Traumnacht: Außerirdische Technologien

Traumnacht” ist eine Reihe, in der ich mich bewusst darauf konzentriere, einen luziden Traum oder eine außerkörperliche Erfahrung zu erleben bzw. in der ich von einen interessanten oder außergewöhnlichen Traum berichte.

Ich werde plötzlich in einer alternativen Realität in einem Bett wach. Dabei ist mir sofort klar, hier lebt ein alternatives Selbst von mir. Wie immer, schaue ich mich um, damit ich Orientierung erhalte. Das Schlafzimmer wirkt sehr spartanisch eingerichtet. Ein Kleiderschrank an der gegenüberliegenden Wand, ein großes Bett und das war es dann auch schon. Ich stehe auf und gehe durch die Tür. Dort gelange ich ins Wohnzimmer. Großer, brauner, unhübscher Schrank mit Fernseher, der in einem der Fächer steht. Rechts ein großes Fenster mit Balkon. Links von mir eine Tür, die zu einem Flur führt. Ins Bad gehe ich nicht. Ich frage mich, ob man einen Träumer daran erkennen kann, dass der morgens erwacht, sich umschaut und nicht das Bad benutzt.

Träumer müssen nicht duschen, denn sie duschten bereits in ihrer eigenen Realität. Ich muss über diesen Gedanken lachen. Dann gehe ich zum Fenster, aber ich erreiche es nicht, um nach draußen zu schauen, denn plötzlich und ohne jede Vorwarnung wird mein Körper übernommen! Es ist keine Persönlichkeit, die in mich eindringt, sondern einfach meine Körpermotorik wird übernommen, als hingen meine Gliedmaßen an unsichtbaren Marionettenfäden! Es ist ein unangenehmes Gefühl und ich komme mir ferngesteuert vor. Zuerst überlege ich, dagegen anzukämpfen, aber es funktioniert nicht. Dann entschließe ich mich dazu, mich einfach auf die Quelle zu konzentrieren, die mich aus der Ferne zu lenken scheint.

Während meine Arme und Beine tun, was sie wollen und ich nicht das Geringste dagegen einwenden kann, schließe ich meine Augen und suche nach dem Verursacher dieses Problems. Dazu projiziere ich einen Teil meines Geistes an den Ort des Verantwortlichen und hoffe, einige Eindrücke zu gewinnen. Doch kaum kann ich plötzlich einen dunklen Raum wahrnehmen, erhalte ich wieder Kontrolle über meinen Körper. So schnell, wie der Spuk aufgetaucht war, so schnell ist er wieder verschwunden.

Ich denke darüber nach, wer oder was die Möglichkeit besitzen kann, einen menschlichen Körper derart fernzusteuern. Daraufhin gehe ich zum Fenster und kaum stehe ich wieder dort, beginnt das Ganze von vorn. Wieder wird mein Körper übernommen und bewegt mich in eine andere Richtung. Dieses Mal bin ich schneller und blicke sofort wieder nach innen, um den Übeltäter ausfindig zu machen.

Gehirnkicker-frequenzen-meditation-binaurale-beats

Abermals befinde ich mich in einem dunklen Raum. Schnell versuche ich irgendetwas zu erkennen, damit ich möglichst viele Informationen sammeln kann. Dann erblicke ich einen steinernen Sockel. Auf diesem kann ich eine Art massiven Balken erkennen, der auf mich wie der Teil eines Stuhles oder Thrones wirkt. Nun sehe ich schon mehr von diesem “Thron” und erkenne sogar ein Bein. Dieses Bein muss zu dem Verursacher des Problems gehören! Jetzt kann ich etwas mehr erkennen! Es wirkt sehr dürr und besitzt nicht ein Gramm Fett, fast knochig mit einer Art lederner und rostfarbenen Haut. Ich überlege, wer solche Beine besitzen könnte, finde aber keine Antwort.

