John McAfee Selbstmord oder gestorben worden?

John McAfee - Mord oder Selbstmord

John McAfee ist laut den Großmedien am 23.06.2021 um 19 Uhr durch Erhängen in seiner Gefängniszelle in Barcelona gestorben und sein Tod wurde als Selbstmord deklariert. Stimmt das?

Wer war John McAfee?

John McAfee ( geboren 1945) war ein Multimillionär und der Entwickler des bekannten McAfee Antivirus-Programms, aber auch ein Rebell, der mit seiner Frau Janice und einigen Freunden auf einer Yacht über die Meere fuhr und gelegentlich an einem Hafen Halt machte. Er war ein großer Freund der Kryptowährungen, ein Nomade und Staatenloser, der sich dem System stets entziehen wollte.

John McAfee war auch ein wenig verrückt, denn er erklärte vor der Presse, dass der Bitcoin Ende des Jahres 2021 eine Million Dollar wert sei, und falls dem nicht so wäre, würde er vor der Kamera sein bestes Stück verspeisen. Immer wieder rasselte er auch mit Behörden zusammen, wenn er sich mal einen hauchdünnen Damenslip schnappte und ihn als Maske für den Schutz vor Corona nutzte. Auch hatte er in seiner Yacht einen Raum installiert, der völlig abhörsicher war, die Wände der Koje waren mit Aluminiumfolie verkleidet und er trug gern selbst einmal einen selbst gebastelten Umhang aus diesem Material.

Gehirnkicker Binaural Beats und Onlineseminare

Er war ein ausgesprochener Gegner des Deep States und erklärte, dass er viele ranghohe Politiker, Richter, Anwälte, Polizisten und Staatsoberhäupter ausspioniert und 31 Terabyte an Daten besitze. Eine Taktik war hierbei, bestimmten Sekretärinnen und anderen hochrangigen Mitarbeitern kostspielige und verwanzte Laptos geschenkt zu haben.

John McAfee in Barcelona inhaftiert

Er wurde mehrere Male festgenommen und inhaftiert. Doch ließ man ihn schnell wieder laufen, weil er damit drohte, seine gesammelten Daten im Internet zu veröffentlichen. So getraute sich kein korrupter Staat, ihn für längere Zeit zu inhaftieren. Seine letzte und längere Festnahme jedoch geschah 2020 in Barcelona auf Grund von Verdacht auf Steuerhinterziehung. Im Gefängnis ließ er sich den rechten Oberarm tätowieren mit dem Schriftzug “Whackd” (dt.: kalt gemacht), was ein Symbol für seine Aussage sein sollte, dass, wenn er in seiner Zelle jemals angeblich Selbstmord mache, er dies auf keinen Fall selbst gewesen sei und man ihn vielmehr umgebracht habe.

Astralreisen Online seminar Monroe

John McAfee und seine Postings

Auf den Portalen Twitter und Instagram postete er sehr häufig aus seinem Leben und machte dort viele Statements zu allen Begebenheiten, die auf der Welt geschehen. Darunter befanden sich auch Posts zu 9/11, Corona, Korruption, Deep State und vieles mehr. Einer seiner Tweets besagte: “Der Grund, warum die Regierung mich einkassieren will, war, dass ich vielen Sekretären in der Regierung Laptops geschenkt habe. Wirklich schöne Laptops, die mit viraler Spionage-Software vorinstalliert waren. Innerhalb einer Woche war das gesamte Computersystem infiltriert und ich konnte eine Menge Daten sammeln.”

In einem seiner Tweets, welcher ziemlich schnell gelöscht wurde, schrieb er am 8. Juni 2021: “Wenn mir jemals etwas zustoßen sollte, so solltet Ihr wissen, dass sich die 31 Terabyte Daten auf Festplatten befinden, die in meiner Privatwohnung im Norden von Miami Beach liegen.”

Kurz nach seinem “Selbstmord” stürzte auf unerklärliche Weise ein Gebäude in Miami, 8777 Collins Avenue South, ein, in dem McAfee eine Privatwohnung besaß und von dem vermutet wurde, dass er dort die erwähnten 31 Terabyte an Daten gebunkert hätte. Mutmaßungen reichen von brüchiger Altbau bis absichtliche Sprengung. Ein seltsamer Zufall!

Sind die Daten nun vernichtet? Hätte John das verraten sollen oder legte er damit nur eine falsche Spur? Johns Ehefrau Janice erklärte, dass diese Daten noch existieren und bald veröffentlicht würden. Zudem erklärte sie in einem Interview, dass sie eine genauere Ursache des angeblichen Selbstmordes und des ganzen Falles in Gang setzen werde. Janices Anwalt Javier Villalba äußerte dazu, dass sie eine unabhängige Untersuchung des Falls initiieren würden. Janice meinte zum Abschluss des Interviews, dass sie noch wie folgt am Vorabend mit John telefoniert hatte:

“Er sagte noch bei unserem letzten Anruf zu mir: ‘Ich liebe dich und ich rufe dich am Abend noch mal an’. Sind das die Worte eines Selbstmörders? Ich mache die US-Behörden für diese Tragödie verantwortlich. Wegen dieser politisch motivierten Anklagen gegen ihn. Mein Mann ist jetzt tot.”

Edward Snowden warnt vor weiteren Morden

Der berühmte Whistleblower Edward Snowden sagte kurz nach dem Tod von John McAfee: “Ich warne nun Julian Assange, er könnte bald der nächste sein.”

In einem anderen Post meinte John: “Habe heute Drohungen von US-Beamten erhalten, sie lauteten: ‘Wir kommen dich holen! Wir werden dafür sorgen, dass du dich selbst umbringst!’  Aus dem Grund habe ich mir dieses Tattoo stechen lassen, nur für den Fall. Wenn ich mich selbst umbringe, dann war ich das nicht selbst. Prüft meinen rechten Arm!”

Eine Woche vor seiner letzten Inhaftierung erklärte McAfee in einem Video dem Deep State den Krieg. Danach saß er in einer Gefängniszelle.

Der Hashtag #JohnMcAfeeDidntKillHimself verbreitete sich nach seinem Tod in den sozialen Medien.

John McAfee Selbstmord oder Mord?

Nun trat seine Vermutung tatsächlich ein, denn er wurde am 23. Juni 2021 erhängt in seiner Zelle aufgefunden. Die spanischen Beamten gaben an, dass alles auf Selbstmord hindeute. Auch auf seinem persönlichen Twitter Account postete er bereits am 15. Oktober 2020: “Ich bin zufrieden hier. Ich habe Freunde gewonnen. Das Essen ist gut. Alles ist gut. Wisset, wenn ich hier erhängt werden sollte, so a la Jeffrey Epstein, dann werde ich das nicht gewesen sein.”

An anderer Stelle twitterte er: “Ich habe massig viele Daten über die Korruption von Regierungen gesammelt. Zum ersten Mal beginne ich Namen und genaue Angaben zu veröffentlichen. Ich werde mit korrupten CIA-Agenten beginnen und zwei bohemischen Beamten und kommt noch heute raus. Falls ich eingesperrt werde oder verschwinde, 31 Terabyte belastende Daten werden dann der Presse zugesandt.”

Twitter und Instagram schließen McAfees Konto unmittelbar nach dem angeblichen Selbstmord. Angst vor einem Kill Switch?

Kurz nachdem in der Presse bekanntgegeben wurde, dass sich John McAfee erhängt habe, wurde ein riesiges “Q” auf Twitter gepostet. Danach schloss Twitter John McAfees Konto. Die meisten Leser seines Accounts gingen davon aus, dass es sich um einen so genannten Kill Switch handelte. Dabei handelt es sich ursprünglich um eine Sicherheitsmaßnahme von bedrohten Agenten der Geheimdienste. Sobald man getötet würde, dann würde all das geheime Wissen des Agenten an die Öffentlichkeit gegeben und dient auch als Zeichen dafür, dass man getötet wurde. Twitter zensierte und schloss McAfees Konto kurz nach seinem angeblichen Selbstmord.

Doch warum veröffentlichte der Kill Switch nur ein Q?

Die Leser seines Twitter-Kontos rätselten, warum er nur ein Q veröffentlichen ließ. Immerhin hatte John gern Späße über Qanon gemacht und auch behauptet, er kenne die wahre Identität von Q. Daher vermuten einige, dass der Kill Switch von Twitter abgefangen und anstelle dessen ein Q veröffentlicht wurde, um ihn zu einem fanatischen Anhänger von Qanon zu machen. Nachdem all seine Follower das Q sehen konnten, schloss Twitter sein Konto. Zeitungen, wie die New York Post, unterstützten mit Eifer, dass John ein Anhänger von Q gewesen sei. Hatte Twitter Angst vor einem später folgenden Kill Switch?

Viele Follower von John McAfees Twitterkonto und diversen anderen Kontos dieses Portals erklärten: “Das ist doch einwandfrei Epstein 2.0!” und “Null Prozent Wahrscheinlichkeit, dass er sich selbst umbrachte!”

Auch wurde in der Presse behauptet, dass sogar QAnon-Anhänger sicher seien, John McAfee habe sich selbst umgebracht. Doch bei genauerer Recherche erkennt man schnell, dass dies nicht zutrifft. Auch QAnon geht ebenso davon aus, dass John getötet wurde.

Der Administrator des Forums 8kun, Ron Watkins, erklärte: “Richtig, John McAfee hat einen Kill Switch eingebaut. Er ‘starb’. Sein Kill Switch wurde bisher (noch) nicht aktiviert. Wir werden ja bald sehen, ob er wirklich tot ist oder es geschafft hat, der Gefängniszelle zu entkommen, unter dem Deckmantel des Selbstmords, wie es bei Jeffrey Epstein gewesen ist.”

