Die Hohlwelt: Polarregion ist Sperrgebiet (Teil 8)

Südpol Sperrgebiet HohlweltEin Blick auf “Google Earth” zeigt beispielsweise das südliche Polargebiet als riesige weiße Fläche an. Keinerlei Details mit nur wenig Strukturen. Google kann hierfür nichts, denn die Satellitenfotos werden von der NASA erstellt und daraufhin an interessierte Stellen weitergegeben. Was nach der Erstellung der Fotos geschieht, ist ungewiss. Manche Stellen behaupten, dass die NASA die Fotos nachbearbeitet und erst dann an den Käufer übergibt. Wie man sicherlich weiß, kann man bei Google beantragen, dass man sein eigenes Haus nicht in der bildlichen Erfassung für dessen Onlinedienste eingetragen wissen will. So kann an dieser Stelle vermutet werden, dass es einige Stellen gibt, die die Polarregion einfach weißen ließ, um auf keinerlei Stationen oder andere Bauwerke verweisen zu lassen.

Doch es sind über neunzig offizielle und sicherlich einige inoffizielle Südpolstationen in den Akten vermerkt, die zu ca. 50% sogar ganzjährig aktiv sind. Auf Google Earth sind diese Stationen kaum zu entdecken, somit kommt die Schlussfolgerung auf, dass diese nicht eingesehen werden sollen. Angegeben wird jedoch, dass sie zu klein seien, um sie zu erfassen. Bei genauerer Recherche zeigt sich jedoch, dass die Satelliten mittlerweile in der Lage sind, Streichholzschachteln auf der Straße zu erfassen und dessen Schriftzug zu lesen. Dieser Stand existiert bereits seit den 80er Jahren. In diesem Kontext kann man sich sehr gut vorstellen, wie weit die Technologie in der Gegenwart sein mag. Selbst ein Blick auf bewohnte Städte via Google Earth zeigt erstaunliche Details, die in der jedoch Südpolregion völlig fehlen. Vergleiche in dieser Hinsicht demonstrieren schnell, dass die fehlenden Strukturen und Details der Südpolregion beabsichtigt sind.

Die NASA ist als Privatunternehmen eingetragen, besitzt jetzt jedoch den ehemaligen Geheimdienstleiter der CIA, Michael Griffin, als Kopf des ganzen Unternehmens. Als der berühmte Hacker Gary McKinnon von der NASA erwischt wurde, stand das US-Militär vor seiner Tür und hat ihn in Gewahrsam genommen. Scheinbar handelt es sich bei der NASA um ein getarntes Militärunternehmen, das nur vorgibt, privat zu operieren. In dem Zusammenhang wäre vielleicht verständlich, dass die erstellten Satellitenfotos dahingehend nachbearbeitet werden, um verdeckte Militärprojekte nicht zu offenbaren oder beobachtbar zu machen.

Im Jahre 1947 wurde der Film “Operation High Jump” veröffentlicht und zeigt eine Expedition zum Südpol. Interessanterweise folgte bei den dort erstellten Filmaufnahmen nach dem vielen Eis plötzlich ein warmes Gebiet von über 300 km², das normale Lebensbedingungen aufwies. Wissenschaftlich eigentlich unerklärbar, dennoch gibt es reelle Filmaufnahmen von dieser Entdeckung. Vermutet wurde ein Zentrum am Südpol, von dem die Wärme stammte und sich über dieses Gebiet erstreckt. Doch wie kann es am Südpol plötzlich warm sein?

Heutzutage ist es nicht mehr möglich, diese Landgebiete aufzusuchen, da sie mittlerweile zu militärischem Sperrgebiet gehören. Sehr verwunderlich, denn dort oben gibt es doch nur Eis. Google Earth zeigt hier endlose weiße Landschaft mit vereinzelten, stark verschneiten  Hügelketten. Darüber hinaus ist einfach nichts zu erkennen. Aus welchem Grund sollte man nun dieses langweilige und öde Gebiet, wo wirklich niemand hin möchte, abriegeln? Laut Recherchen soll es sogar einen so genannten “Antarktisvertrag” geben, der die Zufahrt zu bestimmten Breitengraden untersagt. Manche behaupten, dass deshalb die entscheidenden Stellen jenseits des 78. Breitengrad bei Google Earth retuschiert und kopiert und wieder eingesetzt wurden. Betrachtet man alte gezeichnete Karten des Südpols, entdeckt man dort vielmehr einen Ring aus Eis, der eine Insel umgibt, die kaum von Schnee bedeckt ist (s.o. Foto). Ist es tatsächlich wahr, dass die großen Regierungen dieser Welt der gesamten Menschheit einen ganzen Kontinent vorzuenthalten versuchen oder verhält es sich ganz anders?

