Gehirn auf LSD: Mikrodosierung Selbstversuch und Leistungsfähigkeit (Teil 13)

Gehirnscan-LSD-Mikrodosierung

Die LSD-Mikrodosierung wird zunehmend erforscht und ich hatte bereits von meinen Selbstversuchen berichtet (siehe Teil 6) und habe dazu noch einen weiteren Bericht in dieser Hinsicht abzugeben. Dabei habe ich bei diesem Versuch abermals 15 mcg LSD verwendet…

Die LSD Mikrodosierung ist in jeder Hinsicht ein einfaches und geniales Hilfsmittel, um nicht nur Depressionen und Alzheimer zu heilen, sondern sie stimuliert Gehirnbereiche, wie es kein Medikament sonst erreichen kann.

Zur Erinnerung: Die Mikrodosierung ist die Verabreichung von LSD in einer so geringen Menge, dass sie das alltägliche Bewusstsein kaum beeinflusst und man weiterhin seinen Routinen und Arbeiten nachgehen kann. Es geht bei der Mikrodosierung nicht darum, zu “trippen” bzw. die Kontrolle zu verlieren oder sich auffällig anders zu verhalten. Wie viel nimmt man bei der Mikrodosierung? Eine Mikrodosis ist viel geringer als man vielleicht denkt. Auch sorgt diese minimale Dosis von ca. 15 mcg alle vier Tage dafür, dass die Persönlichkeit in keiner Weise auffällig verändert wird. Doch kommen wir zu meinem eigenen Forschungsbericht, in der ich selbst zum Versuchskaninchen wurde.

Gehirnkicker Binaural Beats und Onlineseminare

In einem meiner Selbstversuche stand eine Wanderung durch eine Bergklamm an. Eine Strecke mit Aufstiegen und Abstiegen in einer bergreichen Gegend. Hierbei kann ich sagen, dass ich bereits so einige Berge erklommen und auch weite Strecken zu Fuß zurückgelegt habe. Insbesondere bei einem steilen Aufstieg kann man da schon aus der Puste kommen und benötigt immer mal wieder kurze Ruhepausen, um sich zu erholen. Damit dürfte jeder Mensch sicherlich einmal in irgendeiner Form vertraut gemacht worden sein.

Doch bei der Durchquerung der Bergklamm entschloss ich mich dazu, eine Stunde vorher eine Mikrodosis LSD mit ca. 15 mcg zu mir zu nehmen, um zu überprüfen, wie mein Körper bei einer solchen Anstrengung reagiert. Der Effekt war sehr interessant und überraschend.

Astralreisen Online seminar Monroe

LSD Mikrodosierung als Dopingmittel

Die Bergklamm war sehr beliebt und so traf man immer wieder auf Menschen, die diesen langen Weg ebenfalls zurücklegen wollten. Umgeben von Wasserfällen, hohen Klippen, über Brücken und Wegen mit hohem Aufstieg. Dabei konnte ich feststellen, dass ich diesen Weg viel schneller und mit deutlich weniger Anstrengung hinter mich bringen konnte. Es verhielt sich sogar so, dass ich zwischenzeitlich den Weg rennen konnte und dabei viele andere Wanderer überholte. Die Mikrodosierung offenbarte sich hier als latentes Dopingmittel, um den Körper zu einer besseren und höheren Leistung zu bringen.

Dies zeigte mir nicht nur, dass die Annahme, man könne sich nur mit einer dosierten Anstrengung durch ein solches Gelände bewegen, höchstwahrscheinlich keine Angelegenheit der eigenen Kondition darstellt, sondern vielmehr auch von der psychischen Programmierung abhängt, d.h. man glaubt nur, dass man nach einer gewissen Anstrengung müde werde und sich deshalb erholen müsse. Es hing also nicht von meiner körperlichen Kondition ab, sondern von der Betrachtung und Überzeugung zu seiner eigenen körperlichen Fähigkeiten. Denn die Mikrodosierung zeigte mir, dass der Körper zu weit aus mehr in der Lage ist, als man von sich erwartet. Wie können ein paar Mikrogramm denn plötzlich eine solche körperliche Leistung zu einem solchen lockeren und anstrengungslosen Ereignis gestalten?

Während ich also problemlos und mühelos diesen kilometerlangen Weg, und zurück, bewältigen konnte, ohne, dass dabei meine Persönlichkeit oder Geisteszustand in irgendeiner Form verändert wurde, zeigte sich zunehmend, dass der Körper zwar die “Anstrengung” registrierte, mittels Erhöhung der Atemfrequenz und beschleunigter Herzschlag, aber ich diese Anstrengung nicht körperlich empfand. Ich würde sagen, ich konnte die Anstrengung an meinem Körper aufgrund seiner Reaktionen beobachten, aber ich empfand sie nicht. Dieser Umstand war für mich ein Hinweis, dass die persönliche Erwartung, während des Zurücklegens einer solchen Strecke, seinen Teil dazu beiträgt, sich außer Atem zu fühlen. Doch ich fühlte nun die Anstrengung nicht mehr, sondern konnte sie nur an mir beobachten. Das stellte einen interessanten Unterschied dar.