Kurz darauf nehme ich einen Arm wahr, der auf der Armlehne des “Thrones” liegt. Dieser ist ebenso knochig, ledern und rostfarben. Dann erblicke ich eine Hand. Sie besitzt nur drei oder vier Finger und diese sind dafür sehr lang – unglaublich lang, wie ich finde. Während mein Blick immer höher gleitet, denn ich möchte endlich erkennen, um wen es sich hierbei handelt, hoffe ich, mehr erkennen zu können…

Endlich kann ich das Gesicht sehen! Das Wesen besitzt einen sehr großen und hohen Kopf, große Augen und einen sehr kleinen Mund. Irgendwie wirkt es nicht sonderlich nett. Jetzt kann ich auch aus einigen Metern Entfernung das ganze Bild erkennen. Nun sehe ich einen sehr großen Außerirdischen, der auf einem massiven Stuhl zu sitzen scheint. Seine Glieder wirken dürr und zerbrechlich und seine Größe liegt ungefähr bei zwei Metern; wenn ich mich nicht irre. Ich wundere mich darüber, denn die so genannten Greys, die ich bisher gesehen hatte, waren stets maximal an die 1,20 Meter groß. Dieses Exemplar hier schien mir eine Übergröße zu repräsentieren.

Schnell dachte ich darüber nach, was dies für eine Spezies sein könne. Dann erinnere ich mich plötzlich an ein Manuskript, das ich einmal gelesen hatte. Darüber hatte ich vor Jahren sogar einen Artikel verfasst. Es ging um einen Mann, der einst in einer geheimen Basis am Südpol gelebt hatte und von dort wegen Schizophrenie verstoßen wurde. Mit einem wohl unsauber gelöschten Gedächtnis hatte man ihn einfach in der Türkei ausgesetzt, aber er konnte sich noch an einiges erinnern. So schrieb er dieses Manuskript und berichtete u.a. von einem Stuhl, mit dem man Menschen fernsteuern konnte. Ich hatte mir damals Gedanken darüber gemacht, ob so etwas möglich sein könne, aber konnte es mir nur schwer vorstellen. Außerdem war es in dem Manuskript so beschrieben, dass man mit diesem Stuhl den Geist in den Körper einer fremden Person transferieren und diesen dann übernehmen konnte. In meinem Fall war jedoch kein Geist in meinen Körper eingedrungen, sondern ich fühlte mich eher so, als habe man mir Marionettenfäden an meine Glieder befestigt und zöge nun die Strippen.

Plötzlich reißt die Verbindung ab. Der seltsame Außerirdische verschwindet und ich erwache in meinem Bett.

Im Nachhinein habe ich noch einmal nachgeschaut. Der von mir verfasste Artikel “Das neue Berlin – Wahrheit oder Albtraum” aus dem Jahre 2008 erzählt von einem gewissen Barabou Vedu, der behauptet, er habe in einer ehemaligen Basis der Nazis mit dem Namen “Basis Neu-Berlin” gelebt. Ich empfand es damals als ziemlich widersprüchlich und konnte mir höchstens vorstellen, dass dieser Barabou Eindrücke aus einer anderen alternativen Realität erhalten hatte, aber diese Basis sicherlich nicht in unserer existierte. Nun kann man solche Behauptungen nur dann bestätigen, wenn man sich selbst an diesen Ort begibt. Dieses dafür erforderliche Interesse fehlte mir jedoch zu dieser Zeit. Ich erinnere mich aber noch, dass ich beim Lesen dieses Manuskriptes kurz den Eindruck besaß, als kämen mir bestimmte Passagen darin bekannt vor.

Natürlich ist es immer wieder spannend, sich zu fragen: Welche Gerätschaft, außer UFOs und Mutterschiffe mit Antigravitations-Technologie, besitzen Außerirdische noch? Wenn man darüber nachdenkt, könnten selbst die unheimlichen oder unfreundlichen Gesellen dieser Art der Menschheit technologisch betrachtet weit voraus sein. Man muss sich nur einmal unseren technologischen Fortschritt anschauen. Neben Waffen und anderen Manipulationsgeräten, sind wir sicherlich keine Ausnahme, die daran ein Interesse besitzen. Leider gibt es immer wieder Menschen – oder auch Außerirdische – die nicht nur darüber nachdenken, seinen Mitbewohnern auf diesem Planeten zu helfen, sondern sie für seine Zwecke dienlich zu machen. Umso deprimierender, sich vorzustellen, dass Außerirdische, die doch in ihrer Entwicklung so weit fortgeschritten sind, sich dennoch mit solchem Kinderkram abgeben.

 

9 Kommentare zu “Traumnacht: Außerirdische Technologien

  1. Hallo Jonathan!
    Ein Richtig interessanter Bericht, dieser und auch der ältere (2008). Hab alles gelesen und zusätzlich für Interessierte das ehemalige Buch als pdf gefunden und runtergeladen hier:
    http://projectcamelot.org/base_new_berlin.pdf (18,6MB)
    Den Buch-Inhalt finde ich weniger schizofren als angegeben. Danke für die INFO! LG Albert

  2. Hallo Jonathan!

    ich füge gleich an,dass ich erst kürzlich auf diese
    Seite gestossen bin und den Inhalt dessen darauf gleich auf Anhieb, mich mehr als faszinierte..

    auch möchte ich gleich auf die Beweggründe und Absichten des Wesens,wessen aich am Stuhl befand, eingehen..

    was bezwecken sie damit wirklich, den Realitäts und Existenstsgehalt,mal vorausgesetzt?

    geht es hierbei um pubertierende Traüme, sich als
    Herr einer Welt aufzuspielen, oder um für mich doch sehr niedrige Instinkte wie Machtdenken, Kontrollwahn und diesesgleichen..

    Phasenbeschreibung 2005/06 (nov,dez,jan,feb)symptomintensivität stetig steigernd

    kurzer auszug des damaligen Zustands

    ich habe mal eine sehr intensive Zeit in der Realität verbracht, wo mein Herz ständig am pulsieren war, so intensiv,dass ich mir tagsüber wie ein laufender Projektor vorkam,der ständig am bild für bild projizieren war,… ich vernahm alle Bewegungen mechanisch, ausnahmslos alle Leute, denen ich begegnete,erschlossen sich mir als 2d Karikaturen, selbst die Stimmen und Klänge hatten etwas…ja mechanisches..

    ich fühlte mich in allen verbunden,aber dennoch hinterließ dieses Gefühl doch große Einsamkeit und vor allem tiefe Traurigkeit..

    ähnelnde assoziationen… Zitat aus dem Film Equilibrium

    “weil ich arm bin, träüme ich,die Traüme breiten sich vor meinen Füßen aus”

    so mal die eine Seite der Medaille..^^

    des Nachts über…verschlimmerte sich dieser Herzschmerz, mal zu mal,mehr und mehr,..ich begann anhand meines Pulses Farben zu malen,es wurde um mich alles roter und roter,kumulativ mit der Herzfreuqenz,bis zu einem absoluten Punkt,wo ich es einfach nicht mehr ertragen konnte,ich wich auf die gesamte Willenstärke meiner inneren Stimme zurück,größtenteils,fordernundflehend bis es schließlich nach minutenlangem Ringen langsam verpochte es sich allmählich wieder normalisierte..ich musste zu dieser Zeit echt viel heulen,dafür konnte ich auch phasenweise völlig grundlos herzhaft lachen..

    das Lied gary jules-mad world beschreibt diese moods doch sehr treffend..

    ich bringe das jetzt zum Vorschein, weil mit diesem Vibe auch eine Fähigkeit einherging,die zuließ, dass sich die Zeit auf eine bestimmte Weise lesen ließ.und ja… ich konnte mich dazu aber einfach nicht überwinden (Macht?)

    jetzt bin ich wieder soweit normalo und das leben an sich ,verläüft wieder in gewohnten Bahnen..

    und ja,irgendwie fehlt mir doch dieser Teil, insbesondere der Aspekt der herzhaften,unbeschwerten Freude..

    Nun bin ich am grübeln..was der Auslöser anno datzemals(2005) doch sein könnte.. weil ich mir doch gestamtsituationsbedingt,respektive betrachtet,…wie ein brennender Komet in den Weiten des Weltalls vorkam,suggestive Einschätzung…(tatsächlicher Traumzustand jener Zeit,kurz zusammengefasst, Ich sprach mit Bildern,die an der Wand hingen, tauchte mühelös darin ein… rutschte lange,Regenbögen hinunter,..) alles ambivalent und synchron meiner tatsächlich erlebten,gefühlten Realität zu dieser Zeit..

    lange Rede kurzer Sinn ^^

    kurzes Kompliment anbei :)

    ich halte dich in diesem Gebiet doch als sehr bewandert^^ und auch dein letztes Erlebnis mit dem Kernthema Mikro und Makrokosmos,Zellenwachstum und wohin mit uns Meschen eigentlich, hat mir besonders imponiert und mich schließlich dazu veranlaßt, dir meine Frage zu stellen bzw möchte ich gerne deine Einschätzung darüber hören.

    ist das Erfahrungsspektrum des Menschens jetzt rein psychologischer Natur oder hängen die Events im Kosmos unmittelbar zusammen, und ich muss wieder warten bis ein Komet sich meiner annimmt :)?

    oder hatte ich damals ein unglaubliches Energieniveau und verkörperte mich eben als jener..
    intuitiv fühlte ich mich eben damals so..

    worin denkst du liegt der Ursprung?

  3. Lieber Jonathan,
    äußerst interessant, Dein Traum. Er zeigt m.E. mal wieder, dass in multidimensionalen Universen ALLES MÖGLICH ist, einfach alles. Wir sind alle Wesen mit einer völlig uneingeschränkten, endlosen Bandbreite. Das ist eine wunderbare Sache. Wir allein entscheiden, was wir damit machen. Gäbe es die dunklen Fähigkeiten nicht, könnten wir uns nicht so klar für die lichten Fähigkeiten entscheiden und sie trainieren. Denn wir müssen uns ja alles genau vorstellen können, um es zu entwickeln. Von nix kommt nix.

  4. Vorhin nicht eingefallen:
    Goethe, Faust, Studierzimmer 1334 bis 1336:

    Faust: “Nun gut, wer bist du denn?” / Mephistopheles: “Ein Teil von jener Kraft, / Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.”

  5. Ui, die letzte Frage bitte wegnehmen… die ist leider ein bisschen aus dem Context geraten..

    aber danke Ingeborg, du hast mir die eigentliche Frage kurz und aufschlussreich erörtert^^

  6. Hallo Thomas,
    danke für Deinen Kommentar und Dein Lob. :-)
    Ich denke eben, dass es auch ein paar Außerirdische gibt, die ebenso machtgierig wie viele Menschen sind. Hänge da nicht der Theorie an, dass alle Außerirdischen, die technisch weiterentwickelt sind als wir, gleichzeitig dies auch auf psychischer oder spiritueller Ebene so sein muss. Es gibt dermaßen viele Außerirdische, dass diese auch in allen Varianten vorliegen – auch in ihren Absichten – und entwickelten halt solch Technologie wie diesen Stuhl oder sonst etwas in der Art.
    Zu Deiner Frage: Es hängt alles miteinander zusammen. Und sicherlich hattest Du damals aus irgendwelchen Gründen mehr Energie zur Verfügung – woher sie auch gekommen sein mag.
    Liebe Grüße, Jonathan

  7. Hm, also mir fiel das hier zu ein:

    Es gilt die eigene helle und dunkle Macht in sich selbst zu erkennen und diese Mächte geschickt einzusetzen.

    Zwar nichts Neues, aber so wurde es mir eben mitgeteilt. ^^

  8. Hallo Julie,

    gut und böse sind nur die eine Seite..

    auch geht es darum mit verschiedenen Impulsen fertigzuwerden.. und die können eben grenzenlos sein..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.