Hier gibt es nun vielmehr die Annahme, dass der Welt, aus strategisch-militärischen Gründen, die Existenz einer Hohlwelt vorenthalten werden soll, zu der man über die Pole Zutritt erlangen kann – sozusagen eine Höhlenwelt, die tief im Inneren der Erde existiere. Wer oder was sich im Inneren dieser Hohlwelt befindet, ist noch umstritten. Manche Forscher gehen davon aus, dass sich dort eine richtige Welt mit kleinen Kontinenten befindet, die Menschen, Tiere und Pflanzen tragen, also nicht viel anders als bei uns auf der Oberfläche. Weiter nehmen sie an, dass dort u.a. eine weiter entwickelte Spezies existiere, die bereits länger auf in der Erde weilt als die Menschen auf der Oberfläche und dementsprechend auch technologisch weiter entwickelt sind.

Die entsprechenden Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Evolution unserer Mutter Erde durch die ständige Umdrehung im Inneren einen Hohlraum bildete, der mit der Zeit Wasser hineinlaufen ließ und sich sowohl im Inneren als auch außerhalb der Erde Leben bilden konnte. Man kann sich hierzu einen ausgehöhlten Kürbis vorstellen, wie man ihn zu Halloween auf den Balkon stellt. Während man auf der Außenseite ganz normal herumlaufen kann, so kann man auf der inneren Kürbisschicht ebenfalls herumlaufen. Innerhalb der übriggebliebenen Kürbisschicht befindet sich eine Art Gravitationsring, der es ermöglicht, dass man festen Boden unter seinen Füßen behält.

Natürlich gibt es hier das Gegenargument, dass im Inneren der Erde keine Hohlwelt existieren kann, sondern ausschließlich ein paar kleine Höhlen, viel Magma und Vulkane. Das entspricht natürlich der Wahrheit und ist nicht zu leugnen, aber die Hohlwelt befindet sich viel tiefer im Kern als sich Höhlen und Vulkane jemals befinden könnten. Hier wird von einer Gesteinstiefe von ca. 1200 km gesprochen und kein Vulkan ist dermaßen groß. Die erwähnte Magmaschicht befindet sich also somit geräumig im oberen Bereich dieser 1200 km dicken Schicht und brodelt vor sich hin. Selbst unterirdische Basen, wie sie Russland und die USA gebaut wurden, besitzen ausreichend Raum.

Als Google Earth das erste Mal online ging, waren bestimmte Teile des Nordpols noch nicht retuschiert worden und es war für eine kurze Zeit sogar eine Öffnung zu erkennen. Doch nach dem nächsten Update war es spurlos verschwunden.

Bei einem Vergleich von gesunkenen U-Booten im Zeitraum von 1939-1945 zeigt sich, dass in den Gebieten um Süd- und Nordpol sehr viele U-Boote gesunken sind. Hierbei mag man sich fragen, wo denn der Krieg nun wirklich stattgefunden hatte. Immerhin soll es an den Polkappen nichts Besonderes geben, man sieht es ja auch sehr deutlich über die an die Öffentlichkeit gegebenen Satellitenfotos.

Natürlich gibt es auch eine Reihe an Gegenargumenten, die die Theorie der Hohlwelt in Frage stellen. Auffällig bei den Personen mit den Gegenargumenten ist die Aggression, die oft hinter deren Argumenten steckt. Forscher, die an die Hohlwelt glauben, werden als Dummköpfe, Crackpots oder als unterbemittelt bezeichnet. Der lakonische Unterton ist darin auch selten zu übersehen. Dennoch kann man einige dieser Gegenargumente einmal beleuchten und anführen, damit sich jeder sein eigenes Bild hierzu machen kann.

