What the Bleep – Film 2

Gestern habe ich mir die DVD des Dokuberichts What the Bleep do we know – Down the Rabbit Hole mit einer Länge von 2,5 Stunden angeschaut. Es war aber nur der erste Teil der Quantum-Edition, d.h. es sind insgesamt 4 DVDs. Das meiste von dem Wissen war mir bereits bekannt, aber davon unabhängig möchte ich unbedingt jedem empfehlen, sich diese DVD-Serie zuzulegen. Keine Angst, man erhält alle 4 DVDs bereits für schlappe 25 Euro…

Neben einer sehr einfachen und gelungenen Vermittlung des Wissens, wird u.a. auch die Quantenphysik mit ihren Ergebnissen vorgestellt. Dabei hilft Dr. Quantum, eine Comicfigur, die sich die Mühe macht, die quantenphysikalischen Experimente nachzustellen und sie idiotensicher zu erklären. Somit muss man keinen Doktor in Physik haben, um den Erklärungen folgen zu können. Man sollte sich darüber hinaus aber darauf gefasst machen, dass einem nach den ersten 2,5 Stunden der Kopf rauchen könnte, denn man wird regelrecht mit Wissen vollgepackt. Es wird dennoch kaum langweilig, im Gegenteil, es kann durchaus bewusstseinserweiternd wirken, wenn man plötzlich erkennt, dass ein Teilchen auch eine Welle sein kann und sich dies auch noch beliebig aussucht – solange niemand zuschaut.

Interessant finde ich bei den Quanten-Physikern, dass sie wesentlich vorurteilsfreier an die Thematik herantreten. Sie ziehen jede Möglichkeit in Betracht, ohne auch nur einmal zu sagen, dass dieses oder jenes unmöglich ist und sollte deshalb nicht weiter untersucht werden. Beispielsweise haben sich die Quanten-Physiker gefragt, welchen Weg ein Teilchen nimmt, wenn es sich von A nach B bewegt. Hierbei haben sie dargestellt, dass ein Teilchen Weg A nehmen kann, Weg B, beide Wege oder eben gar keinen Weg. Normalerweise hätten die meisten Wissenschaftler “beide Wege” und “gar keinen Weg” von vornherein ausgeschlossen, da diese Fragestellung auf den ersten Blick unsinnig erscheint, vor allem wenn man es mit unserem Leben in der physischen Realität vergleicht. Wir nehmen immer Weg A oder B und es gibt scheinbar keine anderen Möglichkeiten. Interessant wird es natürlich allemal, wenn man feststellen muss, dass dummerweise keine der vier Möglichkeiten zutreffen. Dies macht die Situation umso komplizierter… wenn man die Lösung nicht weiß.

Die Erklärung, dass ein Teilchen an mehreren Orten gleichzeitig sein kann, ist allein schon ein revolutionierender Gedanke und bringt einen wieder näher an die Theorie des Multidimensionalen Universums heran, von dem wir alle ein Teil sind… Oder sollte ich besser sagen, von dem wir alle Teile sind? Denn sobald ein Teilchen an Ort A Teil einer Kaffeetasse ist, kann es gleichzeitig auch an Ort B und dort Teil einer Münze sein. Wenn man sich nun fragt, wie dies möglich ist, nähert man sich der Erklärung der quantschen Superposition. Es ist eine Art Superposition (was sehr verwandt mit meinen Erklärungen über das Supraselbst ist), die ein Teilchen von Natur aus besitzt und von dort aus operiert. Somit ist es in der Lage, an hunderten oder – wenn nötig – an tausenden Orten gleichzeitig zu sein.

Dr. Quantum baut in seinem Klassenzimmer ein wissenschaftliches Experiment namens Doppelspalt-Experiment auf, in dem beispielsweise Murmeln durch einen Spalt geschossen werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man erkennen, dass sich die Teilchen zwischenzeitig in eine Welle verwandeln und umgekehrt. Doch der Übergang von Teilchen zu Welle kann nicht festgehalten werden, denn das Verrückte an der Sache ist, dass sich ein Teilchen an einem wichtigen und aufschlussreichen Punkt leider nur dann in eine Welle verwandelt, wenn niemand zusieht. Der Aufbau einer Kamera bewirkt in diesem Moment, dass das Teilchen Teilchen bleibt! Es ist, als würde  das Teilchen wissen, dass es beobachtet wird und daraufhin brav seine Form behält, um nicht aufzufallen. Meine Darstellungen, dass wir uns in einer Tarnungsrealität befinden, lässt langsam erahnen, wie dies insgesamt aufgebaut sein kann. Wer bereits in diesem Moment darüber nachdenkt, dass seine Tasse auf dem Tisch eine gewisse Intelligenz besitzt, hat dies schon im Vorfeld verstanden.

Natürlich geht man noch nicht so weit in der Quantenphysik, zu sagen, dass Teilchen intelligent oder gar Lebewesen sein könnten, aber ich kann dies ganz beruhigt äußern. Eine Tarnungsrealität, in der wir uns befinden, kann einfach nur dann vernünftig funktionieren, wenn die Teilchen diese Tarnung unterstützen und den Beobachtern (dem Menschen) das vorgaukeln, was ihnen vorgegaukelt werden soll.

Locker formuliert könnte man sagen, dass die Tasse so lange Tasse bleibt, so lange man hinschaut. Dreht man sich um, denkt sich die Tasse: “Ich erhalte keine Aufmerksamkeit mehr, also kann ich wieder zu einer Welle werden, mich verdrücken und woanders aushelfen”. Das nenne ich effektives Job-Sharing.

Doch nicht nur das, denn ab diesem Punkt beginnt man sich doch zu fragen, wer erschafft denn nun unsere Realität, wenn die Teilchen uns vorgaukeln, das zu sein, was sie sind bzw. nicht sind? Und warum verhält sich ein Teilchen konsequent als Teilchen, wenn man es beobachtet, und dann wieder als Welle, wenn man kurz nicht hinschaut? Wer befiehlt den Teilchen, sich so zu verhalten? Und das ist der Moment, in dem man begreifen kann, was hier in unserer Welt eigentlich vor sich geht.

Wer sich nun zu fragen wagt, was das alles überhaupt mit meiner Forschung zu tun hat, der kann meine Erfahrungen und Ergebnisse gern einmal mit der Quantenphysik vergleichen:

1. Der Mensch. Er lebt auf der physischen Ebene und ist als Individuum (Teilchen) ein Teil der Erscheinungswelt.

2. Alternative Realitäten. Jeder Mensch besteht aus einem Zusammenschluss von alternativen Selbsten (Wellen), die auf alternativen (physischen) Ebenen leben, sprich Parallelwelten, und telepathisch miteinander in Verbindung stehen (Teilchenverschränkung). Sie sind Teil eines Wahrscheinlichkeitfraktals.

3. Das Wahrscheinlichkeitsfraktal (Wellenebene). Dies ist eine psycholektrische Struktur, ein Muster, das in der Psyche eines jeden Menschen existiert und alle alternativen Selbste eines Selbst beherbergt. Ein Fraktal an sich ist ein Muster, das im Kleinen das gleiche Muster enthält wie im Großen. Mikro- und Makrokosmos weisen also stets das gleiche Muster auf; unabhängig davon, wie weit man hinein- oder hinauszoomt. Somit ist das Individuum mit einem Teilchen vergleichbar, das Teil unfassbar vieler Teilchen (Möglichkeiten) ist.

4. Die Ganzheit des Selbst bzw. das Supraselbst. Es ist der Zusammenschluss, die Summe aller Selbste, die es einst ausgesandt hat . Das Supraselbst kann aufgrund seiner Aufteilung in den Wahrscheinlichkeitsfraktalen an mehreren Orten (Superposition) gleichzeitig sein.

Rede, kurzer Sinn: Die DVD-Reihe ist absolut zu empfehlen. Erhältlich ist sie HIER!

.

Quellen:
DVD Down the Rabbit Hole

Dr. Quantum

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Share:

4 Kommentare zu “What the Bleep – Film 2

  1. Hallo, Jonathan

    Vielen Dank für den Tipp und die gelungene Zusammenfassung. Es freut mich, dass die Ergebnisse der Naturwissenschaft so gut zu Deinen Erfahrungen passen, ich hatte aber auch nie etwas anderes erwartet :-)
    LG, Uwe

  2. Hallo Uwe,
    ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht jedem gelingt, eine Verbindung in diesem Fall zu meinen Erfahrungen zu ziehen. Aus dem Grund habe ich es einmal aufgeführt, damit Parallelen sichtbar werden.
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Ich kenne nur den ersten Teil der Serie und nachdem ich diesen früher sehr spannend und wahrhaftig fand, habe ich mir Jahre später und mehr Erfahrungen im Bereich der Träume und der Auseinandersetzung mit Realität und eben der Quantenphysik, ein anderes Bild gemacht. Welches zwar nicht alle Aussagen im ersten Teil diskreditiert, jedoch eine sehr viel kritischere Einschätzung vieler geäußerter Glaubensannahmen über Parallel Welten zu Folge hatte.
    Wer sich für eine ausführliche Erläuterung und Kritik am ersten Teil der Serie interessiert, der schaue hier nach meinem Kommentar(zurzeit noch der oberste)http://www.moviepilot.de/movies/what-the-bleep-do-we-k-now

    Ansonsten werde ich sicherlich auch bei Gelegenheit, diesen Teil schauen, mir eine Meinung bilden und wohl dann auch hier äußern.

    Denn die Chance das dieser Teil besser sein könnte, will ich dem Film doch zugestehen.
    So ist z.B. auch der 3 Teil der Zeitgeistfilme der brauchbarste. Die ersten 2 Teile, zwar mit höchst interessanten Passagen, aber letztlich leider auch mit unhaltbaren Mindfuckansichten zu Bewusstsein bestückt. Die so Menschen leider wirklich falsche Vorstellungen von Realität vermitteln. Man wird sehen.

  4. Hallo!

    Der Beitrag ist zwar schon älter, aber dennoch versuche ich es mal über diesen Weg.

    Die Experimente in diesem Film werfen Folgefragen auf, bzw. im Konkreten Beispiel drängen sich folge Experimente auf:

    Eine Person erhält per Zufall in gewissen zeitlichen Abständen unterschiedliche Bilder (langweilig oder emotional). Die Reaktion kann man an Haut, Blutdruck, Nerven Strömungen erkennen. So weit so gut. Nun ist es so, dass diese Reaktionen ca. 2 Sekunden vor dem Ereignissen Eintritt (vgl. auch das Experiment mit der Reizung der Gehirnstellen im Vergleich zu den Fingern, wo der erwartete Zeitversatz genau umgekehrt ist [Limbet]). Das ist verblüffend, aber das erste was sich aufdrängt, ist doch einzugreifen und nach dem Ereignis eine Veränderung vorzunehmen (z.B. kein oder ein anderes Bild zu senden).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.