NASA entdeckt verborgene Portale

Immer mehr bringt die neue Wissenschaft auch neue Erkenntnisse hervor, die zuvor noch entschieden abgelehnt wurden. Bewohnte Planeten, außerirdische Rassen, Wurmlöcher, Portale und Sternentore eroberte anfangs die Science-Fiction-Filme, ohne zu erahnen, dass sie nicht allzu weit von der Wahrheit entfernt lagen. Was daraufhin aus dem Science-Fiction geboren zu Verschwörungstheorien heranwuchs, wird nun mehr immer mehr Realität. Die NASA hat nämlich verborgene Portale im Magnetfeld der Erde entdeckt. Sie öffnen und schließen sich immer fort.

Vorerst kann man von den sich öffnenden und schließenden Portalen im Magnetfeld noch nicht von Wurmlöchern sprechen, aber die Entdeckung der NASA bezeichnet diese bereits Portale als X-Punkte. Dies sind Koordinaten bzw. Stellen im Magnetfeld, an denen sie sich mit dem Magnetfeld der Sonne verbinden, das wiederum einen durchgehenden Pfad zwischen der Atmosphäre der Erde und der Sonne kreiert, die sich ja bekanntlich in einer Entfernung von ungefähr 150 Millionen Kilometer befindet. Das Konzept eines Wurmlochs ist also nicht zu weit hervorgeholt.

Hierzu entsandte die NASA eine Untersuchungssonde, um dieses Phänomen zu erforschen. Es stellte sich heraus, dass sich diese Portale 10-15 Mal am Tag öffnen und schließen und einen direkten Pfad zwischen Erde und Sonne herstellen. Manche der Portale sind sehr klein und kurzlebig, andere wiederum langlebiger und riesig groß.

Gibt es dann vielleicht auch Portale, die mit anderen Planeten oder Systemen eine Verbindung herstellen können und das interstellare Reisen um ein Vielfaches verkürzen könnte?

Was die Portale jedoch schon transportieren, sind Unmengen an Partikel, die von der Sonne ausströmen und vermutlich für die geomagnetischen Stürme im Süden und Norden verantwortlich sind. Im nächsten Jahr plant die NASA eine weitere Expedition, in der gleich vier unterschiedliche Sonden die Erde umkreisen und diese Portale genauer untersuchen werden.

Hierzu wurde bereits die Universität in Iowa für diese Studie hinzugezogen. Sie fanden heraus, dass sich aufgeladene Partikel durch die Portale bewegen und das elektromagnetische Phänomen verursachen. Dr. Scudder, der in der Universität arbeitet, gab an: “Solche magnetischen Portale sind unsichtbar, instabil und flüchtig. Sie öffnen und schließen sich unvorhersehbar und es gibt keine Anzeichen oder ein Handbuch dafür.

Seit Jahrzehnten werden schon neue Entdeckungen zuerst unter Geheimhaltung gestellt und daraufhin überprüft, ob sie nicht vielleicht die Staatssicherheit gefährden, potentiellen Feinden keinen Vorteil verschaffen könnten, strategischen Wert besitzen usw. Die wirklich interessanten technologischen Erfindungen landen also in irgendwelchen schwarzen Projekten unter Verschluss, von denen kaum jemand etwas erfährt. Somit besitzt die Menschheit längst die notwendige Technologie, um die Sterne zu erforschen, Kontakt zu Außerirdischen aufzunehmen  und Wissen auszutauschen, das der Menschheit helfen könnte – beispielsweise bei unheilbaren Krankheiten oder mit unseren Energieproblemen.
.
Quellen:
NASA Science:
http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2012/29jun_hiddenportals
NASA Missions:
http://www.nasa.gov/mission_pages/sunearth/news/mag-portals.html
Video 1Video 2

4 Kommentare zu “NASA entdeckt verborgene Portale

  1. Hallo, damit wird natürlich die Staatssicherheit gefährdet, denn das bestehende System würde sich auflösen. Wir würden Zivilisationen kennenlernen, die uns weit vorraus sind und uns wird damit klar, daß wir eigentlich noch in der Steinzeit leben. Unsere sog.”Technik”wirkt zerstörerisch und dient nicht dem Menschen sondern wir dienen der Technik und diese hält uns als Sklaven. Dazu bestätigt auch recht sarkastisch Dr.Scudder, was die Menschheit in seinen Augen bedeutet, wenn er sagt, das es für die Portale kein HANDBUCH gibt…seit wann benötigt die Menschheit ein Handbuch, um das Universum zu verstehen??? Alle sog.”Wissenerschaffer” ab in die Tonne! Lg.Sabla

  2. Hallo Reproanja,
    danke für Deinen Kommentar.
    Das Video sieht mir nicht so authentisch aus… Woran man Fakes am besten erkennt, kann man an der Videolänge beobachten. Ein solches Ereignis nur so kurz gefilmt ist schon sehr verdächtig. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.