Nutzen UFOs die Sonne als Wurmloch-Portal?

Seitdem die NASA und die ESA die Möglichkeit zur Beobachtung der Sonne eine Satelliten-Kamera online gestellt hat, die jeder kostenfrei nutzen kann, tauchen nun immer wieder die seltsamsten Schnappschüsse auf. Man meint riesige Raumschiffe zu erkennen oder andere obskure Dinge. Die NASA/ESA sagen zu ihrem Projekt SOHO, dass es sich dabei ausschließlich um Partikelfehler handele und keinerlei Rückschlüsse auf irgendwelche wirklich existenten Objekte gezogen werden können. In der Tat entspricht dies der Realität, denn solche Kameras sind durchaus anfällig für Störungen solcher Art, doch manchmal tauchen tatsächlich seltsame “Objekte” auf, die Raumschiffen sehr ähnlich sehen. Auch kann man gelegentlich andere Vorkommnisse erkennen, für die es keine Erklärung gibt…

Da gibt es beispielsweise ein SOHO-Video (s. hier), das eine gigantische Blase zeigt, die sich mit einem Schlauch an die Sonne andockt und es wirkt, als würde diese Energie aus der Sonne absaugen. Eines der unglaublichsten Videos, wie ich finde. Auch existieren Mitschnitte der SOHO-Kamera, die ganz deutliche Strukturen zeigen, die eine absolut verblüffende Ähnlichkeiten mit Raumschiffen besitzen (s. hier). Bei solchen Pixelfehlern, die aussehen wie riesige Raumschiffe, wundert man sich schon, wie denn Pixelfehler, die ja zufällig entstehen, solche Bilder darstellen können.

sonne als Ufo PortalEbenfalls wurden ganze Formationen von “Raumschiffen” über NASA’s SOHO-Satellit beobachtet, die auf die Sonne zuflogen und dann verschwanden. Es wirkte fast so, als würden Raumschiffe die Sonne als Portal nutzen. Es gab auch den Fund eines Objektes in einer der mexikanischen Pyramiden, das die Sonne als Portal für Raumschiffe darstellt. Auf dem Objekt wurde ein schwarzes Dreieck auf der Sonne dargestellt, das eben für diesen Zweck genutzt werden kann (s. hier). Die Sonne als ein Portal zu benutzen, wäre durchaus möglich, denn das schwere Gravitationsfeld, über das die Sonne verfügt, wäre in der Lage, wie es auch von Albert Einstein postuliert wurde, den Raum zu krümmen und eine Raumverzerrung- bzw. Raumanomalie zu erzeugen. Sollte es also eine fortgeschrittene Alien-Technologie geben, dann wäre es durchaus möglich, ein Raumschiff zu konstruieren, das sich diese Raumkrümmung zunutze machen könnte. Ob dies nun tatsächlich zutrifft, ist schwierig festzustellen, aber steht erst einmal als Hinweis im Raum.

Um solche Phänomene vor der SOHO-Kamera mal erwischen zu können, dazu muss man tagelang davor sitzen und regelrecht danach jagen. Nur die Geduldigsten schafften es, dann solche interessanten Phänomene festzuhalten. So auch der UFO-Jäger Scott Warring, der nach monatelanger Beobachtung erklärt: “Ich habe einfach zu viele UFO-Flotten beobachten können, als dass ich jetzt noch daran zweifeln könnte, dass diese Realität sind. Sie fliegen in kleinen Gruppenformationen. Wie können zufällig entstandene Pixelfehler eine ganze Flotte ergeben, von denen jedes Objekt gleich aussieht?”

An anderer Stelle sagt er: “Für eine UFO-Flotte mit dieser Größe, da muss schon was Großes ablaufen. Ja, man kann drauf wetten, dass die wissen, dass wir hier sind, aber sie sind technologisch so weit entwickelt, dass wir für die keine Bedrohung darstellen. Sie ignorieren uns. Wir konnten 60-80 Schiffe über die SOHO-Kamera entdecken und viele, die wir nicht erwischt haben.”

