Forschung: Silene Capensis: Tonverzerrungen (Teil 7)

Silene Capensis flüssig liquidDie Kategorie ‚Forschungen‘ beinhaltet meine persönlichen Forschungen zu legalen Hilfsmitteln und Substanzen, die die Bewusstseinserweiterung unterstützen, aber auch andere wissenswerte und unerforschten Bereiche zur Erforschung des menschlichen Bewusstseins

Tag 12:

Kraut: Pulverisierte ‚Silene Capensis‘
Anwendungsmöglichkeit: 1
Körperempfinden: gut
Geistiger Zustand: alles bestens, müde
Einnahme: 7:45 Uhr, 13 Uhr und 1 Uhr
Dosierung: Drei Wurzelstücke mit ca. 0,5-1 g
Schlafzeit: 1.00-6.25 Uhr

Mittlerweile fange ich an, mich mit der Silene Capensis anzufreunden. Jetzt, nachdem ich beschlossen habe, einfach die Dosis zu erhöhen, treten auch gleich einige Effekte auf. Hierzu habe ich mich nämlich entschlossen, drei Wurzelstücke am Tag zu mir zu nehmen anstelle nur von einer. Außerdem ist mein Alkoholauszug des afrikanischen Traumkrauts heute aus den USA bei mir eingetroffen. Der Zoll hat zwar seinen aufdringlichen Aufkleber draufgepappt, aber da es eine legale Substanz ist, konnte sie auch problemlos die ausländische Grenze übertreten.

Nun steht das Fläschchen auf meinem Schreibtisch und darauf zu lesen ist: „African Dream Root – Induce prophetic lucid dreams“ und „Communicate with ancestors“. Große Worte… das möchte ich doch bei dem stolzen Preis von 85 Euro gern einmal testen.

Man muss das Fläschchen vorher unbedingt kräftig schütteln und man sollte 1-3 Tropfen zu sich nehmen. Ich denke, ich werde mit 2 Tropfen beginnen.

Das Kauen von drei Wurzeln, bisher auf den Tag verteilt, hat also ein paar Effekte erbracht: Zuerst wurde ich in der Nacht plötzlich geweckt! Es war ungefähr 3 Uhr nachts. Ich hörte, wie jemand „Hallo“ rief und dieser Ruf klang, als würde jemand über mir sein – ich lag auf dem Rücken – und von dort zu mir sprechen. Gleichzeitig erschien mir dieser Ruf wie durch eine Art Röhre gesprochen, mit leicht elektrisch klingender Verzerrung und blechern. Ich erkannte die Stimme wieder. Es war die einer Freundin, die gegenwärtig ebenfalls das afrikanische Traumkraut probiert. Sie hatte es einmal in meiner Gegenwart hinbekommen, in einem schläfrigen Moment, ein Wort zu sagen, dass exakt so klang, zusätzlich noch mit einem blechernen, lauten Widerhall. Dabei war es unmöglich gewesen, rein physikalisch und in Berücksichtigung akustischer Technik und Physik, dass sie das hätte irgendwie hinbekommen können. Ich bekam direkt eine Gänsehaut, als ich das miterlebt hatte und ebenso, als ich nun ihre Stimme über mir hörte, ohne dass sie irgendwie anwesend war. Dabei muss ich gestehen, dass ich sehr beeindruckt von diesem Manöver war, da dieses direkt in den Alltag hinüberragte. Man muss bedenken, dass ich die ganze Zeit über wach gewesen war.

Es schien mir, als wollte sie Kontakt zu mir aufbauen, befand sich sozusagen in ihrem elektrischen Körper über mir und hatte wohl versucht, zu mir durchzudringen. Als ich sie später fragte, ob sie sich an irgendwas erinnere, verneinte sie. Dies bedeutet, sie musste dieses Manöver aus einem Bewusstseinszustand versucht haben, zu dem ihr Alltagsselbst keinen direkten Kontakt besitzt. Später folgten wirre Träume, die mein Bewusstsein überfluteten, aber sie waren nicht besonders erwähnenswert.

Ansonsten durfte ich wieder feststellen, dass die Silene Capensis ziemlich anregend auf die Zirbeldrüse wirkt. Ich verspüre nachts, wenn ich die Augen schließe, sofort einen leichten Druck zwischen den Augenbrauen, manches Mal sogar ein Pochen. Außerdem erkannte ich viele Muster und Farben vor den Augen, herumwuselnde Formen, amorph, ständig im Wandel sowie unzählige, höchst große Lichtfunken, die ständig zu sehen waren. Dem gesellte sich das Gefühl hinzu, dass irgendetwas im Hintergrund „lauerte“, mich beobachtete und darauf wartete, hinter dem Schrank oder aus der Deckenlampe oder unter dem Bett hervorzuspringen. Alles besaß eine gewisse Portion an Unberechenbarkeit. Dies empfand ich gruselig, aber aufregend, abenteuerlich und spannend. Ich mag es, wenn es gruselig wird.

Als bisheriges Ergebnis kann ich also verlauten lassen:

1. Die Silene Capensis ist ein Kraut, das die Zirbeldrüse anregt.

2. Man muss unbedingt eine Wurzel nutzen, die mindestens ein Alter von zwei Jahren aufweist, andernfalls ist die Dosis zu gering.

3. Der Gebrauch pulverisierter Silene ist schwer nachzuvollziehen und kann theoretisch alles mögliche oder sogar mit unbekannten Stoffen gestreckt sein. Daher empfiehlt es sich, bei den Wurzeln zu bleiben oder eine verlässliche Quelle aufzutreiben, auf die man sich absolut verlassen kann, andernfalls kann man lange auf eine Wirkung warten.

P.S.: Die Tinktur ist ein 10-14 Wochen langer kaltgepresster Auszug. Es werden dabei organische und wilde Pflanzen direkt aus Südafrika verwendet. Sie sind mit 100%igen Alkohol gemischt worden ohne den Zusatz von Wasser. Bei Bestellungen aus den USA muss man immer aufpassen, da dort das normale Trinkwasser mit hohen Dosen Fluorid versetzt wird.

 

 

 

 

Unterstütze den Matrixblogger...
Du kannst unten einen Kommentar hinterlassen.

2 Antworten für “Forschung: Silene Capensis: Tonverzerrungen (Teil 7)”

  1. Florian sagt:

    Hallo Jonathan,

    kannst du bitte eine gute Bezugsquelle für die Silene Wurzel nennen.Danke

    Das mit der blechernen Stimme hatte ich jetzt schon ein paar mal.Kommt immer wieder bei alltäglichen Situationen vor.
    Es kommt immer wieder vor das sich meine Stimme so verändert. Was ist die Erklärung für dieses Phänomen?
    Ich dachte schon ich werde zu einem Roboter, aber das kann es ja auch nicht sein.:-)
    Danke Jonathan

  2. Jonathan Jonathan sagt:

    Hallo Florian,
    danke für Deinen Kommentar.
    Ich suche ja noch nach einer guten Quelle. Da muss ich erst einmal testen und schauen, wann es wirklich so weit ist…
    Liebe Grüße, Jonathan

Hinterlasse einen Kommentar

Powered by WordPress