Traumnacht: Ein Magier im hellen Gewand

Traumnacht” ist eine Reihe, in der ich mich bewusst darauf konzentriere, einen luziden Traum oder eine außerkörperliche Erfahrung zu erleben bzw. in der ich von einem interessanten oder außergewöhnlichen Traum berichte.

Ich träumte, dass ich auf einen Mann traf. Diese Begegnung war sehr interessant, denn er gab mir unmissverständlich zu verstehen, bzw. ich fühle es ganz deutlich, dass er sehr viel Kraft und Energie besaß, die ihn zu den unglaublichsten Taten beflügelte. Er trug ein langes Gewand und einen hölzernen Stab in seiner Hand. Sein Aussehen war ansonsten ziemlich normal, bis eben auf seine Aufmachung. Ich begleitete ihn ein wenig und er schien mich in einigen Dingen unterrichten zu wollen. Während er mir einige Dinge erklärte und mir ein paar seiner Künste demonstrierte, wurde mir mit einem Mal klar, dass die Menschen auf dem Planeten Erde Teil einer Art Grundschule sind. Sie waren weder auf einer weiterführenden noch auf einer Höheren Schule, sondern wirklich noch Erstklässler. Für einen kurzen Augenblick konnte ich meine Zukunft erkennen und was mir auf meinem Weg durch das Leben und jenseits des physischen Lebens noch begegnen wird und musste bitter einsehen, dass jeder, der hier auf diesem Planeten lebt, erst einmal auf Level 1 angefangen hat. Gleichzeitig erkannte ich jedoch, dass ich diesen ganzen Weg schon einmal durch sämtliche Level gegangen war. Es war ein extremer Widerspruch, der sich nicht klären ließ. Ich hatte bereits alles erreicht, aber aus irgendeinem Grund begann ich noch einmal von vorn.

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Share:

3 Kommentare zu “Traumnacht: Ein Magier im hellen Gewand

  1. Hallo Jonathan,
    das ist es eben. Wir waren einst ganz und wissend. Dann haben wir uns immer ein Stücken mehr von der Quelle entfernt, bis in diese Dichte. Aus welchen Gründen auch immer, haben wir den direkten Draht zur Wissensquelle, oder eben unserem waren Wesen verloren. Und nun tapsen wir hier rum, wie blind und taub und suchen und suchen.
    Für mich ist das hier nicht Schule, sondern Gefängnis – evtl ja mit Schulräumen ;-)
    Und ich habe das dringende Gefühl, jemand will absolut verhindern, dass wir uns an uns SELBST erinnern.
    Verrückte Welt!

    Lieben Gruß
    Momo

    Hab ich wieder einen alten Eintrag von dir erwischt. Ich hoffe, das macht nix, wenn ich da jetzt noch einen Kommentar hin gepinselt habe?

  2. Hallo Momo,
    das ist schon in Ordnung, dass Du auch Kommentare unter älteren Einträgen schreibst. Es gibt ja auch viele, die über Google hierher finden und dann ältere Einträge entdecken, weil jeder einzelne eingetragen und über Suchmaschine auffindbar ist.
    Dass uns irgendwas daran hindert, uns zu erinnern, das sehe ich auch so.
    Liebe Grüße, Jonathan

  3. Ja, ist echt interessant.

    Also vor wenigen Tagen hörte ich zum ersten Mal den Vortrag über das souveräne Integral.
    Das Selbst zu leben.
    So, wie wir sind.

    Damit hätten wir alle Kraft der Wahrheit hinter uns,
    und könnten Dinge und Zusammenhänge klar stellen.
    Und damit auch verändern.

    In dem Interview wird ganz klar aufgezeigt,
    dass wir eben programmiert sind.
    Die Welt in der wir leben, wirklich die Matrix ist.

    Und die Befreiung eben dadurch statt findet,
    indem wir die Spielchen beenden.
    Bzw beobachten.

    Doch es gibt eine Atemübung, welche uns aus den Strickmustern hilft.

    https://www.youtube.com/watch?v=gppHJRZltAg

    Denn selbst luzides Träumen,
    ist ein Programm der Matrix.
    Also auch Ablenkung. <3

    Du hast hier ja auch einen Beitrag von nem Physiker,
    welcher ermitteln konnte,
    dass das Universum als Grundlage von Zahlenkombinationen besteht.

    https://www.youtube.com/watch?v=56gzV0od6DU

    Naja, was wollen wir denn noch an Beweisen.
    Dieses "Gefängnis" ist zum wiederholen und lernen.
    Bis dann.

    LIA

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.