Suche nach Erleuchtung: Die große Erkenntnis kommt (Teil 51)

Wahrscheinlichkeitsfraktale Indianer erkenntnis Erleuchtung Suche CastanedaAuf meinen vielen Reisen in die Wahrscheinlichkeitsfraktale, eine Ebene, auf der man all die alternativen Parallelwelten sehen, wählen und besuchen kann, bin ich immer wieder auf den alten Mann getroffen, dessen Name mir noch heute unbekannt ist. Doch sein Name ist nicht wirklich wichtig, viel ausschlaggebender ist seine Funktion als Mentor, wie er mir Wissen vermittelt und erklärt, die mit der Spiritualität, der Entwicklung vieler Menschen und der meinigen zu tun haben. Ich hatte den alten Mann schon weit vor der Entdeckung der Wahrscheinlichkeitsfraktale getroffen und zwar in meinen Träumen. Er tauchte in bestimmten Rollen auf, z.B. als Indianer, als Anführer einer Art Familie oder Gang, sogar schon als Vaterfigur oder gelegentlich in Begleitung seines jüngeren Schülers, der mich stets an einen alten Jugendfreund erinnerte. Mein Bestreben, ihn aufzusuchen, war, dass er mir bei meinen ersten Begegnungen mit ihm mitteilte, dass die große Erkenntnis sehr leicht und mit einem Fingerschnippen zu erreichen wäre. Damit hatte er mich natürlich geködert und seitdem bin ich auf der Suche nach der Erkenntnis, von der er gesprochen hatte und empfand es überhaupt nicht so, dass sie so einfach zu erreichen wäre.

Nun sind ein paar Jahre vergangen und zwischenzeitlich war ich immer wieder einmal bei ihm oder in den Wahrscheinlichkeitsfraktalen gewesen, um endlich zu dieser Erkenntnis zu gelangen. So manches Mal besaß ich das Gefühl, sie war mir ganz nahe, doch dann verschwand sie wieder… Dann hatte ich auch schon das Gefühl, es wären zwei Erkenntnisse, die miteinander verbunden sind und dass ich sie in Reihenfolge machen müsse. So lief ich wie die Katze um den heißen Brei herum und wunderte mich, warum es nicht zu der Erkenntnis oder Erleuchtung kommen würde – da sie ja sooo einfach zu erreichen sein sollte!

(Ich wiederhole o.g. gelegentlich nur für die neuen Leser, die gerade einmal hineinlesen möchten. So kann man sich auf die Schnelle einen Überblick verschaffen.)

Mir ging es also immer um Erleuchtung bzw. Erkenntnis und natürlich, um die Ganzheit meines Selbst zu erreichen. Das Wort Erleuchtung ist immer so eine Sache. Nicht nur ist es schwer zu sagen, wer nun eine Erleuchtung hatte und wer nicht, da dies eine höchst persönliche Sache ist, selbst wenn sie mit der Menschheit zu tun haben kann, sondern weil es dafür keine Maßstäbe gibt, die dies letztendlich beurteilen könnten. Aus diesem Grund ist eine Erleuchtung auch gleichzeitig eine große Erkenntnis, zu der man durch seinen spirituellen Einsatz, seine Bemühungen und Arbeit an seiner Entwicklung und Persönlichkeit gelangt und die persönliche Weltsicht verändert, umwirft, neu strukturiert oder sonst etwas in die Richtung. Wie auch immer, meine Anstrengungen, zu den Wahrscheinlichkeitsfraktalen zu gelangen, war eben zum Teil immer damit verbunden und heute sollte es sich erfüllen und die Erkenntnis traf mich wie ein Schock, der mir die Tränen in die Augen trieb,  mir den gewaltigen Plan “Gottes” offenbarte und mir Szenen aus den Millionen Jahren der Schöpfung und Evolution zeigte, dass mir glatt der Atem weg blieb!