Zuerst muss man sich einmal darüber im Klaren sein, dass jede Ansicht über die Beschaffenheit des Inneren unseres Planeten nur auf einer Theorie basieren kann. Keine Sonde, keine Kamera und keine Probe kann so tief in die Erde eindringen, dass man sagen könnte, was sich im Inneren befände. Es gibt beispielsweise die Ansicht, dass ein Druck im Erdinneren existiere, der die Existenz von tiefergelegenen Höhlen unmöglich mache. Auch wird angebracht, dass seismographische Messungen in der Lage sein müssten, solche großen Hohlräume wie eine komplette Hohlwelt mit Leichtigkeit sondieren zu können.Doch bei genauerer Betrachtung hat niemand der Personen, die die Gegenargumente anbringen, jemals einen Seismograph geschweige denn, dessen Aktivität in Echtzeit beobachten können. Sie können sich ebenfalls nur auf das berufen, was irgendwo veröffentlicht wurde und man weiß mittlerweile, wie viele wissenschaftliche Daten gefälscht wurden, beginnend mit Rinderwahnsinn bis hin zur Vogelgrippe hinüber zu Impfbetrügereien und Pressekartelle. Ebenso ist ungeklärt, ob ein Seismograph in der Lage wäre, konkrete Ergebnisse zu liefern, falls die angeführten Ergebnisse tatsächlich der Realität entsprechen und nicht manipuliert wurden, sobald es um eine solche enorme Tiefe von mehreren 1000 Kilometern geht. Laut den Forschern, die die Existenz einer Hohlwelt unterstützen, befindet sich eine Art Gravitationsring zwischen der oberen und der inneren begehbaren Oberfläche. Die Tätigkeit von Messgeräten könnten hier verzerrt werden.

Ebenso wird angebracht, dass die Zentralsonne im Inneren der Erde nicht dauerhaft existieren könne. Es wird darüber gestritten, dass sie ggf. aus einer Art radioaktiven Substanz bestünde, die eben für die notwendige Wärme sorge, doch auch dies ist bisher ausschließlich Theorie. Es kann einfach nicht gesagt werden, woraus diese Sonne besteht, daher ist es sogar möglich, dass sie aus einem uns bisher unbekannten Element besteht, das eben die erforderliche Wärme dauerhaft liefert. Es ist zu vergleichen mit der Aussage, dass es einem Raumschiff nicht möglich sei, schneller als Lichtgeschwindigkeit zu fliegen. Diese Aussage ist jedoch eine, die aufgrund unseres gegenwärtigen naturwissenschaftlichen Wissensstandes getroffen wird und darum keine absolute Aussage darstellen kann. Nicht viel anders sieht es mit der Existenz der Zentralsonne aus.

Auch gibt es jene, die behaupten, dass Adolf Hitler im Jahre 1945 in die Hohlwelt geflüchtet sei. Dies entspricht laut meinen Recherchen nicht den Tatsachen, da dieser nach Argentinien geflohen ist und dort auf einer Ranch seinen Lebensabend verbrachte. Hierfür gibt es neuerdings stichhaltige Beweise. Der vergiftete und verbrannte Körper im Reichsbunker, als dieser von den Alliierten gestürmt wurde, schien ein Doppelgänger gewesen zu sein. Dies traf ebenso für seine Ehefrau Eva-Maria Braun zu. Einige rechtsorientierte Gruppierungen bringen sehr gern an, dass die Nazis zum Kriegsende in die Hohlwelt geflohen seien. Das kann ich bisher noch nicht bestätigen, aber es ist richtig, dass die Nazis diese innere Welt entdeckten und auch versucht hatten, sie zu betreten, jedoch wieder fortgejagt wurden. Diese Naturwissenschaftler sagen aus, dass laut Einsteins Relativitätstheorie ein Raumschiff mit Lichtgeschwindigkeit eine derart unglaubliche Masse und Gravitationskraft aufbauen würde, dass das Raumschiff zerdrücke. Somit ist scheinbar klar: Nichts kann mit Lichtgeschwindigkeit fliegen.

Doch nichts ist der Realität ferner, denn stelle man sich vor, es gäbe ein Raumschiff, dass mithilfe eines Antigravitationsfeldes den Aufbau der Masse und der Gravitation auf den Faktor 0 herunterschraubte. In dem Sinne sähe das schon wieder ganz anders aus. Das einzige Gegenargument wäre, dass man nicht weiß, wie derartige Technik erbaut werden könne und somit ist das Thema nur noch bloße Theorie. Doch, die Tatsache, dass Einsteins Relativitätstheorie und überhaupt vieles aus dem Gebiet der Physik und andere Naturwissenschaften dieser Art ebenfalls nur auf Theorien basieren, wird dabei nicht unbedingt bedacht.

(Anmerkung in eigener Sache: Mir ist bewusst, dass faschistoide Gruppierungen gern über die Hohlwelt bzw. innere Erde als Zufluchtsort geflohener Nazis und Adolf Hitler persönlich spekulieren, wie auch die Theorie, dass es ein “Neuschwabenland” in der inneren Erde gäbe, auf denen die Nazis nun glücklich und zufrieden leben. Ich distanziere mich hiermit von dieser Ansicht und betrachte die Hohlwelttheorie als eine innere Welt, die der Mensch noch nicht erkundet hat. Die Nazis haben zu Kriegszeiten zwar von der inneren Welt gewusst, aber erhielten keinen Zugang. Die Theorie über eine Welt mit Kontinenten und Bewohnern im inneren der Erde gab es bereits weit vor der Existenz irgendwelcher Nazis oder politisch-radikaler Gesinnungen und darauf lege ich meine Nachforschungen. Somit bin ich nicht Teil irgendeiner politischen Gruppe oder links- oder rechtsradikaler Betrachtung, sondern nur ein unparteiischer und neugieriger Forscher bezüglich dieser spannenden Theorie.)

.

Wer sich für dieses Thema interessiert, kann gern einmal die Workshops des Matrixbloggers besuchen oder seinen Youtube-Kanal abonnieren:

  1. Workshops für Interessierte der Ufologie, Matrix, Zirbeldrüse, Astralreisen und luzides Träumen u.v.m.
  2. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger (in Kürze wird es viele Videos geben! Schon mal abonnieren und bei der kommenden Videoserie sofort am Start sein!)
  3. Oder besuche doch mal “Gehirnkicker”. Ein Shop, in dem man Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen ersetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träume, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.

.
Quellen:
Südpolbild:
Goldwarming Art
Südpolaufnahmen aus dem Jahre 1946 (Auszug)
Kompletter Film zu Operation High Jump vom 26.2.1947
Final Frontier
Picture
Amundsen-Scott-Basis
Adolf Hitler nach Argentinien geflüchtet
Hitler auf Ranch in Argentinien versteckt
3Sat: Hitler arbeitete bei VW in Argentinien
Der Spiegel zum Thema Hitler

Unterstütze den Matrixblogger mit einer kleinen Spende... :-)
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

13 Antworten für “Die Hohlwelt: Polarregion ist Sperrgebiet (Teil 8)”

  1. AZKler sagt:

    Sehr guter Beitrag, besten Dank. Für alle diejenigen welche Astralreisen beherrschen, wäre das mal ein guter Ort sich dahin zu begeben um Näheres in Erfahrung zu bringen.

  2. Prot sagt:

    Ich weiss nicht so recht, was ich davon halten soll.. Habe mich schon mal intensiver mit der Hohl-Welt-Theorie beschäftigt, und auch das Tagebuch von Admiral Byrd gelesen, wo er seine Begegnung mit der inneren Welt beschreibt.
    Wie vieles andere, wird auch mit dieser Thematik, viel Desinformation betrieben und allerlei behauptet. So bleibt es leider auch nur eine weitere Theorie, die ziemlich unglaublich ist, wenn man bedenkt, dass weit unter uns (also innerirdisch)intelligentes Leben existieren soll.
    Vielleicht werde ich die Gelegenheit haben, mich selbst davon zu überzeugen. Jedenfalls hätte ich nichts dagegen, ganz im Gegenteil, ich wäre für diese Erfahrung doch sehr glücklich.
    Für diejenigen, die das Astralreisen bewusst beherrschen, wäre es eine Möglichkeit, dies zu überprüfen. So kann ich mich dem oben nur anschliessen und würde mich freuen, wenn
    Erfahrene, hier davon berichten würden.
    Im übrigen sei gesagt, dass es ein Unterschied ist, ob diese Hohle Welt in unserer Zeit oder gar in eine andere höhere Dimension existiert als der unser.
    Laut Aussagen von Remote Viewern, gibt es diese Welt in unsere jetztzeit nicht, sondern so, wie sie in der Allgemeinheit beschrieben wird. So ist es auch wichtig anzumerken, dass man dann Astral, in unserer jetztzeit auf dieser Ebene, feinstofflich, diesen Ort ersucht. Vielleicht in dem man durch Mutter Erde hindurchfliegt??:)

    Ach ja, interessant finde ich die These von David Icke. So soll er der Meinung sein, dass die Hohle Welt real ist, dort aber eine reptiloid/menschliche Hybridrasse wohnt (nicht unterirdisch sondern innerirdisch). Also keine, wie von manchen behauptet, spirituell und technologisch weit fortgeschritttene Menschenrasse.

    Im diesem Sinne vielen Dank und Alles Liebe

  3. reproanja sagt:

    Das wäre wirklich mal ein bedeutendes Ziel für eine AKE. Ich werde es auch mal versuchen, falls ich es schaffe.

  4. Sam sagt:

    kennt jemand vllt eine Seite wo man mehr über die Hohle Erde Theory erfahren könnte ( die wirklich realitzätsnah sind)und sich evtl Viedomaterial anschauen. 2012 war doch eine Expedition geplant, was ist daraus geworden?!

    Kann man vllt an solchen Expeditionen telnehmen?

  5. Albert sagt:

    @Sam

    “kennt jemand vllt eine Seite wo man mehr über die Hohle Erde Theory erfahren könnte”…

    Hier 3 links auf Englisch, vielleicht hilft es Dir weiter:

    http://thetruthbehindthescenes.wordpress.com/the-hollow-earth-theory/

    http://www.ourhollowearth.com/

    http://www.bibliotecapleyades.net/tierra_hueca/esp_tierra_hueca_4.htm

    LG Albert

  6. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Sam,
    einfach die anderen Teile hier im Blog lesen. Darunter sind auch oft weiterführende Links.
    Liebe Grüße, Jonathan

  7. reproanja sagt:

    Und hier bei You Tube eine Super Animation

    https://www.youtube.com/watch?v=ubKFmIDBMjU

  8. Sam sagt:

    Super…..vielen Dank Leute!

  9. Werner sagt:

    Ja. Es gibt einen Antarktisvertrag. Dieser besagt nur dummerweise mit keinem Nebensatz, daß irgendwas in der Antarktis militärisches Sperrgebiet ist.
    Bitte liefere doch glaubhafte Quellen, daß dem so ist, denn Deine ganze Geschichte fusst auf der bloßen Behauptung, in der Antarktis wäre etwas abgeschirmt. Was nach meinem Wissenstand vollkommen falsch ist.

    Quellen:

    Bundesamt für Umwelt – Vertrag rechts als PDF auf deutsch

    http://www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/antarktis/das-antarktisvertragssystem/der-antarktis-vertrag

    ATS – Antarctic Treaty System – Vertragswerk auf Englisch

    http://www.ats.aq/e/ats_keydocs.htm

  10. Johnny sagt:

    Einfach abgefahren, wenn dem so ist. Wäre auf jeden Fall mal interessant zu wissen, ob es denn auch wirklich stimmen sollte. Also alle Astralreisende mal bitte abchecken ;)….ich bin auf bestem wege es zu lernen.

  11. harlequin69 sagt:

    hallo
    falls da was ist was vertuscht werden oder nicht an die öffentlichkeit kommen soll, wird man wohl sicher keine offizielle bestätigung dazu finden, bei keinem bundesamt für garnichts..das sollten alle mal langsam begreifen. ich weiss auch noch nicht wa davon zu halten ist. aber die fakten dass bei google earth der südpol sehr komisch aussieht und keine flugrouten über die pole gehen sind shon sehr speziell, nicht?!

  12. dgf sagt:

    Hallo! Wahrscheinlich ist es sinnlos, diesen Beitrag zu kommentieren, denn offenbar sind Fakten in eurer Diskussion nebensächlich. Trotzdem: ab und zu wäre es vielleicht gut, ein paar Dinge zu überprüfen, bevor man sie schreibt.

    Die Polarregionen sind keineswegs Sperrgebiet, es ist nur sehr schwierig, dorthin zu kommen. Ich selbst war beruflich (Atmosphären- und Klimaforschung) insgesamt sechsmal am Nordpol und an vielen Orten im Nordpolargebiet. Es gibt übrigens nichts Geheimnisvolles am Nordpol: keinen Eingang zur Hohlwelt, keine Erdachse, keine Ufos.

    Die Antarktis ist auch frei zugänglich, genaueres regelt der Antarktisvertrag. Der verbietet übrigens die militärische Nutzung. In der Antartkis gibt es eine Reihe von Forschungsstationen, auch deutsche (Neumayer III). Die USA betreiben die Amundsen/Scott-Basis direkt am Südpol, die übrigens auch kein Sperrgebiet ist. Ich kenne mehrere Leute (deutsche Wissenschaftler, keine CIA-Agenten), die dort mehrere Monate zugebracht haben. Die Station ist sehr einsam und nur im Sommer für ein paar Monate per Flugzeug zu erreichen (zu weit für Hubschrauber). Auch Besucher sind dort willkommen, wenn sie es schaffen, dorthin zu kommen: 1989/90 konnten Arved Fuchs und Reinhold Messner auf ihrer Durchquerung der Antarktis dort die erste Dusche nach 50 Tagen genießen. Es fahren auch regelmäßig Kreuzfahrtschiffe in die Antartkis, aber die besuchen nur die an der Küste gelegenen Stationen.

    Auch die Geschichte mit den angeblich zensierten Google-Earth-Daten ist Quatsch. Google nutzt öffentlich verfügbare Satelliten- und Luftaufnahmen. Zivile Beobachtungssatelliten haben Auflösungen im Bereich von ca. 10 m, militärische maximal im Bereich von 15-30 cm (also nix mit Streicholzschachtel lesen). Höhere Auflösungen sind aus dieser Höhe physikalisch nicht möglich, selbst mit allen Tricks wie adaptiven Optiken nicht. Die Wellenlänge des Lichts ist zu lang und die Größe der Teleskope auf den Satelliten lässt sich nicht beliebig steigern. Die hochauflösenden Bilder, die ihr von Google Earth z.B. in Städten kennt, sind keine Satellitenaufnahmen, sondern Luftaufnahmen von Flugzeugen, wie sie regelmäßig für Kartografie gemacht werden. In entlegenen Gebieten wie der Antarktis gibt es das aber nicht.

    Und warum “zensiert” Google Earth die Polarregionen? Tun sie gar nicht. Um einen Satelliten direkt über den Pol fliegen zu lassen, bräuchte man enorme Mengen Treibstoff (wegen des Drehimpulses der Erde). Deshalb sind die Bahnen maximal ca. 80 Grad gegen den Äquator geneigt. Dadurch ergibt sich an den Polen ein Gebiet, das nie überflogen wird. Außerdem ist es dort auch 6 Monate im Jahr dunkel.

    Ach ja: die NASA ist übrigens keine private Firma, sondern eine amerikanische Bundesbehörde. So wie bei uns der Deutsche Wetterdienst.

    Und von in der Südpolarregion gesunkenen U-Booten habe ich noch nie gehört. Im Nordpolarmeer gibt es etliche, weil dort der U-Boot-Krieg im Nordatlantik stattfand. War aber alles noch weit vom Nordpol entfernt, den konnten die damals mit ihrem Diesel/Elektroantrieb nicht erreichen.

  13. Hallo dgf,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ja, das weiß ich, dass die NASA keine private Firma ist, sie ist sogar eine Einrichtung, die vom Geheimdienst übernommen wurde und direkt mit dem Militär zusammenarbeitet. Schau Dir mal an, wer der Vorsitzende ist. ;-)
    Du weißt, dass de Nordpol sehr groß ist. :-) Du kannst sogar hundert Mal am Nordpol gewesen sein und trotzdem wirst Du keinen Zugang entdeckt haben. Lies Dir doch einfach mal all die anderen Teile durch, da wirst Du es dann vielleicht besser verstehen. :-)
    Die Satellitenbilder werden nicht von Google erstellt. Diese werden vorher von der NASA retuschiert. Hierzu empfehle ich Dir die entsprechenden Hacker zu recherchieren, wie bspw. McKinnon und Anonymous, die hierzu Informationen geliefert haben.
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress