Die andere Seite: Das Portal

Ich lag in meinem Bett und lauschte in die Stille hinein… plötzlich befand ich mich in einer völlig anderen Welt! Sie erschien mir unbeschreiblich künstlich zu sein, geradezu befremdlich metallisch… Doch bevor ich mich in dieser Welt richtig umschauen konnte, bin ich auch schon wieder in meinem Bett. Die Schnelligkeit, mit der ich von der einen Realität in die andere sprang war außerordentlich hoch… und leider auch zu kurz. Vielleicht beim nächsten Mal, dachte ich und legte mich auf die andere Seite…

Irgendwann stand ich mit einigen Personen in einer mir unbekannten Umgebung. Es schien mir eine kleinere Stadt zu sein. Flüchtig erblickte ich zwei Männer und eine Frau, die in meiner Nähe standen. Dann kam einer der Männer auf mich zu…

“Für uns gibt es hier nichts mehr zu tun. Wir müssen zum Portal”, sagte er gerade heraus.

“Zum Portal?”, fragte ich.

“Richtig. An dieser Stelle können wir einfach nichts mehr tun. Wir müssen nun auf eine andere Ebene. Von dort aus können wir erst weiter handeln. Das heißt nichts Anderes als dass wir uns dem Schlimmsten stellen müssen. Diese Wesenheit ist sehr mächtig und besitzt große Kräfte. Sie lebt auf einer abgeschiedenen Ebene und hält einen Bereich in seiner Gewalt, den wir ihm wieder wegnehmen müssen.”

“Dann sollten wir zum Portal gehen…”, schlug ich leichtfertig vor.

“Das ist richtig, aber stelle dir das nicht zu einfach vor! Diese Wesenheit hat wirklich etwas drauf. Sie kann uns alle beeinflussen oder sogar töten, noch bevor wir nur in ihre Nähe gelangt sind.”

“Wenn es keine andere Lösung gibt, bleibt uns vielleicht nichts anderes übrig”, mischte sich die Frau ein, die in einiger Entfernung etwas ungeduldig herüberschaute. “Lasst uns gehen… auch wenn mir der Arsch auf Grundeis geht…”

Wir lachten und der Mann öffnete ein Portal. Dazu bewegte er nur seinen Arm und konzentrierte sich. Kurz darauf öffnete sich ein hellleuchtendes, ellipsenförmiges Portal vor unseren Augen.

In diesem Moment erinnerte ich mich daran, dies auch schon einige Male auf die gleiche Art und Weise gemacht zu haben, aber ich erinnerte mich leider an keine spezielle Situation. Es war wie ein Deja vu, ein unbestimmtes Gefühl der Wiedererkennung.

Dann gingen wir durch das Portal. Wenige Sekunden später befanden wir uns in einer alten, längst verlassenen Stadt. Sie wirkte ein wenig wie diese amerikanischen Geisterstädte, wie man sie manchmal in Western-Filmen sehen kann. Als ich mich umdrehte, erblickte ich hinter mir eine sehr weite Ebene, fast wie eine klassische Prärie.

“Wo sind wir hier? In Amerika?”, fragte ich.

“Nein, wir sind auf seiner Ebene. Schau, dort hinten!”

In vielleicht einigen hundert Metern Entfernung sah ich plötzlich ein gleißend, helles Licht. Es war um ein Vielfaches größer und strahlender als das kleine Portal in Türgröße, das vorhin erschaffen wurde. Dieses Licht hier wirkte dermaßen hell, dass ich Mühe hatte, hineinzuschauen.

“Und dort lebt diese gefährliche Wesenheit?”, fragte ich irritiert. “Es wirkt doch eher wie die Ausstrahlung eines Engels oder einer hellen Wesenheit…”

“Lass dich nicht täuschen. In diesem Fall stehen wir einer großen Herausforderung gegenüber.”

Für einen kurzen Augenblick schien mir dieses Licht eine Art große Blase zu sein, die einen großen Raum in sich verbarg, der von dieser Wesenheit besetzt worden war. Ich dachte darüber nach, ob es nun unsere Aufgabe war, diesen Raum wieder freizustellen oder von ihr zu befreien.

Immer näher kamen wir dem hellen Licht. Es strahlte nun noch stärker und wir konnten kaum noch die alten, eingefallenen Holzhäuser erkennen, die zur Geisterstadt gehörten. Von irgendwoher vernahm ich noch einen Windzug und musste unwillkürlich grinsen, denn damit war das Flair einer Geisterstadt perfekt. Nun stand ich nur noch wenige Meter vor dem Eingang. Ich fühlte einen leichten Sog, der von diesem Licht ausging. Kurz fragte ich mich, ob es nun gut ist, dass die Wesenheit uns mit diesem Sog so selbstsicher einlud oder ob es einfach nur an der Natur der Sache lag.