Natürlich kann ich meinen Lesern nicht immer alles mitteilen, was ich “gesehen” habe, weil man einiges auch für sich selbst erkennen muss, denn sonst wäre der Sinn der Selbsterkenntnis unsinnig, aber ich werde auf jeden Fall versuchen, diese Erkenntnis öffentlich wiederzugeben, damit die Menschen, die es interessiert, daran teilhaben können! Diese Erkenntnis, die ich weitergebe, betrifft also nicht nur die Ganzheit des Selbst, die es in jedem von uns persönlich zu erreichen gilt – z.B. durch die vielen Reinkarnationen und Lektionen innerhalb der physischen Realität – sondern alles hängt miteinander zusammen und betrifft somit auch die Ganzheit von Gaia und die des kosmischen Wesens!

Ich flog also wieder zu den Wahrscheinlichkeitsfraktalen und ich suchte in den alternativen Realitäten nach Antworten oder Hinweise auf die große Erkenntnis. Dabei ging mir auch gelegentlich die Information durch den Kopf, dass sehr viele Außerirdische scheinbar Interesse an der genetischen Manipulation besitzen. Die alten Anunnaki, die von den Ur-Menschen für Götter gehalten wurden und den Menschen nach ihrem Ebenbild züchteten sowie gegenwärtig die Greys, die ihre eigene Spezies retten wollen und DNA-Material benötigen, um ihren großen Fehler, den sie mit ihrer Zivilisation begangen haben, auszuradieren.

All das ist harter Tobak, aber wenn man einmal darüber nachdenkt, die Ganzheit in seiner eigenen Seele zu erreichen, muss dies doch wie im Kleinen auch so im Großen existieren, d.h. jeder Mensch ist aufgerufen, seine persönliche Ganzheit zu erreichen, mehr noch, dass sich alle Menschen vereinen und in Frieden und Glück das Leben auf dem Planeten miteinander teilen.

Als ich darüber nachdachte, dass die DNA in Wirklichkeit ein hoch verschlüsselter Code ist, da entdeckte ich die Spur zu der erwähnten Erkenntnis und in diesem Moment kam ein gewaltiger Datensturm an Informationen auf mich zu und ich sah die unglaublichsten Dinge! Dieser einzelne Gedanke war wie eine Tür, die plötzlich mein Bewusstsein für die folgenden Informationen öffnete, sozusagen der Schlüssel! Wie an einem roten Faden hing alles Weitere hinten dran.

In der Natur ist vieles offenkundig, doch wirklich verschlüsselt und kodiert ist nur die DNA. Ich erkannte, dass jeder Planet im Universum einen eigenen Code besitzt, der auf seine eigene Weise verschlüsselt ist, so, wie man beispielsweise eine Datenbank im Internet individuell schützen und kodieren muss. Zwar konnte ich in dem Moment den Schöpfer des Universums nicht optisch sehen, aber ich konnte seine Auswirkungen und Taten erkennen. Er hatte jeden Planeten verschlüsselt, weil er um die Zukunft wusste. Nicht nur das, sondern ihm war völlig klar, dass seine Wesen, die er ebenfalls erschaffen hatte, die Millionen Arten an – aus unserer Sicht – außerirdischen Rassen irgendwann einmal dazu gelangen würden, seine Schöpfung manipulieren zu wollen, denn sämtliche Rassen des gesamten Universums mit den unzähligen Sonnen und unendlichen Anzahl von Planeten würden ihm eines Tages nacheifern und ebenfalls zu Schöpfern werden wollen.

Und ich erkannte noch viel mehr! Ich sah vor meinem geistigen Auge nun die vielen Millionen Zellen, die den Körper erschaffen. Jeden Tag vollrichten sie ihr Werk und scheinbar wissen sie kaum voneinander und doch existiert eine geheime Verbindung zwischen ihnen, sodass sie gemeinsam den Körper erschaffen – selbst wenn die Zelle, die dabei hilft, den kleinen Finger zu erschaffen, keine Ahnung davon hat, dass sie hier ihre persönliche Unterstützung liefert, dass dieser Finger ein Teil einer Hand ist, welche wiederum für den für sie unsichtbaren Körper ein absolut wichtiges Werkzeug darstellt, um die physische Realität beeinflussen zu können! Und nicht viel anders sind die Menschen die Zellen von Mutter Erde. Auch wir, als Menschheit, verhalten uns wie diese Zellen. Wir pröddeln vor uns herum, die einen mehr, die anderen weniger, und jeder Mensch trägt seinen Teil zur Entwicklung der Erde als Wesenheit bei. Die Frequenz der Erde hebt sich Jahr zu Jahr zu einer höheren an, sodass sie irgendwann in die Lage kommen wird, zu erwachen und dieses Erwachen wird die Menschen mit einbeziehen und verändern. Wesen, die auf einer höheren Schwingungsebene leben, werden dann sichtbar. Bereits jetzt nehmen wir immer mehr Dinge wahr, die vorher geradezu unsichtbar und unspürbar waren.

Nun erblickte ich das Universum mit seinen vielen Galaxien und den Zentillionen von Sonnen und Planeten, mit all ihren verschiedenen Rassen, die auf ihren Planeten leben und dort ihre eigene “Mutter Erde” zu ihrer geliebten Heimat zählen. Sie alle, und unsere Erde eingeschlossen, sind Teil einer noch größeren Kugel, die das Universum ist! Das komplette Universum erkannte ich als eine gigantische Wesenheit, deren Größe und Umfang in keinster Weise zu beschreiben wäre, aber ich konnte sie sehen! Und diese kosmische Wesenheit war All-das-was-existiert, es gab nichts, was dessen Energie oder Stoff nicht durchdrang. Der kleinste Staubkorn oder die größte Sonne im Universum waren von der Energie der kosmischen Wesenheit durchdrungen!

So verstand ich es nicht nur mit meinem einfachen Verstand, sondern ich konnte deutlich erkennen, dass es dem Schöpfer bzw. der kosmischen Wesenheit darum ging, seine eigene Ganzheit zu erlangen! Und dieser Wunsch im Makrokosmos trug sich wie in einem Apfelmännchen-Fraktal immer weiter gen Mikrokosmos fort! Das hieß, dass alles, was existierte, nach Ganzheit strebte. Es betraf sowohl sämtliche Zellen des Körpers als auch alle Menschen auf dem Planeten Erde oder eben jede existente Rasse im ganzen Universum! Die Suche nach Ganzheit, Freiheit und Vervollkommnung war keine Idee, sondern eine absolute Tatsache und von äußerster Priorität für jedes existente Lebewesen.

Nun begriff ich auch mein Streben, die Ganzheit meines Selbst erreichen zu wollen, mich spirituell zu entwickeln und obwohl ich ein Mensch bin, der sich bewusst für diesen Weg entschieden hat, und ihn auch geht, so bin ich nichts Besonderes im Vergleich zu einem Busfahrer oder Müllmann beispielsweise, der von alledem keinen blassen Schimmer hat, denn auch sie tragen ihren Teil zur Erlangung der Ganzheit bei. Ich dachte dann an all die Menschen, denen ich bereits begegnet war und konnte jeden einzelnen hinterfragen und prüfen und sie besaßen allesamt das gleiche Ziel – unabhängig davon, ob sie es wussten oder nicht. All ihre Handlungen und Taten waren darauf ausgelegt, diese Ganzheit zu erreichen – in der eigenen Psyche, weltweit und universumweit!

An diesem Punkt begriff ich langsam, warum der alte Mann mir gesagt hatte, dass es einfach wäre, die Erkenntnis zu erlangen. Sie liegt offen dar und ist von jedem zu erkennen, der sie erkennen will, ausnahmslos!

Vielleicht ist es dem einen oder anderen bekannt, was ich hier verzweifelt zu beschreiben versuche, das war in meinem Fall nicht anders, doch es zu “sehen” und zu fühlen, wie es sich tatsächlich verhält, ist noch einmal eine ganz andere Ebene. In dem Moment konnte ich jedes Lebewesen sehen, dass in diesem Universum existiert und wie es seinen Teil dazu beiträgt, alles zu seiner Einheit zu führen. Selbst den Müll wegzubringen war eine Tat, um die Ganzheit zu erreichen oder den PC neu zu installieren oder Eis zu verkaufen. Es gab einfach keine Ausnahme und auch keine Möglichkeit, diesen Prozess endgültig aufzuhalten!

Und nun fühlte ich das kosmische Wesen, das das ganze Universum in sich beherbergte, so, als wären all die Planeten seine Zellen, die seinen Körper erschaffen. Über diese Ebene hinaus erblickte ich, dass es noch weitere kosmische Wesen gab, die in Kontakt mit unserem Schöpfer bzw. kosmische Wesenheit standen. Sie wiederum waren Aspekte eines noch größeren Schöpfers, dessen Größe einfach unvorstellbar für einen Menschen ist und seinen Verstand sprengen und in einzelne Stücke zerreißen würde, sollte er es jemals wirklich begreifen können. Ich fühlte mich fast so, als würde das, was ich erblickte, geradezu meinen Verstand auflösen! Mein ganzer Kopf dröhnte und ich hörte meinen Bewusstseinsstrom immens laut fiepen, als würde mir gleich mein eigener Kopf um die Ohren fliegen! Ich machte mir kurz Sorgen, ob ich es aushalten würde bzw. ob ich aus dieser Erfahrung heile herauskommen würde, aber plötzlich verflog diese Sorge und löste sich in Nichts auf, denn ich wusste, dass selbst dies zur Ganzheit meines Selbst, der Erde und des allumfassenden Schöpfers beitragen würde. Es war verrückt und gleichzeitig unmöglich, auch nur eine Kleinigkeit zu entdecken, die sich davon enthob. Wie innen so außen… Wie im Kleinen so im Großen…

Und noch verrückter wurde das Ganze, als ich direkt verstand, was es zu sagen bedeutete, dass die Götter spielen! Die Götter waren für die Ur-Menschen die Außerirdischen gewesen, die aufgrund ihrer Technologie erheblichen Eindruck schinden konnten, aber die wirklichen Götter waren diese kosmischen Wesenheiten, die ein gigantisches Spiel ersonnen hatten, von dem jedes Wesen im Kosmos ein Teil ist. Dieses Spiel ist so immens gewaltig und umfangreich, dass es für uns noch völlig unbegreiflich ist, aber wir sind auf dem Weg!

“Nun hast du den ersten Schritt getan”, hörte ich den alten Mann sagen.

Wie aus dem Nichts war er neben mir erschienen und ich konnte ausmachen, dass ich mich wieder mal in seiner Realität befand, ein mir unbekannter Wald in einer mir unbekannten Realität.

Mir fehlten die Worte und ich konnte nichts sagen. Ich war einfach noch zu ergriffen und beeindruckt von dem, was ich ‘gesehen’ hatte. Minuten später gelang es mir, auf seinen Kommentar zu antworten:

“Das ist einfach…. unfassbar!”

Der alte Mann nickte: “Und es wird für die Menschen ein viel stärkerer Moment sein als beispielsweise für unversklavte Zivilisationen.”

“Wie meinst du das?”, fragte ich.

“Ihr seid von den bisherigen Erkenntnissen, die eine Zivilisation im Laufe ihrer Evolution zu machen hat, durch die Manipulationen an eurer DNA und eures gegenwärtigen Gesellschaftssystems oft ausgeschlossen worden und darum wird das Erwachen um ein Vielfaches intensiver sein.”

In dem Augenblick verstand ich haarscharf, was er damit meinte. Die Überraschung und Verwunderung wird sicherlich groß sein und erinnerte mich gleichzeitig an einige andere Erkenntnisse, die ich erfahren durfte. Manches Mal war ich dermaßen überrascht, regelrecht verblüfft gewesen, wie das alles unbemerkt an mir hatte vorbeiziehen können.

Nun riss der alte Mann seine Arme zum Himmel hinauf und rief: “Wir sind so winzig klein im Angesicht der kosmischen Wesen, dass wir entweder ein Spielball sind oder den Ball spielen. Die meisten Menschen haben überhaupt keine Ahnung von all dem, aber gleichzeitig wissen sie im Inneren darum, weil sie mit dem kosmischen Wesen verbunden sind.” Nun nahm er seine Arme herunter und blickte mich direkt an: “Also, mein Freund, genieße das Spiel!”

Danach verschwand er wieder so lautlos, wie er gekommen war…

Langsam kehrte ich zurück in meine kleine, bescheidene Alltagswelt… liegend auf dem Bett eines mir unbekannten Schlafzimmers, das tröpfchenweise wieder bekannt wurde… Ich brauchte dieses Mal nicht darum kämpfen, alles zu behalten oder mir notieren zu müssen. Irgendwie war diese Erfahrung so pompös und eindringlich gewesen, dass ich sie einfach nicht vergessen konnte! Ich hatte schon viele wundervolle Erlebnisse auf der anderen Seite vergessen, auf die ich manches Mal in Trauer zurückblicke, aber dieses Mal war es unmöglich, das zu vergessen!

