein.
    Er war nicht immer so fortschrittlich wie heute.

    Gruß O.

  3. Hi Oliver, du hast dich noch nicht mit dem thema beschäftigt und hast trotzdem schon eine meinung oder? eben diese arroganz und besserwisserei ist es, die die probleme macht! das cO2 ist ein Spurengas das in unserer Amtosphäre 0,04% ausmacht. der jetzige Anstieg pro Jahr sind vielleicht 0,0002%. das cO2 brauchen Mutter Erde um die Infrarotstrahlung abzuschirmen. Ohne CO2 sind wir tot. wenn da jetzt andere chemische gase in die luft geballert werden von der regierung, um das cO2 zu verringern, das findest du also gut?? Von Bio hast du wohl keine Ahnung oder?
    Und zweitens: würde man jetzt mal hochrechnen, dann würde sich das Klima um nur 0,1 Grad erhöhen in einem Zeitraum von ca. 100 Jahren!
    Also recherchiere mal fleissig, dann wirst auch du es verstehen. und vergiss nicht die Hockey-stick-kurve.
    gott zum grusse, Stefan

  4. Richtig, Stefan. Das CO2 benötigen die Pflanzen auf der ganzen Welt, damit sie wachsen können. Wenn man das CO2 dämmt, dann wird das Pflanzenwachstum zurückgehen. Wenn Mutter Erde (Gaia) das CO2 erhöht, dann um die Pflanzen und ihren Wachstum zu unterstützen und vor allem zu verstärken. Gaia ist ein selbst regulierendes System (autark) und muss nicht beeinflusst werden mit Chemie.
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. Hi Stefan!

    Ne Chemie finde ich natürlich nicht so gut.
    Es geht nun mal um das Gleichnis, warum wir etwas produzieren und wie das anders wirkt als zuvor.
    Und das ist nun mal nicht so lange.

    Nein, soo habe ich mich nicht damit befasst.
    Hast schon voll Recht.

    Doch an den Gott den du mir schickst glaub ich nicht. ;-)

    Grußli Oli

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.