Einen großen Widerspruch gibt es jedoch noch, denn die Sonne ist im Durchmesser 109 Mal größer als die Erde. Ein Objekt, das vor der Sonne auftaucht und über SOHO sichtbar ist, müsste riesengroß sein, eventuell so groß wie unser Mond. Raumschiff-Formationsflüge könnten vielleicht näher an der Erde sein und im Größenverhältnis vielleicht noch erklärbar sein, aber es gibt Objekte, die offensichtlich sehr nahe an der Sonne stehen. Diese müssten dann gigantisch groß sein und wer würde solche riesigen Raumschiffe bauen, die so grß wie Planeten sind. Eine große Ungereimtheit die nur auf zwei Wege erklärbar wäre: Entweder existieren tatsächlich derartig riesige Raumschiffe, welchen Zweck sie auch immer erfüllen mögen oder die Sonne ist bei weitem nicht so groß, wie es uns mitgeteilt wurde.

.
Quellen:
Gateway to Victory
SOHO Solar and heliospheric Observation
http://ufosightingshotspot.blogspot.g…
http://ufosightingshotspot.blogspot.g…
https://www.youtube.com/audiolibrary
https://www.youtube.com/watch?v=Rakv-…
https://www.youtube.com/watch?v=fy8da…
Videos: 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

7 Kommentare zu “Nutzen UFOs die Sonne als Wurmloch-Portal?

  1. Hallo Jonathan,
    Die Sonne emittiert ja nun auch genug Strahlung, die zu den genannten Pixelfehlern führen könnten. Da muss man nicht gleich eine riesige UFO-Flotte dahinter vermuten.
    VG
    Klaus

  2. Im Menetekel Protokoll “Wissenschaft, Technik, Kunst” von 1957 (!!) steht geschrieben:

    Frage : Sind wir auf Erden über die wahre Beschaffenheit der Sonne optisch getäuscht worden?

    Antwort : Ja, unbedingt. Ihr habt eine falsche Deutung.

    Der Mittelpunkt der Sonne dieses Systems ist kalt. In dieser kalten Zone rotiert ein Planet.

    Die Sonne erscheint nur als ein glühender Gaskörper. Man sieht die Sonne aus großer Entfernung, und dadurch entsteht ein falscher Eindruck.

    Frage : Wo befindet sich der Sonnenkern?

    Antwort : Die Sonne hat keinen Kern.

    In der Mitte der kalten Zone befindet sich ein Planet, der nichts mit der eigentlichen Sonne zu tun hat, denn er hat eine eigene Atmosphäre. Wäre um diesen Planeten keine kalte Zone, könnten auf dem Planeten keine Wesen leben. Auf diesem Planeten gibt es keine nacht.

    Frage : Der Planet erhält das Licht und die Wärme von der Innenausstrahlung der Sonnenaura?

    Antwort : Ja, gewiß. Das Licht ist jedoch nicht so intensiv wie auf dieser Erde. Ihr könnt es Euch kaum vorstellen. Denkt Euch einen riesengroßen Ballon, dessen äußere Schicht in hellem Licht strahlt und einen Mittelpunkt, ganz winzig, ein Kügelchen so groß wie eine Erbse. von außen betrachtet und obendrein aus großer Entfernung wirkt dieser Ballon wie ein fester Leuchtkörper. Von innen betrachtet jedoch nicht, dafür sieht man vom Innenplaneten aus tag und Nacht einen erleuchteten Himmel.

    Frage : Können die Wesen auf diesem Sonnenplaneten das Universum so sehen wie wir?

    Antwort : Nicht so gut wie ihr.

    Quelle: http://menetekel.de/

  3. Der Widerspruch mit der Größe ist natürlich nicht zu leugnen. Finde es aber spannend, dass es solche Vermutungen gibt! Zu der Sonneneruption und dem Portal gibt es von Nassim Haramein spannende Theorien. Bin mal gespannt, wie es in Zukunft weitergehen wird. Gerne wieder mal ein Beitrag zu dem Thema.

  4. Man könnte aber auch seiner eigenen Wahrnehmung entsprechend Sonne-Mond erscheinen eher gleichgroß, dann die Sonne im Verhältnis mit Fluggeräten logischer in Betracht ziehen. Ich denke ein Portal kann nur ähnlich wie ein Membran auch als Scheibe beidseitig genutzt werden also auf der schwarzen Seite rein und auf der weißen wieder raus. Also etwas mehr selbst denken muss man schon. Das ist ein räumlich und zeitlich unbegrenzter Bereich und wäre wie ein Tunnel schraubenförmig aufgebaut. Die Haunebutechnik wurde sogar daraufhin logisch verstanden. Das ist auf der einen Seite unendlich Linear und gleichzeitig kreisförmig. Spirale und Schraube. Ich sag da Hyperdimensionskanal zu. Da muss schon zu einer Paralellwelt gewechselt werden ähnlich wie es ja in der Serie Stargate gezeigt wird. Da wo es rein geht, geht’s auch direkt wieder raus. Da ist nunmal die absolute Singularität als exakte Mitte die eben nichts darstellen kann. So das wenn sie erscheinen treten sie aus dem Kanal/Tunnel/Wurmloch aus der Sonnenkorona kommend aus. Ich weiß nicht warum die Technik dazu kompliziert zu verstehen sein muss. Es kann auch total simpel sein, was wesentlich wahrscheinlicher ist. Außerdem kann die Funktionsweise komplett aus der Quantenphysik entnommen werden. Ich bau da halt Strings noch mit ein. Also muss irgendwie definiert ist differenziert werden aber auch da hab ich Ideen zu. Die Hyperdimensionalität ist im Bereich der Antimaterie auch Hyperraum wird in der Mathematik dazu gesagt. Also wenn man sich damit vernünftig beschäftigt über Mathematik, Quantenphysik, Elementarteilchenphysik ist mit Quantenphysik und Mikrokosmos identisch ja sogar nicht von subatomaren Teilchen zu und den Welle-Teilchen Dualismus sowie Alpha, Beta und Gammastrahlung, dem Tetraeder als Doppelpyramide/Doppelspirale und atomare/molekulare Struktur, kann man darauf kommen wie es ablaufen könnte. Der Gedankenaustausch läuft genau so ab selbst wenn er transmedial wäre als Kontakt und Übertragung zu einer Paralellwelt. Channeln wäre nichts anderes und das ist realistisch. Man channels also. Channel heißt Kanal. Man kann sie das so vorgestellen das Lebewesen U d Ufo in die Gleichzeitigkeitsschleife wechseln aber trotzdem noch ein Gefühl von Zeit die vergeht hat aber der Wechsel gleichzeitig stattfand und der Ort nicht wirklich gewechselt wurde. Superposition heißt zunächst alles gleichzeitig in der Mitte oder die Mitte ist überall. Erst wenn die andere Beobachtet wird, verschwindet die eigene Heimatwelt. So wie quantenphysikalisch beschrieben. Für den Heisenberg ist das erstmal so lange unscharf. Auch logisch. Auch Quantenverschränkung unabhängig von Entfernung sowie der Quantensprung passen. Man wird selbst zum Quant in einem mikrokosmischen String als Schraubentunnel. Zum makrokosmischen Superstring macht das kein Unterschied. Makrokosmos und Mikrokosmos tun sich nix durchs Größe und Zeit als relative Faktoren. Der Beobachter kann nur aus der mittleren Position im Mesokosmos sein Umfeld in Betracht ziehen und wenn sich was verändert hat, kann nur der Mesokosmos sich verschoben haben und da ich auch dann im Mesokosmos bin, ist also alles wir bei meiner Welt nur in einer anderen Gegenwart als paralelle Zeitlinie. Das ist auch eine Erde mit veränderten Beschaffenheiten. Andere Lebensformen, anderer Fraktaler Aufbau der Erdekruste usw.. sogar Sonne und Mond sind wieder na gewöhnter Stelle. Sollte sich nicht so verrückt machen dabei, denn Diese Möglichkeit gab es, gibt es jetzt und wird es in der Unendlichkeit immer geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.