Wikipedia erklärt auf ihrer Webseite: “McAfees Tod löste im Internet Verschwörungstheorien in der Art von “Epstein hat sich nicht umgebracht” aus. Mehrmals hatte er gesagt, wenn er jemals tot durch Erhängen aufgefunden würde, würde das bedeuten, dass er ermordet wurde. Drei Tage vor McAfees Tod behauptete seine Frau, dass die US-Regierung wollte, dass er im Gefängnis stirbt und schrieb auf Twitter: “Johns Ehrlichkeit hat ihn oft in Schwierigkeiten mit korrupten Regierungen und korrupten Regierungsbeamten gebracht, wegen seiner freimütigen Art und seiner Weigerung, sich erpressen, einschüchtern oder zum Schweigen bringen zu lassen. Jetzt sind die US-Behörden entschlossen, John im Gefängnis sterben zu lassen, um ein Exempel an ihm zu statuieren, weil er sich gegen die Korruption innerhalb ihrer Regierungsbehörden ausgesprochen hat. Minuten nach der Meldung seines Todes wurde ein Bild des Buchstabens Q auf seinem Instagram-Feed gepostet (seit seinem Tod wurde sein Account gelöscht), möglicherweise in Anlehnung an die QAnon-Verschwörungstheorien. Diese Theorien wurden von einigen Journalisten als spekulativ, “bizarr” und “unbegründet” bezeichnet, hauptsächlich basierend auf McAfees eigenen Aussagen. Am Tag nach seinem Tod sagte sein Anwalt gegenüber Reportern, dass er zwar regelmäßig Kontakt mit McAfee im Gefängnis hatte, es aber keine Anzeichen für Selbstmordabsichten gab. McAfees Witwe bekräftigte diese Position in ihren ersten öffentlichen Äußerungen seit dem Tod ihres Mannes.”

Auch die Krypro-Gemeinde trauert und ist sicher

Der bekannte deutsche Krypto-Trader MMCrypto erhielt einmal die Gelegenheit, McAfee persönlich zu treffen. Sie unterhielten sich in ihrer gemeinsamen Begeisterung über Bitcoins und andere Kryptowährungen. Nach McAfees Tod erklärte MMCrypto: “John hat getwittert, dass, wenn er in seiner Zelle stirbt, alles genau so inszeniert wird, wie es mit Epstein der Fall gewesen ist. Ruhe in Frieden, John. Die Wahrheit wird ans Licht kommen!”

Aus dem Grund glauben auch einige, dass John McAfee überhaupt nicht tot sei, sondern den Gefängnisdirektor in Spanien bestochen habe, um über die Diagnose Selbstmord in die Freiheit zu gelangen, damit er untertauchen könne.

-.-

Und weitere geniale Seiten, die der Matrixblogger empfiehlt…

1. Spirituelle Onlineseminare für Interessierte zum Thema Astralreisen, luzides Träumen, Zirbeldrüsenaktivierung (3. Auge), Matrix verlassen und die Dissoziation.

2. Youtube Kanal – Die Matrixxer! – Bei den Matrixxer handelt es sich um die Zusammenarbeit zwischen Shiva Suraya und Jonathan Dilas, um zu erklären, was die Matrix ist und wie man sie verlässt. Ernsthafte Themen mit einer Priese Humor.

3. Youtube-Kanal – Der Matrixblogger – Auch der Matrixblogger ist nun bei Youtube dabei! Mit verschiedenen Themen zum Träumen, Astralreisen, Bewusstseinserweiterung, Reinkarnationszyklus u.v.m. Schnell abonnieren!

4. “Gehirnkicker“. Ein Shop, in dem man Meditationsmusik mit Frequenzen erhalten kann, die das Gehirn in Zustände der Menschen versetzt, als sie gerade eine außerkörperliche Erfahrung erlebten, luzides Träumen, Nahtoderfahrungen, verstärkte Traumerinnerungen, aber auch Gesundheit, Gotteserfahrungen, hellseherische Momente u.v.m.

5. “Spirituelle Dissoziation – Band 1 und 2” sind die neuen Bücher des Matrixbloggers und jetzt bei Amazon zu bekommen!

Quellen:
WSJ News
RP Online
Business Insider
New York Post
Crypto Potato
The QAnons
Wikipedia
Daily Mail
OhNoCrypto
Hindustan Times

 

Author: Matrixblogger

Der Matrixblogger ist Autor, Bewusstseinsforscher, Berater und Blogger, hat bislang 12 Bücher veröffentlicht und ist bekannt aus Fernsehen, Radio, Interviews, Vorträge, Literaturwettbewerben, Seminare und vielen anderen Aktivitäten. Seine Interessen gelten der Bewusstseinserweiterung, außerkörperliche Erfahrungen, luzides Träumen, die Dissoziation, die Matrix und die Aktivierung der Zirbeldrüse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.