Im Spukhaus – Teil 9 – Vivian ist zu Besuch

Vivian hat mich für einige Tage besucht. Sie hat eine neue Wohnung gefunden und konnte jedoch erst am 1. Mai einziehen. Um diese Zeit zu überbrücken, fand sie dann einige Tage platz im Spukhaus. Dabei konnte sie im Schlafzimmer meiner Mitbewohnerin schlafen, da sich in ihrem Arbeitszimmer ebenfalls eine große Couch befindet. Die Wohnung ist im Ganzen recht groß, Maisonette-Stil mit Wendeltreppe.

Gleich in der ersten Nacht erlebte sie die ersten Vorkommnisse. Sie erwachte aus dem Schlaf und befand sich plötzlich in einer Art Bettkasten oder Bettnische. Es war keine unangenehme Erfahrung. Es schien ihr so, als wäre sie in einer anderen Realität oder als nähme sie etwas wahr, was sich dort einst befunden hatte.

In der zweiten Nacht fühlte sie plötzlich im Wachzustand eine unbekannte Energie im Zimmer. Diese Energie konnte sie als ein fremdes Wesen übersetzen, das über den Fußboden kroch. Es schien sehr klein zu sein und war völlig mit Fell bedeckt. Ihr kamen Assoziationen zu einem sehr jungen Wesen, als wäre es das Kind von einem weiteren. Es kroch also über den Teppich in Richtung des Bettes, in dem Vivian lag.

Vivian schaute misstrauisch auf das Wesen, das für einen Augenblick hinter der Bettkante verschwand. Kroch es unter das Bett oder wo wollte es hin? Plötzlich erblickte sie zwei kleine, fellbezogene Hände, die an die Bettkante griffen und sich an dem Bett hochziehen wollten. In dem Moment beschloss Vivian aufzuwachen.

Am Morgen der nächsten Nacht erzählte sie mir am Frühstückstisch, dass sie an einer bestimmten Stelle im Raum einen Wirbel wahrgenommen habe. Dieser Wirbel dreht sich gemächlich im Uhrzeigersinn und scheint irgendwie energetisch zu sein. Ich fand ihren Bericht sehr interessant, denn exakt an der gleichen Stelle hatte ich ebenfalls etwas Wabernes und einige Lichter wahrgenommen, die sich manchmal drehten oder zu bewegen schienen.Für mich war dies ein kleiner Beweis, dass sich dort wirklich etwas zu befinden scheint, denn Vivian wusst nicht, dass meine Mitbewohnerin und ich an der gleichen Stelle auch schon einiges wahrgenommen hatten. Der Eindruck eines Wirbels, wie Vivian es schilderte, schien mir jedenfalls neu. Es passte jedoch ganz gut zu meinen Eindrücken von vor einigen Monaten.

Wir schauten dann nach, wenn sich dieser Wirbel im oberen Stockwerk an dieser Stelle befand, an welchem Punkt im Raum er sich dann ein Stockwert tiefer, d.h. auf meiner Wohnebene, befinden müsste – falls man hier eine vertikale Linie zöge. Dabei fanden wir heraus, dass die Wohnungstür bzw. die gleich angrenzende Schlafzimmertür die Stelle sein müsste, an der der Wirbei auf der unteren Wohnebene lokalisiert werden könnte. Dies würde bedeuten, dass jeder, der durch die Wohnungstür hereinkommt, automatisch durch diesen Wirbel hindurchschreiten müsste.

Ein interessanter Gedanke, wir wir fanden, denn so würde jeder gleich gescannt, energetisiert oder sonstiges, wenn man die Wohnung betritt. Nur frage ich mich, was ist dies für ein Wirbel? Ist es rein energetisch zu verstehen, d.h. es ist ein Zeichen dafür, dass es hier einen energetischen Kraftpunkt gibt oder repräsentiert der Wirbel einen Durchgang von einer Welt zu einer anderen? Wenn letzteres der Fall wäre, dann könnte man sich das plötzliche Auftauchen des kleinen Fellwesens vielleicht einfacher erklären.

Share:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.