Es erinnerte mich an meinen einstigen Versuch, den Atem kontrollieren zu lernen, d.h. die Luft als Ungeübter länger als eine Minute anzuhalten. Der Körper ist jedoch in der Lage, bis zu 7 Minuten lang die Luft anzuhalten, d.h. ohne Sauerstoff auszukommen. Dies wurde bei Perlentauchern beobachtet, die diesen Zeitraum ganz entspannt so viele Minuten ohne neuen Sauerstoff auskamen. Manche der Perlentaucher schafften sogar noch mehr Minuten.

Das Anhalten der Luft erzeugt erst einmal keinen Sauerstoffmangel per se, sondern zuerst meldet sich der Drang, wieder atmen zu wollen in Form eines Dranges, wieder Luft zu holen, eine Art Reflex. Wenn man lernt, diesen Reflex zu ignorieren und diesem nicht nachzugeben, dann kann man mehrere Minuten lang problemlos die Luft anhalten. Wenn man sich beispielsweise unter Wasser befindet, setzt der Atemreflex bereits nach 30 Sekunden ein, d.h. der Wunsch, wieder atmen können zu wollen. Dies bedeutet aber nicht, dass man in diesem Moment atmen müsste, sondern nur der Reflex setzt ein.

Auf diese Weise kann man seine Atmung kontrollieren lernen, indem man den Reflex zu ignorieren lernt und es wird möglich, über mehrere Minuten seinen Atem anzuhalten. Die besagten Perlentaucher haben somit nicht gelernt, 7 Minuten ohne Sauerstoff auszukommen, sondern sie lernten, den Atemreflex auszublenden. Auch dies stellt einen Unterschied dar, wenn man genauer darüber nachdenkt. Mit der Mikrodosierung und der körperlichen Leistungsfähigkeit verhält es sich ähnlich. Man erhält den Reflex, stehenzubleiben und sich erholen zu wollen. Doch der Körper ist in der Lage, weite Strecken auch rennend zurückzulegen. Der beschleunigte Atem und die höhere Atemfrequenz sind daher anfangs nur ein Hinweis auf eine Anstrengung, aber kein Anzeichen auf die Notwendigkeit, sich nun unbedingt jetzt und sofort erholen zu müssen. Auf diese Weise kann ich die Wirkung der Mikrodosierung am besten beschreiben.

In Teil 8 beschreibe ich einen weiteren Selbstversuch und berichte über meine persönlichen Einschätzung und effektiven Nutzbarkeit der LSD Mikrodosierung. Wer hier ein Interesse besitzt, kann sich gern einmal die Vorteile dieser Vorgehnsweise anschauen und zu eigenen Ergebnissen gelangen. Natürlich empfehle ich an dieser Stelle nicht, die Mikrodosierung auszuprobieren, es sei denn, man wird dazu gezwungen, z.B. indem jemand einem eine Mikrodosis LSD unter das Butterbrot mischt oder heimlich in ein Getränk mischt. Diese Dinge passieren ja häufig in der Welt und war in meinem Fall nicht anders.

Ein Video hierzu kann HIER gefunden werden.

Legales LSD

Weitere und völlig legale Möglichkeiten bieten auch Gehirnfrequenzen, d.h. man hört Tönen zu, die das Gehirn dazu animieren, in der Frequenz zu schwingen, wie in jenen Momenten, in denen man LSD zu sich genommen hat. Hier spricht man von LSD-Simulatoren (siehe LINK).

Weitere Teile: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

oO-.-Oo

Und weitere geniale Seiten, die der Matrixblogger empfiehlt…

1. Workshops & Seminare für Interessierte zum Thema Astralreisen, Luzides Träumen, Zirbeldrüsenaktivierung (3. Auge), Ufologie und Matrix-verlassen u.v.m.

2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger – Auch der Matrixblogger ist nun bei Youtube dabei! Mit verschiedenen Themen zum Träumen, Astralreisen, Bewusstseinserweiterung, Reinkarnationszyklus, der Untersberg u.v.m. Schnell abonnieren!

3. “Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Meditationsmusik mit Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen versetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träumen, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.

4. “Luzides Träumen, Astralreisen und die Zirbeldrüse” ist das neueste Buch des Matrixbloggers und ist jetzt bei Amazon zu erwerben!

5. Youtube Kanal – Die Matrixxer! – Bei den Matrixxer handelt es sich um die Zusammenarbeit zwischen Shiva Suraya und Jonathan Dilas, um zu erklären, was die Matrix ist und wie man sie verlässt…

6. SHOP the Matrix – Der spirituelle Online-Shop mit einer gelungenen und hervorragenden Auswahl an spirituellen und gesundheitlichen Produkten wie spirituelle Filme und Bücher, Nahrungsergänzungen, Superfood u.v.m.

Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety Authority (EFSA). Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für ausgewogene Ernährung. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht die empfohlene Dosierung überschreiten. Bei schlechter Reaktion auf das Produkt, das Produkt sofort absetzen. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel oder Heilkräuter dieser Art verwenden möchten und gleichzeitig in Behandlung wegen einer Erkrankung sind sowie wenn sie schwanger oder stillend sind.

PRODUKTINFORMATION: Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein. Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln hingewiesen werden.

WARNUNG: Der Matrixblog dient lediglich der Aufklärung im Themenbereich bewusstseinserweiternder Substanzen und der verständlichen Darstellung diverser Fehlverhalten zu diesem Thema. In keinster Weise sollen solche Substanzen verherrlicht oder zum Konsum animiert werden. Das Ziel ist es, durch Aufklärung möglicher Risiken bei Konsumenten und Interessierten einzudämmen und eine allgemeine Wissensbasis zum differenzierten Meinungsaustausch zu schaffen. Für eine differenzierte Meinung genügt es nicht, sich bei nur einer Quelle zu informieren. Drogen jeder Art sind gefährlich, legal wie illegal. Siehe Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety Authority (EFSA).

Quellen:
Bildausschnitt Gehirnscan: Dr. Carhart-Harris

Gehirn auf LSD: Mikrodosierung Selbstversuch und Leistungsfähigkeit (Teil 13)
Share:

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

4 Kommentare zu “Gehirn auf LSD: Mikrodosierung Selbstversuch und Leistungsfähigkeit (Teil 13)

  1. Hallo Jonathan!
    Wie sieht es dann aus für Sportler bei Mikrodosen (lsd u.s.w.) ?
    Bei einem Sport-Wettbewerb wird es dann als Doping erkannt ?
    Hält die Wirkung auch Wochen nach Unterbrechung noch an ?
    Kann man es als Kur machen oder als Dauerbrenner ?
    LG Albert

  2. Hallo Albert,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich denke, dass es im Sport nur schwer als Dopingmittel erkannt würde, da die Testmittel nicht auf diese Substanz eingestellt wäre. Ich bin mir aber dahingehend jetzt nicht sicher.
    Ob Kur oder Dauerbrenner, alle 4 Tage, wäre eine Frage der persönlichen Entscheidung.
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Mein Hohes Selbst zum Gruße,

    interessante Anmerkung am Rande:
    Beim Microdosing von DMT verhält es sich nicht anders (Anstrengung kann beobachtet werden, wird bei weitem aber nicht so empfunden).

    In der Tat ist das Microdosing mit DMT wenig alltagstauglich und dahingehend daher auch kaum erforscht. Das Potential ist allerdings immens und “Eingeweihte” kennen deutlich einfachere und SICHERE Wege, die “Idealdosis” zu konsumieren, ohne eine Glaspfeife benutzen, oder sich ein Gebräu mit MAO Hemmern mixen zu müssen.

    Selbstverständlich unterscheidet sich die Wirkdauer je nach Konsumform stark, auch beim Microdosing.
    Der kreative- und euphorische Aspekt ist beim DMT stärker ausgeprägt als beim LSD. Bei der Alltagstauglichkeit hat DMT, wie oben beschrieben, gegenüber dem LSD das Nachsehen.

    Ich wollte auch nur schnell auf den “Dopingeffekt” eingehen. In gewohnter und sicherer Umgebung, richtig angewandt, z.B. inhaliert und nur mit im Verhältnis gesehen kurzer Wirkdauer, packt man (geschätzt) die doppelte Anzahl an Liegestützen ;-)

    Viele Grüße

  4. Hallo

    Danke für die Inspiration! Ich experimentiere gerade mit 1cP-LSD. Ist noch legal offiziell erhältlich in Deutschland. Ich habe heute zum 1. Mal 10µg genommen. Mein Bewusstsein ist sofort schärfer geworden und ich fühle mich viel fitter. Ist zu vergleichen mit Iboga Microdosierung, nur Iboga wirkt zusätzlich auf Träume.

    @Sankturio: DMT ist ganz andere Geschichte. Es wirkt auf die Zirbeldrüse. Microdosierungen würde ich für die Bewusstseinserweiterung verwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar