Traumnacht: Details aus Nebenwelten

Traumnacht Nachtträume

Traumnacht” ist eine Reihe, in der ich mich bewusst darauf konzentriere, einen luziden Traum oder eine außerkörperliche Erfahrung zu erleben bzw. in der ich von einem interessanten oder außergewöhnlichen Traum berichte.

Die gestrige Nacht habe ich mich ausschließlich in einer anderen, alternativen Realität aufgehalten. Ich weiß nun sehr viel über diese andere Realität, in der ich eine Wohnung in der Fußgängerzone der City hatte. Sie ist im 1. Stock und um zu ihr zu kommen, musste man erst in eine kleine Passage hinein, in der auch ein paar Geschäfte waren. Man lief einige Stufen hoch, so an die 12 Stück, und dann…

stand man auch schon vor meiner Wohnungstür. Die Tür war weiß und besaß in der oberen Hälfte einige kleine Fenster. Die Wohnung selbst hatte zwei große Zimmer und eine Küche. Vom Wohnzimmerfenster aus konnte ich direkt auf die Fußgängerzone schauen. In dieser Wohnung fühlte ich mich völlig anders als dort, wo ich jetzt wohne. Ich war im Trubel integriert. Es gab keine ruhige Minute, selbst wenn ich allein zu Hause und kein Besuch anwesend war. Dauernd liefen Leute unterm Fenster her und immer wieder kam jemand zu Besuch. Als erstes kam mich eine junge Frau besuchen, vielleicht Anfang 20. Sie brachte bestimmt 100 kg auf die Waage, blond, sympathisch, trug eine silberne Brille, Jeans und eine rosafarbene Bluse. Sie erzählte von einer alten Frau, der es nicht gut ginge und die ich persönlich ebenfalls kannte. Wir überlegten, wie wir ihr helfen konnten. Wenn ich es recht mitbekommen habe, dann überlegte sich die alte Frau, wie sie baldmöglichst sterben könne. Mein Besuch schien zu überlegen, wie sie ihr helfen sollte.

Die Details in diesem Traum waren sehr alltäglich, aber auch wegen ihrer Genauigkeit so interessant. Zwischendurch bin ich einmal aufgewacht und nach fünf Minuten glatt wieder dort eingestiegen, um diese alternative Realität und mein Ich dort noch besser kennenzulernen. Im jeden Fall war eines klar, das Selbst, das dort lebte, sah nicht nur so aus wie ich, sondern dachte auch ähnlich. Mir wäre vermutlich der Trubel nicht so angenehm gewesen. Niemals eine ruhige Minute haben zu können.

Share:

11 Kommentare zu “Traumnacht: Details aus Nebenwelten

  1. Hallo Jonathan,
    verstehe ich das jetzt richtig?

    Es gibt auch mehrere Leben die wir zur gleichen Zeit hier auf der Erde leben?

    Also nicht nur das Leben gleichzeitig in Parallelwelten sondern:
    ich bin ich, jetzt hier im Moment, an diesem Platz aber gleichzeitig vielleicht ich, in diesem Moment irgendwo in dieser Welt, vielleicht in Marokko?
    Das verstehe ich nicht was das für einen Sinn haben kann?
    Die Seelenreife habe ich mir immer mit sehr viel Zeit und Geduld vorgestellt, warum müssten wir da mehrere Leben gleichzeitig auf dieser Erde leben? Das ist keine schöne Vorstellung für mich.
    So schön gefällt mir das Leben hier nicht, dass ich es auch noch mehrfach erleben möchte.

    Bitte entschuldige, das ist keine Kritik an dir, wenn es so ist dann muß man es wohl akzeptieren.
    Ich hoffe aber es ist nicht so, ich möchte auch nicht auf diese Erde wiedergeboren werden.
    Liebe Grüße
    Amelie

  2. Hallo Amelie,
    ja, das hast Du richtig verstanden. :-) Du als Amelie bist natürlich nur für Dein eigenes Leben verantwortlich, aber die Ganzheit des Selbst besteht aus Tausenden von Selbsten, die sie ausgesetzt hat, um möglichst viele Erfahrungen zu sammeln, die ihr nach dem Tode übergeben werden. Die Summe der Erfahrungen beschleunigt die Entwicklung und gibt der Ganzheit die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen und zu befreien.
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. hm?
    vielleicht gefällt es ja meinen anderen Selbst besser auf dieser Erde?

    Es ist also eine Ganzheit und ich Amelie bin ein Teil davon, so wie eine Zelle ein Teil von meinem Körper ist.

    Die Ganzheit befindet sich im Jenseits, sendet aber Zellen (Menschen)von sich jeweils aus in andere Welten und läßt sie dort Erfahrungen, das heißt, Energie sammeln welche diese nach dem Tod zurück zur Ganzheit bringen. Diese Ganzheit benötigt diese Energie um vollkommen zu werden.
    So ist die Ganzheit ein Kollektivwesen?

    Ist es so ungefähr Jonathan?

  4. Entschuldige lieber Jonathan wenn ich dich noch weiter fragen muss,

    wie ist es denn mit mir, Amelie, wenn ich tot bin, bleibt mein Bewusstsein trotzdem erhalten wenn ich in das Kollektiv heimkehre?
    Bin ich noch Amelie? Oder vergesse ich in diesem Augenblick meine Existenz auf Erden?

    Ich frage das, weil ich doch Kontakt mit meinem verstorbenen Freund habe, er ist immer noch die Person von hier auf der Erde, er weiß ja wer ich bin und er äußert die Gefühle, ja noch mehr, seine Gefühle sind im Jenseits vollkommen bewusst, mehr als sie auf der Erde waren.

    Oder hat das etwas mit den Ebenen zu tun?
    In den niederen Ebenen besitze ich noch die Erinnerung und die Verbindung zu meinem irdischen Dasein in den höheren Ebenen aber verschwinden sie?

    Es gibt so viele Fragen in meinem Kopf, leider schaffe ich es immer noch nicht eine AKE zu haben sonst könnte ich mir die Antworten dort suchen.

    Danke für alle deine Antworten lieber Jonathan, hoffentlich nerve ich dich nicht.

    Liebe Grüße
    Amelie

  5. Hallo Amelie,
    keine Sorge, Du nervst nicht. Sicherlich gibt es einige Leser hier, die sich ähnliche Fragen stellen.
    Das Selbst, das Du jetzt bist, ist eine gezüchtete Version der Gesellschaft. Nach dem Tod verbleibt nur ein Teil dieser Persönlichkeit. Das gezüchtete Ego bzw. Klonselbst wird reintegriert. Was also übrig bleibt ist das Selbst, nicht das Ego. Deine Existenz auf Erden vergisst Du nur, wenn Du von einem Selbst in ein Ego zurückkehrst. Wenn das Ego nicht mehr existiert, kann dorthin nicht zurückkgekehrt werden und Du verbleibst im Selbst. Ins Kollektiv wird erst zurückgekehrt, wenn die Ganzheit genügend Erfahrungen gesammelt hat. Dann wird sie sämtliche Selbste zurückrufen und das ganze physische System verlassen. Man könnte sagen, dass dann all ihre Egos, die physisch zentriert sind, einfach tot umfallen. Die Ganzheit ist der Chef. Man kann sich auch dagegen wehren bzw. sich weigern und sich von der Ganzheit abkoppeln. Dies birgt jedoch die Gefahr, fragmentiert zurückgelassen zu werden. Dieses Ego würde sich dann mit der Zeit sozusagen zersetzen. Wenn Du stirbst und Du hast die Ganzheit noch nicht erreicht, wirst Du Dich an ein anderes Ego ankoppeln müssen (s. Reinkarnation). Wer jedoch ausgebildet genug ist, kann eine eigene Ganzheit darstellen und ist völlig unabhängig. Natürlich findet man für solche Vorgänge später seine eigenen Worte und Betrachtungen, wenn man es dann erfährt.
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. Das Ego bedeutet also die zur Zeit auf dieser Erde von mir gezeigte Person, quasi die Person,die ich wünsche welche man von mir wahrnehmen soll?
    Können die im Jenseits mich wirklich in meinem wahren Wesen erkennen oder sehen sie auch nur dieses Ego was ich hier in der Gesellschaft als Rolle spiele?
    (weil es eine ganz andere Person wiederspiegelt).
    Ich möchte ein Selbst bleiben ich möchte alles tun um nicht in dieses Ego zurück zu kehren.
    Ich möchte auf garkeinen Fall zurückkehren und wiedergeboren werden, ich brauche alle Hilfe um das zu vermeiden.
    Es wird gesagt man habe sich vor der Geburt dieses Leben ausgesucht, das ist eine Lüge!
    Das habe ich mir niemals ausgesucht ich fühle es seit meiner Geburt ich bin völlig deplatziert hier in diesem Leben auf dieser Erde, nicht eine einzige Sekunde habe ich mich in meinem Leben hier auf dieser Erde willkommen gefühlt, es ist ein Irrtum in der Wiedergeburt was da geschehen ist, ich möchte nicht hier sein und ich habe es niemals gewollt. Seit ich mich erinnere in meine früheste Kindheit habe ich nicht hier sein wollen.

    Jetzt heißt es ja, man darf selbst diesem Zustand kein Ende setzen da es der Erleuchtung sagen wir, oder der Zusammenführung mit dem hohen Ganzen widerspricht, wenn ich aber in einem großen Zwiespalt leben, was ist richtig und was ist falsch?
    Ist es dem Gemeinwesen im Jenseits von Nutzen, wenn ich angewidert von dieser Existenz hier auf dieser Erde mein Leben friste bis der Tod mich scheidet? Was bringe ich denn dann für Energie dort hin?
    Aber andererseits, was ist mit meiner Einstellung zum Leben? Wenn ich nicht dumm genug bin? Wenn ich die üblen Machenschaften in dieser Gesellschaft und im Weltgeschehen durchschaue?
    Verlangt man vom hohen Selbst, dass ich gegen Windmühlen kämpfe? Was soll ich tun? Was erwartet man von mir in diesem Erdenleben?
    Ich mag diese Erde und alles was damit zu tun hat nicht und ich wollte niemals hierher kommen.
    Ich bin mir ganz sicher ich habe diese Entscheidung niemals freiwillig getan.
    Man hat mich hierher genötigt, ich mag keine Menschen und ich mag auch die Erde nicht, es ist ein großer Irrtum geschehen.
    Es existiert in meinem Fall ein Versehen.
    Darf ich freiwillig gehen?

  7. Lieber Jonathan,
    du hast recht, entschuldige bitte,
    das war gestern nicht mein Tag, bin nur noch angenervt.
    Ist heute aber schon wieder OK.
    Danke das du mir alles so prima erklärt hast.
    lg Amelie

  8. Hallo Amelie,
    Du brauchst Dich nicht entschuldigen, weil, wenn Dich etwas bewegt, man auch erkennen kann, dass es Dir wichtig ist. Sobald wir nach innen schauen, kommen wir auch zu unseren Gefühlen und unseren Einstellungen, an denen wir arbeiten müssen. Wie gesagt, am besten klären wir das privat. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  9. Hallo Jonathan,

    wie du sicherlich schon gemerkt hast, verschlinge ich im Moment deine Seite :)
    So ähnlich wie Amelie ging es mir auch schon. Immer das Gefühl nicht hierher zu gehören… Mittlerweile denke ich, das ich hier bin, als eine Art Helfer für die ganz unbewussten und die Verstorbenen.

    LG
    Lee

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.