Traumnacht: Novrothneveltoc

Langsam fliege ich flussaufwärts. Saftige, grüne Wiesen, wunderschöne Hügel und duftende Blumenfelder. So weit ich blicken konnte, entdeckte ich keine Straßen, keine Technik, keine Hochhäuser oder Luftverkehr. Alles, was ich entdecken konnte, war ein kleines Dorf in der Nähe eines mir unbekannten Flusses. Die Häuser waren niemals höher als zwei Stockwerke und ihre Dächer waren aus Stroh und nach oben hin spitz zulaufend. Die Fenster groß und ohne Glas.

“Was ist das für ein Dorf?, frage ich mich.

Und kurz darauf vernehme ich eine Antwort: “Es ist das Dorf Novrothneveltoc”.

Danach bin ich schon wieder zurück von dieser Minireise. Bei einem kleinen Nachmittagsschläfchen kommen manchmal solch kurze Impressionen in mein Bewusstsein, d.h. ich nehme dann etwas für Sekunden wahr und dann verschwindet es auch schon wieder.

Share:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.