Dann machte ich den nächsten Schritt und tauchte in den fremden Raum ein…

Kurz darauf erwachte ich. Was war dies für eine seltsame Wesenheit gewesen? Sie schien mir nun im Wachzustand so etwas zu sein, wie ein Gegner aus einem Computerspiel, dem man nach den ersten 10 Leveln begegnete und erledigen musste. Ein Endgegner oder ein Levelabschnittsgegner, wenn man es so wollte. Auf der einen Seite erkannte ich den spielerischen Charakter dieser Traumerfahrung, aber doch erschien es mir eine unabhängige Realität zu sein, in der man andere Aufgaben besaß und andere Herausforderungen.

Unterstütze den Matrixblogger... Bei den 5000 Besuchern täglich, bräuchte jeder nur 1 Euro monatlich im Dauerauftrag spenden und es wäre dem Matrixblogger viel mehr möglich, wie beispielsweise mehr Expeditionen, bessere Technologie und größere Aktionen.
Share:
Matrixblogger

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang neun Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Workshops und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

3 Kommentare zu “Die andere Seite: Das Portal

  1. Hallo Jonathan,

    diese Wesenheit hört sich ähnlich dem Mr. Smith aus Matrix an ;-). Aber wie erklärst Du Dir Deine Andere-Seite-Erlebnisse nach z. B. Seths Philosophie, in der das “Böse” nicht existiert?

    LG
    Nicole

  2. Hallo Nicole,
    ich wollte auf keinen Fall den Eindruck einer Gut-Böse-Realität erwecken, wie man sie vielleicht bei Fernsehserien wie “Supernatural” oder “Buffy” sehen kann. Für mich betrachte ich meine Erfahrungen auf jeden Fall nicht so. Man kann sich fragen: Ist die Mücke böse, wenn sie dem Menschen Blut absaugt? Oder ist ein Vampir böse, wenn er seine Unsterblichkeit durch die Aufnahme von Menschenblut bzw. -energie aufrechterhält? Ich denke, dass es nichts abgrundtief oder objektiv Böses gibt, so wie es in der Bibel mit der Hölle und Luzifer darzustellen versucht. Eine Hölle ist für mich z.B. eine Existenzebene, in der eine Persönlichkeit aufgrund seiner niedrigen Schwingung gelandet ist und sich nun einer neuen Herausforderung gegenüber sieht. Auch gibt es Persönlichkeiten, die sich aus freien Stücken dazu entschieden haben, sich dauerhaft in solch einer Ebene niederzulassen. Sie finden diese Ebene ihrer Persönlichkeit entsprechend und leben dort ihr Leben. Daher denke ich, dass die Traumerfahrungen von der “Anderen Seite” kein Kampf gegen Luzifer oder dergleichen darstellen, sondern gegen Persönlichkeiten, die aus ihrer engen Realität herausgeholt werden möchten. Verstorbene, die bereits seit Jahrhunderten in den dunkleren Ebenen herumlungern, möchten ebenfalls gern befreit werden. Sie können sich aufgrund ihres Glaubens nicht aus der Situation befreien. Vielleicht müssen sie noch einmal sterben oder Wesen begegnen, die ihnen deutlich machen, dass sie so nicht leben müssen.
    Auf einer rein symbolischen Ebene kann man solche Träume auch als den Kampf der persönlichen Überzeugungen betrachten oder den Versuch, ein Ziel zu erreichen, dessen Weg mit Steinen beflastert und schwierig ist. Aufgrund meiner Informationen tendiert die menschliche Evolution immer mehr in eine Richtung, in der (para-) psychologische Fähigkeiten zunehmend in den Genen der Menschen zum Vorschein kommen. Das Ziel der Evolution ist es also, diesen Code der DNA zu aktivieren und auch mehr Bewusstheit in der Welt zu erreichen. Liebe Grüße, Jonathan

  3. Hallo Jonathan,
    besten Dank für Deine nachvollziehbare Erklärung!!!
    Durch meine schamanischen Erfahrungen, kann ich Deinem Geschriebenen eigentlich voll zustimmen. Oder mit Goethes Worten ausgedrückt: “Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen” ;-) .
    LG
    Nicole

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.