Spende an den Matrixblogger...
Schreibe einen Kommentar, oder Trackback.

16 Antworten für “Suche nach Erleuchtung: Die große Erkenntnis kommt (Teil 51)”

  1. Peter sagt:

    Lieber Jonathan,
    Sprachlos beeindruckt und fasziniert traurig, weil für mich(noch) nicht erreichbar.
    Wie freue ich mich für dich über dieses wunderbare Erlebnis!
    Peter

  2. Louis sagt:

    Wow…

    heisst das, wir sind alle Marionetten dieser kosmischen Wesen?

    Wie passt ein so durchdringender und perfekt durchdachter Plan, der ALLES mit einbezieht, also wo alles programmiert ist, zu den Parallel-Welten/Realitäten?

    Wenn es ohnehin alle möglichen Alternativ-Stränge in der Entwicklung gibt, die alle real existieren, wäre ein großer Plan nicht überflüssig, da es ohnehin alle Variationen gibt?

    Wie können wir uns als Schöpfer/Erschaffer fühlen, wenn wir doch die Erschaffenen sind? Wir sind nicht der Träumer, sondern der GETRÄUMTE, sozusagen.
    Wie kann ich mich so jemals als Erschaffer meiner eigenen Realität betrachten?

    Inzwischen erkenne ich in fast Allem die Automatismen, wir sind bloße Roboter. Wie soll ich mich darüber erfreuen können…?

    Hilfe…

  3. Momo sagt:

    Hallo Jonathan,
    Selbst schon das Lesen dieser außergewöhnlichen Erfahrung scheint in mir was auszulösen!
    Ich darf mir diesen Artikel doch ausdrucken, um ihn immer zur Inspiration zur Hand zu haben?
    Unglaublich!Danke für alles.
    Momo

  4. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Peter,
    danke für Deinen Kommentar. Ich kann Dich sehr gut verstehen. Bestimmt wirst Du das alles auch irgendwann sehen. Es gibt ja den “normalen” Weg, den alle Menschen sozusagen automatisch durch den Fluss bzw. die Evolution des kosmischen Wesens gehen und dann gibt es noch Möglichkeiten schneller voranzukommen, indem man mit Motivation an sich arbeitet. Ans Ziel kommen letztendlich alle.
    Liebe Grüße, Jonathan

  5. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Momo,
    danke für Deinen Kommentar. Klar, Du kannst es Dir gern ausdrucken oder an andere verschicken. Ganz wie Du möchtest. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  6. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Louis,
    danke für Deine Fragen.
    Sind Zellen Deine Marionetten? Sind die Menschen die Marionetten der Erde? Um Schöpfer werden zu können, benötigt man einen freien Willen. Wir sitzen zwar in einem Zug, der uns irgendwo hinbringt, aber im Zug können wir tun und lassen, was wir wollen. ;-)
    Wenn wir mit unserer Erde mit einer Zelle zu vergleichen sind, dann gibt es sehr viele Zellen und auch alternative Zellen. Es gibt immer mehrere Versionen eines Objekts oder Subjekts.
    Der Plan gilt für alle. Dagegen können wir nichts machen, das ist richtig.
    Du kannst mit Deiner künftigen Ehefrau auch ein Kind erschaffen und trotzdem wird es Euch auf den Köpfen herumtanzen und nicht Eure Marionette sein. Es wird seinen eigenen Willen entwickeln. :-) Ich bin der Ansicht, all unsere weltlichen Probleme gibt es eben aufgrund dessen, dass wir einen freien Willen haben. Ein Geträumter bleiben wir, solange wir nicht erwacht und zum Träumer aufgestiegen sind. Auch das ist richtig. Folglich sollte man Gas geben. ;-) Denn wenn jemand das Gefühl hat, er würde kein Schöpfer sein, dann wird er seine Welt so erschaffen, dass es ihm erscheint, er wäre kein (werdender) Schöpfer. Wer erschaffen kann, kann alles erschaffen, auch, dass er nichts erschafft.
    Roboter habe ich in meiner Erkenntnis keine gesehen. Es soll aber eine Elfenrasse geben, die Robotern sehr ähnlich zu sein scheinen… Die würde ich gern einmal treffen. Kommt aber auch noch, mir fehlt nur manchmal der Antrieb. ;-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  7. Geli sagt:

    hey jona! was eine tolle erfahrung!! ich hatte echt die tränen in den augen. wuuuundervoll!!! danke danke! glg die geli

  8. JonathanJonathan sagt:

    Für Louis:
    “Dieser Marktplatz war in seinem Wesen so verändert, daß ich es kaum glauben konnte. Ich schaute und schaute und schaute, während Rob einkaufte. Bei meinen Beobachtungen wußte ich, daß jede Person freien Willen besaß und daß doch jede Bewegung unausweichlich war, aber darin lag irgendwie kein Widerspruch. Während ich jede Person anschaute, konnte ich ihr ›Modell‹ und all die Variationen begreifen und wahrnehmen, wie das Modell hier und jetzt in der Person gegenwärtig war. Ich sah diese Menschen als wahre Menschen im Sinne von ganzheitlichen Menschen. Diese Menschen waren ›stärker präsent‹, irgendwie intensiver, vollständiger. Die Menschen schienen Klassiker ihrer selbst zu sein.
    Ich sah eine Reihe von Läden, auch sie als Modelle mit ihren Variationen. Das traf auch auf alles andere zu, das ich sah. Ich dachte: ›Ich bin randvoll‹; und einen Augenblick lang fragte ich mich sogar, ob ich möglicherweise eine neue spektakuläre Brille bekommen und nur nicht mehr daran gedacht hatte. Das alles aufzuzeichnen, kostete mich Anstrengung. Ich wollte nur immer schauen.” (Jane Roberts)

  9. Uwe sagt:

    Hallo, Jonathan

    absolut faszinierend, danke fürs mitteilen. Für mich auch ein tolles Gefühl, Teil von etwas so Grossem und wirklich Unfassbarem zu sein.

    Dass mit den Fragen finde ich auch eine spannende Sache, ich stelle meine Frage mal bei dieser Gelegenheit: Und zwar wüsste ich gerne, was die “Ganzheit des Selbst” eigentlich bedeutet und natürlich, wie man sie findet. Wenn ich das richtig verstehe, sind wir in viele Persönlichkeiten und kleinere Selbste aufgeteilt, die in verschiedenen Inkarnationen und Wahrscheinlichkeits-Dimensionen gesplittet sind. Wenn die Ganzheit unserer Selbst aus all diesen Anteilen besteht, dann gibt es sie ja schon. Oder bedeutet die Ganzheit jetzt, dass alle diese Leben zu einem Ende kommen ohne, dass eine neue Wiedergeburt stattfindet? Und wie kann das geschehen? Im Moment sehe ich mein Ziel auch darin, nicht mehr als Kind wiedergeboren werden zu müssen und so in das Vergessen seiner Selbst und unter den Einfluss einer unbewussten Gesellschaft zu geraten? Ist man wirklich gezwungen, noch so und so oft wiedergeboren zu werden, um einen Zyklus zu vollenden, oder kann man sich daraus befreien? So weit ich weiss führt doch nur die Anhaftung oder Ablehnung der irdischen Dinge zu der Wiedergeburt?

    Lieben Gruss und Dank, Uwe

  10. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Uwe,
    danke für Deinen Kommentar.
    Die persönliche Ganzheit des Selbst setzt sich aus sämtlichen alternativen Realitäten, die Reinkarnationsleben und das Traumselbst zusammen. Diese gilt es, sich bewusst zu machen bzw. wieder miteinander zu vereinen. Ein Beispiel: Das Traumselbst ist das Selbst, das atmet. Aus dem Grund atmen wir unbewusst, da uns das Traumselbst weitgehend unbewusst ist. Das Gleiche mit den Reinkarnationen. Wir erinnern uns an die anderen Leben nicht, weil sie uns unbewusst sind.
    Es ist schon richtig, dass man so lange reinkarniert, bis alles abgeschlossen ist. Leider muss man den Zyklus beenden, einmal zugestimmt, läuft er bis zum Ende durch.
    Liebe Grüße, Jonathan

  11. spiritual_roots sagt:

    Hallo Jonathan,

    zwei Aspekte stützen diesen Text.

    1) Stichworte vedische Schriften und das “Brahma-Vishnu-Konzept” darin. Brahma “träumt” unser Universum und unsere Realitäten. Er ist aus Vishnu entstanden, in der Kette der “höchste” Gott. Das unterstützt deine Aussage das es über den Schöpfer noch einen größeren Gott gibt.

    2) Such mal nach dem Interview von Kulturstudio – wo du auch warst – mit Axel Klitzke. Auch er meinte, dass sein Wissen nun freigeschaltet wurde und das Ziel Gottes es ist, die eigene – und implizit die der Menschheit – die Vollkommenheit zu erreichen – also in dem Sinne wie du es darlegst.

    Wenn man versucht ein übergeordnetes Bild zu erkennen und den richtigen Spuren folgt, kommt man verblüffenderweise eben auch zu den richtigen Ergebnissen. Das geht aber nur über den Weg der Klarheit, der Wahrheit und des unverfälschten Sich-Bewusst-Werdens. Zumindest muss man durch dieses Nadelöhr gehen, um das Dahinterliegende zu sehen. Wege gibt es ja viele.

    Wieso ich dem so akribisch (für meine Verhältnisse) nachgehe, weiss ich nicht. Kommt halt aus dem Inneren. Leider hab ich nicht genügend Zeit mich all dem so intensiv zu widmen wie gewünscht. Weisst ja, das Ego steht ebenfalls mit dem Weckerklingeln auf und das Außen kettet einen, auch wenn das Außen zu genau dem führt, was Erleben und Erkennen ist. ;) Der Unterschied ist wirklich nur allein auf dem Bewusstsein begründet. Eigentlich gemein, dass manche Menschen kein Bewusstsein haben dürfen, andere wiederum schon (durch das Alter der Seelen).

  12. JonathanJonathan sagt:

    Hallo SpiritualRoots,
    1. Richtig. Der Herr Brahma träumt das Universum und er ist Teil von Herrn Vishnu. :-)
    2. Sein Wissen wurde freigeschaltet? Also meins ist schon seit vielen vielen Jahren freigeschaltet. ;-)
    3. Das Sich-Selbst-Bewusstwerden ist immer unverfälscht, wenn man es richtig erfährt. Da kommt man gar nicht zu, sich etwas vorzumachen. Ich hab’s wirklich versucht und es hat nicht geklappt! ;-)
    Man sollte eben seinen Weg finden und ihn auch mit offenem Herzen und mit Mut und Ausdauer gehen.
    Liebe Grüße, Jonathan

  13. kawarhkawarh sagt:

    Hallo Jonathan,

    dein Beitrag liegt schon einige Jahre zurück, hat aber nichts von seiner Aktualität verloren. Wie sollte es auch ;-)
    Mich wundert es, dass diese Diskussion weitergeführt hat.

    Meine Anfrage an Dich:
    Gibt es eine Möglichkeit eine Zusammenstellung als Link bereitzustellen, welches genau diese Kernthemenaussagen beinhaltet?
    Oder gibt es gezielte Tags die man in der Suche dafür verwenden kann?

    Viele Grüße
    Ralf

  14. kawarhkawarh sagt:

    Hallo Jonathan,

    ich muss meinen letzten Beitrag korrigieren:
    An Stelle von:

    “Mich wundert es, dass diese Diskussion weitergeführt hat.”

    meinte ich natürlich

    “Mich wundert es, dass niemand diese Diskussion weitergeführt hat.”

    Viele weitere Erkenntnisse
    wünsche ich Dir

    Ralf

  15. JonathanJonathan sagt:

    Hallo Ralf,
    danke für Deinen Kommentar. :-)
    Das ist ja die ganze Reihe, die links als Kategorie aufgeführt ist. :-)
    Liebe Grüße, Jonathan

  16. Gabi Braun sagt:

    Das ist ja genau dad was Thomas Mellen Benedict auch beschreibt

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress